Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Gondal.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 10. November 2013, 14:57

Märchenwelt (nur mit Absprache Bitte Posten)

Teil 1


DAS TOR



Ein vermodertes Altes Haus steht verlassen in einem Stückchen Wald.
Nicht weit entfernt plätschert munter ein kleiner Bach.
Kinder spielen hier sehr gerne, pflücken Blumen , sammeln Pilze.
Etwas weiter entfernt ist eine Straße gelegen, auf die Autos hin und her brummen.
Kein Kind traut sich in das Haus , es ist zu gruselig für sie und die Eltern schüren diese Furcht , in dem sie den Kindern Märchen von einem Fluch erzählen.
Dabei ist das Haus an sich, nicht der Fluch, oder da wo unser Märchen beginnt.

Wer wird eintreten, durch die Tür?

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Kyara / Akascha« (10. November 2013, 22:54)


2

Dienstag, 12. November 2013, 07:48

Katharina war, wie so oft schon, auf dem Weg zu ihren Freunden. Ihr Weg führte sie an einem kleinen Wald vorbei, den kaum einer betrat. Um diesen kleinen Wald machte Katharina immer einen Bogen. Ihre Mutter hatte ihr als kleinen Mädchen immer wieder eingebläut, den Wald zu meiden. Nur das warum wurde ihr nie beantwortet. So ging sie auch heute wieder auf der anderen Straßenseite. Aber dieses Mal war es anders. Katharina hatte das Gefühl als rufe sie jemand. Sie schaute sich um, außer einigen spielenden Kindern war nichts zu sehen. Weit entfernt ging ein älters Ehepaar. Als ihr Blick auf den Wald fiel, vermeinte sie wieder die Stimem zu hören.
Etwas zog sie an und zögernd setzte sie einen Fuß vor den anderen. Jetzt hatte sie sich dem Wald schon soweit genähert, dass sie das Haus welches sehr baufällig aussah, sehen konnte. Ihre Schritte wurden langsamer.
Katharina näherte sich dem Haus immer mehr und stand schließlich vor dem baufälligen Haus. Die Stimme wurde immer intensiver und fast drängend. Wie unter einem Zwang öffnete Katharina die Tür und betrat das Haus. Klar denken konnte sie in diesem Moment nicht. Sie stand neben der Tür und wartete. Aber worauf wartet Katharina?
Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen
(Antoine de Saint-Exupery)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »a.onlyme« (12. November 2013, 08:33)


3

Dienstag, 12. November 2013, 08:50

In dem Haus war alles in ein Mattes dunkles Licht gehüllt.
Die Balken knarrten und ächtzen.
Das Mädchen stand in einer Art Diele von der drei Türen abzweigten.
Rechts ,links und gerade aus .
In der Diele hingen Mäntel die schon fast zu Staub zerfielen.
Und auch sonst war es Staubig, es roch muffig und an den Türen würde man erste Moose erkennen.

  • »Doramae« ist weiblich

inGame Name & Server: vorhanden

Wohnort: in den Bergen

Beruf: Drache

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 12. November 2013, 09:16

Märchenwelt

Das Rote Licht blinkte in Madam Pilz ihrem Haus.
Sie strich sich ihre Pilzhaube glatt.
Dann schaute sie aus dem Fenster.
Die Sonne schien, aber warum leuchtete das rote Licht?
Sie schritt zu eine Wand ihres Hauses und drückte einen Knopf der den Geisterfunk anstellte.
Ein kratzige sensationsgeile Stimme meldete sich:
Huhu huhu und jetzt die neusten Meldungen.
Das erste Opfer unserer heutigen Gruselshow ist eingetroffen.
Es handelt sich um ein Mädchen.
Noch steht sie im Flur herum und traut sich nicht hinein. huhu huhu

Das arme Kind. ,murmelt Madam Pilz.
(\__/)
(Ȏ)(Ȏ)
((vv))
(♥◄►♥)
Das ist Kuni. Kuni ist total irre. Wenn du auch irre bist, ist Kuni dein Freund.Keine Weiterverbreitung ohne die schriftliche Einwilligung der Autorin :P
Eigenwerbung ist erlaubt

