Sie sind nicht angemeldet.

361

Dienstag, 24. Juli 2018, 21:53

Etwas depremiert nicke ich. Ich konnte schon verstehen worauf Luzifer hinaus wollte.
Aber auser der Hauswirtschafterin im Gut konnte ich jedem Blind vertrauen, das wusste ich.
Natürlich würde es noch eine gewissen einspielzeit für uns alle sein.

Ich seuftze und schüttel den Kopf.

Ich fürchte , ich werd für ewig hier bleiben.

Kurz lächle ich und versinke dann in seine Augen, kaum wahrnehmend , was er mir noch erzählt.
So versunken bekomme ich gar nicht mit wie Luzifer auf die Uhr sieht.

  • »Luzifer« ist männlich

inGame Name & Server: Luzifer

Wohnort: in der Hölle

Beruf: rechte Hand des Teufels

  • Nachricht senden

362

Mittwoch, 25. Juli 2018, 11:07

Während ich die Uhr wieder weg packe, meine ich
Nun ja, da Ihr die Bediensteten als mehr als nur simple Angestellte kennt, ist das selbstverständlich eine Umstellung. Ihr als Herrin bedeutet nicht, dass Ihr herablassend sein müsst,... ganz und gar nicht.

Ich deute meinen Dienern, dass sie bereits abdecken können. Binnen kurzer Zeit war der Tisch wieder sauber mit Ausnahme unserer Getränke.
Mein Wein war wieder zur hälfte geleert und ich trinke auch den letzten Schluck aus, ehe ich das Glas auf den Tisch stelle und aufstehe, dabei unterdrückend mich nicht ausgiebig zu strecken.

Dieser Tag wird lang.... ich frage mich wie es Anuruyn geht.

Lass uns gehen. Ich zeige Euch die Arena, aber zuvor müssen wir noch in Eure Gemächer.

Ich warte noch geduldig darauf, bis Charlotte ausgetrunken und ihre Sachen genommen hat, ehe ich mit ihr in die Eingangshalle in das obere Stockwerk gehe.

Die beiden Flügel der Tür geöffnet, trete ich hinein, geradewegs zu einem Schrank in dem spezifische Kleidung für den Unterricht zu finden ist.
Als ich diesen öffne, schaue ich mich schnell durch die verschiedenen Garnituren und schiebe das ein oder andere Kleidungsstück bei Seite. Darunter auch eine leichte, enganliegende Lederrüstung in Anthrazit und Schwarz die sie heute noch brauchen würde.
Es dauert einige Sekunden bis ich fündig werde und den Kleiderbügel heraus ziehe an dem ein luftiges, aber eng anliegendes Racer Back Trägertop und darunter eine kurze Hose, die der jungen Frau bis zu den Knien reichen dürfte, hängt, beides in einer schlichten Farbe.
Als ich noch einmal nachgeschaut habe, ob die Größe passt, reiche ich es dem Mädchen.

Zieht das bitte an, Ihr braucht sonst nichts also könnt Ihr irgendwelche Schuhe anziehen für den Weg zur Arena. Ihr solltet auch Euer Haar zu einem Zopf flechten sofern Ihr das könnt, sonst mache ich das für Euch.

Charlotte nimmt den Kleiderbügel in die Hand.
Ich werde in Eurem Garten auf Euch warten.

Ohne ein weiteres Wort zu sagen, gehe ich zu der Terrassentür und öffne diese. Eine laue Briese weht hinein und ich gehe nach draußen, geradewegs zum großen Käfig in dem Gerade herum läuft und durch das Gitter zu mir schaut.
Mit einem Lächeln erschaffe ich ein Stück Hühnerfleisch und öffne die Tür um es dem kleinen Fellknäuel zu geben. Freundlich rede ich auf das Tier ein und nutze auch sogleich die Möglichkeit zu schauen, ob das Tier noch genügend Wasser hat.

363

Mittwoch, 25. Juli 2018, 12:55

Ich schlucke hörbar und nicke.
Mich beielend , verstaue ich meine Sachen und eile hinter Luzifer her.
Kaum in meinem Reich angekommen, geht es zu den Kleiderschränken.
Dort öffnet er einen , in den ich noch nicht stöbern war und hällt mir nach einigem Suchen Sachen entgegen.

Ich flechte mir das Haar jeden Tag alleine, seid ich denken kann.


Schnell öffne ich mein Haar, damit ich es später neu flechten kann.
Wenig später bin ich in den neuen Sachen und trete mit offenen Haar in den Garten.
Dort bleibe ich Lächelnd stehen und beginne mir das Haar zu flechten , ohne Luzifer aus den Augen zu lassen.

Es gefällt ihr dort drinnen. Ich seh sie kaum noch. Nicht das ich traurig darüber wäre. Sie ist... glücklich in dem Gehege.
Manchmal schläft sie noch bei mir auf dem Kopfkissen.


Mein Haar habe ich recht schnell wieder hergerichtet, so das es nun mehr im Nacken liegt und straff geflochten ist.

  • »Luzifer« ist männlich

inGame Name & Server: Luzifer

Wohnort: in der Hölle

Beruf: rechte Hand des Teufels

  • Nachricht senden

364

Mittwoch, 25. Juli 2018, 19:53

Ich beobachte das kleine Tier wie sie mir noch die restlichen Rückstände des Hühnchens von den Fingern leckt und lasse sie anschließend wieder in Ruhe.
Den Käfig ordentlich verschlossen, richte ich mich wieder auf und überblicke die Wälder die unterhalb des Vaalenwald-Plateaus liegen.
Charlotte war schnell fertig und gesellt sich zu mir in ihren Garten.
Ich lächle als sie von Gerda spricht und ich nicke etwas als ich mich zu meinem Schützling umgedreht habe.

