Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Gondal.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 10. März 2009, 00:13

Strand der Hoffnung *Besucher willkommen* :)

Dieser Ort wurde von Narwa Indo - einer Hohepriesterin - gesegnet! Folglich wird keine Gewalt zugelassen.


Tretet näher, werter Krieger / werte Kriegerin.
Dies ist ein Ort der Zuflucht. Genießt den Blick aufs Meer, setzt Euch in den weichen Sand.. und genießt die RUHE..

Der Strand liegt in einer Bucht beim Dryadenwald, welche von zwei Felswänden eingerahmt wird.
Im Norden - bei den Nordfelsen - tretet ihr aus dem Wald, welcher den Blick auf das Meer und eine kleine Wiese frei gibt. Auf dieser Wiese findet ihr an den Rängern Wildkräuter und Beerenbüsche. An dem Gras fressen sich Reh- und Schwarzwild satt, welches gerne auch gejagt werden darf.
Über eine kleine Böschung kommt ihr direkt auf den Sandstrand. Zur Linken streckt sich der Nordfelsen in den Himmel und weit aufs Meer hinaus. Direkt vom Strand habt ihr hier einen Zugang zu einer kleinen Höhle. In ihr finden Reisende IMMER einen Korb mit Dörrfleisch, Trinkwasser und Met. Außerdem liegen in der Höhle auf einem kleinen Vorsprung - der auch gern als Nachtlager genutzt werden darf - vier Decken aus Schafwolle.

Geht man Richtung Süden, trifft man in er Mitte des Strandes auf einige sanfte Sanddünen.
Was sich hier verbirgt, kann man nie genau wissen..

Am Südstrand werden die Felswände rauer. Sie bieten keinen großen Schutz, vor dem Wetter, aber zum Klettern sind sie dafür gut geeignet. Hier gibt es eine versteckte Höhle. Wo genau, kann nur ICH ;) euch verraten. Wenn ich nicht will, findet sie niemand..
In ihr trifft man auf eine gute Freundin von mir.

Narila - die Mondnixe..

Mit viel Glück kann man sie nachts auch am Strand antreffen. Sie ist sehr schlau und steht mit Rat und Tat zur Seite..

(Narila ist nur von mir zu spielen - ihr dürft in einem Post aber darauf hinweisen, wenn ihr sie treffen wollt. Sollte ich gerade da sein, wird sie euch vielleicht erhören :rolleyes: )


Zum Schluss bitte ich euch, die FSK-Regeln zu beachten.
Nacktbaden ist natürlich trotzdem erlaubt :D
Dies ist kein Fehdenhügel, wenn es trotzdem einmal Streit gibt, verlagert ihn bitte auf die Wiese.
Blut im Sand geht so schlecht raus.. :thumbdown:

Sollte jemand Fragen haben, ziert euch nicht, mich anzuschreiben - ich bin zwar laut dieses Posts nicht mehr registriert, bin aber wieder da. :wacko:
:D Ich habe jetzt sogar Fähnchen - ihr findet mich hier: http://forum.gondal.de/index.php?page=User&userID=32000

Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von »Faith« (11. September 2014, 18:45)


2

Dienstag, 10. März 2009, 06:31

Früh am morgen, es dämmert grade, wird Faith von den Vögeln geweckt. Das Feuer glüht nur noch und es fröstelt sie.
Als sie sich umblickt, fällt ihr voller Freuden auf, dass sie sich nicht geirrt hat. Dies ist wahrlich der perfekte Ort zum Ausruhen.
Sie steht auf und streckt sich.
'Ich sollte ins Dorf zurückkehren. Nun dürfte ich den Weg ohne große Probleme finden.'
Etwas Sand löscht die letzte Glut.