Märchen Märchen Märchen

5

Dienstag, 12. November 2013, 19:48

Dulcano wollte, wie jeden Dienstag Abend, zu seinen Freunden.
Drum fuhr mit seinem altem Fahrrad, welches schon mit Rost bedeckt war, eine Straße entlang.
Das Vorderlichte flackerte wie wild und bei jedem Tritt in die Pedale erklang ein schrilles quietschen. Das Fahrrad war wirklich nicht das Neuste, jedoch erfüllte es seinen Zweck.. Bis zu diesem Tag, als plötzlich die Kette raussprang und sich in den Speichen des Rades verhedderte. Dulcano flog im hohen Bogen aus dem Sattel und knallte mit seinem Oberkörper auf den Asphalt.

*Verdammter Drahtesel!*

Fluchte er. Außer ein paar Schürfwunden jedoch verletzte er sich nicht. Sein Hemd glich einem zerfleddertem Stofffetzen, mit einigen Blut- und Dreckflecken. Gerade, als er sein Fahrrad beäugen wollte, fing es stark an zu regnen. Er ließ das Fahrrad liegen und lief in den Wald.
Als Kind hörte er viele Geschichten über ein altes Haus, welches im Wald verborgen sein soll. Diese Geschichten hatte er aber nie für voll genommen, drum verschwendete er auch keinen Gedanken an diese. Er lief weiter in den Wald hinein. Der Regen ließ langsam nach und ein leichter Nebel zog auf.
Plötzlich hörte er dürre Äste zerknacken...
Ein kleines Mädchen mit einigen Blumen in den Händen schaute ihn mit großen Augen aus.
Dieses Mädchen zeigte mit ihrem Finger irgendwo hin.. Dulcano richtete seinen Kopf in diese Richtung. Ein altes vermodertes Haus erblickten seine Augen. Als er jedoch wieder zurückschaute, war das Mädchen nicht mehr da. Verwundert rieb er sich die Augen.
Langsam näherte er sich diesem mysteriösen Haus. Ohne zu zögern öffnete er die Tür und betrat mit leisen Schritten das Haus..
Wenn du nicht mit Wissen überzeugen kannst, verwirre mit Schwachsinn.

6

Dienstag, 12. November 2013, 21:55

...den ganzen Tag hing Nate mit seinen Kumpels im Skatepark ab...Tom hatte etwas zu Essen besorgt...vermutlich wieder im Supermarkt mitgehenlassen..Nate trinkt eine Coke und verschlingt einen Brocken Käse...die Jungs, es sind Vier, üben die neuesten Tricks auf ihren Boards...spät am Abend haben sie eine verrrückte Idee...sie wollen in das alte Haus im Wald einsteiegn..sie haben gehört, dort soll es wertvolle Antiquitäten geben, also geht es dorthin...ihre Boards auf den Rücken geschnallt marschieren sie durch den Wald...doch als sie das Haus sehen, zögern die anderen Drei...nur Nate lacht frech "Ihr Schisser...ich habe keine Angst...aber ich bring euch `was mit..." er knufft Tom und feixt noch Etwas...doch die Anderen bleiben stur...sie schütteln die Köpfe, versuchen Nate davon abzuhalten,doch Nate stapft los...umrundet das Huas und steigt durch ein rückwärtiges Fenster ein...anscheinend die Küche...


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nachtalp« (12. November 2013, 22:39)


7

Mittwoch, 13. November 2013, 08:14

Es dauerte eine kleine Weile, bis Katharina sich an das recht dunkle Licht gewöhnt hat. Zu sehen ist nicht viel, nur das es sehr verkommen aussieht. Der putz fällt von den Wänden und die Dielen knarren bei jedem Schritt. Drei Türen kann Katharina erkennen. Wo mögen diese Türen hinführen?
Es kommt Katharina so vor, als würde sie an Fäden gezogen werden. Ist sie eine Marionette? Viel eigenen Willen hat sie im Moment nicht. Ihre Sinne nehmen Schritte war, aber diese kommen draußen. Bevor die Tür geöffnet wird, setzt sie in Bewegung und geht langsam auf die linke Tür zu. Sie öffnet diese und schreitet hindurch.
Das Mädchen dachte nicht an ihre Mutter oder Freunde, die auf sie warteten.
Sie weiß nicht, ob sie gesehen wurde, als sie die Tür durchschritt.
Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen
(Antoine de Saint-Exupery)

