Sie sind nicht angemeldet.

1 281

Donnerstag, 14. Mai 2020, 06:38

Gähnend lege ich das Buch beiseite.
Langsam schiebe ich mich von dem Fensterbrett und strecke mich in alle Richtungen, dabei acht gebend, den Fuß nicht zu belasten.

Oh Mann, ich sitz doch noch gar nicht lange...


Mein Blick fällt auf das Buch, welches immerhin zur Hälfte durchgearbeitet war, auch wenn ich unwichtiges überflog, kam ich nicht so gut voran, wie erhofft.
Ich hatte zwar Daten einiger Schlachten und Namen die kaum jemanden Interessierten, doch nichts was mir half, Frieden schließen zu können.
Oder eben, wie ich damit umgehen konnte.

Könnte ich bitte einen belebenden Tee bekommen?


Wende ich mich an einen Diener der nickt, während ich ein kleines Bad aufsuche.
https://www.youtube.com/watch?v=v0zgwer52zg

  • »Luzifer« ist männlich

inGame Name & Server: Luzifer

Wohnort: in der Hölle

Beruf: rechte Hand des Teufels

  • Nachricht senden

1 282

Freitag, 15. Mai 2020, 22:28

Ich stehe nackt hinter dem Spiegel und betrachte den Rücken meines neuen Körpers.

Mir schlägt das Herz bis zum Hals als ich daran denke, was für Komplikationen auftreten können und auch höchstwahrscheinlich werden,... wie jedes mal bisher.

Diese Komplikationen variierten gewaltig.
Von schwerwiegenderen Dingen, wie das tatsächliche Brechen meiner eigenen Knochen, bis hin zu Leichten, wie eine andere Augenfarbe als jene, die ich geplant habe,... demnach konnte man es mir nicht verdenken, dass ich so zögerlich bin in die Hülle hinein zu steigen.

Noch einmal atme ich tief durch und schaue zu Anuruyn, die mir gegenüber auf der anderen Seite des Rahmens steht und das Badetuch bereits ausgebreitet in den Händen haltet.
Auch ihr Blick ist ernst und ich kann sehen, dass sie jeden Muskel angespannt hat, bereit sofort zu reagieren.

Ich schaue wieder zurück und strecke meine Hände aus.

Sobald ich den Körper berühre, fängt dieser an, an den Stellen wo meine Haut auf die seine trifft, zu glühen und es wirkt fast so, als ob ich mit ihm verschmelze.

xxxxxxxxxxxx

Die Prozedur dauert keine Stunde und ich liege schwer atmend und in Schweiß gebadet in Anuruyns Händen.
Je mehr ich mich in die Hülle gelehnt habe, desto mehr veränderten sich meine Proportionen und als ich gänzlich in diesem war, schnappte diese nach Luft und seine seelenlosen Augen bekamen Glanz und Leben.

Das Glühen starb ab und ich viel aus dem Rahmen hinaus, landete dabei schmerzhaft mit den Knien auf der Metallschüssel die keinerlei Aetherium-Staub mehr beherbergte und kippte um, wobei mich meine rechte Hand aufgefangen hat und mein Gesicht mit Argusaugen begutachtet.
Meister?!
, höre ich schließlich ihre Stimme als ich halbwegs wieder zu Atem gekommen bin.
Langsam öffne ich meine Lider und schaue zu Anuruyn.
Hat es funktioniert?
, meine Stimme klingt rau, brüchig und sogar etwas anders.
Abermals betrachtet sie mich genau.
So wie es ausschaut, ja.
Etwas beschwerlich, stehe ich auf und schaue in den Spiegel, der wieder normal geworden ist. Und selbstverständlich war dort nicht mehr mein normales Abbild zu sehen, sondern ein spitzohriger, weißhaariger Waldelf mit einer sorgfältig platzierten Narbe am Gesicht, der sich selbst mit orangen Augen betrachtet.

Mit einem erfreuten Grinser auf meinen neuen Lippen, drehe ich mich zu Anuruyn um, die ich gerade einmal ein, vielleicht zwei Zentimeter überrage, und halte meine Arme auseinander damit sie einen vollen Blick auf meinen nackten Körper bekommt.
Es hat funktioniert!