Die Kriegerin springt die Böschung hinauf und steht auf der Wiese. Der Wald liegt dunkel und bedrohlich vor ihr. Die Dämmerung bringt kein Licht hinein. Aber sie erinnert sich an die Worte eines Freundes. *Das schlimmste, was im Wald Gondals auf uns warten wird, sind die wilden Tieren und einige verirrte Krieger.* Sie greift an ihr Schwert und lächelt.
'Sollen sie kommen'
Der Weg zurück zum See ist leicht gefunden und auch nach Gondal ist es nun nicht schwierig.
Doch sie wird wiederkommen..

3

Dienstag, 10. März 2009, 12:42

Vollbepackt mit einigen Decken und Fackeln wandert Faith durch den Wald entlang zum Strand. 'Ich brauche dringend ein Reittier - oder zumindest einen Weggefährten' Der Einkauf beim Händler in Ferono war ein voller Erfolg. Sie hat nicht zu viele Goldtaler ausgeben müssen und so kann sie die Höhle einigermaßen herrichten, sollte sie - oder ein erschöpfter Krieger (oder Kriegerin) - einmal hier nächtigen wollen.

Vor Ihr taucht das Waldende auf und sie freut sich darauf, dass Meer zu sehen.
Am Wiesenrand schaut sie sich um. Nichts auffälliges festzustellen. Sie geht zu dem Vorsprung, unter dem sich der Strand erstreckt und schmeißt die Sachen hinunter. Dann springt sie hinterher.
Ein lauer Wind ist aufgezogen. Er weht ihr die schwarzen Haare ins Gesicht. Sie versucht nicht, etwas dagegen zu unternehmen. Es hätte eh keinen Sinn.
Faith sammelt die Decken und die Fackeln auf und geht zur Höhle.

Zuerst bringt sie die Decken ins Innere. Auf dem kleinen Vorsprung legt sie die Sachen ab.
Die Zweige, das Laub und das verdorrte Gras trägt sie mit den Händen zusammen und legt es an die Seite. Es wird für das ein oder andere Lagerfeuer als Zündmaterial dienen. Den schwarzen Stein, den sie bei sich trägt, legt sie dazu. So ist gewährt, dass man den nötigen Funken entfacht.
Die Decken breitet sie dann über dem Vorsprung aus. Eine als Unterlage, die anderen drei lässt sie unordentlich darauf liegen.
Dann tritt sie vor den Eingang. Acht Fackeln hat sie mitgenommen. Eine steckt sie direkt links neben den Eingang. Sie soll als Willkommensgruß dienen.
Zwei weitere steckt sie entlang der Böschung. Die vierte direkt ans Wasser. Der Feuerschein müsste vom Waldesrand zu sehen sein, wenn es dunkel ist.
Die anderen vier Fackeln bringt sie zurück in die Höhle. Sie dienen als Ersatz.
Beim hinausgehen greift die Kriegerin nach einer Decke und legt sich diese um die Schultern. Der Wind lässt sie nun doch etwas frösteln.

Dann begibt sie sich in Richtung Wald, zum Holz sammeln..

4

Dienstag, 10. März 2009, 13:23

...auf seinen Streifzügen durch die Wälder kommt er weiter als je zuvor...er hört das Rauschen der Brandung..die `Schöne` geht geradewegs vorraus...

"Ihr wart am Meer, das weiß ich ja...aber war es hier in der Nähe? So nah und doch so fern..." sagt er zu ihr und folgt langsam mit dem Rest des Rudels...

..am Waldrand erscheint eine Wiese und dahinter ein Vorsprung, er schaut hinab und entdeckt ein Stück wiessen Strand...begibt sich auf Umwegen mit dem Rudel hinunter und entdeckt eine Höhle...

"Nasowas..."

...als er hineingeht, sieht er, daß wohl jemand hier lebt...so setzt er sich an den Strand und schaut auf´s Meer...die Wölfe weren jeden melden, welcher herbeikommt...

