Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Gondal.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

3 961

Montag, 12. November 2018, 06:29

Als er meinte sie rede zuviel zuckt sie mit den Schultern.
Da Perigrim sie hoch hebt und zum Bett bringt, kann Kyara sich eng an ihn schmiegen.
Sie hatte es so gehofft, so danach gesehnt seid dem er ihr das Herz genommen und der Lehre in ihr Platz machte für eine neue Liebe.
Und nun lag er neben ihr.

Kyaras Narben , die sie als Kriegerin, als Amazone ausgewiesen haben, hatten ihr etwas Sorge bereitet.
Manche Männer waren davor zurück gewichen als wären sie ein Fluch.
Doch Perigrim erforschte jede einzelne von ihnen.

Auch Kyara ließ sich es nicht nehmen den Körper des Drachenreiters genau zu erkunden und keinen Milimeter auszulassen.
Sanfte und drängende Vorderungen wurden gestillt und neu entfacht.
Bis nach einer langen Nacht beide eng umschlungen , einschliefen.

Zufrieden und erschöpft.
Kyara erwachte als erste.
Sie war sich nicht sicher ob ihre Erinnerung ihr einen Streich spielten und doch, war der warme Köper noch neben ihr.
Einen Moment dachte sie daran ihn zu wecken.
Doch dann endschied sie sich dafür erst einmal ein Bad zu nehmen.
Vielleicht konnte sie Perigrim dazu bringen , zu ihr in die Wanne zu steigen .

Langsam kroch sie aus dem Bett , so wie Gott sie geschaffen hatte.
Perigrim würde nun den Blick auf den riesigen Phönix haben, der ihren kompletten Rücken einnahm, sollte er erwachen.
Mit wiegenden Schritten ging die Amazone in das angrenzende Bad und öffnete den Wasserhahn.
Es gab nur den einen , und auch nur eine Temperatur.
Nach dem das Wasser lief ging sie zurück und blieb lächelnd vor dem Bett stehen.

inGame Name & Server: Perigrim, Barat

Gilde: Pandoras

  • Nachricht senden

3 962

Montag, 12. November 2018, 20:00

Es ist spät als er aufwacht und er hört das Plätschern von Wasser. Als er die Augen öffnet sieht er Kyara vor dem Bett stehen und lächelnd setzt er sich auf. Sein Blick geht in Richtung Bad, aus dem das Wassergeräusch kommt.
Gute Idee, ich könnte auch ein Bad gebrauchen.


3 963

Montag, 12. November 2018, 20:15

Kyara dreht sich ohne ein Wort wieder auf dem Absatz um .
Nur kurz bleibt sie in der Badtür stehen und ihr Gesicht dreht sich zu Peri.

Wasserübungen sind was feines.

Ihr Lächeln ist mehr als zweideutig und dann steigt Kyara in das warme Wasser.
Dieses kahm direckt aus der heißen Quelle , die es hier in den Höhlen gab.
Sie tauchte unter und als sie wieder auftauchte legte sie ihre Arme auf den Rand des Badezubers um Perigrim zu betrachten.

inGame Name & Server: Perigrim, Barat

Gilde: Pandoras

  • Nachricht senden

3 964

Dienstag, 13. November 2018, 08:41

Er blickt ihr hinterher und folgt ihr dann, bleibt jedoch in der Tür stehen und betrachtet sie.
Du meinst ein wenig Wassergymnastik?
Grinsend geht er zu ihr und küsst sie. Vorsichtig steigt er ins Wasser, welches doch etwas zu warm für ihn ist. Doch einmal drinnen ist es angenehm und erneut küsst er Kyara während seine Hände über ihren Körper gleiten.


