Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Gondal.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

6 861

Freitag, 26. Oktober 2012, 22:23

Erstaunt guckt Celine. Angst hat Celine nicht, sie kann sich ihrer Haut wehren.
Eine Höhle? Was wollen wir in einer Höhle. Ich dachte, du wolltest ein Bad im Meer nehmen?
Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen
(Antoine de Saint-Exupery)

6 862

Freitag, 26. Oktober 2012, 22:26

Die Fremden scheine sich nicht für ihn zu interessieren.
So raucht er genüsslich seine Pfeife und schaut aufs Wasser.
Aber er wird wachsam bleiben.


Gebe einem Menschen Macht und du erkennst seinen wahren Charakter!

Faith

Sommerpaar 2014 & Forenspielerin 2017

  • Nachricht senden

6 863

Samstag, 27. Oktober 2012, 13:05

Nach geraumer Zeit erreicht die Kriegerin - zu Fuß - den Strand.
An ihren Lieblingsplatz, bei den Nordfelsen, hat sie es schnell geschafft. Niemand ist zu sehen..
Und so holt sie etwas gesammeltes Holz aus der Höhle, welches sie beim letzten Mal dort abgelegt hatte, macht sich ein Feuer und setzt sich in den Sand.
Es ist kühl und es weht ein leichter Wind.. doch es ist auszuhalten. Und sie wird warten.. wie sie es IHM geschrieben hat. Drei Nächte lang.. dann wird sie gehen und ihre Gedanken neu sortieren..

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Faith« (27. Oktober 2012, 13:26)


Faith

Sommerpaar 2014 & Forenspielerin 2017

  • Nachricht senden

6 864

Samstag, 27. Oktober 2012, 13:44

Als sich mit einem Male ihre Umgebung verdunkelt, ein Nebel aufzieht, ist ihr sofort klar, was dies bedeutet.
Sie erhebt sich und in fast demselben Moment beginnt das Feuer zu lodern und die Kälte ist vergessen..
Als sie den Herr der Schattenwelt direkt auf sich zukommen sieht, werden ihr die Knie weich. Doch hat sie sich unter Kontrolle. Denn es ist nicht die Angst, die ihr das Stehen etwas erschwert, es ist die Erregung..
Es ist das Feuer, das nicht nur außerhalb brennt..
Warum ihr dieser Mann keine Angst macht, sondern soviel Anziehungskraft hat, obwohl er sie nicht mal wirklich zu erkennen vermag, das kann sie selbst nicht erklären. Doch eigentlich ist der Grund dafür auch nichtig..
Und so scheinen ihre Augen fast zu glühen, als sie ihm mit fester, aber flüsternder Stimme antwortet.
Mich für heute Nacht zu Eurer Königin machen! Ihre Brust hebt und senkt sich heftig, ihre Hände zittern leicht.. und obwohl sie weiß, dass dies schon ihr Todesurteil sein könnte, blickt sie ihm fest in die Augen..

Faith

Sommerpaar 2014 & Forenspielerin 2017

  • Nachricht senden

6 865

Samstag, 27. Oktober 2012, 15:08

Als er dann so nah vor ihr steht, dass er sie berühren kann, verschwimmt die Umgebung und nur er ist noch wichtig..
Das Blut rauscht in ihren Ohren und während sein Zeigefinger auf ihrer Haut entlang fährt, breitet sich ein kalter Schauer in ihr aus. Doch genießt sie dies..
Es sind seine Worte, die ihre Kehle trocken werden lassen. Es ist die Nähe, welche sie die Gefahr spüren lässt.. und doch reizt!
Ihr Blick liegt in dem Seinen und es scheint, als stünde die Welt still.
Der Atem geht schwer und ihr ganzer Körper schreit förmlich danach, sich ihm entgegen zu drängen..
Ich bin mir sicher...Euch würde etwas einfallen! keucht sie, fast atemlos. Die Luft scheint zum Zerreißen gespannt und vorsichtig berühren ihre Fingerspitzen seine linke Hand, mit der er immer noch ihr Kinn hebt.