...nach einer Weile verlässt er den Ort wieder *Schön ruhig hier...*


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nachtalp« (10. März 2009, 13:33)


5

Dienstag, 10. März 2009, 14:03

Die Kriegerin kommt aus dem Wald zurück. Im tiefen Dickicht hat sie genug Brennmaterial gefunden, um in den Abendstunden ein schönes Feuer zu entzünden.
Als sie vom Vorsprung im Sand landet, bleibt sie kurz stehen. Wolfsspuren.. und Spuren ihres Begleiters.. 'Nachtalp..' Sie schmunzelt. Die Wölfe..die sie hörte..auf ihrem Weg hierher.. Sie haben sie also aufgespürt. 'Vielleicht sollte ich mir einen zulegen. Verlaufen würd ich mich jedenfalls nicht mehr'

Das Holz schmeißt sie auf einen Haufen rechts neben den Höhleneingang.
Die Decke bringt sie wieder ins Innere. Dann tritt sie erneut vor die Höhle. Ein Blick übers Meer, die Wellen kräuseln sich unter dem Wind.. Möwen fliegen und sicher tummelt sich das Meeresvolk irgendwo in der Nähe.

Sie setzt sich in den Sand, streckt ihre Beine aus und lässt die Gedanken schweifen..

6

Dienstag, 10. März 2009, 14:26

...die Wölfe wollen unbedingt nochmal hierher...die `Schöne` hat ihnen vom Meer erzählt...also folgt er achselzuckend...

...am Strand sieht er eine Unbekannte, nickt ihr kurz zu, legt sich in den Sand und schliesst die Augen...schläft ein und träumt...


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

7

Dienstag, 10. März 2009, 17:29

...wacht auf...ist allein mit den Wölfen und geht...streift durch dieWälder...


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

8

Dienstag, 10. März 2009, 18:29

kommt aus ihrer Höhle.. Der schlafende Krieger ist fort.
Faith entzündet das gesammelte Holz vor dem Eingang und entfacht dann die Fackeln. Dann setzt sie sich neben das Lagerfeuer und schaut verträumt hinein..

  • »Shamino« ist männlich

inGame Name & Server: Momentan im Urlaub :)

Wohnort: Jenseits der Grenze

Beruf: Out of Order

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 10. März 2009, 19:05

Er ist in Gondal ziellos herumgeirrt...wird seine düsteren Gedanken nicht los...als er diesen Abschnitt des Strandes erreicht. Eine kleine Bucht, abseits von allem...an einem Ende sieht er ein Feuer vor einer Höhle...lodert in den Abendhimmel, daneben eine weibliche Gestalt...könnte das nicht...der Strand...die Höhle...doch das muss die geheimnisvolle Faith sein...ein Lächeln umspielt seine Lippen...doch nein nicht heute, es ist ihm nicht nach einem Gespräch...ein kurzer Blick zu der Gestalt, dann kehrt er um und geht zurück in die Wälder...
I miss you...Nala

10

Dienstag, 10. März 2009, 20:36

Gedanken der Vergangenheit holen die Kriegerin ein. Gedanken, die sie nicht gebrauchen kann.
Es ist dunkel geworden. Der Mond glänzt immer noch hell und silbern am Himmelszelt.
Heute Nacht wird sie nicht hier bleiben. Es zieht sie an einen anderen Ort. Sie braucht heute Unterhaltung..
Das Feuer und die Fackeln lässt sie brennen. Vielleicht kommt noch jemand vorbei, der hier ein bisschen Ruhe sucht.

Die Böschung ist ein leichtes und so nimmt sie den direkten Weg nach Gondal. Durch den Wald, der ihr heute viel vertrauter erscheint..

11

Mittwoch, 11. März 2009, 09:22

...ist mit den Wölfen wieder unterwegs...kommt vorbei und schaut zum Strand hinab...grinst und verschwindet wieder...


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

12

Mittwoch, 11. März 2009, 15:21

Ein Donnern hallt' durch den Wald..
Etwas prescht auf die Wiese vor. Ein Schrei halt durch die Luft. Die Kriegerin sitzt auf einem schwarzen Rappen. Er glänzt im Sonnenlicht. Ein breit gebauter, riesiger Rappe..