3 965

Mittwoch, 14. November 2018, 07:03

Trotz des heißen Wassers, läuft Kyara ein wohliger Schauer über den Körper, als Perigrim sie küsst und wenig später zu ihr ins Wasser steigt.
Ihre Bedenken waren vollkommen verschwunden.
Auch wenn sie wusste das ein par schön verbrachte Stunden, noch kein Ja bedeuten mussten, genoss sie einfach die Intime zweisamkeit mit Perigrim.
Die Amazone wuste aus erfehrung das das Wasser vorerst zu heiß sein würde , jednefalls für einen Mann.
So knabberte sie lieber an der Haut Perigrims , oder biss an besonderen stllen etwas fester zu.
Nach einer gefühlten Ewigkeit wurde das Wasser kühler und Kyara war sich sicher, das die Wassergymnastik statt finden konnte.
Sie zog sich auf den Schoß Perigrims und hilt sich am Wannenrand fest.
Ihre Augen lagen tief in seinen , ehe sie zu einem Wir verschmolzen.

inGame Name & Server: Perigrim, Barat

Gilde: Pandoras

  • Nachricht senden

3 966

Donnerstag, 15. November 2018, 19:24

Das das Wasser mittlerweile völlig kalt geworden ist merken Beide nicht, dazu war ihnen innerlich zu heiß. Doch irgendwann löst er sich von ihr, verlässt den Zuber und hüllt sich in einer der bereitliegenden Handtücher.
Grinsend dreht er sich zu Kyara um. Wenn ich noch länger im Wasser bleibe bin ich zum einen völlig verschrumpelt und zum anderen verhungert.
Was hältst du von einem ausgiebigen Frühstück?


3 967

Donnerstag, 15. November 2018, 19:48

Seufzend lässt sie Perigrim aus dem kalten Wasser steigen.
Doch als er meinte das ein Frühstück doch gut wäre , knurrte auch ihr der Magen.

Es dürfte nicht schwer werden, du weißt das der Pavillon immer gefüllt wird...
Oder .. wollen wir für uns bleiben?


Sie steigt lächelnd aus dem kalten Wasser .
Dieses hatte dafür gesorgt das ihr nicht nur eine Gänsehaut einen Interresannten Anblick bescherte.
Kyara sah nur kurz an sich herab, trocknete sich und ging zurück in ihr Schlafgemach, wo sie trockene und frische Sachen finden würde.
Sie öffnete eine Truhe und sah zweifelnd auf einen Waffenrock.
Dann zu Perigrim.

Sacht legte sie den Rock zurück und nahm einen anderen, der ähnlich war jedoch nicht Pechschwarz.

Hier, versuch mal.


Murmelte sie um sich dann eine frische Tunkia rauszunehmen und über zu streifen.
Auch einie Beinkleider fand sie nach wenigen Suchen, wobei sie immer wieder zweifelnd auf die gefunden Sachen sah und dann zu Perigrim , nur um ihn dann etwas anderes herauszu legen.

inGame Name & Server: Perigrim, Barat

Gilde: Pandoras

  • Nachricht senden

3 968

Montag, 19. November 2018, 09:49

Ich denke, wir sollten zum Pavillon. Er rubbelt sich die Haare trocken und beobachtet dann wie Kyara versucht halbwegs passende Kleider für ihn zu suchen.
Während sie beschäftigt ist konzentriert er sich auf Chirdas und spürt, dass sie noch unterwegs ist und sich sehr wohl fühlt in der Gemeinschaft der anderen Drachen. Ein verträumtes Lächeln gleitet über sein eher abwesend wirkendes Gesicht und einen Augenblick bleibt er noch bei seiner Drachendame, bevor er sich wieder zurückzieht.
Kyara hatte mittlerweile einige Klamotten herausgesucht und kopfschüttelnd nimmt er das erstbeste und zieht es an. Mach nicht so einen Aufwand, das passt schon irgendwie.
Gemeinsam gehen sie zum Pavillon, wo wie immer bereits genügend zu essen bereitstand und Elfen umherflogen um sofort für Nachschub zu sorgen sollte doch mal etwas fehlen.
Er nimmt sich einen Teller, füllt ihn und setzt sich dann auf eine Bank.
Ein wenig ist das hier wie im Schlaraffenland.


