Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Gondal.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 29. März 2009, 16:34

Defenders of the Light

Unter der Führung von Warus zogen die Streiter der "Defenders of the Light" nun schon einige Zeit durch die Landen Gondals. Nicht richtend über Gut oder Böse, sondern kämpfend, das Licht dieser Welt zu erhalten. Lang und ohne Heimat kämpften sie auf den Schlachtfeldern, die müden Häupter an hastig zusammengetragenen Lagerfeuern zur Ruhe bettend oder bei Verbündeten und Freunden zumindest kurzzeitig einen Ort der Entspannung zu finden. Doch in all der Zeit war der Wunsch der Krieger nach einem eigenen Heim nie vergangen. Und während all der Zeit des Umherziehens hielten sie stets Ausschau nach einem geeigneten Ort, um eine kleine Burg errichten zu können. Und so ergab es sich, daß bei der Wanderschaft von einer befreundeten Burg zum nächsten Scharmützel die Gruppe aus einem Wald heraustrat und auf einen See blickte, aus dem in Ufernähe eine felsige Insel herausragte.
Warus blickte in die Gesichter seiner Mitstreiter und konnte sicher sein, daß alle diesen Ort als ihre neue Heimat wünschten.

Schnell war man sich einig, den Zwergen der Gilde die Bauarbeiten zu überlassen. Die anderen teilten sich derweil auf, Baumaterialien zu beschaffen und auch den Kampf weiterzuführen. So wurde denn langsam ersichtlich, daß hier, umgeben von Wasser, mit einem kleinen Zugang, eine Festung mit vielen Möglichkeiten zur Entspannung entstand.


Die Burg selbst fand in einem Greifen seinen Wächter, der seit Beginn der Bauarbeiten stehts ein waches Auge auf die neuen Bewohner hatte und mehr und mehr Zutrauen zu Fundor fand, sodaß beide bald auch gemeinsam die Umgebung aus der Luft überwachten.



Während Gandamo den Wald, der den See fast vollständig umgab,



auf dem Weg zu Verbündeten durchquerte, bemerkte sie zwei Einhörner umherstreifen, die in ihrem Wesen nicht unterschiedlicher hätten sein können und doch tief verbunden waren.



Von der Ruhe und Friedfertigkeit bei gleichzeitiger Wehrhaftigkeit beeindruckt, trugen auch diese beiden magischen Wesen zum Schutz der Gemeinschaft bei.

Im Inneren der Burg, errichteten die Zwerge als erstes einen Weinkeller, um den Met zu lagern, der nach ihrem Darfürhalten zum Überleben einfach notwendig war.



Erst im Anschluß konnte an die Arbeiten für den Speise- und Versammlungsraum und das ein oder andere Schlafzimmer gedacht werden.




Erst ganz zum Schluß dieses ersten Bauvorhabens (und mit deutlichem Druck gerade durch die langbeinigen Damen der Gesellschaft) wurde eine Möglichkeit zum Baden im inneren des Burg errichtet.


Lady Black Dragon [WA]

unregistriert

2

Sonntag, 29. März 2009, 17:01

*sie reitet über die lange Brücke zur Burg ihrer Bündnispartner.
vor dem Tor steigt sie ab und klopft hart dagegen.
Hier ist Lady Black Dragon,Seneschall der Wächter Albuneas und rechte Hand von Nica-Anath.
als ihr ein Bediensteter öffnet und mitteilt,dass der Herr des Hauses verhindert sei spricht sie zu ihm*
Richtet eurem Herren bitte aus.
Wir die Wächter Albuneas beglückwünschen die Defenders of the Light zu dieser prachtvollen Burg.
Und übergebt ihm bitte dieses Willkommensgeschenk.
*sie überreicht ihm einen prachtvollen Wandteppich,dann dreht sie sich um und geht zu ihrem Falben zurück.
sitzt auf und galoppiert davon...*