Äußerst zufrieden darüber, trotzdem noch ein wenig Bedenken habend, nehme ich das Badetuch entgegen und wickle es um meine Hüfte, ehe ich noch recht wackelig hinter den Spiegel zum Tisch gehe, um mir meine Kleidung zu schnappen.
Ich nehme die Taschenuhr aus meiner Weste und öffne den Deckel. Die Uhr zeigt 09:50 Uhr.

Wieder zurück bei meiner Helferin, gebe ich ihr meine Sachen damit ich die Tür aufmachen kann, allerdings fehlt mir die Kraft dazu, weshalb Anuruyn mir meine Kleidungsstücke wieder zurück gibt und dies für mich erledigt. Ich vergesse jedesmal, wie viel Energie ich verbrauche bei so einem Zauber.

Dankend gehe ich an der Elfin vorbei und die Stufen hinab, dabei stolpere ich und falle beinahe Kopfüber die Treppe hinunter, hätte mich Anuruyn nicht noch rechtzeitig am Oberarm zurück gehalten.

Mit geweiteten Augen starre ich sie an und presse meine Kleidung an mich.
Himmel,....! Ich habe vergessen, dass meine Beine kürzer geworden sind.

Diesmal sehr darauf bedacht einen Fuß nach den anderen zu setzen, kommen wir schließlich heil vor meiner Zimmertür an.
Braucht Ihr noch etwas?
Kurz überlege ich und schüttle anschließend den Kopf.
Nein, das ist alles für heute soweit. Danke Anuruyn, ich weiß deine Hilfe sehr zu schätzen.
Ob man es glaubt oder nicht, die ansonsten so beherrschte Bosmer weiß nie genau wie sie mit Komplimenten umgehen soll, weshalb sie versucht das Erröten ihrere Wangen zu vertuschen indem sie nur nickt und schnell hinunter zum Eingang eilt um zurück zur Villa zu gehen.

Ein schiefes Lächeln erscheint in meinem Gesicht und ich gehe in meine Privatgemächer um mich ordentlich anzuziehen.

In meinem Schlafzimmer, schaue ich in meinem begehbaren Kleiderschrank nach etwas passendem fürs Trainieren.
Da ich erst zu Mittag, beziehungsweise frühem Nachmittag, nach Araneomora aufbrechen will, möchte ich die Zeit nutzen mich in meinem temporären Körper kurz auszutoben und richtig einzuleben, damit ich dieses lästige Gefühl, als ob jede Bewegung die man macht falsch wäre, loswerde.
Selbstverständlich sind meine Kleider hier nur für meinen gewöhnlichen Körper gefertigt, weshalb ich dies auch gleich ausnutze um eine andere Befürchtung los zu werden.

Nachdem beim Prozess des Veränderungszaubers selbst nichts schief gegangen ist, befürchte ich beinahe, dass dies auf Kosten meiner gewöhnlichen Kraft war und diese nun unterbunden ist, bis ich mich darum explizit kümmere oder gar aus dem Körper wieder hinaus steige, was an sich ebenfalls nur mit Magie machbar ist,... oder mit brutaler Gewalt in dem ich ihn"einfach" zerreiße.
Mit einer ernsten Mimik nehme ich mir eine kurze Hose und ein T-Shirt heraus, dass ich beides in meinen Händen halte und versuche, die Größe mit Hilfe meiner Fähigkeiten zu ändern, jederzeit damit rechnend, dass etwas schief geht.
Doch zu meiner großen Überraschung, verändern sich die Kleidungsstücke und werden kleiner, ganz ohne Feuer zu fangen oder sich in Luft aufzulösen.

Überrascht, zufrieden, aber noch immer die Möglichkeit im Hinterkopf behaltend, dass etwas schief geht, werfe ich das Badetuch auf die Chaiselongue und ziehe mich an, ehe ich meine Gemächer wieder verlasse und zu Fuß hinunter gehe um einen Abstecher zum Trainingsplatz zu machen.

1 283

Sonntag, 17. Mai 2020, 21:18

Dabei die Bibliotheck zu verlassen, um ein Wc aufzusuchen, renne ich fast in einen Elben hinein.
Er war mir nicht bekannt.
Etwas Verwirrt über diesen Umstand, und darüber das Luzifer nichts gesagt hatte von einem Besucher, lächle ich Ihn zaghaft an.