Auf ihrem Weg zum Strand kam sie in Gondal bei einem Händler vorbei. Er bot Reittiere feil. Genau das richtige, denn der Gedanken sich eines zuzulegen, ging ihr bereits Tage vorher durch den Kopf.
Was ihr neuer Weggefährte werden sollte, hatte sie aber noch nicht festgelegt. Ein Drache vielleicht.. Damit könnte sie durch die Lüfte reisen.. Ein Wolf, auf dem sie reiten könnte und der ihr Schutz bieten würde, in den dunklen Nächten Gondals.
Dann sah sie ihn. Einen großen, stattlichen schwarzen Rappen. In einer Ecke angebunden. Die Augen schwarz wie Tinte, schienen sie zu mustern.
Der Händler ward auf sie zugetreten. Ich sehe, Ihr interessiert Euch für einen treuen Wegbegleiter? - Lasst mich Euch sagen, dass Tier sucht sich immer den Menschen.. Nicht umgekehrt, zum Irrglauben vieler. Damit bat er sie näher zu treten. Der Rappe lies sie nicht mehr los.. Sie tratt an ihn, ganz vorsichtig. Musterte ihn. Dann handelte sie kurzentschlossen, warf dem Händler einen Beutel Gold zu und band sich den Rappen los.
Kaum saß sie drauf, schien sie zu fliegen. Das Tier preschte los..

Keine Schwierigkeiten, ihn zu lenken, kamen sie geschwind am Meer an. Das Glück, dass sie auf dem Rücken ihres neuen Begleiters empfand musste sie hinausschreien. Mit einem gewaltigen Sprung über die Böschung stehen sie im Sand. Ein Zittern geht durch das Tier. Voller Dankbarkeit klopft Faith ihm den Hals. Dies.. so murmelt sie ihm ins Ohr ist meine Zuflucht. Hier sind wir sicher. Nichts wird dir hier geschehen. Dann springt sie ab. Es steht dir frei zu gehen.. sei weiß, dass er sie verstehen wird Ich werde dich nicht gegen deinen Willen halten. Aber es wäre mir eine Ehre, wenn du bei mir bleibst. Dann dreht sie sich in Richtung Höhle und geht einige Schritte darauf zu.
Der Rappe stößt ihr mit dem Kopf in den Rücken - ganz leicht nur..
Danke.. flüstert sie und ein Lächeln huscht über ihr Gesicht.
Weiß sie die Antwort doch zu verstehen.

index.php?page=Attachment&attachmentID=1464

13

Mittwoch, 11. März 2009, 21:46

Neue Fackeln sind in den Boden gerammt und entfacht worden. Der Silbermond nimmt langsam ab, spendet aber immer noch genug Lich, dass die Nixen im Meer genau zu erkennen sind. Sie spielen weit draußen mit den Wellen.
Die Kriegerin zieht die Kapuze ihres Umhanges über den Kopf - dann geht zu Artax, der geduldig am Höhleneingang auf sie wartet. Sie streicht über seine Nüstern, den Hals - spielt mit seiner langen Mähne. Dann schwingt sie sich auf den Rücken des mächtigen Rappen.
Zurück nach Gondal flüstert sie ihm zu.
Mit einem Satz springt er die Böschung hinauf und prescht los..

14

Mittwoch, 11. März 2009, 22:55

...das Heulen der grauen Wölfin hat ihm die Nachricht gebracht...und er ist hierher gekommen, um nachzudenken...die Wölfe sind bei ihm...ihre Anwesenheit wirkt tröstend auf ihn...nach einiger zeit erhebt er sich und geht los...ohne bestimmtes Ziel, in Gedanken versunken...doch er wird sie immer lieben...egal, was geschieht...