Faith

Sommerpaar 2014 & Forenspielerin 2017

  • Nachricht senden

6 866

Samstag, 27. Oktober 2012, 17:22

Der Schmerz trifft sie unvorbereitet. Der Geschmack ihres eigenen Blutes sollte Ekel in ihr aufkommen lassen...tut es aber nicht. Im Gegenteil, doch das verraten weder ihre Augen, noch ihre Lippen. Sie zuckt kurz zusammen und schließt ihre Augen. Das Gesicht verzogen, als würde sie gleich zu weinen beginnen.
Doch dann beginnt sie zu lachen.. ganz leise und in einem Ton, der nicht mehr nach ihr klingt.
Schließlich öffnet sie ihre Augen wieder, diese sind in eine blutrote Farbe getaucht. Verbrennen kann sich nur, wem das Feuer fremd ist, Satanas!
In mir schlummert mehr, als Ihr Euch vorstellen könnt.
Diesmal ist es sie, welche die Initiative übernimmt. Ganz nah drängt sie sich an ihn - in dem vollen Bewusstsein, dass jeder Schritt ihr letzter sein kann. Ihren Körper an den seinen gepresst flüstert sie Traut Ihr Euch, es zu wecken? Ihre rechte Hand packt seine Linke und zieht diese auf ihre Hüfte, so dass er ihr Kinn loslassen muss. Nehmt mich mit Euch, Ihr werdet es nicht bereuen!

6 867

Samstag, 27. Oktober 2012, 21:24

...Garth lacht leise...hinter dem Spalt erweitert sich der Fels..ein Raum, groß genug für drei Pferde...dahinter ein kleinerer Raum mit einem schiefen Bett und einem Tisch...mehrere Kisten und Fässer...er dreht sich um "Mein zuhause, Celine..und klar gehen wir schwimmen..." ohne Umschweife zieht er sich aus...nimmt zwei Tücher und wirft ihr Eines zu, während er sich das Andere um die Hüften wickelt...schaut sie frech grinsend an "Na los..."


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

6 868

Sonntag, 28. Oktober 2012, 20:57

Celine schaut sich in der geräumigen Höhle um. Sie fragt sich, wie man hier wohnen kann.
Aber Garth wird schon wissen, warum er keine richtige Bleibe hat.
Das ist also dein Zuhause. Im Winter etwas zugig und kalt, nehme ich an. So was wäre nichts für mich.
Geschickt fängt sie das Tuch auf. Sie schaut an sich herab nun ja, so kann ich nicht schwimmen gehen. Die Kleider werden mich auf den Grund ziehen.

Celine legt ihren Umhang ab und zieht sich aus. Vor Garth steht ein gutgebaute junge Frau, sie trägt einen Bikini. Ihre langen Haare bindet sie zusammen.
Jetzt können wir.
Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen
(Antoine de Saint-Exupery)

6 869

Sonntag, 28. Oktober 2012, 21:45

...er hat sich umgedreht, als sie begann, sich auszuziehen..als sie ihn anredet, dreht er sich wieder zurück "Na dann komm...und was den Winter angeht...keine Ahnung...ich bin erst kurz hier..." er geht an ihr vorbei...vor dem Spalt bleibt er stehen und schaut ins Wasser...er hat sehr wohl bemerkt,daß sie eine hübsche junge Frau ist, doch er hat momentan ganz andere Sorgen...