3

Montag, 30. März 2009, 19:57

Gerade als sich Fundor eines der leeren Metfässer im Weinkeller so hingerollt hatte, daß es nahe des Eingangs, jedoch nicht allzusehr im Licht des Kerzen lag, kam eines der noch jüngeren Gildenmitglieder, an diesem Tage zum Wachdienst am Tor eingeteilt, zu ihm mit einem kunstvoll gewebten Stoff und fragte, was er damit machen solle, immerhin waren Warus und Gandamo gerade unterwegs.
Der Zwerg kratzte sich den unter seinem Helm, während er nachdachte und entschied kurzerhand, das Geschenk der Wächter Albuneas in das Gemach Gandamo´s bringen zu lassen. Sollte sie entscheiden, wo es seinen würdigen und endgültigen Platz finden solle. Was wissen Zwerge schon von solch mythischen und seltsamen Dingen wie Ästhethik und Innendekoration.
Nachdem dies nun also geklärt war, richtete sich Fundor weiter wohnlich im Weinkeller ein.
Herold der




Hüte Dich vor dem Zorn eines sanftmütigen Zwerges!

snickers

unregistriert

4

Dienstag, 31. März 2009, 18:19

nach einiger Zeit erspät er die Gildenburg an einem See, aus dem in Ufernähe eine felsige Insel herausragt....

er geht den Steg zum Burgtor entlang und sieht hoch oben den goldenen Greif seine bahnen kreisen..

*wahrlich ein schönes stück land zum träumen und entspannen* denkt er

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »snickers« (16. April 2009, 14:46)


5

Mittwoch, 1. April 2009, 22:21

Ein Goblin erreicht die Festung.
In der Hand hält er ein Pergament.
Welches er für die Bewohner der Festung von
Mel und Warrier erhalten hat.

Er befestigt es an der Tür .



Und verlässt das Anwesen wieder

snickers

unregistriert

6

Freitag, 3. April 2009, 11:25

Verschlafen tritt er aus dem Wald und geht über die lange Brücke zur Gildenburg...

*oh da hat jemand was hinterlassen für die Gilde* denkt er sich als ihm der Zettel am Tor auffiel...
*ah eine Einladung von Mel und Gondal Warrier, wie schön.....hoffe das schon alle bescheid wissen*
er nimmt die freudige Botschaft mit hinein und macht sich dort nun im Trainingsraum zu schaffen

snickers

unregistriert

7

Mittwoch, 8. April 2009, 14:54

nachdem er sich in der Taverne gestärkt hat, wandert er wieder zur Gildenburg....er hatte ein Versprechen gegeben und daran hält er sich... *darauf geb ich uhr und urkunde*...

dort angekommen schnappt er sich Pickel und Schaufel, hinterlässt Fundor eine Nachricht
"Werter Kamerad Fundor,
ich leihe mir für eine kurze Zeit Euer Grabbesteck aus....ich bin auf der Suche nach einer Thermalquelle.
Wenn ihr Spitzhacke und Schaufel wieder braucht, so lasst es mich wisssen..unser Burggreif wird mich schon sehen.

hochachtungsvoll
sniggels
"

nun macht er sich mit seiner neuen "Bewaffnung" auf in den Wald der die Gildenburg umgibt....
..
..

Nach Tagen der Suche, einen Ort für Entspannung zu finden, gelangt der Krieger an einen erloschenen Vulkan dessen Krater durch eine Quelle mit Wasser gefüllt wurde....
Dampfschwaden steigen über den ganzen See verteilt empor....der Weg zu diesem "Dampfenden Kratersee" endet in einen einladenden Strand.
Nun da er diesenPlatz der Ruhe gefunden hat kommt ihm der Gedanke *hier muss noch was hin...ein Unterstand..eine
Hütte
*
Er macht sich wieder auf den Weg um die erfolgreiche Kunde seinen
Schwestern und Brüdern der Gilde darzureichen.....und um Material und Hilfe zu
besorgen damit sein Gedanke sich verwirklicht...