Wenn Ihr wollt, können wir noch eine Verlängerung zum Innengehege machen mit einer Klappe durch die sie selbst entscheiden kann ob sie hinein oder hinaus will. Dann könnt Ihr auch das Gehege im Innenbereich offen lassen insofern die Terrassentür zu ist und Gerda kann zu Euch wann immer es ihr beliebt.

Mein Blick geht über Charlotte die in der neuen Kleidung steckt und gehe anschließend zu ihr um die Schnur an der Hose etwas fest zu binden.

Wir wollen ja nicht, dass diverse Kleidungsunfälle passieren.
, ob dieser Aussage muss ich etwas Schmunzeln, da ich das ein oder andere Mal den Nahkampf mit Umugul unterschätzt habe und dadurch ohne Shirt da stand oder nur in diesem.
Als ich fertig war ihr die Hose zuzubinden, trete ich zurück und nicke zufrieden.

Gut. Zeit zur Arena zu gehen.

Ich verabschiede mich noch von dem Fellknäuel im Gehege und gehe anschließend hinab zum Haupteingang. Der Weg führt uns nach Links an den Werkstätten vorbei zu den Stufen die zum Garten führen.
Doch anstelle dort hinab zu gehen, gehe ich auf die andere Seite die eine Tür die in die Mauer eingelassen wurde und nur sichtbar wird sobald man nahe genug ist.

Ich bleibe dort noch einmal kurz stehen und schaue zur Charlotte um sicher zu gehen, dass sie nicht in Ohnmacht fällt und öffne die Tür anschließend um Charlotte hinein gehen zu lassen.
Flache Steine bilden den Weg im Gras zu einem weiten Platz der mit Sand aufgefüllt ist und gegenüber vom Eingang, steht Umugul, der gerade die letzten Sachen zur Vorbereitung erledigt.


365

Donnerstag, 26. Juli 2018, 07:59

Ja, das wäre schön.

Als er näher kommt um mir die Hose fester zu binden, schließe ich die Augen .
Meine Atmung wird schneller, er ist mir so nah und doch so fern.
Ich versuche langsam bis zehn zu zählen und meine Atmung zu beruhigen.
Als er wieder beiseite tritt, öffne ich die Augen und einen Moment ist Sehnsucht in ihnen.
Doch verfliegt der Moment , da ich mich wieder unter Kontrolle bringe.

Danke.

Meine Stimme klingt etwas belegt. Ich folge Luzifer und bin erstaunt, als in der Mauer eine Tür erscheint. Die hatte ich noch nicht mitbekommen. Luzifer öffnet die Tür und Umugul erscheint. Er machte mir immernoch etwas Angst und ich mochte mir gar nicht vorstellen, was er mit mir anstelölen würde. Aber insgeheim sah ich ihn vor meinen inneren Auge... glücklich summend mit dem Törtchen in der Hand.

Seid gegrüßt.

Ich niege meinen Kopf und bleibe am Rand der Arena stehen.
Hilfe suchend geht mein Blick zu Luzifer.

  • »Luzifer« ist männlich

inGame Name & Server: Luzifer

Wohnort: in der Hölle

Beruf: rechte Hand des Teufels

  • Nachricht senden

366

Donnerstag, 26. Juli 2018, 09:43

Ein erfreutes Lächeln breitet sich auf dem Hünen aus als er über den Sand zu uns kommt.
Während Charlotte wie angewurzelt stehen bleibt, setze ich mich auf eine der Bänke die neben dem Eingang stehen.

Mahlzeit!
, gibt er von sich als er zu uns her kommt nachdem er ein paar Sachen von einem Tisch aufgehoben hat.
Der Hilfesuchende Blick des Mädchens bringt mich zum Lächeln und ich deute ihr mit der Hand, dass sie ruhig zu Umugul gehen kann.

Als der Ork bei Charlotte ankommt, die ihn mit großen Augen von unten herauf anstarrt, grinst er nur etwas entschuldigend.

Man kann die Panik regelrecht riechen Fräulein Charlotte. Aber Ihr braucht keine Angst zu haben.

Umugul legt die Sachen auf die Bank neben mir und nimmt eine der roten Bandagen auf und richtet sich wieder an Charlotte.

Streckt Euren Arm aus bitte. Es ist wichtig, dass wir die Gelenke schützen.
, der Riese bückt sich hinab und beginnt sorgsam die Bandage um das Handgelenk der jungen Frau zu wickeln.
Einmal falsch zugeschlagen oder falsch aufgetreten und ihr habt Wochenlang Probleme in denen Ihr nichts tun könnt.

Die erste Bandage war angelegt und der Ork schaut noch einmal nach ob es nicht zu fest ist, nicht dass es die Blutzufuhr abschneidet, und wickelt das andere Handgelenk ein.
Als auch das erledigt ist, bedeutet er dem Mädchen sich auf die Bank neben ihn zu setzen.
Er reicht ihr zwei Bandagen und ein Paar Fußstulpen die mit stabilen Lederriemen festgebunden werden können und die Ferse sowie die Zähen frei lassen.

Wickelt Euch zuerst die Füße gut ein, sorgt dafür, dass vor allem die Knöchel gut eingepackt sind.

Umugul tut dies ebenso und wartet bis Charlotte soweit ist ehe er die Stulpen anlegt um Charlotte zu zeigen, wie sie richtig gebunden werden ohne nervig zu werden.
Als auch das erledigt war, steht der Ork auf und geht mit Charlotte in die Mitte des Platzes.