Verzeiht, jetzt habe ich doch glatt vergessen das ich nicht alleine in diesem Haus bin.
Mein Name ist Charlotte ich bin ... ich bin hier Schülerin.
Brauchen sie Hilfe oder kommen sie zurecht?
https://www.youtube.com/watch?v=v0zgwer52zg

  • »Luzifer« ist männlich

inGame Name & Server: Luzifer

Wohnort: in der Hölle

Beruf: rechte Hand des Teufels

  • Nachricht senden

1 284

Montag, 18. Mai 2020, 09:39

Mit meinem Notizbüchlein herum laufend, realisiere ich nicht, dass mir jemand entgegen kommt und erst nachdem wir uns angerempelt haben, blicke ich hoch.
Ah, Verzeihung!
Als ich sehe, dass es Charlotte ist, die sich mir dann auch noch höflich vorstellt, klappe ich das Buch zu, das sich daraufhin gleich in Rauch auflöst, und beginne breit zu grinsen während ich zu ihr hinauf schaue (da ich ihr in dieser Form gerade einmal bis zur Brust reiche).
Bist du bereits fertig mit den Studien, oder gönnst du dir einfach nur eine Pause?

1 285

Montag, 18. Mai 2020, 10:57

Ich hätte auch acht geben sollen.

Winke ich ab.
Doch als das Buch plötzlich in seiner Hand verschwindet, bildet sich eine tiefe Schlucht zwischen meinen Augenbrauen.
Das war äußerst merkwürdig.
Und dann spricht der Fremde mit mir, als würden wir uns ewig kennen.
Ich versuche seine Stimme einzuordnen, doch gelingt mir dies nicht.
Einen halben Schritt rückwärts gehend , lass ich den Elben nicht aus den Augen.

Wir kennen uns?!

Ich bin mit einiger Skepsis mittlerweile unterwegs.
Wer wusste schon, ob nicht einer der Elben hier war, um Luzifer heimlich nachzuspionieren.
Nach dem was ich so gelesen habe, war es nicht unmöglich.
https://www.youtube.com/watch?v=v0zgwer52zg

  • »Luzifer« ist männlich

inGame Name & Server: Luzifer

Wohnort: in der Hölle

Beruf: rechte Hand des Teufels

  • Nachricht senden

1 286

Montag, 18. Mai 2020, 14:07

Meine Stimme erkennt sie auch nicht,... sehr gut.
, denke ich bei mir während ich noch breiter zu grinsen beginne, als sich meine Schülerin etwas von mir entfernt, und muss sogar etwas anfangen zu lachen ob ihrer verwunderten Frage.
Ja,...
, fange ich an, noch immer leicht lachend.
Ja, wir kennen uns.

Ich stelle mich etwas entspannter hin und schiebe meine Hände in die Taschen der knielangen Trainingshose.
So wie es aussieht, tut der Veränderungszauber was er soll.
Leicht lege ich meinen Kopf schief und lächle über beide Ohren.

1 287

Montag, 18. Mai 2020, 15:23

Seine Haltung, seine Gestiken und am Ende sein letzter Satz lassen mich aufhorchen.
Genau beobachte ich das Wesen vor mir.
Und ich beginne zu lächeln .

Ja, das tut er.
Allerdings solltest du ein wenig daran arbeiten, wie du dich bewegst.
Jemand der dich kennt, gut kennt, wird dich durch deine Bewegungen erkennen.
Um dir deine Frage zu beantworten ,Luzifer...
Ich wollte nur austreten und werde dann weiter machen.
https://www.youtube.com/watch?v=v0zgwer52zg

  • »Luzifer« ist männlich

inGame Name & Server: Luzifer

Wohnort: in der Hölle

Beruf: rechte Hand des Teufels

  • Nachricht senden

1 288

Montag, 18. Mai 2020, 16:23

Ein Schmunzeln zeigt sich auf meinem Gesicht.
Keine Sorge Charlotte, das ist nicht das erste Mal, dass ich das mache.

