Sie sind nicht angemeldet.

161

Sonntag, 11. November 2018, 02:29

Er befestigt die Rucksäcke und achtet auf eine gute Gewichtsverteilung. Den Gesprächen hört er kaum zu, er ist damit beschäftigt, Germ an Odins Schweif zu binden, denn er wird das vermutlich ohnehin schwer zu bewältigende Stück Weg nicht reiten. So steht er schliesslich da und dann fällt ihm Etwas ein und er wendet sich an Mandara "Wenn Du mitkommst...bist Du schnell genug zu Fuß?" Er kommt nicht auf die Die, Germ zur Verfügung zu stellen.


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

  • »Bellarien« ist weiblich

inGame Name & Server: Bellarien auf Barat

Gilde: Gildenlos zur Zeit

Wohnort: Am Ende der Zeit

Beruf: 2nd Level Support

  • Nachricht senden

162

Sonntag, 11. November 2018, 12:06

Sie schaut lächelnd zu Nachtalp, als dieser die Wasserverschwendung anmahnt. "Eigentlich hast du recht, aber wenn man weiß, wo ein Bach ist, so ist das am sichersten." So steckt sie ihren Wasserbeutel wieder in Ruhe weg, als sie erneut angesprochen wird. "Ich bin mir sicher, das ihr die Pferde in Ruhe dorthin führen könnt." Da geht, sie los zu einer stelle die auf den ersten blick nach nichts aussieht doch, dann sieht man, das dort auch die Möglichkeit besteht, entlang zureiten, erst recht wenn man die Pferde führt. "Es ist freundlich von euch Langbein, das ihr euch um mich sorgt, aber solange wir im Wald sind, sollte das kein Problem sein." Sie geht die ersten schritte in den Wald, nach fünf Schritten bleibt sie stehen. "Wenn ihr fertig seit, folgt mir Bitte." So wartet sie, bis alle zum Aufbruch bereit sind, bevor sie sich wieder in Bewegung setzt. Der Weg selbst scheint unwirklich, doch ist immer genug Platz für Pferd und Reiter, ganz so als würde der Wald ihnen Platz machen.
"Wir weg den etwa 10 bis 15 Minuten brauchen." War das letzte, was sie erstmal sagte, so ging sie schweigend vorweg und führte sie zum Bachlauf und diesen entlang zu einer kleinen Lichtung. Diese war nicht besonders groß aber ausreichend das man sich setzen konnte und genügend Abstand zu den Pferden hattet, wenn diese am Bach trinken würden.
Es sind nicht die kleinen Dinge im Leben die zählen,sondern der Sinn dafür sie überhaupt wahrzunehmen. [/size][/align]
In memoriam: ~Nushinta~

inGame Name & Server: Perigrim, Barat

Gilde: Pandoras

  • Nachricht senden

163

Sonntag, 11. November 2018, 19:23

Er reicht Shunja die Zügel von Amigo. Du solltest lernen ihn selber zu satteln. Vielleicht müssen wir mal schneller weg. Wobei er das eigentlich nicht glaubt, da die Reise ja nicht so lange dauerte und sie bereits heute ihr Ziel erreichen müssten.
Er nimmt den Käfig mit den Vögeln in die eine Hand und die Zügel von Dusty in die Andere. Wenn sie die Pferde nur führen wurden sie so nicht so sehr durchgeschüttelt.
Als Mandara vor geht folgt er ihr und merkt schnell, dass es für die Pferde kein Problem sein sollte.


Samy Normel

SpammPaar 2014

inGame Name & Server: GW2/BIBL

Gilde: Endgame-Problem

Beruf: Handleuchtmittelhalter

  • Nachricht senden

164

Sonntag, 11. November 2018, 21:51

Shunja nimmt den Kopf mit Oberkörper erschrocken zurück, als müsse sie Mercu's Worten unerwartet ausweichen und nickt dann zögerlich zweimal zur Bestätigung.
'Was hat er gesagt? Deshalb hat er es getan?'

Die Pferde führen?
Eine viertel Stunde ist in Ordnung und so reiht sie sich ein.