8

Mittwoch, 13. November 2013, 11:09

Das Haus

Dulcano kann nur noch einen Schatten erkennen , der in der linken Tür verschwindet.
Katharina ging in die kleine Küche und ihr würde ein Jungen verblüfft in die Augen sehen.
Das Licht war spärlich ,ließ dennoch zu das man verschiedene Dinge erkannte.
Ein alter Herd, der vor Rost nur so stak, Teller , Tassen die im Waschbecken standen.
Ein kessel der in einer Art Kamin hang, Kräuter die schon beim bloßen hinsehen zerfielen.
Das Haus schien leise zu singen und zu Atmen.
Man verstand es nicht, auch wenn man noch so genau hinhörte.

  • »Doramae« ist weiblich

inGame Name & Server: vorhanden

Wohnort: in den Bergen

Beruf: Drache

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 13. November 2013, 11:47

Märchenwelt

Abermals flackert in Madam Pilz ihrem Haus das rote licht und das gleich zwei Mal hintereinander
Sie lauscht als sich wieder die Stimme meldet
Huhu Huhu Zwei weitere Mitspieler sind eingetroffen für unsere Gruselshow.
Einer von ihnen scheint die Regeln nicht zu kennen.
Er kletterte doch tatsächlich durch Küchenfenster.
Während das Mädchen brav die Regel befolgt und nun vor einer Entscheidung steht.
Tor eins, zwei oder drei. Welche wird sie wohl wählen? Wir können gespannt sein.
Natürlich entscheidet sie sich für die eins ganz links außen.
Na wenn das mal kein Fehler war.
Der Junge, der jetzt im Flur steht, sieht noch ein wenig orientierungslos, verletzt und nass aus.
Aber nicht desto trotz nimmt er mit Teil an unserem Gruselspiel
Ob er der Kanidat ist der hier als Sieger herausgeht.
Ich weiss nicht so recht. Ich weiss nicht so recht.
Dabei zeigte ihm unsere neuste Inovation den Weg... der Blumengeist.
Immer überraschend auftauchend. Doch nicht von dieser Welt.
Wer von den drein wird wohl das Haus verlassen?
Wir dürfen gespannt sein.
Wir melden uns wieder sobald was Neues und völlig Aufregendes passiert huhu huhu

Madam Pilz steht stocksteif da. Sie flüstert: Drei.
Sie atmet aus. Es sind wirklich drei?
Sie schüttelt den Kopf. Was hat er sich dabei nur gedacht?
(\__/)
(Ȏ)(Ȏ)
((vv))
(♥◄►♥)
Das ist Kuni. Kuni ist total irre. Wenn du auch irre bist, ist Kuni dein Freund.Keine Weiterverbreitung ohne die schriftliche Einwilligung der Autorin :P
Eigenwerbung ist erlaubt

Märchen Märchen Märchen

10

Mittwoch, 13. November 2013, 20:26

..Nate steht tatsächlich in eine ralten, verstaubten und heruntergekommenen Hütte "Und hier in dem Rattenloch soll es `was Wertvolles geben?" er spuckt auf den Boden, den eine dicke Staubshcicht bedeckt...gerade will er zur Tür, da öffnet sich diesse...ein Mädchen kommt herein...Eines von diesen verwöhnten Mama-Papa-Lieblings-Mädchen...Nate staunt zuerst, daß überhaupt Jrmand hier ist...zieht sich eine Zigarette aus der Jacke und brummt "Auch `ne Fluppe? Was tust Du hier?"


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

11

Mittwoch, 13. November 2013, 20:39

Katharina betrat einen Raum, der einmal eine Küche gewesen ist. Alles sah schäbig und heruntergekommen aus. Auf einmal wurde Katharina angesprochen. Sie schrak ein wenig zusammen und ging in eine leichte Abwehrstellung.
Wer bist du denn? ... Nein, danke. Wie kommst du hierher?
Sie musterte den Jungen. Soweit sie erkennen konnte, scheint er nicht viel älter zu sein als sie, wenn überhaupt. Auf die Frage, was sie hier tut, geht sie nicht ein.
Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen
(Antoine de Saint-Exupery)

12

Mittwoch, 13. November 2013, 20:48

"Wie kommst Du herein?" äfft er sie nach...grinst überheblich und zündet sich die Zigarette an "Ich bin da reingekommen...Nichts fürn Mädchen...was?" deutet zum Fenster...dann setzt er sich auf einen wackeligen Stuhl "Wer bist Du?"