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nachtalp« (11. März 2009, 23:31)


15

Donnerstag, 12. März 2009, 20:05

Die Kriegerin kommt durch den Wald geritten. Kurz vor der Wiese drängt sie ihren Gefährten zum stehen bleiben. Das Mondlicht steht hoch über dem Meer. Sie gleitet vom Rücken ihres Rappen. Tätschelt ihm den Hals - dann geht sie langsam über die Wiese zu ihrem Strand.
Sie entzündet ein Feuer, setzt sich daneben und lässt den Wind durch ihr Haar wehen.

Ein anstrengender Tag geht zu Ende und die Gedanken, ob alles richtig war, was geschehen ist, lassen sie nicht los..
Dieses Gefühl der Leere - was sie von früher kennt - scheint einen Weg zurück gefunden zu haben.
Hoffentlich nicht für lange.

Der Rappe glänzt im Mondschein und wirkt stattlich, vor dem Meer.
Faith lässt ihre Gedanken schweifen..

16

Donnerstag, 12. März 2009, 23:38

Die Kriegerin erhebt sich..
Artax kommt zu ihr rüber getrabt. Sie streichelt seinen Hals Bis morgen.. flüstert sie ihm zu. Dann begibt sie sich in die Höhle. Mit zwei Decken darauf ist der Vorsprung grade gut genug, um eine Nacht dort zu verbringen. Ihre letzten Gedanken sind bei einem Krieger, den sie in Gondal sehr schätzen gelernt hat.. Dann schläft sie ein.

17

Freitag, 13. März 2009, 03:46

Von Alpträumen geplagt erwacht sie.. einen Augenblick blind - muss sie sich doch erst an das fade Licht des Mondes gewöhnen.
Draußen rauschen die Wellen.. Alles nur ein Traum?
Die Kriegerin läuft vor die Höhle Artax! Der Rappe wiehert aus Richtung Wald.
Sie springt die Böschung hoch und rennt ihm entgegen. Als er auf ihrer Höhe ist, springt sie aus dem Lauf auf. Die beiden preschen in Richtung Gondal davon..

18

Freitag, 13. März 2009, 21:09

Artax kommt zum Strand galoppiert. Er springt mit einem Satz die Böschung hinab und sucht sich einen geschützten Platz nahe des Höhleneingangs. Geduldig wartet er auf seine Herrin.

19

Freitag, 13. März 2009, 23:56

Langsam geht die Kriegerin über die Wiese. Ihr lieb gewonnenes Reittier ist nirgends zu sehen. Artax.. ruft sie, dann ein Pfiff.

Mit einem Satz steht der Rappe auf der Böschung. Er wiehert zur Begrüßung. Sie streichelt ihm den Hals und legt kurz ihre Stirn an seine. Wie konnte ich nur bisher ohne dich bestehen? Dabei grinst sie ihn an. Er stubst seine Herrin liebevoll in Richtung Böschung. Faith springt hinunter und entzündet die Fackeln. Das Brennholz ist verbraucht und so muss die Nacht ohne großes Feuer ausgekommen werden.

Einen Moment bleibt sie am Wasser stehen, schließt die Augen und denkt an Cassandra, Pegasus und Shamino - die Kriegerin sollte ihre Nächte vielleicht auch mal wieder in ihrer schützender Kammer verbringen..

Dann schreitet sie durch den weichen Sand in die Höhle, holt eine Decke und legt sie ihrem Rappen auf den Rücken. Ohne Feuer wird es dir vielleicht kalt.. Sie könnte schwören, er hätte gegrinst.

Auf dem Vorsprung im Innern macht Faith es sich bequem und bald schlummert sie tief und fest.

20

Samstag, 14. März 2009, 00:01

...kommt in der Dunkelheit vorbei...er will seine Gedanken ordnen...bemerkt einen Rappen, welcher beunruhigt auf die Anwesenheit der Wölfe reagiert...redet beruhigend zu dem edlen tier...und es beruhigt sich schnell...lächelnd wendet er sich zum Gehen...


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!