Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Gondal.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

inGame Name & Server: Perigrim, Barat

Gilde: Pandoras

  • Nachricht senden

3 001

Samstag, 8. September 2018, 16:23

Während Kyara die Spuren begutachtet behält er Urian im Blick. Erst als sie ihn ruft geht er zu ihr und kurz schaut er sie fragend an, als sie meint er solle vorgehen, doch ihre leise Worte und ihr Verhalten machen ihm schnell klar, was sie vor hatte.
Wie verlangt geht er in halbwegs gerader Richtung durch den Wald und bemüht sich dabei nicht vorsichtig zu sein und keine Spuren zu hinterlassen. Erst nach knapp zwei Stunden biegt er in Richtung Fluss ab.
Chirdas kreist währenddessen in großer Höhe über dem Wald. Sie hatte gerade noch gesehen, wie ein Fremder die Lichtung verlassen hat, doch ist der Wald so dicht, dass sie ihn dort nicht sehen kann.
Als sie den Fluss erreichen gehen sie hinein und etwas stromaufwärts, bevor sie ihn wieder verlassen und diesmal sehr vorsichtig versuchen jede Spur zu vermeiden. Während Kyara sich um die Spuren kümmert klettert er auf einen der Bäume und versucht etwas zu sehen, doch stehen um ihn herum nur jede Menge weiterer Bäume und die Spur durch den Wald kann er nicht entdecken. Nur dort, wo sie den Wald am Fluss verlassen haben ist die deutliche Spur zu erkennen.
Da er nicht schreien will versucht er Kyara in Gedanken zu erreichen.
Chirdas meint, dass er den Lagerplatz verlassen hat, aber der Wald ist zu dicht. Auch ich kann unsere Spur von hier nicht sehen, nur dort wo wir den Fluss erreicht haben.
Allerdings meine ich etwas zu hören, er scheint sich nicht gerade leise zu bewegen. Oder eine Horde Wildschweine ist in der Nähe.


3 002

Sonntag, 9. September 2018, 17:16

Kyara bleibt in der Nähe des Baumes und legt sich in ein Dickicht aus Dornen und Blättern in eine Kuhle.
Als der Gedanke Perigrims erreicht erschrickt sie zuerst, doch dann lässt sie seine Stimme in ihren Kopf.
Vorsichtig versucht sie ebendo Gedanken zu senden, ob ihr das gelingt wusste sie nicht.
Ich traue ihm nicht, er macht absichtlich Lärm.
Warten wir ob er den kaum sichtbaren Spuren von uns folgen kann.

Kyara lag da und atmete sehr flach, sie konnte sogar ihre Körpertempertur etwas senken und den Atem langsamer werden lassen.
So lag sie gut geschützt und verborgen auf der Lauer.

Urian

RP-Nebenchar

  • »Urian« ist männlich

inGame Name & Server: Ferono

Beruf: Leibwächter

  • Nachricht senden

3 003

Montag, 10. September 2018, 08:07

Wie ein Elefant im sprichwörtlichen Porzellanlanden geht er durch den Wald. Doch immer wieder verharrt er einen Moment um kurz die Augen zu schließen.
In diesen kleinen Pausen bleibt er stehen und das Amulett verstärkt seine Intensität.
Als er wieder die Augen öffnet blickt er nach oben und lächelt.

Jajuk harkereelamustram Schickdo

Das intensive leuchten erlischt und auch der Knauf des Stabes pulsiert wieder sanft.
Laut und ohne Rücksicht auf die Fauna stapft er weiter

inGame Name & Server: Perigrim, Barat

Gilde: Pandoras

  • Nachricht senden

3 004

Montag, 10. September 2018, 21:19

Er zieht sich soweit in die Baumkrone zurück, dass die dichten Blätter ihm Deckung geben und er trotzdem den Fluss beobachten kann. Als er ihre Nachricht bekommt grinst er.
Ich sage dir Bescheid, sobald ich ihn am Fluss sehe.

