Sie sind nicht angemeldet.

Leuchtefix

SpammPaar 2014

  • »Leuchtefix« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: GW2/BIBL

Gilde: Endgame-Problem

Beruf: Handleuchtmittelhalter

  • Nachricht senden

1

Montag, 17. Dezember 2012, 13:31

Der königliche Auktionator

Die Funktion brauchbares Material zwischen Spielern zu transferieren ist spielföderlich!
Dazu braucht es einen Spieler oder Bürger,bei dem man einen! Gegenstand kostenfrei abgeben kann.
Als Bürger und somit gildenübergreifend wäre es auch für Turniere geeignet.

Der königliche Auktionator
==========================
1.ein Gildenmitglied das von allen andern Gildenmitgliedern
dem König vorgeschlagen und somit bestätigt wird

2.Gildenmitglieder können bei ihm eine Schmiedeware oder Rüstung deponieren

3.er ist nur für die Gilde ernannt und berechtigt,
nur Gildemitglieder können den Gegenstand sehen und erwerben.

4.es wird ein geringerer MK- und Gold-wert beim Verkauf (75%)
zum vergleich des Basars oder Kaufmanns fällig

5.ab somit gesamt 5 MK, wird ein MK in die Gildenkasse eingezahlt, der Rest an den König
von dem Gold bekommt der König die Steuern, der Rest in die Gildenkasse
Der Auktionator selbst hat keine Vorteil daraus

6.er kann nicht auf einen anderen Posten gesetzt werden,
außer er legt selbst sein Amt nieder, ein Novize wird befördert oder
er wird aus der Gilde verstoßen und somit auch seines Amtes enthoben


Ein MK für die Gildenkasse ist ein ansich kleiner Betrag, aber eine sehr erheblich Motivation!
Da das Gold vom König der Gilde, bis auf die Steuern, überlassen wird, ist es keinem Spieler zugeordnet.
warum eine Minderung des Kaufpreises? Schließlich ist das Zeug schon getragen, na höre mal!
Den Punkt 6 halte ich für ausgereift, auch wenn mich der Novize nerft^^
Königklich benannt ist ja richtig, aber Auktionator? Weis jemand nen besseren Namen?


“Stress kommt nicht von den Fakten. Stress kommt von der Bedeutung, die wir den Fakten geben.”
– Tony Robbins

Leuchtefix

SpammPaar 2014

  • »Leuchtefix« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: GW2/BIBL

Gilde: Endgame-Problem

Beruf: Handleuchtmittelhalter

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 2. Januar 2013, 20:47

Ich will mit anderen Spielern spielen!
Das das hier keine Witschaftssimulation werden soll, dürfte klar sein.
Aber so was wie einen königlichen Treuhänder für die Gilde vermiss ich schon sehr in World!

Der Punkt wo man in's Geschäft mit dem Betreiber kom könnte, wäre der Preis für die Wahre.
Wenn jemand seinen abgetragnen oder überschüssigen Gegenstand nicht Verkauft,
sonderm dem Treuhänder in einen Übergabebereich übergibt,
als würde es dem Kaufmann gegeben, nur das der Spieler nichts dafür erhält,
und letztendlich ein Spieler aus der Gilde den Gegenstand zu einem geminderten Preis gegenüber einer Neuware von dem Treuhänder kauft.
Für Gondalworld2 kämmen die 6Machtkristalle(MK) zum Blättern für orange und lila Equipment bei Rüstungen hinzu,
für Grünes eben nichts und Graues kann nicht übergeben werden, da es keinen MK-Wert hat.
Den Gasamtbetrag an MK zu mindern, halte ich für eine gute Motivation das Spieler dies Nutzen,
zumal es beim Verkauf an den Kaufmann auch keine MK's gibt.
Gold ist eher Nebensächlich und ich würde dem Spender, der sich für diesen weg entschieden hat,
auch nichts auszahlen, sondern nur Zugeständnisse vom weiteren Erlös gegenüber der Gilde zulassen.
Der Treuhänder selbst hat keinen Vorteil außer einen Mehrwert für die Gilde.
Interessant ist, ob er diesen Gegenstand dann auch selbst erwerben kann und was passiert mit dem Gegenstand wenn er den Posten verliert?
Ich würde bei dem Charakter das "Gondal world" Feld bei der Rüstung dafür verwenden (oder den mindersinnigen Festsporan),
was es recht einfach macht den Gegenstand selbst zu kaufen.
Wenn der Treuhänder seinen Posten verliert, ist auch der Gegenstand verloren.
Den Apotheker gibt es in Gondal-Clasic wohl bereits, einen NPC, vermutlich um Letzters zu vermeiden, was ich jedoch begrüßen würde.

Ich hab mich schon oft geärgert das ich die Dinge die es auf dem Basar gibt nicht wieder an den basar Verkaufen kann.
Selbst wenn ich nur 10%, bei 10MK immerhin 1MK Rückerstattung, erhalten würde, wäre ich zufrieden.
Besser finde ich es den 1MK der Gilde zugute kommen zu lassen, desshalb den Treuhänder für die Gilde.

Wenn der Treuhänder nur einen Gegenstand, einen aus den drei Rucksächen eines Spielers, halten,
er nicht wieder zurückgenommen und auch nicht vom Treuhänder selbst verkauft werden kann,
erzeugt dies einen gewissen Handlungszwang zur Abstimmung der Aktion, den ich sehr begrüßen würde!
Natürlich darf das Pop-up, ob die Übergabe wirklich getätigt werden soll, nicht fehlen.
Der Gildenmeister Vergibt den Posten, es müssen aber dennoch alle Spieler, auch der Betroffene, dies bestätigen,
bevor das erwähnte Feld, was bis dahin als Abstimmfläche gilt, zu Übergabe von Gegenständen aktiv wird.

"Auktionator" hat einen besseren Ruf finde ich!


“Stress kommt nicht von den Fakten. Stress kommt von der Bedeutung, die wir den Fakten geben.”
– Tony Robbins

Faith

Sommerpaar 2014 & Forenspielerin 2017

  • Nachricht senden

3

Freitag, 29. August 2014, 00:16

Da der letzte Post über 603 Tage zurück liegt, habe ich den Thread geschlossen und ins Archiv verschoben. Sollte hier noch Bedarf bestehen zu posten, bitte einfach eine PN an mich oder ein anderes Teammitglied.

Gruß
Faith

Ähnliche Themen