Dieser Beitrag wurde bereits 14 mal editiert, zuletzt von »snickers« (16. April 2009, 15:36)


inGame Name & Server: gandamo fero

Beruf: Defenders of the Light - Gildenmeisterin -

  • Nachricht senden

8

Samstag, 11. April 2009, 19:28

Erstmals betritt Gandamo die heimische Burg. Langsam schreitet sie durch die vielen Räume. In einem besonders großen und lichtdurchfluteten Zimmer findet sie Ihre Sachen untergestellt. Ihr ist nicht entgangen das es wahrscheinlich das schönste ist. Sie überlegt kurz, doch denkt sie derzeit nicht ans Einrichten oder gar auspacken und einziehen. Es ist für sie einfach noch zu früh. In Gedanken versunken begibt sie sich in die Eingangshalle und sieht den Wandteppich welchen sie von den Dienern aufrollen und ihn auch direkt in der Eingangshalle anbringen lässt.

Sie begibt sich auf den Burghof und schreitet diesen ausgiebig ab, als etwas Ihre Aufmerksamkeit auf sich zieht. Sie hört das leise plätschern von Wasser. Als sie um die Ecke kommt sieht sie die von Fundor geschaffene Badelandschaft. Ihre Augen strahlen, weis sie doch das dieser Ort nicht wirklich für das Wohlbefinden eines Zwerges sondern das Ihre geschaffen wurde. Leise flüstert sie ...Danke Fundor.......

Nachdem sie feststellt das sie allein in der Burg ist kann sie einfach nicht wiederstehen. Vorsichtig legt sie Ihre Rüstung und Ihre Gewänder ab und lässt sich in das Wasser gleiten. Entspannt schwimmt sie etwas und genießt die Stille. Dann kleidet sie sich wieder an und geht zu den Tieren, welche ihr so viel bedeuten. Sie sieht zu den Einhörnern, welche sofort zu ihr kommen und sich sanft kraulen lassen. Die beiden bilden eine Einheit und könnten doch unterschiedlicher nicht sein. Sie sind wie Tag und Nacht, wie Gut und Böse...gern würde sie bleiben, doch ist es ihr nicht möglich...noch nicht. Sie geht erneut in das Zimmer welches für sie bestimmt ist und nimmt einige Sachen mit.

Langsam und schweren Herzens verlässt sie die Burg wieder.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lady Gandamo« (11. April 2009, 19:42)


snickers

unregistriert

9

Dienstag, 14. April 2009, 09:43

nach langer Zeit der Planung und Vorbereitung kehrt Gildenbruder Snickers mit dem zahmen Oger Alagos im Schlepp an den Kratersee zurück, Werkzeug und Verpflegung für mehrere Tage als Gepäck dabei..."hier gehen wir erst wieder fort wenn unsere Arbeiten erledigt sind" spricht er zum Oger gewannt, doch dieser sieht ihn nur verdutzt dümmlich mit seitlich geneigtem kopf an..."ja passt schon so" muss Snickers leicht lachend hinzufügen....
..
nach Stunden des Baumfällens und der nachfolgenden Holzbearbeitung unter der Sonne setzt sich der krieger mit dem Oger in den schatten..
"wohl an treue Dienste tust du leisten...doch gönnen wir, oder eher mir wenn ich dich so ansehe, eine Pause"...."doch wenn du noch fähig bist so trage die gefertigen Holzbalken zu der Stelle welche ich dir gezeigt habe"
Alagos tut wie es gesagt wurde, ohne murren und knurren, und in kurzer Zeit war alles vor ort....an dem platz wo der gedanke wirklichkeit werden soll.
Stamm für Stamm und Balken für Balken nimmt sein Traum Form und Gestalt an...das Gerippe einer Hütte, zum Lagern und Ruhen, steht vollständig samt Dachgebälk vor ihnen...
"Alagos mein treu dienlicher Helfer höre mir zu.." spricht er zum Oger, "mich dürstet es nach einem Wasser und einer Mahlzeit. ich werde für etwas mehr als eine Stunde fort sein.Tu bis dahin weiter die Stämme zu Brettern fertigen, damit wir heute noch die ein oder andere Wand geschlossen bekommen"
Der Oger nickt bejahenden und so maschiert der Krieger guten Gewissens in Richtung Taverne..