3 969

Montag, 19. November 2018, 11:45

Nur ein kurzer Schttane huschte über ihr Gesicht, als Perigim meinte, sie solle nicht so einen Aufwand machen.
Sie sah etwas beschämt beiseite .

Darkness seine Sachen sind noch in den Truhen verstreut.. ich habe es noch nicht geschafft sie zu entsorgen.

Dann geht ein Ruck durch die Amazone und ihr Gesicht ist mehr oder weniger wieder wie immer.
Ohne das man in diesem etwas lesen konnte.
Als sie biem Pavillon sind und Perigrim davon redet das es fast wie im Schlaraffenland ist, neigt sie den Kopf zu seite, ihn Fragend anschauend.

Was ist ein Schlafland? Nein.. ähm Schlaaaaraffen hattest du gesagt.
Was ist das?


Sie beobachtet wie Perigrim sich den Teller auflud, als wäre der Tisch gleich lehr gefuttert.
Tatsächlich war er etwas lehrer als sonst, was wohl darauf zu schließen war, das die Frühstückszeit mehr oder weniger schon sich dem Ende zu neigte.
Dennoch konnte Kyara nach einigem Suchen die Kanne mit dem schwarzbraunen Gebräu entdecken, wo sie nnicht mehr dran vorbei kahm.

Hmm Kaffeee.

Gurrte sie , nahm sich einen Becher des heißen Getränks nur um dann noch ein Löffel Zucker hinein zu geben.

Sag, was wollen wir tun... Ich würde gerne etwas hier bleiben, aber ich fürchte ...


Sie ließ den Satz im Raum stehen, doch wear sie sich sicher das Perigrim wusste , worauf Kayra hinauswollte.

inGame Name & Server: Perigrim, Barat

Gilde: Pandoras

  • Nachricht senden

3 970

Montag, 19. November 2018, 20:41

Schlaraffenland. Er grinst sie kauend an. Eines der Kinder aus dem Heim erzählte ständig von diesem Märchenort in dem es immer genug zu essen und zu trinken gibt ohne, dass man dafür etwas tun müsste.
Er deutet auf das trotz der fortgeschrittenen Stunde immer noch sehr üppige Buffet.
Wenn er das sehen könnte, würde er glauben, dass er tatsächlich da gelandet wäre.
Er füllt sich ebenfalls eine Tasse mit Kaffee und trinkt einen Schluck.
... vermutlich versuchen die Truppen von Satanas jetzt doch in den Orden zu gelangen.
Sein Blick geht zu den Drachenhöhlen, doch ist kein einziger Drache am Himmel zu sehen.
Doch solange Chirdas mit den Anderen nicht zurück ist werden wir wohl hierbleiben müssen. Wo sind die eigentlich hin? Kommt es öfter vor, dass alle Drachen gemeinsam ausfliegen?


3 971

Dienstag, 20. November 2018, 06:22

Oh...

Kyara grinst .

Ja , man könnte wohl annehmen das man nichts für sein Essen tun muss.

Ihr grinsen wird frecher und sie blickt ihn tief in die Augen, bevor sie ihren Kaffee trinkt.
Dann wird sie wieder Ernst und nickt.

Sie sind nicht weit . Also, nicht für einen Drachen.
Und ja, sie fliegen einmal die Woche raus.
Mal alle, mal nur wenige.
Je nachdem wie se möchten.
Wir haben im Umkreis einige Farmen die uns mit Essen versorgen.
Diese werden von uns bezahlt um uns Fleisch, Gemüse und Obst zur verfügung zu stellen.
Der rest den wir brauchen gibt es hier.
Die Drachen fliegen jede Woche raus um z.b ihren Instickt zu folgen und zu jagen.
Im Gegenzug dafür bringen sie das Fleisch.

inGame Name & Server: Perigrim, Barat

Gilde: Pandoras

  • Nachricht senden

3 972

Mittwoch, 21. November 2018, 19:51

Er nickt verstehend, während sie erzählt wohin die Drachen unterwegs sind. Ich kann mir vorstellen, dass die Bauern auch für den Schutz sehr dankbar sind. Wer will sich schon mit jemanden anlegen, der Drachen als Freunde hat.
Chirdas geniest den Flug auf jeden Fall.