Obwohl sie dieses unbescholtene Geschöpf, was sie führt, überhaupt nicht ausstehen kann,
ist sie doch von der naiven Selbstverständlichkeit entwas entzückt.
Die Gruppe könnte mit ihrer Hilfe schneller und gerichtet vorankommen als bei Artena,
vorausgesetzt diese Rast artet nicht wieder in eine Spielerei aus, wie letzte Nacht.

Shunja führt ihr Pferd noch bis zum Bach, wo dieses dann selbständig anfängt zu trinken.
Sie selbst kniet sich an den Bach und gibt sich die Hände voll Bachwasser zu trinken.
Dabei hört sie von weiter oben ein merkwürdiges Plätschern. Ein stattlicher Hrisch!
...der gerade in den Bach gepullert hat.
Als er bemerkt das er gesehen wird, kneift er kurz ab und verschwindet im Wald.
Sie schaut kurz fragend in ihre Hände und läßt dann das Wasser entrinnen.
'So viel Hirsch wird die Gruppe in nächter Zeit wohl nicht essen können?' geht ihr selbstbeschwichtigend durch den Kopf.

Nach eine Weile füllt sie ihren Wasserschlauch dann doch, geht zu einem Rucksack und kramt etwas essbares hervor.
Dann setzt sich sich auf einen dicken Baumstamm der da liegt und fängt an zu kauen.
Noch mit ziemlich vollem Mund fragt sie
"vo müffen vi enn ann weifer...?"
Alles ist Nichts. Nichts kann ohne das Andere sein. Mit dir macht Nichts Sinn!

Mit Niethosen kein Einlaß bei Tanzveranstaltungen!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Samy Normel« (11. November 2018, 21:56)


165

Sonntag, 11. November 2018, 22:08

Er lässt Artena vorgehen und bildet den Abschluß. Somit hat er zumindest etwas Abstand zu Shunja und die beiden zusammengebundenen Pferde sind ohnehin schwerer zu führen. Am Bach angekommen, nimmt er Germ zuerst die Rucksäcke ab und schaut, wo Shunja kniet. Er wendet sich mit den beiden Pferden bachaufwärts, da sieht auch er den Hirsch und grinst. Als der Hirsch verschwunden ist, führt er Odin und Germ etwas in den Bach und lässt sie in Ruhe saufen. Er selbst geht weiter bachaufwärts und füllt seinen Schlauch. Schmunzelnd schaut er zu Shunja, welche nun das Wasser trinkt, welches kurz zuvor um die Hufe der Pferde gewirbelt ist. Er überlegt, ob sie wirklich so unbedarft ist oder nur so tut. Doch andererseits kann es ihm egal sein, so zieht er sein Wams aus und wäscht sich.


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nachtalp« (12. November 2018, 00:18)


  • »[OdL] Sajana« ist weiblich

Wohnort: Wo Schatten und Licht eins sind

Beruf: Großmeisterin des Lichts und Königin der Schattenwelt

  • Nachricht senden

166

Montag, 12. November 2018, 08:49

Sie wirft noch einen letzten Blick über ihr Lager um zu sehen, ob jemand etwas liegengelassen hat das nicht in den Wald gehört und geht dann an Ragnar vorbei um ihr Pferd hinter den Anderen her zu führen. Der unscheinbare Pfad war ganz gut zu begehen und auch für die Pferde kein Problem. Schon bevor sie am Wasser ankommen zieht Cookie und wiehert als er das Wasser riecht. Lächelnd tätschelt sie ihm den Hals. Ganz ruhig, gleich kannst du saufen. Sie befestigt die Zügel, damit sie nicht auf dem Boden schleifen, wenn das Pferd trinkt und setzt sich neben Shunja auf den Baumstamm um ebenfalls etwas zu essen.
Wir müssen den Bach überqueren und ihm ein kurzes Stück aufwärts folgen. Dann kommen wir an einen etwas breiteten Pfad, wo wir auch problemlos reiten können. Selbst wenn wir langsam reiten und uns nicht beeilen müssten wir bis zum Mittag bei den Bergen sein. Genügend Zeit also um die Umgebung in Ruhe zu erkunden.