Wieder zurück betrachtet er die Arbeit von Alagos, der sich wohl inzwischen selbst auf die Suche nach Nahrung gemacht hat und nicht mehr zu sehen ist...*wohl recht so er hat es sich verdient* denkt er sich als er die ollbrachte Arbeit sieht. *morgen machen wir weiter*...

Nun, nach langen Arbeitsstunden, steht der Gedanke kurz vor der Fertigstellung, letzte Handgriffe bewerkstelligen die langersehnte Belebung des Traums. Harte Arbeit und Hilfe von dem Oger Alagos haben leztendlich zum Ziel geführt...
etwas müde und niedergeschlagen sitzt Sbickers am strand und begutachtet ihr bauwerk......



... eine stabile Hütte zum Lagern und Ruhen......zum gemütlichen Beisammensitzen zum Schlafen in der Nacht wenn es spät und der Weg weit ist.....

Nach vollendeter Arbeit macht sich Gildenbruder Snickers wieder auf den Weg zur Burg..im Gepäck das Werkzeug, einen leeren Magen der knurrt und eine trockene Kehle die nach Durst schreit....und ganz wichtig: den treuen Helfer Alagos im Schlepp

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »snickers« (16. April 2009, 16:18)


inGame Name & Server: gandamo fero

Beruf: Defenders of the Light - Gildenmeisterin -

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 16. April 2009, 17:54

*nach einem langen Spaziergang im Wald bemerkt sie das es sie unbewußt zu der Gildenburg gezogen hat. Langsam schreitet sie über die Wiese und bleibt in einiger Entfernungg stehen. Schön ist es hier, doch schreitet sie zurück und sieht nun etwas entfernt eine Hütte. Neugierig schreitet sie näher und setzt sich vorsichtig auf die Hängematte und sieht hinüber auf den Kratersee. Es ist einfach wunderschön. Sie schaut sich kurz um, entkleidet sich flink und ist auch schon im warmen Wasser und dem darüberliegenden Nebel verschwunden. Genüßlich schwimmt sie eine Weile, kleidet sich dann wieder an und legt sich auf die Hängematte um verträumt und voller Sehnsucht hinüber zur Burg zu schauen*

*Nachdem sie die Einsamkeit eine Weile genossen hat macht sie sich nun wieder auf den Weg*

11

Sonntag, 19. April 2009, 15:43

Vor Wut schäumend erreicht er die Burg. Er sieht in Gandamos Zimmer. Scheint noch immer unberührt. Ihre Sachen sind noch da, doch muss das bei ihr nichts heißen. Traurig und zornig geht er in den Keller und hofft dort Fundor zu finden.

12

Sonntag, 19. April 2009, 15:58

Ein leichtes Grummeln in der Magengegend weckte Fundor, der sich in seinem Bereich des Weinkellers schlafengelegt hatte. Es wunderte ihn schon ein wenig, hatte er doch am Vorabend gar nicht so viel getrunken und für den ersten Hunger war es noch zu früh, also mußte jemand bestimmtes wohl wieder mit Magie herumgespielt haben. Als kurz darauf ein zweites Mal das untrügliche Zeichen dafür durch seinen Magen rumorte, wußte der Zwerg, daß da irgendwas im Busche sein würde. Und so machte er sich daran, seine Siebensachen zusammenzusuchen, um der Sache auf den Grund zu gehen.
Herold der




Hüte Dich vor dem Zorn eines sanftmütigen Zwerges!

13

Sonntag, 19. April 2009, 16:21

Er sieht den Zwerg aus dem Keller kommen. Nun wenigstens einer ist hier auf der Burg. Noch immer zornig reicht er Fundor beide Pergamente.