Als sie meint, dass sie nur dem Ruf der Natur folgt, stelle ich mich wieder aufrecht hin und deute zurück in die Bücherei.
Es befindet sich ein WC in der Bibliothek. Komm, ich zeig es dir.
Ich gehe vor der jungen Frau her und bleibe bei der Stufe hinab zur Halle etwas stehen.
Dank dem Schreck von vorhin, halte ich mich doch lieber am Geländer mit einer Hand fest und gehe diese hinab, nicht um dann doch fast wieder bei einer Kante auszurutschen und mich nun auch mit der anderen Hand am Holz fest krallend, in mich zusammen kauere und mit geschocktem Blick die Luft einatme.
Gott verdammt nochmal,....
, fluche ich auf und versuche erst einmal mein Herz zu beruhigen. Ich drehe mich steif zu Charlotte um und deute ihr mir weiter zu folgen.
Ich war eigentlich auf dem Weg zum Trainingsplatz um wieder am Reck zu trainieren.
, mit zittrigen Knien kommen wir unten an und ich atme hörbar durch.
... ich werde wohl besser zwei extra Matten her richten,....

Bei der Tür zum WC angekommen bleibe ich stehen.
Bitte sehr,.... viel Spaß noch beim studieren,...
, wieder dabei zu gehen meine ich noch kurz.
Falls du mich suchst, bis zu Mittag hin, weißt du ja wo du mich findest, ansonsten sehen wir uns im Speisesaal.

Gerade als ich auf das Podest steigen will, bleibe ich natürlich mit dem Fuß hängen und lande auf allen Vieren.
AHHH!
, erhallt es wütend in meinem Kopf.
Sauer rapple ich mich auf und stapfe wie ein kleiner, zorniger Giftzwerg zu der Stufe, die ich in meiner Muttersprache leise fluchend hinauf stakse.

1 289

Montag, 18. Mai 2020, 16:51

Mit einem nicken gebe ich an, das ich Ihn verstanden habe.
Als er mir sagt, das ein Wc in der Bibliothek gibt, schaue ich ihn verwundert an.

Die ist mir nie aufgefallen.


Ihm folgend wird es immer offensichtlicher, das er noch damit zu kämpfen hatte, diesen Körper zu beherrschen.
Mehrmals entfährt mir ein entsetzter Aufschrei..

Luzifer...
du wirst dir noch den Hals brechen.


Mit einem sorgenvollem Blick schaue ich ihm hinterher.

Immerhin weiß ich jetzt, wie es dir gehen mag, sobald ich einen Fuß auf meinen Weg setze.


Murmel ich und grinse schief, während ich das stille Örtchen betrete.
Es wäre vermutlich sicherer, wenn jemand dabei wäre, solange Luzifer trainiert.
Nachher fiel er womöglich noch und würde sich etwas brechen.
So schlendere ich zurück um das Buch zu holen, in welchen ich gerade war und ein weiteres einzupacken.
Auch meine Papiere und meine Feder packe ich ein.

Bitte lasst die Bücher hier, ich hol sie später.

Dann wende ich mich ab und gehe langsam in die Richtung, wo Luzifer sein sollte.
https://www.youtube.com/watch?v=v0zgwer52zg

  • »Luzifer« ist männlich

inGame Name & Server: Luzifer

Wohnort: in der Hölle

Beruf: rechte Hand des Teufels

  • Nachricht senden

1 290

Montag, 18. Mai 2020, 17:04

Selbst wenn man es mir nicht ansieht, habe ich doch einiges an Muskelkraft (wie so ziemlich jeder Bosmer), was man auch sieht als ich die vierte, dicke Matte unter dem Reck ausgebreitet habe.

Zufrieden seufze ich auf und stemme meine Hände an meine Hüfte um mir das Ergebnis anzuschauen.
Hier und dort ziehe ich die ein oder andere Matte noch zurecht damit keine Lücken sind wo ich, mit meinem Glück, landen könnte und springe anschließend auf jene, die direkt unter dem niedrigsten Reck liegt.

Als ich hoch blicke, durchfährt mich ein mulmiges Gefühl.
Was so ein paar Zentimeter ausmachen,...
, geht es mir noch durch den Kopf als ich in die Hocke gehe, hoch springe und mich an der Stange fest halte, an der ich mich gleich beginne mit ausgedehntem hin und her schwingen aufzuwärmen.

1 291

Montag, 18. Mai 2020, 17:39

Von einiger Entfernung kann ich den Platz sehen, jedoch nicht, was dort geschieht.
Langsam mit den Krücken voran kommend, bin ich bald an dem Platz angekommen.
Gerade war Luzifer dabei sich aufzuwärmen.
Mich befremdete seine Erscheinung sehr, doch achtete ich dann mehr auf die Bewegungen.