Ein Licht, das von Innen leuchtet, kann Niemand löschen.

inGame Name & Server: Perigrim, Barat

Gilde: Pandoras

  • Nachricht senden

167

Dienstag, 13. November 2018, 08:30

Am Bach angekommen stellt er den Käfig vorsichtig ab und führt sein Tier dann zum Wasser, damit es trinken kann. Er selber sucht sich eine Stelle flussaufwärts um selber zu trinken und die Wasserflasche neu zu füllen.
Erst dann setzt er sich zu den Anderen und kramt ebenfalls etwas zu essen aus seinem Rucksack. Fragend blickt er Mandara an. Was ist mit dir? Er hält ihr einen Apfel hin. Möchtest du auch etwas essen?


  • »Bellarien« ist weiblich

inGame Name & Server: Bellarien auf Barat

Gilde: Gildenlos zur Zeit

Wohnort: Am Ende der Zeit

Beruf: 2nd Level Support

  • Nachricht senden

168

Dienstag, 13. November 2018, 20:19

Sie schaut ruhig dem Treiben zu, als sie einen Hirsch sieht, der es sich hier wohl gerade noch gut gehen ließ und nun langsam seiner Wege geht, zudem sieht sie, den nicht Adligen wie dieser gerade aus dem Bach Trinken will, dann aber die Geschäfte des Hirsches bemerkt zu haben schien und seine Hände betrachtet, da konnte sie sich ein Lächeln nicht verkneifen. Einige Ihrer Sippe mochten die Menschen nicht, andere mochten sie sogar sehr, aber das war wohl der nähe zu der Menschen Stadt geschuldet. Langsam ging sie auf die kleine Lichtung und schaute ihnen weiter zu, ein komischer Haufen mit mehr oder weniger Erfahrung, aber was Erfahrung betraf, konnte sie sich auch nicht gerade rühmen schließlich hatten die ältesten fast alle magischen Fertigkeiten in Ihr versiegelt, da sie selbst mit 30 Sommern noch kaum Kontrolle darüber hatte, und das wo Ihre Mutter eine Magieweberin ist. Daher kam es einigen wohl ganz recht, dass sie das Heim für einige zeit verlassen hatte, den sie glauben bestimmt das, wenn Sie erstmal Ihr Seelentier gefunden hat, sich auch der Rest ergibt. Eine Stimme reist sie aus Ihren Gedanken und sie schaut zu dem jungen Mann, der sie ansprach, jedoch dauert es einen kleinen Moment, bis sie auch die gehörten Worte verstand und mit dem hingehaltenen Apfel verbinden konnte.

"Habt dank." sprach sie zu ihm, als sie den Apfel entgegennahm. Sie hockte sich neben ihm ins Gras und holte einen Beutel aus ihrem Rucksack, dann öffnete sie den Beutel und hielt ihm Mercu hin während sie kräftig in den Apfel biss. Leicht am Kauen sprach sie vorsichtig, um nicht zu nuscheln oder sich zu verschlucken. "Nehmt ruhig." Dabei lächelte sie ihn weiter an, sie hoffte, dass ihm einige der gesammelten Beeren zusagen würden. Es war schon komisch als sie die Brombeere und Preiselbeere gesammelt hatte, nahm sie nur die schönsten mit, als hätte sie gewusst das sie diese teilen würde.

Der Apfel war richtig lecker, so genoss sie ihn mit viel Freude.
Es sind nicht die kleinen Dinge im Leben die zählen,sondern der Sinn dafür sie überhaupt wahrzunehmen. [/size][/align]
In memoriam: ~Nushinta~

Samy Normel

SpammPaar 2014

inGame Name & Server: GW2/BIBL

Gilde: Endgame-Problem

Beruf: Handleuchtmittelhalter

  • Nachricht senden

169

Dienstag, 13. November 2018, 23:58

Sie sieht gern, das Mercu jemanden hat der ihn beschäftigt
und das Mandara eine Bezugsperson gefunden hat und nicht irgendwo unerwartet herumspringt.
Sie versucht an der Art wie er sich gibt abzuschätzen,
ob er vielleicht nicht doch nur ein verarmter Adliger, oder Dokumentenfälscher ist,
bzw. was ihn veranlasst haben könnte, sein Glück außerhalb seiner bekannten Gefilde zu versuchen.

Dann blickt sie, der Beschreibung von Artena folgend, über den Bach:
Ja, das könnte ein Weg sein, dahinten!
...nickt bestätigend und nimmt denn nächsten Bissen.
Alles ist Nichts. Nichts kann ohne das Andere sein. Mit dir macht Nichts Sinn!