Gut. Bevor wir anfangen, werden wir uns erst einmal ausgiebig dehnen. Erst wenn jeder einzelne Muskel in Eurem Körper weich und locker ist, können wir ohne Probleme weiter machen.

Umugul erklärt Charlotte was genau für Übungen sie machen werden, angefangen mit dem Torbogen.
Der Riese beugt sich nach hinten und haltet sich mit den Händen im weichen Sand hoch und wartet bis Charlotte das ebenso gemacht hat.
All das geschieht unter meinem Wachsamen Blick und ich komme nicht umhin mir ein Lächeln zu unterdrücken wegen dem Riesen, da man kaum glauben kann, wie beweglich dieser eigentlich ist.

367

Donnerstag, 26. Juli 2018, 11:01

Es tut mir leid.. ich versuche es ja.. wirklich...

Etwas beschämt blicke ich auf meine Füße und laufe Rot an. Etwas zittrig strecke ich meinen Arm aus und lasse mir den Verband anlegen. Beim zweiten sehe ich genau hin, auch wenn mir die größe und das aussehen des Orks mich imernoch etwas ängstigte, siegte die Neugier.

Ich nicke bei seiner Erklärung und als wir uns setzen um die Füße zu Bandagieren schaue ich genau hin, damit ich es halbwegs genauso hin bekomme. Auch bei den Stulpen passe ich gut auf und gehe dann auf den Platz. Ich musste dann doch lächeln, als ich sah wie gelenckig der Riese eigendlich war.

Ohne große Probleme kann ich seine Übungen nachahmen . Da ich von jeher versucht habe sportlich zu bleiben und mich fitt zu halten.

  • »Luzifer« ist männlich

inGame Name & Server: Luzifer

Wohnort: in der Hölle

Beruf: rechte Hand des Teufels

  • Nachricht senden

368

Donnerstag, 26. Juli 2018, 14:08

Mit Begeisterung betrachtet Umugul seine Schülerin.
Egal was für Figuren er macht, Charlotte kann diese entweder sofort oder zumindest nach dem zweiten Mal. Nachdem die beiden alle Dehnungsübungen gemacht haben, dehnt der Ork noch einmal seine Schultern in dem er einen Arm über die Brust legt und mit dem anderen diesen dagegen drückt.

Nun gut. Dann schauen wir mal wie hart Ihr zuschlagen könnt.

Umugul geht zum Tisch und holt sich ein paar Schlagpolster die er an den Händen befestigt.
Stellt Euch mit versetzten Beinen hin und sorgt dafür, dass beide Fußsohlen wirklich am Boden sind. Auch solltet Ihr sehr darauf achten, wie Ihr eine Faust macht. Es mag vielleicht lustig klingen, aber es ist nicht ganz so einfach eine saubere Faust zu formen. Ein gefestigter Stand und ordentlich geschlossene Fäuste sind sehr wichtig, wenn Ihr zuschlägt. Andernfalls könnt Ihr das Gleichgewicht verlieren, was durch den Sand sehr leicht passieren kann weshalb wir entschieden haben auf Sand zu trainieren, oder Euch die Finger brechen.

Der Ork macht es der jungen Frau vor ehe er sich ihr gegenüber aufstellt und die Kissen hoch hält.
Schlagt mit der linken Faust auf das rechte Kissen (von Euch aus gesehen) und mit der Rechten auf das Linke. Versucht so hart wie möglich zuzuschlagen.

Neugierig habe ich mich nach vorne gebeugt um genau sehen zu können, wie Charlotte sich anstellt.
Es scheint fast so, als ob sie langsam ihre Furcht vor Umugul ablegt.

369

Donnerstag, 26. Juli 2018, 23:34

Ich meine, das ich mich gar nicht so blöd anstelle und langsam vergesse ich, wie groß und furchteinflößend dieser Riese war.
In der Dehnungsarbeit waren bekannte sachen, die ich auch vor meinen Morgendlichen Läufen mache und natürlich neue Dehnungen.
Als Umugul dann meinte ,das er sehen wollte wie fest ich zuschlagen kann, würde mir doch etwas anderst.

Er legte sich schlag Kissen an und ich sollte darauf schlagen. Etwas nervös war ich ja schon. Und es machte es nicht leichter das Luzifer mir so nahe war. Ich holte tief luft. Für einen Moment schloß ich die Augen, wie Ninus es mich gelerht hatte und versuchte mich nur auf das zu konzentrieren was wichtig war. Ich sammelte mich udn stelle mir vor das ich meinen Onkel eine einschencken darf.

Mit einem lächeln öffne ich die Augen. Das Lächeln war etwas bösartig und ein glizern lag in meinen Augen. Ich holte zum Schlagen aus und tat was ich sollte. Mehrer gezielte schläge landeten auf den Kissen , doch irgendwie legte ich beim letzten wohl etwas Magie mit hinein, denn der letze Schlag verwandelte meine Faust in eine Wassergetauchte kleine Wand. Bevor ich merckte dass ich wasser aus der umgebung gezogen hatte, landete mein Schlag auf dem Kissen.

Sofort, ließ ich meine Hände sinken und versuchte mich unter Kontrolle zu bringen, doch wie immer klappte es nicht und es wurde mehr Wasser, was mich selber umgab.

LUZIFER.

Ich kreischte mehr ... denn ich bekahm es wieder mit der Angst zu tun. Ich konnte mich nicht an Ninus seine Übungen erinnern, sie waren wie weggespühlt.

