Sie sind nicht angemeldet.

  • »Serwaria« ist weiblich

inGame Name & Server: Immer anders als ihr denkt

  • Nachricht senden

2 121

Mittwoch, 26. April 2017, 04:48

Sie sammelt langsam ihre Sachen zusammen was für ein Gentleman sie schüttelt den Kopf mir ist egal wie die Taverne heisst, ich muss da nur ihn sagt sie mittlerweile schon sehr genervt.
Langsam geht sie hinterher, den anderen scheint es nicht weiter aufgefallen zu sein, aber es gibt grosse Spuren nur ein paar Schritte neben dem Pfad den sie gehen.
Verlieren konnte sie diesen kleinen Trupp nicht, Dämonen Krieger die auf das Wort eines Mischwesens hören ohnen jeglichen familiären Einfluss und ein paar stinkende Hunde, also hinterher..
Sie schließt auf, von der Fährte erzählt sie nichts ich bin eine Frau mit ein wenig Einfluss sie lächelt sei froh nur so viel zu wissen, weil genau dieses Nichtwissen dich vielleicht irgendwann am Leben hält. Sie schließt ihre Augen, bleibt stehen es ist nicht mehr weit, dann sind wir da
Wenn du über mich urteilst ohne mich zu kennen,
definiert das nicht wer ich bin,

sondern wer du bist.


2 122

Mittwoch, 26. April 2017, 17:03

...er hat die Spuren gesehen, doch wozu darüber reden...irgendwann werden sie schon herausfinden, was die Ursache ist...er grinst vor sich hin, scheint sie doch etwas genervt zu sein...genau Dies hat er beabsichtigt, um ihr zu zeigen, daß sie mit ihrem arroganten Verhalten nicht weit kommt..so stapft er inmitten der Wölfe und Krieger weiter...als sie zu hm aufschliesst, ist er schon etwas versöhnlicher gestimmt "Das habe ich mir gedacht...Ihr wirkt nicht wie eine Bauersmagd...Ihr seid sicher auch keine einfache...Vampirkriegerin...also raus mit der Sprache...und lasst meine Gesundheit und mein Leben meine Sorge sein..." er blickt zu ihr und bemerkt, wie sich einige der Krieger verunsichert anschauen...von ihnen wird er Nichts erfahren, denn irgendwie scheinen zu großen Respekt vor Serwaria zu haben...mit einem belustigten Lächeln setzt er hinzu "Doch Eure Sorge um mich ehrt Euch...ich werde Euer kleines Geheimnis ach nicht weitererzählen...mein Wort darauf..." er geht nun neben ihr und schmunzelt, denn ihre ganze Art zeugt von hoher Abstammung, auch wennn sie nicht gewillt scheint, mehr preiszugeben...


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

  • »Serwaria« ist weiblich

inGame Name & Server: Immer anders als ihr denkt

  • Nachricht senden

2 123

Mittwoch, 26. April 2017, 20:19

Sie macht einen Satz vor ihn und vor das in sich gekehrte Rudel.
Die Dämonen Krieger sind ihr am Besten gesonnen.
Sie bäumt sich auf und tiefes, dunkels grollen ist von ihr zu entnehmen.
Weit streckt sie die Arme auseinander, ihr Mantel weht im aufkommenden Wind.
Du weisst nicht mit wem du es zu tun hast und ich sage es dir auch nicht tief zieht sie die kalte Luft durch ihre zusammen gepressten Lippen ein. Ihre Augen beginnen durchdringend rot in der Dunkelheit zu leuchten vielleicht kann ich es dir irgendwann erzählen. Aber dann muss ich wohl sterben mit einem Schwung ist der Mantel um ihre Hüften gewickelt und geschlossen.
Lass uns jetzt zu dieser Taverne gehen, mein Auftrag will erfüllt werden.
Ihr Gesicht wirkt wie versteinert als sie sich wieder ans Ende der kleinen Truppe fallen lässt um die Gegend im Auge zu behalten

Wenn du über mich urteilst ohne mich zu kennen,
definiert das nicht wer ich bin,

sondern wer du bist.