Mit Niethosen kein Einlaß bei Tanzveranstaltungen!

  • »[OdL] Sajana« ist weiblich

Wohnort: Wo Schatten und Licht eins sind

Beruf: Großmeisterin des Lichts und Königin der Schattenwelt

  • Nachricht senden

170

Donnerstag, 15. November 2018, 18:57

Als sie fertig ist mit Essen geht sie zum Bach um zu trinken und die Wasserflasche neu zu füllen. Die Pferde hatten sich mittlerweile zum Gras begeben und sie ärgert sich, dass sie nicht daran gedacht hatte ihnen das Zaumzeug abzunehmen. Doch jetzt war es auch egal und sie würden sowieso gleich weiter ziehen. Sie geht etwas Bachaufwärts, wo Ragnar sich wäscht und schaut kurz zu den Anderen zurück, doch waren sie so weit entfernt, dass sie ihre leisen Worte wohl nicht hören würden.
Was hältst du eigentlich von unserem Auftraggeber? Ob dieser Kristall wirklich ihm gehört?
So richtig geheuer erschien mir der Kerl nicht.

Ein Licht, das von Innen leuchtet, kann Niemand löschen.

171

Freitag, 16. November 2018, 20:49

Er schaut Artena entgegen und nimmt beide Hände voll Wasser, schüttet sich das Wasser über den Kopf und prustet. Breit grinsend tritt er aus dem Bach, trocknet das Gesicht mit seinem Hemd ab und zieht dieses wieder an. Er hört Artenas Worte und überlegt etwas. Langsam kommen die Worte, als er der Bogenschützin antwortet...als würde er Jedes davon zuerst finden müssen "Dieser Kerl...unser...Auftraggeber, wie Du ihn nennst...ich bin mir unsicher...er wirkte wie ein erwachsener...erfahrener...älterer Mann...aber irgendwie...ich meine...auf mich wirkte er...jünger...nicht unbedingt ein Junge wie Mercu...aber auch nicht...alt..." er zuckt die Schultern. Es war nur ein Gefühl. Er schaut zu den Pferden und schmunzelt. ehe er sich wieder Artena zuwendet "Wieso sollte ihm der Kristall nicht gehören? Und ausserdem...solange er die Belohnungen zahlen kann...wenn nicht...der Kristall würde wohl genug einbringen, damit ich mir eine Schmiede leisten kann..." Nun lacht er "Okay...schon gut...wir teilen..." Er wird wieder ernst "Artena...ich bin nicht von hier, aber Du...sage mir, weshalb Dir der Kerl nicht geheuer ist..." Er ist selbst erstaunt, daß er so viel geredet hat wie selten.


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

  • »[OdL] Sajana« ist weiblich

Wohnort: Wo Schatten und Licht eins sind

Beruf: Großmeisterin des Lichts und Königin der Schattenwelt

  • Nachricht senden

172

Freitag, 16. November 2018, 21:48

Sie lehnt sich an einen Baum, während sie ihm zuhört und zieht erstaunt eine Augenbraue hoch, als er so viel redet.
Ich kann es nicht genau sagen, aber seine ganze Art kommt mir irgendwie sonderbar vor.
Wieso hat er sich nicht an die Obrigkeit gewendet, wenn ein Dieb ihn bestohlen hat. Dann weiß er genau in welcher Höhle der Dieb den Kristall gebracht hat, doch wieso sollte ein Dieb ihn in einer Höhle verstecken anstatt ihn so schnell wie möglich zu verkaufen?
Und dann die Menge Geld, die er uns schon gegeben hat.

Sie zuckt die Schultern. Es ist einfach so ein komisches Gefühl.

Ein Licht, das von Innen leuchtet, kann Niemand löschen.

173

Freitag, 16. November 2018, 22:09

"Wir werden sehen...auf jeden Fall sollten wir vorsichtig sein..." und nun verfällt er wieder in seine Wortkargheit, setzt sich und schaut auf seine Hände, welche er langsam zu Fäusten ballt. Etwas scheint an ihm zu nagen. Sein Blich geht zu den Anderen.