HILF MIR...

Ich kauerte mich zusammen , die Angst war nicht gerade mein Freund, denn sie schürte meine innere Magie. Ich zog das Wasser aus der umgebung.. wiese, Bluen, Bäume.
Und ich hatte unendliche Angst.

Luizfer, ich hab so Angst...

  • »Luzifer« ist männlich

inGame Name & Server: Luzifer

Wohnort: in der Hölle

Beruf: rechte Hand des Teufels

  • Nachricht senden

370

Freitag, 27. Juli 2018, 13:05

Als Charlotte zuschlagen sollte, stellen sich meine Nackenhaare hoch da ich spüre an wen sie dabei denkt.
Gerade will ich aufstehen und sie unterbrechen um sie zurechtzuweisen, passiert genau das was ich befürchtet habe.

Charlotte lässt sich abermals von ihrer Wut treiben, verliert die Kontrolle und kauert sich zusammen wie ein kleines Kind das einen großen Hund gesehen hat.

Etwas wütend gehe ich mit schnellen Schritten zu ihr und unterbinde die Magie mit einer festen Handbewegung und schaue zu Umugul der sich seine Hand, die die Wasserwand erwischt hat, etwas schüttelt.
Anschließend wende ich mich an Charlotte.

Zwei Dinge.
, ich mache eine Pause um sicher zu gehen, dass ich ihre vollste Aufmerksamkeit habe.
Erstens. Wut ist etwas das in jeglicher Art von Kämpfen nichts verloren hat. Sobald Ihr Euch von Eurer Wut, oder jeder Art von Gefühlen, leiten lässt, habt ihr schon verloren. Ein kühler Kopf ist unabdingbar!
Abermals eine kurze Pause um meine Worte einwirken zu lassen.
Zweitens. Ich unterbinde Eure Magie in solchen Unterrichtsstunden! Was glaubt Ihr passiert, wenn Ihr in Anuruyns Unterricht seid wo Ihr mit Waffen kämpft und jetzt schon die Kontrolle verliert wenn es nur um einen simplen Übungsschlag geht?

Nach einigen Sekunden,knie ich mich seufzend hin um Charlotte in die Augen schauen zu können.
Ich weiß, dass es schwer ist, die Dinge die Ihr gelernt habt umzusetzen und ich weiß, dass es nach zwei Unterrichtsstunden noch nicht sitzen kann. Aber Eure Magie verlangt es, dass Ihr Euch am Riemen reißt und Eure Gefühle bei Seite schafft um einen kühlen Kopf zu behalten.

Ich helfe dem Mädchen hoch. Umugul hat sich währenddessen neben mich gestellt und schaut die junge Frau etwas bedrückt an wegen dem Schelten.
Wollen wir es noch einmal versuchen?

Ich gehe aus dem Ring und setzte mich auf meinem vorherigen Platz.
Eine mentale Notiz gemacht, Anuruyns Unterricht ebenso hier her zu verschieben und sie nicht, wie gewohnt, im magischen Wald üben zu lassen, beobachte ich die beiden Leute vor mir.

Falls es Euch etwas hilft, Fräulein Charlotte, es hat nicht all zu sehr weh getan. Und Ihr braucht Euch nicht schlecht zu fühlen. Ihr seid nicht die Erste die Meister Luzifer zurecht gewiesen hat.

Der Riese hebt die Kissen und lächelt etwas aufmunternd.
Atmet tief durch und befreit Euren Kopf. Denkt an nichts, und vor allem niemanden, nur an den Schlag gegen das Kissen.

371

Sonntag, 29. Juli 2018, 22:43

Zittrig und weinend höre ich Luzifer zu.
Er hatte ja recht, man sollte nie wütend sein.
Es wäre nur so... befreinend .

Es tut mir leid.

Schniefe ich und mich schüttelt es noch immer.
Ich schaue auf zu Umugul, der irgendwie schuldbewust rüber schielt und muss trotz meiner Tränen Kichern.

Ihr könnt doch gar nichts dafür.


Nun hatte ich wirklich die Scheu vor diesem Ungetühm überwunden.
Ich nicke als Luzifer fragt ob wior es noch einmal versuchen wollen.
Noch etwas zittrig wiche ich mir die Tränen ab und stelle mich fest hin.

Wenige Atemzüge und ich höre auf zu Zittern, dann schließe ich die Augen um mir Ninus Atemtechnick zurück zu rufen.
Mir wurde bewusst das mir diese Atemtechnick ins Blut gehen musste, damit ich auch zu Hause die Kontrolle behielt.
Ich würde sie von nun an noch mehr Üben.

Wieder schlug ich kräftig gegen die Kissen, jedoch ohne an jemanden zu denken.
Ich begann Spaß daran zu haben, weil es mich irgendwie... lockerte.
Mit jedem Schlag wurde ich irgendwie leicher.

  • »Luzifer« ist männlich

inGame Name & Server: Luzifer

Wohnort: in der Hölle

Beruf: rechte Hand des Teufels

  • Nachricht senden

372

Montag, 30. Juli 2018, 20:28

Es freut Umugul richtig zu sehen, dass Charlotte keine Furcht mehr zu haben scheint und lächelt während diesem Training.
Ich habe mich währenddessen wieder entspannt und lehne mich gegen die Wand hinter mir, strecke meine Beine aus und überschlage diese während ich das Training verfolge.

Nach der Evaluierung von der Kraft der jungen Frau, nickt der Riese und senkt die Schlagkissen.
Gut. All zu viel könnt Ihr noch nicht in der Hinsicht. Wir werden uns also erst um den Muskelaufbau kümmern, was mit dem Schmieden schon mal ein Start ist und uns nach einer Zeit um die Technik kümmern.