Mir einen Platz aussuchen, setze ich mich und hole eines meiner Bücher hervor.
Mir stach etwas das Herz, als ich sah das Luzifer so beweglich war.
Mein Sport fehlte mir sehr und ich würde wohl noch etwas aussetzen müssen.
Doch habe ich mir vorgenommen etwas anderes zu machen.
Ich wollte Luzifer zeichnen.
Das habe ich vorher nie gemacht und war gespannt, ob ich es schaffe eine Skizze zu erschaffen.
https://www.youtube.com/watch?v=v0zgwer52zg

  • »Luzifer« ist männlich

inGame Name & Server: Luzifer

Wohnort: in der Hölle

Beruf: rechte Hand des Teufels

  • Nachricht senden

1 292

Montag, 18. Mai 2020, 18:08

Das Aufwärmen war kein Problem.
Auch nicht die Umdrehungen an der Stange.

Doch als ich versuche mit Schwung zur Höheren zu wechseln, verfehle ich diese haushoch und lande unschön auf der Matte.

Irgendwie hatte ich damit gerechnet, weshalb ich schnell wieder auf den Beinen bin und das ganze Spiel von vorne beginne.

Ich stelle mich unter die Stange.
Ich springe hoch und halte mich fest.
Ich beginne zu schwingen und mache einige Umdrehungen um genügend Momentum aufzubauen,...
... und versuche es erneut.

Diesmal die Sprunglänge besser abgeschätzt, halte ich mich mit beiden Händen fest und versuche die Energie beizubehalten,... werde dabei allerdings etwas übermütig.
So versuche ich gleich weiter zum nächsten, höheren, Reck zu springen.

Dies resultiert darin, dass ich mit der Brust voll auf die Stange aufkomme.

Ufff - ,...!
Ich versuche mich wie ein junges Kätzchen, das an einem Ast hängt, an dieser fest zu halten, was nur mit Mühe geht.
Da es mir die Luft natürlich auch aus den Lungen getrieben hat, beschließe ich mich dann doch einfach fallen zu lassen und bleibe auf dem Rücken liegen, erst einmal tief durchatmend, ehe ich mich mit Schmerz verzogenem Gesicht aufsetze und die Brust halte.

1 293

Montag, 18. Mai 2020, 22:03

Meine Skizze hatte tatsächlich etwas Form angenommen.
So hatte ich schon mit einem roten Stift einen Kreis gemalt, diesen noch eine kleine Kuppe dran und innen einige Richtstriche.
Den roten Stift gerade ansetzten, um die Augen zu positionieren, und dabei einen Blick auf Luzifer werfend, kann ich noch sehen, wie er hart auf das Reck kommt.
Den Atem anhaltend und dabei zusehend ob er es schaffen würde, gehe ich dann langsam zu Ihm.
Ich halte meinen Meister eine kleine Flasche hin, die ich mir angewöhnt habe, bei mir zu tragen.

Und dann sagt mir noch einmal einer, man muss sich um mich sorgen.


Meine ich leicht hin und lächle Ihn an.

Geht es?


Ich reiche Luzifer meine Hand, um ihn Gelegenheit zu geben, diese zu fassen.
https://www.youtube.com/watch?v=v0zgwer52zg

  • »Luzifer« ist männlich

inGame Name & Server: Luzifer

Wohnort: in der Hölle

Beruf: rechte Hand des Teufels

  • Nachricht senden

1 294

Dienstag, 19. Mai 2020, 16:11

Vorsichtig betaste ich meinen Oberkörper um zu sehen, ob ich gebrochene Rippen habe, doch mehr als nur Schmerzen beim drauf drücken habe ich nicht. Zumindest soweit ich das fühle.

Als Charlotte her kommt und ich ihre Worte höre, fange ich dann doch, mit nach wie vor Schmerz verzogenem Gesicht, an zu lachen und nehme die Flasche die sie mir reicht.
Dankend nehme ich auch ihre Hand entgegen und lasse mir von der Matte helfen.
Auf festem Boden, nehme ich einen Schluck vom Wasser in der Flasche und gebe sie der Frau zurück.