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

inGame Name & Server: Perigrim, Barat

Gilde: Pandoras

  • Nachricht senden

174

Freitag, 16. November 2018, 23:11

Während er isst beobachtet er wie Mandara einen Beutel aus ihrem Rucksack holt und ihn öffnet. Als sie ihm den geöffneten Beutel hinhält sieht er herrliche Beeren und nimmt sich vorsichtig einige um die Anderen nicht zu zerquetschen.
Hm, herrlich. Danke.
Nachdem sie aufgegessen haben steht er auf und geht zu Dusty. Sorgfältig zieht er den Sattelgurt nach, den er bisher nicht allzu fest gezogen hatte, da sie die Pferde ja nur geführt hatten. Dann holt er den Käfig mit den Vögeln und befestigt ihn wieder am Sattel.
Als er fertig ist schaut er sich zu den Anderen um.
Sollen wir weiter? Je früher wir am Ziel sind umso mehr Zeit haben wir um uns umzuschauen.


  • »Bellarien« ist weiblich

inGame Name & Server: Bellarien auf Barat

Gilde: Gildenlos zur Zeit

Wohnort: Am Ende der Zeit

Beruf: 2nd Level Support

  • Nachricht senden

175

Mittwoch, 21. November 2018, 20:25

In aller Ruhe schaute sie den Menschen zu wie sich um sich selbst und ihre Pferde kümmerten. Ihr viel gleich auf das einige das Wesen der Tiere besser verstanden als andere und auch das einige eher gesellig und andere eher eigenbrötlerisch zu sein schienen. "Wenn ihr dem Pfad folgen wollt, sollte ihr in den Spuren des Ebers laufen, dann sollte das reiten kein Problem sein." Sie packte den beutel sorgsam wieder ein und zurrte den Rucksack fest. "Von meiner Seite aus können wir weiter, ich nehme den weg durch die Bäume, so werde ich in eure Nähe sein, wenn was ist, ruft einfach meinen Namen." Sie streckte sie bei den Worten noch ein wenig und schaute zu den Anderen, sie war sich nicht sicher, ab dies alle mitbekommen hatten, nur bei Mercu konnte sie dies mit Gewissheit sagen.
Es sind nicht die kleinen Dinge im Leben die zählen,sondern der Sinn dafür sie überhaupt wahrzunehmen. [/size][/align]
In memoriam: ~Nushinta~

  • »[OdL] Sajana« ist weiblich

Wohnort: Wo Schatten und Licht eins sind

Beruf: Großmeisterin des Lichts und Königin der Schattenwelt

  • Nachricht senden

176

Samstag, 24. November 2018, 21:19

Das sollten wir. Sie betrachtet ihn als er die Hände zu Fäusten ballt, doch fragt sie ihn nicht, was ihn bewegt. Vielleicht würde sie das später machen, wenn sie sich besser kannten. Im Augenblick reicht ihr, dass sie ihm vertraut.
Als Mercu und Mandara aufstehen nimmt sie ihren Rucksack und geht sie ebenfalls zu den Pferden. Bei Mandaras Worten blickt sie etwas skeptisch zu den Bäumen hoch, doch als sie sich daran erinnert, wie gewandt sie am Abend in den Baum geklettert war, kommt es ihr nicht mehr ganz so abwegig vor, dass sie ihnen durch die Baumwipfel folgt.
Sie packt den Rucksack mit den Anderen zusammen auf Germ und steigt dann auf ihr Pferd auf.
Na dann lasst uns mal aufbrechen.
Langsam lenkt sie Cookie in den Bach und folgt am anderen Ufer dem kleinen Pfad, den man hintereinander gut mit den Pferden beschreiten konnte.

Ein Licht, das von Innen leuchtet, kann Niemand löschen.

177

Samstag, 24. November 2018, 22:30

Ragnar lässt sich wieder mehr Zeit als die Anderen. Er kontrolliert nochmal die Lastverteilung bei Germ und daß der Sattelgurt nicht Odins Narbe scheuert, dann wartet er, bis die Anderen sich durch den Bach auf den Weg machen. Da er nicht genau hörte, was Mandara gesagt hat, vermutet er dort einen Pfad. Er schaut zu Mandara und fragt sich, wie sie ihnen folgen will. Sie hat nicht gefragt, ob sie auf Germ reiten kann. Vielleicht nimmt ja Mercu sie mit sich auf sein Pferd. Ragnar muss grinsen, doch es kann ihm auch egal sein. Langsam steigt er auf und nimmt Germs Führstrick. Gemächlich lässt er Odin durch den Bach waten und bildet somit wie zuvor das Ende der Gruppe.