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

Faith

Sommerpaar 2014 & Forenspielerin 2017

  • Nachricht senden

6 870

Montag, 29. Oktober 2012, 07:43

Scharf zieht sie die Luft ein. Jede seiner Berührungen brennt unter ihrer Haut.
Fast vergisst sie, wo die zwei sich befinden.. doch dann fällt es ihr wieder ein. Zwar sind sie von schwarzem Nebel umgeben, doch sie ist sich nicht sicher, ob man sie vielleicht hören könnte..
Der Zweifel lässt ihre Selbstsicherheit etwas wanken. Brennen.. flüstert sie ..aber nicht hier.
Bevor er reagieren kann, packt sie seine Hand, welche sich auf ihrem Hinterteil befindet und zieht den Herrn der Schatten in die Richtung, in welcher sie die Höhle vermutet. Der Überraschungsmoment ist es, welchen sie ausnutzt.. Das er sie dafür bestrafen wird, ist ihr - ohne Zweifel - klar.
In der Höhle angekommen verschließt sie den Eingang mit einer dicken Eisschicht. Wie gut, dass mir dies geblieben ist..


fernab jedes Blickes wird sie erdulden, was er mit ihr anstellt..

6 871

Montag, 29. Oktober 2012, 19:35

Irgendwie schien Garth in Gedanken versunken. Celine zuckte in Gedanken die Schultern und blickte zurück. Sie prägte sich den Weg zur Höhle ein. Dann sah sie wieder nach vorn, das Meer war nicht mehr allzuweit weg. Sie warf das Tuch auf den Boden und lief ins Meer. Als sie weit genung im Wasser war, ließ sich sich einfach fallen.
Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen
(Antoine de Saint-Exupery)

6 872

Montag, 29. Oktober 2012, 19:39

..ein Plätschern reisst ihn aus den Gedanken...er schmunzelt und folgt Celine...bei ihrem Handtuch lässt er das Seine von der Hüfte gleiten...und wirft sich in die sanfte Dünung...das wasser ist kalt, doch es hilft ihm, einen klaren Kopf zu bekommen...


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

6 873

Montag, 29. Oktober 2012, 19:49

Celine beschloss Garth erst einmal sich selbst zu überlassen. Ist schon eine etwas merkwürdige Bekanntschaft. Aber Celine will ja mit Garth kein Techtelmechtel anfangen. Sie ist nur auf der Durchreise.
Sie legt sich auf den Rücken und lässt sich treiben.
Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen
(Antoine de Saint-Exupery)

6 874

Montag, 29. Oktober 2012, 19:57

...auch Garth lässt sich treiben...irgendwann taucht er ab...und unter wasser nähert er sich Celine...


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

6 875

Montag, 29. Oktober 2012, 20:15

Celilne hängt etwas ihren Gedanken nach, als sie sich treiben lässt.
Daher bemerkt sich nicht, dass Garth sich ihr unter Wasser nähert.
Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen
(Antoine de Saint-Exupery)

6 876

Montag, 29. Oktober 2012, 20:22

...direkt neebn ihrem Kopf taucht er unvermittelt auf...lacht prustend und spritzt sie an...


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

6 877

Montag, 29. Oktober 2012, 20:31

Celine war wohl doch weiter mit ihren Gedanken weg, als sie eigentlich wollte.
Als so plötzlich Garth neben ihr auftauchte und mit den Händen ins Wasser platscht, rudert sie etwas hilflos mit den Armen.
Schnell fängt sie sich wieder musst du einen so erschrecken?
Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen
(Antoine de Saint-Exupery)

6 878

Montag, 29. Oktober 2012, 20:37

"Wäre ich ein Raubfisch gewesen, wärst Du ein Stück kleiner..." lacht er...hält sich neben ihr...seine Augen funkeln...


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

6 879

Montag, 29. Oktober 2012, 20:40

Celine erwiedert nun ja, wenn ich dich nicht auf dem Marktplatz getroffen hätte, wäre ich jetzt gar nicht hier. Dann hätte der Raubfisch aber nichts zu fressen.
Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen
(Antoine de Saint-Exupery)

6 880

Montag, 29. Oktober 2012, 20:57

"Tja...bin eben tierlieb..." und versucht, Celine spielerisch zu beissen...


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!