Da ich auf Nummer sicher gehen will, dass die Hülle nicht beschädigt ist, ziehe ich meinen Kragen nach vorne und schaue unter das Oberteil, was nicht wirklich was bringt, da kaum Licht hindurch kommt. Kurzerhand hebe ich das Oberteil an und drehe mich zur Sonne damit ich alles genauestens begutachten kann und als auch das erledigt ist, und meine Brust nur etwas rot ist wo ich auf das Metall aufgekommen bin, lasse ich das Oberteil wieder fallen und schaue zurück zu den Matten und dem Reck.
Ich werde noch viel mehr trainieren müssen um mich richtig in diesem Körper eingelebt zu haben bis zum Dienstag hin.

1 295

Dienstag, 19. Mai 2020, 17:51

Ich lächle vorsichtig und nehme die Flasche entgegen.
Als Luzifer das Shirt lüftet, drehe ich mich schnell um, leicht errötend.
Als er wieder spricht, schaue ich in seine Richtung.

Ich glaube das ist eine gute Idee, denn ich wüsste nicht, das ich schon einmal einem tolpatschigen Elben begegnet wäre.

Kurz in mich gehen muss ich lachen.

Zumal ich kaum welche kenne, außer diejenigen, die hier ein und aus gehen.
https://www.youtube.com/watch?v=v0zgwer52zg

  • »Luzifer« ist männlich

inGame Name & Server: Luzifer

Wohnort: in der Hölle

Beruf: rechte Hand des Teufels

  • Nachricht senden

1 296

Dienstag, 19. Mai 2020, 23:25

Ob ihres Kommentars bezüglich meiner Unachtsamkeit fange ich wieder an etwas zu lachen.
Ja, du hast recht.
, ich streiche mir das Oberteil glatt und schaue kurz zu Charlotte mit einem Schmunzeln.
Ich könnte mich immer noch darauf heraus reden, ich sei betrunken. Ein Jäger, der sich nach der Jagd ein Jagga, Blutfroth oder Rothmeth gönnt,...
, als ich von Rotmeth spreche schüttelt es mich etwas.
Ugh,... Rotmeth,...

Um die Gedanken an diesen grässlichen, fermentierten, gesalzenen und gezuckerten Saft aus verdorbenem Fleisch zu vertreiben, springe ich wieder auf die Matte und suche nach dem Magnesiumcarbonat, von dem eigentlich ein Beutel immer bei den Trainingsgeräten liegen sollte.
Nach einigen Minuten werde ich fündig und reibe mir meine Hände ein ehe ich zurück unter das Reck gehe und abermals hochspringe um weiter zu trainieren.

1 297

Dienstag, 19. Mai 2020, 23:30

Auch eine Idee... wenn es denn hilfreich ist.

Ich zwinkere Ihm kurz zu.
Diese Elben Gestalt machte es mir einfacher "normal" mit Luzifer zu reden.
Mir viel auf das ich weniger nervös war , weniger abgelenkt.
Auch wenn derselbe in diesem Körper steckte.
Ein wenig in diesen Gedanken verloren begebe ich ich zurück zu dem Sitzplatz und arbeite weiter an der Skizze.
https://www.youtube.com/watch?v=v0zgwer52zg

  • »Luzifer« ist männlich

inGame Name & Server: Luzifer

Wohnort: in der Hölle

Beruf: rechte Hand des Teufels

  • Nachricht senden

1 298

Dienstag, 19. Mai 2020, 23:37

Die weiteren male resultierten wieder darin, dass ich mehr auf der Matte landete und mich irgendwo anstieß als elegant und gekonnt zwischen den Stangen herum zu schwingen, doch nach einer guten 3/4 Stunde lief es wesentlich besser und man könnte mir nun tatsächlich abkaufen, dass ich ein echter Waldelf bin.

Nachdem ich mich wieder von der hohen Stange auf die Niedrigste hinunter gearbeitet habe, lasse ich mich sanft auf die Polsterung fallen und setze mich anschließend etwas außer Atem auf die Kante.
Meine Beine berühren in dieser Form nicht einmal den Boden, was mich diese etwas mustern lässt während ich wieder zur Ruhe komme.
Das Gefühl die falsche Haut anzuhaben hat sich ebenso beinahe völlig gelegt.

Zufrieden mit dem Verlauf, und einigen blauen Flecken, gehe ich zu Charlotte, die nach wie vor auf der Bank sitzt und fleißig am zeichnen ist.