Er leert seine Tasse und stellt sie zusammen mit dem Teller zurück auf den Tisch. Sollen wir noch ein wenig spazieren gehen bevor sie zurück kommen. Sobald wir wieder im Orden sind ist es mit der Ruhe vermutlich vorbei. Wer weiß, was Satanas als nächstes plant, aber Frieden gibt es mit ihm wohl nie.


3 973

Mittwoch, 21. November 2018, 20:01

Ja, das sind sie.
Und da wir gut in Kontackt stehen und auch wechseln können , ist das Angebot reichlich.
Von Schwein, zu Huhn und Fisch , sogar einen Wildlieferanten.
Manchmal sind die Drachen etwas länger unter wegs zu entlegenen Gegenden, aber meist brauchen sie nie mehr als eine Woche.
Auser für das schwarze Gebräu hier...


Kyara hällt einen Moment die Tasse hoch.

Da sind sie auch mal drei Unterwegs.
Wenn man davon absieht das sie dann fast eine Woche ruhen und betütelt werden...


Sie lacht leise und erhabt sich ob seiner Worte.

Ja , klar.
Lass uns spazieren gehen.. Kennst du eigendlich Alexander sein Haus?

inGame Name & Server: Perigrim, Barat

Gilde: Pandoras

  • Nachricht senden

3 974

Mittwoch, 21. November 2018, 20:11

Er lacht als er sich vorstellt wie eine Gruppe Drachen es sich in der Ferne gemütlich macht und sich ausgiebig kraulen lässt. Vermutlich werden sie da immer schon sehnsüchtig erwartet. Vor allem von den Kindern.

Er verlässt den Pavillon und streckt sich. Nein, ich war ja nie lange hier. Wenn er nichts dagegen hat würde ich es gerne sehen. Scheinbar haben wir ja noch etwas länger Zeit.


3 975

Mittwoch, 21. November 2018, 21:49

Gut... komm.

Sie nimmt kurz seine Hand und zieht daran, doch dann ist sie sich nicht sicher ob Perigrim das möchte und lässt ihn wieder los.
Nach wenigen Schritten durch das Grün des Grasses wird das Geräusch eine Wasserfalls lauter.
Je näher sie dem kleinen , Idillisch liegenden Örtchen kommen, desto intensiver wird das Rauschen das Falls, den Perigrim sicher schon kennen gelernt hatte.

Kyara entfernt sich vom Wasser und führt ihn durch das Dickicht des Regenwaldes.
Dieser ist erfüllt von eigenartigen Klängen der Natur und sehr intensiven Gerüchen.
Nur ab und an bleibt die Amazone stehen und blickt ihm entgegen.

In ihrem grasgrünen Hemd scheint sie hier herzugehören und die Art wie sie dort steht und wartet , lies sie noch wilder aussehen als sonst.
Das grün ihrer Augen wetteiferten um die Wette mit dem grün des Waldes.
Nach eingen Zickzack stehen sie vor einem großen Baum und auf den Ersten Blick würde Perigrm wohl nichts ungewöhnliches finden.

Kyara stößt einen leisen Laut aus, der sehr Elbisch klingt und legt sacht ihre Hand auf den Stamm.
Es dauert nicht lange und eine Gewundene Treppe schien aus dem Baum zu wachsen oder in ihm zu wachsen, so ganz konnte man das nicht deuten.
Bis in die Baumkronen hinein führte die Treppe, die keinen Handlauf hatte .

Die Amazone sah nur kurz hinter sich und stieg dann empor um im Baum auf Perigrim zu warten.
Er würde in einem Zimmer angommen das man weder hier Vermuten würde , noch von unten sehen konnte.
Ein kleines Sofa , das ehr wie ein zu groß geratener Sessel aussah, ziehrte den ganzen Raum der nur wenige Möbel enthielt.
Vor dem Sessel war ein kleiner Kamin der wohl das einzigste war, was nicht aus Holz schien.