Umugul klopft Charlotte auf die Schulter.
Noch sieht es natürlich nach Nichts aus, aber wenn wir fertig sind, seid Ihr vielleicht so gut wie Meister Luzifer.
Der Ork blickt zu mir und ich runzle meine Stirn.
So gut bin ich nun auch wieder nicht. Neben dir erblassen meine Künste im Nahkampf, Umugul.

Ein dreckiges Lächeln kommt zwischen den Lippen des Ork hervor die zu einem breiten, kampflustigen Grinser geworden sind.
Bei jeder Gelegenheit die sich diesem jungen Mann, von gerade einmal 28 Jahren, bot, versuchte er mich zum Kampf herauszufordern und seine neu erlernten Techniken auszutesten.
Für ihn gibt es nur "besiegen" oder "besiegt werden" und er sieht sich selber nicht als vollwertiger Ork, wenn er nicht in jedem Kampf als Sieger hervor geht.
Einem Ork wird es in die Wiege mitgegeben, dass es nichts Größeres gibt, als in einem ehrenhaften Kampf zu sterben. Und da Umugul bis dato noch nicht gegen mich gewonnen hat,... und ich ihn am Leben gelassen habe,... ist sein Ego etwas angekratzt.
Bereits wissend wohin dieses Gespräch führt, hebe ich missmutig eine Augenbraue.
Ach! Ihr macht Euch selbst schlechter als Ihr tatsächlich seid Luzifer. Ich glaube Fräulein Charlotte würde es sehr Willkommen heißen zu sehen wie ein echter Kampf ohne Waffen ausschaut.

Mit einem resignierten Lächeln murmle ich leise zu mir selbst
Charlotte, oder du?

Mein Blick geht zu Charlotte.
Es liegt an Charlotte. Wenn sie es sehen will, kann ich wohl kaum den Wunsch abschlagen da es wohl zu Demonstrationszwecken dient und für sie Lehrreich sein könnte.
, meine Augen gehen zu Umugul.
Andererseits, gibt es noch einiges zum Austesten. Zum Beispiel wie gut mein Schützling mit den Beinen ist.

Der Ork lacht auf.
Es ist doch gerade einmal eine halbe Stunde vergangen. Wir haben noch genügend Zeit dafür.

Ich seufze etwas innerlich, schaue abermals zu der Menschenfrau und warte auf ihre Entscheidung.

373

Dienstag, 31. Juli 2018, 06:47

Leise seuftze ich auf. Das ich noch nicht so viel auf den Kasten habe, war doch vollkommen verständlich. So lange war ich ja noch nicht hier. Einen Moment flackert mein Blick zu Luzifer und dann wieder zu dem Ork.
Als Umugul Luzifer zu einem Kampf herrausfordert verblasst mein Lächeln, was ich noch auf den Lippen habe.

Ich hasse es wenn sich Menschen oder andere Wesen schlagen, nur um zu beweisen wer der bessere ist. Unterdrückung durch Schläge und Tritte missfallen mir . Da es in meinem Stundenplan steht und es ... mir auf meinen weiteren Weg wahrscheinlich nützlich sein wird, werde ich tun was man von mir verlangt wird und werde mein bestes geben.

Ich blicke dabei die ganze Zeit Umugul an.

Es tut mir sehr leid, Umugul. Kämpfen ist niemals eine Lösung.

Ich neige leicht meinen Kopf und schaue nun auf meine Füße.

  • »Luzifer« ist männlich

inGame Name & Server: Luzifer

Wohnort: in der Hölle

Beruf: rechte Hand des Teufels

  • Nachricht senden

374

Dienstag, 31. Juli 2018, 22:18

Ob der Worte der jungen Frau, kann ich mir das Grinsen kaum zurück halten.
Der Ork schaut sie verdutzt an und dann zu mir mit einem Blick der fragt "Was meint diese Person mit diesen Worten?" woraufhin ich meine Arme hebe und schadenfreudig lächle.
Du hast die Dame gehört!

Ich hacke meine Finger in einander und lege die Hände auf meinen Bauch während ich noch immer gemütlich wie ein Sandsack auf der Bank sitze.

Es vergehen mehrere Sekunden, in denen Umugul seinen Blick zwischen mir und Charlotte wechselt und dabei immer wieder verdattert blinzelt, bis er halbwegs begriffen hat, was Charlotte eigentlich meint.

Ahm,... nun,... Ich bin da anderer Meinung,...
, er sucht nach den passenden Worten ehe er fort fährt.
Aber ich glaube das liegt daran, dass Ihr kein Ork seid.

Oragub würde das anders sehen.
, denke ich bei mir.
Der Riese lässt die Worte in seinem Kopf nachhallen um sicher zu gehen, ob er das was er gerade gesagt hat auch wirklich versteht. Anschließend schüttelt er den Kopf etwas und geht etwas in die Knie.
Er hebt die Kissen abermals und wirft mir einen unverständlichen Blick zu ehe er sich an Charlotte wendet.
Versucht nun einen Kick auszuführen, so als ob ihr einen Ball weg schießt.

Mit einem amüsanten Lächeln nach wie vor, merke ich, dass Umugul noch immer an den Worten der Frau zu nagen hat.

375

Mittwoch, 1. August 2018, 07:03

Unsicher versuche ich nur hoch zu schielen, wie der Ork auf meine Denkweise reagiert.
Das er nicht gerade davon begeistert ist merkt man.
Ich ucke mit den Schulern.