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

178

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 10:01

Vögel zwitscherten leise in den Bäumen.
Ringsumher knackte und ächste der Wald.
Das Bächlein rauschte neben ihnen her und hüpfte über Steine .
Die Bäume lichten sich langsam und die anwesenheit der Berge ist spürbar.
Langsam steigt der Untergrund an .
Immer weniger Bäume ümsäumen den Felsigen untergrund und lassen mehr Raum.
Der zusammengewürfelte Haufen Helden sucht sich einen Weg immer wieder stoßen sie auf einen Weg, der sie nicht weiter bringt und sie müssen einen anderen suchen.
Irgendwann taucht ein Weg auf, der weiter nach oben in die Berge führt... wohl ehr ein Trampelpfad.
Daneben sind die Felsen von Ranken überwuchert , die von oben her zu wachsen scheinen.

  • »[OdL] Sajana« ist weiblich

Wohnort: Wo Schatten und Licht eins sind

Beruf: Großmeisterin des Lichts und Königin der Schattenwelt

  • Nachricht senden

179

Freitag, 7. Dezember 2018, 09:46

In gemächlicher Gangart folgt sie dem Wildpfad und wirft hin und wieder einen Blick nach oben in die Bäume um zu sehen, ob Mandara Probleme hat mitzukommen. Erst als der Wald sich lichtet und sie sich den Bergen nähern wird sie unsicher was den Weg angeht. Bis hierher kam sie nur selten und auf dem felsigen Untergrund war ein Pfad nur schwer zu erkennen. Als sie schließlich doch einen Trampelpfad entdeckt hält sie ihr Pferd an und blickt die Anderen fragend an.
Was meint ihr? Könnte das der Pfad sein von dem der Fremde gesprochen hat?
Vielleicht sollten wir eine geeignete Stelle für die Pferde suchen und dann nach der Höhle Ausschau halten.

Ein Licht, das von Innen leuchtet, kann Niemand löschen.

  • »Bellarien« ist weiblich

inGame Name & Server: Bellarien auf Barat

Gilde: Gildenlos zur Zeit

Wohnort: Am Ende der Zeit

Beruf: 2nd Level Support

  • Nachricht senden

180

Freitag, 14. Dezember 2018, 20:48

So Reisen sie nun als Gruppe zusammen weiter, ihr drängte sich der Eindruck auf das nicht alle, das gleiche ziel zu haben schienen oder unterschiedliche Motivationen ihre Schritte lenkten, aber so war dies ja selbst unter ihresgleichen bis ein Konsens gefunden wurde. Mit Pferden mitzuhalten war auf offenen Feld auch für sie unmöglich doch im Wald wo sie nur im Schritt gehen konnten und auch noch hintereinander einem engen Pfad folgten konnte sie es ohne Probleme, den der Wald war ihre Heimat und so verschwand sie in der Krone des ersten Baumes, als die Gruppe los Ritt und folgte dieser die, dem sie von Baum zu Baum sprang. Es war, als würden die Bäume selbst sie von Ast zu Ast geleiten, ohne zu zögern, lief sie über jeden Ast weiter. Langsam wurden die Bäume weniger und standen weiter auseinander so das sie wirklich springen musste und dann bleib ihr keine Wahl mehr als am Boden weiterzulaufen, doch der weg war sehr steinig und so kam die Gruppe nur langsam voran und als sie stehen blieb war sie schon nehmen ihr, als Sie die Gruppe ansprach. Sie fragte sie von, was für einem fremden sie sprächen würde, aber im Grunde konnte es ihr auch egal sein so schaute sie in die Richtung, in welcher sich der Pfad den Berg hinauf schlängelte. "Wenn ihr erlaubt laufe ich, den weg etwas voraus während ihr einen Ort für die Pferde sucht, vielleicht finde ich ja einen Hinweis?"
Es sind nicht die kleinen Dinge im Leben die zählen,sondern der Sinn dafür sie überhaupt wahrzunehmen. [/size][/align]
In memoriam: ~Nushinta~