Vor dem Kamin lag ein Kuhfell . Desweiteren war ein kleines Tischchen zu erkennen und eine weitere Treppe, im inneren des Raumes führte weiter nach oben.
Kyara blieb an der zweiten Treppe stehen und deutete auf das Bildnis , welches dort in Lebensgröße hing.
Sie wusste das sie nicht sagen musste, wer es war, der das Bild zierte.. die Ähnlichkeiten der Frau auf dem Bild und Alexanders waren ... verblüffend.



Von dem Bildniss ging eine Eigenartige Magie aus... nicht ungemütlich oder drückend, ehr Positiv und froh.
Kyara sah zu ihr und neigte leicht den Kopf.

Perigrim ,darf ich dir Lily Vorstellen, auch wenn ich mir sicher bin , das du weißt wer das ist.


Im Bild schien sich die Person zu Begewen , auch wenn man diese Bewegung nicht sah, so konnte man sie ahnen.
Ein Hauch zog durch das Zimmer und schien Perigrim Freudig zu begrüßen.
Danach ging Kyara an eine Öffnug und.. trat einfach hinaus in die Luft.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kyara« (21. November 2018, 21:54)


inGame Name & Server: Perigrim, Barat

Gilde: Pandoras

  • Nachricht senden

3 976

Freitag, 23. November 2018, 09:41

Er folgt ihr zunächst zu dem Wasserfall und auch wenn er diesen schon gesehen hat bleibt er kurz stehen um ihn erneut zu betrachten. Doch dann folgt er ihr um sie im dichten Regenwald nicht zu verlieren. Wie immer prägt er sich den Weg genau ein, auch wenn es hier wohl nicht unbedingt nötig wäre.
Er lauscht den Geräuschen des Waldes, doch seine Augen folgen nur Kyara, die hier fast mit dem Wald zu verschmelzen scheint.
Als sie schließlich an einem großen Baum stehen bleibt blickt er sich erst fragend an, doch dann ahnt er schon, dass dies kein gewöhnlicher Baum ist.
Er stößt einen überraschten Pfiff aus, als sich plötzlich am Stamm des Baumes eine Treppe bildet, fast als wäre es ein Teil von ihm. Langsam folgt er Kyara hinauf, während er sich aufmerksam umschaut. Ja, das passte irgendwie zu Alexander und er konnte den Elb fast spüren.

Als er das Bild sieht weiß er sofort wer das ist. Der letzte Dämon in Kyara hatte sich in die Gestalt verwandelt die sein Gegenüber liebte und als Magolas ihm gegenüber stand war das Lily gewesen. Er nickt, als Kyara sie ihm vorstellt.
Ich weiß. Dein Dämon hatte ihre Gestalt angenommen, als sie Magolas gesehen hat.
Er umarmt sie und sein Mund streift leicht ihr Ohr während seine Stimme leiser wird. Wie gut, dass er nie mir gegenüberstand. Er hätte sich gar nicht verwandelt müssen.
Als sie dann einfach hinaus tritt will er sie aufhalten, doch ist sie schneller und mit einem leisen Aufschrei rennt er zur Öffnung.


3 977

Samstag, 24. November 2018, 08:01

Als Perigrim nickte und dann erklärte waurm er wusste wer das war, lächelte sie .
Und auch als er sie Umarmte lächelte sie nur als er meinte das der Dämon sich hätte nicht verwandeln müssen, wurde sie ernst und sah ihn tie in die Augen.

Du warst in Az verknallt?


Ihre Stimme war so ernst und fest das man für einen Moment glauben konnte, das die Amazone das tatsächlich dachte.
Doch in ihren Augen war ein kleines Schimmern, das den Schalck verriet, den sie da trieb.
Sie gab Perirgim einen Kuss , ehe sie in die Öffnung trat.