2 124

Mittwoch, 26. April 2017, 20:27

"Jeder stirbt irgendwann..." murmelt er nur, als sie sich wieder nach hinten fallen lässt...er stapft weiter, als wäre Nichts geschehen, doch er grübelt...irgendetwas ist an ihr, was ihn beunruhigt...nicht ihre Art oder ihr Versuch, bedrohlich zu wirken...nein...diese Vehemenz und sture Ausrichtung auf diesen Auftrag sind es, die ihm zu schaffen machen...doch was soll er sich eigentlich kümmern...so beschleunigt er das Marschtempo, bis er mit seinen Begleitern wieder in einen zügigen Trab verfallen ist...er kann Selenes Brot geradezu riechen...er tauscht Blicke mit dem Krieger, welcher ihm am Nächsten ist und erkennt ihn dessen Blick Furcht...noch nie hat er Furcht in diesen Augen gesehen...er blickt sich um...bei Jedem dasselbe...und er vermutet, diese Furcht gründet auf Serwaria...


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

2 125

Mittwoch, 25. Juli 2018, 17:25

...Langsam betritt er den Wald...langsam blickt er sich um...vertraut ist ihm fast jeder Baum, jeder Fels...er findet den Bach und lässt sich nieder...trinkt und legt sich hin...das Trappeln der Gefährten lässt ihn kurz lächeln, ehe er die Augen schliesst...seine Gedanken wandern...der längst verlorene Freund...die kleine Prinzessin...die Dryade...er muss grinsen...die alte treue Freundin...die Wolfsfrau...die Hexe...und Sie, die kleine Vampirin...all Jene sind Vergangenheit...und so döst er ein inmitten der einzigen Familie mit den Gedanken an seine Gescheister, welche in allw Winde verstreut sind...


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

2 126

Samstag, 4. August 2018, 22:23

...das Schlagen von Flügeln weckt ihn auf...er flucht, wollte er doch gar nicht schlafen...doch ein Blick umher und er lächelt...die Wölfe sind wie so oft in seiner Nähe und Dies gibt ihm ein Gefühl von Geborgenheit...er erhebt sich und blickt durch das Blätterdach über sich...und da sieht er es...es ist nicht mehr sein altes Käuzchen, dieses lebt nicht mehr...doch als er den rechten Arm hebt, lässt sich ein Bussard darauf nieder...die Krallen des Jungvogels bohren sih in seinen Unterarm, doch er zuckt nicht und nimmt stattdessen die Botschaft entggen...verwundert lässt er den Vogel auf einen niedrigen Ast in der Nähe fliegen und überlegt...soll er zurückkehren oder nicht? Wenn er zurückkehrt, wird er doch nur wieder enttäuscht und all die Erinnerungen werden nie gehen...doch geht er nicht, verpasst er vielleicht die letzte und einzige Chance, seine Gildengeschwister wieder einmal zu sehen...

...nach einigen Stunden des stillen Nachdenkens hebt er die Rechte "Fliege, kleiner Freund...wir werden folgen..." und als der Bussard weg ist, wendet er sich an die Wölfe "Ihr Beiden..holt ihn...nicht hierher, sondern direkt zur Burg..." zwei Wölfe machen sich auf den Weg und er setzt sich zu den anderen, streichelt die `Schöne` "Was denkst Du?" "Versuche es...gehen können wir immer noch..." er erhebt sich, nickt und ein Mann zieht mit vier Wölfen davon...


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

2 127

Dienstag, 7. August 2018, 21:17

...das erste Stück Weg hat er eher langsam im Trab zurückgelegt, doch als er den waldrand erreicht, bleibt er stehen...sein Blick geht über die weite Ebene und er blickt zu den Wölfen "Bereit?" doch ehe seine Gefährten reagieren können, lacht er "Nein...Du bist auch nicht mehr die Jüngste, mein Mädchen...ihr Anderen...los...und Du kommst her..." die drei jüngeren Wölfe rennen davon...er selbst beugt sich zu der weißen Wölfin, hebt sie hoch und brummt "Du bist schwer geworden..." dann trabt er mit der treuesten Gefährtin auf den Armen los...und bald verfällt er in die so lange nicht mehr genutzte Geschwindigkeit, doch wird er die jungen Wölfe kaum vor der Burg einholen...dennoch überzieht ein Strahlen sein Gesicht, welches sich kurz traurig verdunkelt, als er zur Seite blickt und im Lauf murmelt "Yla...Moorgar...." doch es ist nur eine Illusion, daß sie auf ihrem Feuerross neben ihm reitet...so läuft er stumm weiter...


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!