Ich glaube das hat ehr weniger mit dem "Orksein" zu tun. Sondern ehr mit den Männlichkeits ritualen zu zeigen wer die Oberhand hat. Wer den anderen unterjochen kann... wer macht über ihn hat. Sicher gibt es auch Frauen die sich daran berauschen .

Mein Blick wandert unsicher von umugul zu Luzifer.
Doch der scheint entspannt zu sein und so entspanne auch ich mich etwas.
Wenn auch nicht komplett.

Als Umugul sich für eine neue Übung bereit macht nicke ich und versuche einen festen Stand zu finden.
Dann trete ich zu, was sicher kräftiger ist als mit den Fäusten.
Durch mein Lauftrainig hatte ich recht gute Fuß und Beinmuskeln.

  • »Luzifer« ist männlich

inGame Name & Server: Luzifer

Wohnort: in der Hölle

Beruf: rechte Hand des Teufels

  • Nachricht senden

376

Mittwoch, 1. August 2018, 14:15

Der Ork stellt sich wieder gerade hin und blickt auf Charlotte herab.

Nein. Nein hat es nicht. Uns Ork, ob männlich oder weiblich, wird von klein auf gelehrt, dass Kämpfen alles ist. Es macht keinen Unterschied ob du eine Frau oder ein Mann bist. Wir folgen Dingen die von unserem Vater Mauloch verlangt werden und werden dafür von ihm beschützt und geleitet. Und nach dem Tod werden wir in seinem Reich Willkommen geheißen. Es gibt einen Kodex der aus sechs Regeln besteht und die jeder Ork zu folgen hat. Um es kurz zu machen, Mauloch ist ein Gott des Krieges und wir leben nach seinen Prinzipien. Nur weil Euch das Konzept fremd ist, solltet Ihr nicht darauf hinab schauen. Es ist nämlich nicht ohne Grund, dass Orks seit tausenden von Jahren nach wie vor so stark sind und bevorzugt in Schlachten oder schwären Arbeiten verwendet werden.

Man kann in Umuguls Augen sehen, dass er etwas verletzt ist doch er versucht es sich nicht anmerken zu lassen weshalb er wieder in die Knie geht und sich wieder bereit macht.
Ich bewege mich währenddessen keinen Zentimeter.

Langsam aber sicher geht es dem Ork wieder etwas besser da er sich voll auf Charlottes Attacken konzentriert.
Es ist definitiv mehr Kraft darin als in den Armen, aber auch hier würde Umugul sein Training mit einfließen lassen da es nichts bringt, nur einen Körperbereich auszubilden und den anderen zu ignorieren.
Als er komplett fertig war mit dem gesamten Austesten von Charlottes Kraft und Technik, führt er sie zu einigen Dummies aus Holz die mit dicken Polstern ausgestattet waren. Insgesamt waren es fünf dieser Puppen die alle unterschiedliche Größe hatten, eine davon sogar so groß wie Umugul.

Was wir hier üben ist die richtige Technik für verschiedene Gegner. Wie leicht Ihr zum Beispiel einem kleineren Gegner mit einer Geraden ins Gesicht schlagen könnt, könnt Ihr bei einem Gegner in meiner Größe nicht tun.
, der Ork tretet etwas zur Seite um dem Mädchen genügend Platz zu geben.
Versucht nun von jeden der Dummies das Gesicht zu treffen.

377

Mittwoch, 1. August 2018, 20:21

Hm, gut. Ich verstehe.

Eine weile arbeite ich mit Umugul und als er mich zu den Puppen führt nicke ich, das ichg verstanden hatte.
Wärend der ganzen Zeit arbeitete es in mein Gehrin.

Bevor ich begann sah ich den Riesen an.
Umugul.. ihr seid doch jetzt hier , Im Vaalenwald... nicht? Nicht das ich etwas gegen etwaige Gottheiten hätte oder sie unsinnig finden würde... aber... ihr seid hier... Nicht bei eurem Stamm. Ich hoffe ich verletze euch nicht mit meinen worten aber...


Ich kaue einen Moment auf meinen Lippen herum um die richtigen Worte zu finden.

Kann man seiner Gottheit nicht auch treu sein, wenn man .. nun die andere seite der Gottheit anbetet ? Ich meine.. jeder gott bhat doch mehrere arten ihn zu lieben.. oder? Was mancht ein Ork wenn er nicht mehr Kämpfen kann? Verzeiht meine neugier und meine worte, sollten sie euch ... in irgendeiner hinsicht kränken.

Nach meiner Ansprache stelle ich mich so hin , das ich die Puppen sehen kann. Es dauert einen Moment ehe ich so halb die Strategie zusammen hatte um alle am Kopf zu treffen. Ich nahm mein training zusammen und Ninus seine Lehre. Dann flitze ich zru ersten Puppe um ihr mit der linken Hand in den Kopf zu schlagen, wirbelte herum um die zweite zu treten mit dem rechten Fuß . Leider erwischte ich die nicht ganz- Doch das grämte mich nicht und ich lief zur dritten der ich mit meiner rechten einen Kinhacken verpasste . An der letzten gab es das hinderniss das sie recht groß war, so das ein ins Gesicht schlagen nicht ohne weiteres möglich war.
So trat ich den Stab auf dem sie stack durch und schlug ihr dann ins Gesicht.