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

13

Mittwoch, 13. November 2013, 21:01

Katharina mustert den Jungen von oben bis unten und zieht eine Augenbraue hoch.
Wie jeder normale Mensch, habe ich die Tür genommen.
Es war ganz normal gesprochen, nichts überhebliches war in ihrer Stimme. So sprach sie auch weiter
Warum soll das nichts für ein Mädchen sein? Sehe ich so aus, als sei ich aus Zucker?
Sie stand dem Jungen gegenüber. Ihren Namen nannte sie nicht, noch nicht.
Ich war auf dem Weg zu meinen Freunden. Und du?
Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen
(Antoine de Saint-Exupery)

14

Mittwoch, 13. November 2013, 21:04

"Was juckts Dich?" er zieht an der Zigarette und bläst den Rauch in ihre Richtung...dann brumt er "Dachte, hier gäbs `was zu holen...Rattenpisse...sieht net so aus..." ein neuer Zug...den Rauch lässt aus dem Mund in die nase wandern..atmet durch diese wieder aus...


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

15

Mittwoch, 13. November 2013, 21:12

Dulcano öffnete langsam die Tür des schaurigen Hauses.
Er machte den ersten Schritt in das Haus und erhaschte aus dem linken Augenwinkel einen Schatten der in die linke Tür verschwand.
In der Eingangshalle befanden sich zwei weitere Türen.
Langsam bewegte sich Dulcano in die Mitte des Raumes.
Die Balken knarrten unter ihm und er vernahm mehr und mehr einen muffigen Geruch.
Die Türe hinter ihm knallte zu! Sein Atem stockte, sein Herz pochte!

*Was war das? De..der Wind?* stotterte er..

Er stand nun in er Raummitte. Nachdem sowohl sein Atem, als auch sein Herzschlag wieder eintrat, schaute er sich um.

*Durch welche Türe soll ich nun gehen? Die dort links, wo durch der Schatten verschwand? Die dort rechts? Oder soll ich die Türe vor mir öffnen?*
Wenn du nicht mit Wissen überzeugen kannst, verwirre mit Schwachsinn.

16

Mittwoch, 13. November 2013, 21:13

Katharina zuckt mit den Schultern
mich juckt es überhaupt nicht. Mach was du willst.
Sie ging um diesen wackeligen Tisch und inspizierte den Raum.
Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen
(Antoine de Saint-Exupery)

17

Mittwoch, 13. November 2013, 21:16

"Schnepfe..." lacht Nate...raucht in Ruhe weiter und legt die Füsse hoch...als er eine Tür hört, springt er auf "Rattendreck...da ist jemand..." er packt eine verrostete Pfanne...


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

18

Mittwoch, 13. November 2013, 21:20

Das Haus

In der Küche gibt es keine weitere Tür , so das nur das Fenster und die Tür zurück geben würde.
Das singen wir etwas lauter, als die Tür zu schlägt.
Die Stimme scheint von oben zu kommen.
Ringel,ringel reihe wir sind der Kinder dreiheeee....

19

Mittwoch, 13. November 2013, 21:22

"`n Radio Irgendwo, Mädel?" Nate hört einen Singsang...zieht die Augenbrauen zusammen...die Zigarette wirft er nervös weg...


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

20

Mittwoch, 13. November 2013, 21:25

Katharina muss schmunzeln, als der Junge aufspringt und sich eine verrostete Pfanne nimmt.
Ähm ... und du meinst, das ist die ultimative Waffe?
Sie verlässt sich auf ihr bisheriges Training. Sie stellt sich neben den Kämpfer und wartet, ob sich die Tür öffnet.
Da hört sie den Singsang. Es kommt von oben, aber sie hatte keine Treppe gesehen.
Nein, kein Radio, hört sich wie eine Kinderstimme an. Es kommt von da.
Katharina zeigt mit der Hand nach oben.
Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen
(Antoine de Saint-Exupery)