Lachend fand er Kyara nicht weit von der Türöffnung entfernt .
Sie lag in einem Netz aus Lianen , der sie aufgefangen hatte und zu einem weiteren Baum führte.
Kyara konnte kaum aufhören zu lachen und das verdutze Gesicht von Perigrim half nicht gerade.

Glaubst du wirklich das ich mich in die Tiefe stürze , ohne ein Netz?


Gab sie unter Lachen von sich.

Komm, spring.

Dass Netz war mehr oder weniger direckt unter der Öffnung angebracht, so das Perigrim an sich nicht tief springen musste.
Jedoch hang das Netz ziemlich weit über dem Waldboden .
Von unten hätte man das Netz nicht wahrgenommen.

Die Amazone erhob sich , stand sicher und ging langsam zu der anderen öffnung.
Als sie diese erreicht hatte winkte sie ihm.

inGame Name & Server: Perigrim, Barat

Gilde: Pandoras

  • Nachricht senden

3 978

Montag, 26. November 2018, 09:25

Erleichtert lächelnd schüttelt er den Kopf, als er Kyara in einem Netz aus Lianen liegen sah. Na Dir trau ich alles zu.
Er grinst und springt die kurze Distanz zu ihr hinunter. Er braucht etwas Zeit um in dem wackeligen Netz sein Gleichgewicht zu finden, vor allem, als Kyara aufsteht und auf eine Öffnung zugeht.
Vorsichtig folgt er ihr, bleibt an der Öffnung stehen und legt ihr die Hand auf die Schulter.
Hat Alexander auch nichts dagegen, wenn wir so einfach sein Haus betreten? Irgendwie scheint mir das nicht ganz richtig zu sein, wenn er nicht anwesend ist.


3 979

Donnerstag, 29. November 2018, 09:17

So ganz unrecht hast du auch nicht.

Schmunzelte sie und wartete darauf, das Perigrim in den Lianen halt fand.
Bei seinr Frage , ob es denn Alexander recht wäre, wurde sie wieder ernst.
Ihre Augen lagen tief in Perigrims und sie zog ihn in die Öffnung, ganz nah an sich heran.

Er denkt nicht wie ein Mensch, Perigrim.
Dies hier gehört nicht direckt ihm, wenn jemand anderes hier wohnen wollte, wäre es Ok.
Es ist selbst für mich schwioerig zu begreifen, aber ... Alexandr kennt das Wort "seins" schon, so wie es seine Sachen sind die er anhat .
Und doch... würde er sie ohne zögern nicht mehr als seine betrachten, sollte ihn jemand darum bitten.


Kyara trat erts nach kurzem Zögern von Perigrim zurück und ließ ihn Raum, um sich auch hier umzusehen.
Es schien eine Küche zu sein, denn ein riesiger Topf hing in einem Kamin, Schränke schienen in dem Baum gewachsen zu sein.
Ein riesiger Tisch sammt Stühle nahm den größten Teil des Raumes ein, ließen ihn dennoch nicht zu gedrungen wirken.
Wieder führte eine Treppe nach oben.

inGame Name & Server: Perigrim, Barat

Gilde: Pandoras

  • Nachricht senden

3 980

Sonntag, 2. Dezember 2018, 14:40

Er klettert über das Lianennetz zu Kyara hinüber und hört ihren Worten über Alexander zu.
Selbst für einen Elb erschien ihm diese Denkweise sehr absonderlich.

Also bei der Einstellung ist zu hoffen, dass er ie an jemanden gerät der das ausnutzt.
Fasziniert schaut er sich in dem Raum um, bei dem die Möbel wirken als wären sie aus dem Baum herausgewachsen und eins mit ihm. Alles fügte sich irgendwie harmonisch zusammen und schien genau so hier her zu gehören.
Das ist wirklich erstaunlich. Fast als hätte er den Baum gebeten den Raum so zu gestalten.


Ähnliche Themen