Unsicher ob ich es richtig gemacht bhabe drehe ich mich zu Umugul und mir wird etwas schwarz vor den Augen. Doch warum es so war wusste ich nicht. Ich ließ mich zu Boden sinken und bedeckte meine Augen für einen Moment.
Als ich sie wieder öffnete sah ich ein Schauspiel , welches mich kurz aufkeuchen ließ. Ich sah in allem was mich umgab die Wasseradern blau fließen. Die Körpoer an sich sah ich nur als Umriss. Ich schloß die Augen erneut und zählte bis zehn.
Dann öffnete ich sie wieder und sah alles normal.
So erhob ich mich und lächelte unsicher.

  • »Luzifer« ist männlich

inGame Name & Server: Luzifer

Wohnort: in der Hölle

Beruf: rechte Hand des Teufels

  • Nachricht senden

378

Donnerstag, 2. August 2018, 22:06

Der Ork hört der jungen Frau aufmerksam zu und als sie fertig gesprochen hatte, hätte der Riese sie am liebsten in den Arm genommen.

Nun Fräulein Charlotte, ich glaube zu verstehen was Ihr meint. Und ja, ich bin hier in Vaalenwald. Das heißt aber nicht, dass ich nicht irgendwann in meine Festung zurückkehre und meinen Vater, den Stammeshäuptling herausfordere und im Kampf töte um seinen Platz einzunehmen, oder dabei selber getötet werde weil ich zu schwach bin, einen starken Ork-Stamm zu leiten. Das beantwortet auch zum Teil Eure Frage wegen alten Orks die nicht mehr kämpfen können.
, Umugul sucht nach den richtigen Worten um es Charlotte so verständlich wie möglich zu machen.
Es ist so. Wenn ein Ork spürt, dass sein Leben auf dieser Welt dem Ende zugeht, sucht er sich einen letzten Kampf in dem er ehrenvoll besiegt werden kann. Meist gehen wir in den Krieg, wenn einer ist, oder wir geben unseren letzten Atemzug in der Arena als Gladiatoren. Manchmal, suchen wir uns auch unter Leuten jemanden heraus, dessen Ruf weit verbreitet ist und fragen diese Person, ob sie gegen uns kämpfen kann um uns zu unseren Vater Malacath zu bringen. Und was die Art und Weise des Anbetens angeht,... ich weiß ja nicht zu welchem Gott Ihr betet, oder ob Ihr überhaupt zu einem betet, aber unser Gott kommuniziert mit uns. Wenn wir zum Beispiel Führung in irgendetwas benötigen, bieten wir am Schrein, der in jeder Orkfestung zu finden ist, Trollfett und beten, dass er zu uns spricht. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie wir zwei sehr harte Winter hatten und beides mal die Trollfett Reserven aufbrauchten um sie Mauloch anzubieten. Beide male konnte jeder von unserem Stamm seine Stimme hören die uns aus dieser dunklen Zeit geführt hat.
, als er das sagt, breitet sich ein Lächeln auf seinen Lippen aus und Tränen stiegen auf, so als ob eine Mutter ihrem Kind sagt, es sei beschützt und geliebt.
Es vergehen einige Minuten bis sich Umugul wieder gefunden hatte und ich hatte mich vorgelehnt um sicher zu gehen, dass alles in Ordnung mit ihm ist.
Bitte verzeiht.
Seine Stimme klingt etwas rauchig und er räuspert sich.
Malacath spricht aber nicht nur zu uns. Er spricht zu jeden den er als Würdig ansieht.
, der Riese deutet zu mir.
Er hat sogar schon mit Luzifer gesprochen soweit ich weiß.

Ich sehe es eigentlich gar nicht gerne, wenn man von meinen Involvierungen der hiesigen Götter spricht.
Außerdem steht es jedem Ork frei, den Stamm zu verlassen. Allerdings wird dieser Ork von seinen Eltern abgelehnt. Eine Ork-Mutter, schmiedet dafür ein Schwert in einer speziellen Form die sie der Tochter überbringen lässt. Die Tochter weiß, dann bescheid, dass sie in der Festung nicht mehr Willkommen ist und die Mutter sie nicht mehr kennt. Ein Ork-Mann ergeht es in etwa genau so. Er hat dann auch keinen Anspruch auf den Thron, wenn man so will. Sollte man sich allerdings jemals umentscheiden, kann man sein Glück in einer anderen Ork-Festung versuchen. Von denen gibt es viele im Norden und am Fuße der Berge. Allerdings hat man dort kein Recht, gegen den Häuptling anzutreten um seinen Platz einzunehmen. Diese Ehre gilt nur seinen Söhnen.

Beide fokussierten sich wieder auf das Training.
Als Charlotte seine Anweisungen ausgeführt hat, nickt der Ork etwas.
An sich eine gute Ausführung. Der letzte Gegner wurde zwar kreativ besiegt, allerdings hättet Ihr gegen einen Echten nicht wirklich eine Chance fürchte ich.

Umugul nimmt die Puppe vom Sand und stellt sie auf den herausragenden Stumpf, deutet zu mir um sie wieder zu befestigen, was ich auch tue.
Wie Ihr seht, ist die Puppe genau so groß wie ich. Schaut meine Beine an. Wenn Ihr versuchen würdet mir die Beine weg zu treten, würdet Ihr wohl selber mit gebrochenen Beinen da stehen,.... ahm,.... liegen. Was Ihr versuchen könnt, ist das hier.