14

Sonntag, 19. April 2009, 16:28

"Ahhhhh, Mist ...", entfährt es Fundor, nachdem er die von seinem Gildenführer gebrachten Schreiben überflogen hat. Mit einem Kopfschütteln ergänzt er: "... habs ja immer gesagt." Nach einem tiefen, Mißfallen ausdrückenden Knurren, sieht er zu Warus hoch: "Hab da wohl ´ne grobe Ahnung. Mach mich mal los." Und so schnappt er sich seine Streitaxt, einen Schlauch Met und macht sich auf den Weg zum Burgwall, wo er den ersten Ritt auf seinem Greifen antreten wird. Eigentlich sollte das nicht gleich mit einer solchen Wichtigkeit erfolgen, aber einen schnelleren Weg zu seinem Zielort gibt es nuneinmal nicht.
Herold der




Hüte Dich vor dem Zorn eines sanftmütigen Zwerges!

snickers

unregistriert

15

Sonntag, 19. April 2009, 16:30

er betritt müde ausgelaugt und kraftlos die burg.....so sieht er überachenderweise gerade seinen gildenführer vorbeisausen richtung keller...
erstaunt folgt er ihm...sein gemüt war nicht des frohlockens...

er kommt im keller an und findet auch Fundor vot

"einen schönen tag freunde..was ist los?"

16

Sonntag, 19. April 2009, 16:41

Als er an Snickers vorbei die Treppe heraufstürmt und dessen Frage hört, antwortet er kurz: "Gandamo is wech, muß sie suchen ...". An der Burgmauer angekommen, ruft er mit einem Pfiff den Greifen, der gerade wieder seine Kreise am Himmel zieht. Mit einem recht uneleganten Schwung setzt er sich auf dessen Rücken und fliegt, sich am Hals des Wächters festhaltend los.
Herold der




Hüte Dich vor dem Zorn eines sanftmütigen Zwerges!

17

Sonntag, 19. April 2009, 16:48

Ich werde wohl hier bleiben, vielleicht kommt sie auch nach Hause. Nun eigentlich glaubt er das selbst nicht, doch was soll er machen.

snickers

unregistriert

18

Sonntag, 19. April 2009, 17:04

bestürzt über die nachricht verspricht er fundor zu helfen

"ich folge euch Fundor....wahrhaftig ist es eine schlechte nachricht die ihr mir mitteilt"

er rennt hinaus in den wald, ein horn schallt über das land und Snickers bekommt erneut hilfe eines waldigen freundes der ihn zur suche unterstüzt

inGame Name & Server: gandamo fero

Beruf: Defenders of the Light - Gildenmeisterin -

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 19. April 2009, 19:02

*sie betritt die heimische Burg erneut und fühlt sich doch sehr mitgenommen. Da keiner da zu sein scheint, bedarf es nun auch keiner Erklärungen. Sie rennt in Ihr Zimmer...kleidet sich um und schaut in den Spiegel* Hmm...nicht gerade berauschend, doch wie hätte es das auch sein können nach diesem Tag. *sie richtet Ihr Haar etwas und ist auch schon wieder verschwunden*


*an Ihrer Pünktlichkeit sollte sie arbeiten*

snickers

unregistriert

20

Sonntag, 19. April 2009, 21:47

nach der erfolgreichen suche nach lady gandamo und seinem kurzen aufenthalt in der taverne kehrt er müde und ausgelaugt zur gildenburg zurück...

er geht auf sein zimmer und legt seine rüstung ab....heute brauch ich sie nicht mehr

er geht in den keller um sich mit reichlich flüssigkeit zu wappnen da er sich einen gemütlichen abend am see machen will.

ein wenig baden....auf die hängematte legen...sterne beobachten...ich freue mich auf die ruhe.

am see angekommen entledigt er sich aller kleidung...allein ist er in der burg so macht es nichts aus und steigt in den see...
als er ins erhitze wasser eintaucht umgibt in direkt der nebel,,,Herrlich fühlt es sich an...
doch fühlt er sich einsam....und wärend er so im wasser schwimmt und liegt denkt er über seine derzeitige situation und den allgemeinen tag nach....gandamo wehe du machst das noch einmal.. ein lächeln huscht über seine lippen...
nach einigerzeit..er sieht es an seinen händen das er zu lange im wasser war...geht er hinaus und wirft sich in seine bequemen kleider, füllt sich einen becher mit met und macht es sich auf der hängematte bequem..beobachtet die sterne und denkt an die erst kürzlich erlebte nacht am strand....und schläft friedlich ruhig ein.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »snickers« (19. April 2009, 22:30)