Der Ork geht zu einigen Hebeln die aus der Wand ragen wo der Tisch mit den Trainingssachen steht.
Mit einem Rumpeln, dreht sich ein Teil der Wand und heraus kommt eine hängende Holzpuppe (die ungefähr zwei Köpfe höher als Umugul war) die dem Anschein nach, schon einiges mit erlebt hat. Er geht wieder zurück zu Charlotte und bleibt zirka zwei Schritte vor der Puppe stehen.
Ihr könnt einen Gegner von der Größe unter anderem mit zwei verschiedenen Möglichkeiten treffen. Zum einen
, Umugul tretet mit seinem rechten Fuß aus dem Stand in die Luft und trifft dabei den Dummie, dessen Kopf wild knarzt und selber dabei fast einen Spagat macht.
und zum anderen.
Der Ork holt Anlauf, springt hoch und macht eine Drehung in der Luft mit ausgestrecktem Bein, sodass der Fuß die Seite des Puppenkopfes trifft woraufhin dieser vom Gelenk springt und vor meinen Beinen im Sand liegen bleibt.
Hehe,... he,.... tut mir Leid Meister Luzifer,....
, mit einem verzeihenden Lächeln eilt er zu mir um dem Kopf aufzuheben und bei Seite zu schaffen, bis er ein neues Gelenk angefertigt hat und richtet sich dann wieder zu meinem Schützling.
Ich sage nicht, dass Eure Methode falsch war, ganz und gar nicht. Bei einem Gegner, dessen offensichtlichster Schwachpunkt die Beine sind, wäre das eine ideale Herangehensweise, aber meist sind Gegner von dieser Größe etwas anders gebaut.

379

Dienstag, 7. August 2018, 18:08

Ich denke über die Antworten Umuguls nach. Teils verständlich und teils verständnislos. Wenn man ein lebenlang dazu erzogen wurde so zu denken, wie Umugul oder andere Wesen, dann war es verständlich .

Also, möchte ein alter Ork getötet werden? Es ist nicht einfach nur das man ihn besiegen muss... er will getötet werden? Ich wüsste nicht ob ich jemanden töten könnte. Ob derjenige es will oder nicht. Natürlich ist meine Kraft des Wassers noch nicht steuerbar und ich habe Angst das ich ausversehen jemanden töten könnte...

Ich lächle einen Moment.

Nein, ich habe keinen Gott zu dem ich bete. Ich glaube an das was ich kann und an das wer ich bin. Natürlich glaube ich das ihr und Meister Luzifer mir helfen könnt mehr zu erreichen als das was ich bin. Aber ich muss deswegen keinen Folgen der ... nicht zu sehen oder zu hören ist.
Ich habe langezeit einen Gott gebeten meine Mutter zu schützen. Er tat es nicht. Ich brachte ihn Blumen... er gab keine Antwort... ich brachte ihn Früchte... Fleisch, Tränen und Blut. Doch er blieb stumm.


Wärend ich sprach sah ich in die Ferne und mein Blick wurde glasig und abwesend. Ich schüttel einen Moment den Kopf um ihn wieder frei zu bekommen.
Als er wieder von dem Trainig spricht , reagiere ich erleichtert.
Ich nicke und höre gut zu.

Ich denke bei euch hätte ich nichts davon versucht.


Mein leises Kichern und ein Blick auf den Hühnen und ich versuche mir vorzustellen wie ich Umugul zu fall bringen sollte. Doch es gelingt mir nicht und mein Grinsen wird breiter.

  • »Luzifer« ist männlich

inGame Name & Server: Luzifer

Wohnort: in der Hölle

Beruf: rechte Hand des Teufels

  • Nachricht senden

380

Dienstag, 7. August 2018, 20:35

Obwohl ich auf der Bank sitze wie ein Kartoffelsack, höre ich der Konversation über Göttern aufmerksam zu.
Manche der Götter zu denen Leute beten, werden von anderen Ebenen angezogen und übernehmen die Rolle dann woraufhin sie ihren Schützlingen helfen, andere jedoch lassen sich zwar anbeten, mischen sich aber in den Geschäften der Sterblichen nicht ein oder schlichtweg existieren einfach nicht.
Wieder andere ließen sich anbeten und entschieden sich ihren Anhängern den Rücken zu zukehren um wieder zurück zu gehen von woher sie kamen. Jeder von ihnen scheint einen anderen Grund dafür zu haben, warum sie wieder gehen.

Nachdem einige Worte gewechselt wurde, fokussierten sich beide wieder auf das Training.
Umugul brachte noch einige Dinge hervor, unter anderem ein Sandsack, den er auf einen der Hacken hängt und Charlotte zeigt, wie man richtig zu schlägt, ohne sich selber zu verletzen.

Nach einiger Zeit, ziehe ich meine Taschenuhr aus der Weste und öffne diese.
Die Uhr zeigt kurz nach 15 Uhr an.

Alles was ich Euch bisher gezeigt habe, hat nur mit Stärke zu tun. Wie Ihr selber gemerkt habt, ist von Technik noch nichts zu sehen. Morgen arbeiten wir ausschließlich nur an das und es wäre sehr hilfreich, wenn Meister Luzifer einen Partner für Euch zur Verfügung stellen könnte, an dem ich die Griffe demonstriere.

Als mein Name fällt, hebe ich den Kopf und packe die Uhr wieder weg.

Kein Problem. Notfalls springe ich ein für die zwei Stunden.

Der Ork nickt und widmet sich wieder an seine Schülerin.

Ich währenddessen, bin in Gedanken versunken wegen dem Treffen mit den Y'ffre. Anuruyn muss bereits im Dreieck hüpfen und kurz davor sein wahnsinnig zu werden wegen dem von mir auferlegtem "Hausarrest".
Meinem Gefühl nach sind sie nicht mehr all zu weit weg. Vielleicht noch eine halbe Stunde maximal bevor sie am Tor stehen.