Chirdas zieht sich etwas zurück, bleibt jedoch in der Luft, bereit sofort zu Perigrim und Kyara zu eilen, sollte es nötig sein.


3 005

Montag, 10. September 2018, 21:25

Kyara zog sich zurück, diese Art zu Reden verbrauchte ihre ganze Konzentration.
Irgendwie schienen Drachenreiter und Magisch begabte sowas ohne Mühe zu bewälltigen.
Sie konnte sich noch gut daran erinnern, das sie eine weile lang sogar Gedanken hören konnte ... und zwar auch sachen die sie nichts angingen.
Die Amazone bewegte sich keinen milimeter und sie war sich fast sicher, das sie den Typen ehr hören würde, als ihn zu sehen .
Und sie war sich sicher das er nicht so allein und schutzlos war, wie er ihnen glauben machen wollte.
Kyara grub sich noch etwas mehr in die Kuhle und auser das man vielleicht hätte ihre Augen gesehen, war sie für bloße Augen nicht zu sehen.
Natürlich konnte sie nicht ihre Aura verschließen.

Urian

RP-Nebenchar

  • »Urian« ist männlich

inGame Name & Server: Ferono

Beruf: Leibwächter

  • Nachricht senden

3 006

Mittwoch, 12. September 2018, 08:35

Mit einem lächeln auf den Lippen stapft er durch das Unterholz. Am Fluss angekommen , achtet er peinlichst genau darauf dem Wasser nicht zu nahe zu kommen.
Er hebt den Stab und dreht sich langsam um seine eigene Achse. Plötzlich leuchtet der Stab auf. Er blickt in die Richtung und setzt sich auf einen morschen Baumstamm. Das leuchten erlischt

inGame Name & Server: Perigrim, Barat

Gilde: Pandoras

  • Nachricht senden

3 007

Freitag, 14. September 2018, 10:04

Die Geräusche kommen immer näher und schließlich kann er sehen, wie der Fremde zum Fluss kommt. An dessen Ufer bleibt er jedoch stehen und dreht sich bis er ihn ihre Richtung schaut und der Stein im Stab hell aufleuchtet. Von wegen einfacher Wanderstab.
Leise klettert er vom Baum hinunter und geht zu der Stelle, an der er Kyara verlassen hatte. Kurz berührt er in Gedanken ihren Geist, damit sie weiß, wer sich da nähert. Wenn er nicht genau gewusst hätte, wo er sie suchen muss hätte er sie vermutlich gar nicht gefunden.
Er stellt sich so, dass er den Fremden sehen könnte, wenn er sich nähert und seine Stimme ist so leise, dass selbst Kyara sich anstrengen muss um ihn zu verstehen.

Keine Ahnung, was der Kerl von uns will. Aber entweder ignorieren wir ihn einfach und suchen Faith oder wir verschwinden erst mal und kommen später wieder.


3 008

Freitag, 14. September 2018, 11:29

Kyara blieb wo sie war und bewegte sich keinen Milimeter.
Als Perigrims Geist ihren Berührt, versteift sie sich einen Moment, wie würde noch eine weile brauchen um Peri s Präsenz als die seine zu deuten.
Erst als sie wusste das er es war, entspannt sie sich wieder .

Ebenso leise , fast kaum hörbar.

Ich möchte ihn ungern im Rücken haben, aber er wird uns folgen, so oder so.

Mit ganz leichten Bewegungen beginnt sie damit sich aus der Grube zu ziehen.
Kaum rascheln die Blätter dabei, nur als wäre ein Tier im Dickicht unterwegs.
Es dauert nicht lange und die Amazone hockt Perigrim zu Füßen.
Sie deutet ihm ihr zu folgen.

Diesmal schlägt Kyara die richtige Richtung ein.
Da sie annimmt der Fremde würde ihre Spuren dennoch finden, geht sie aufrecht, jedoch vermeidet sie weiterhin auffällige Geräusche.
Erst als sie die Spur Faith´s wieder hat folgt sie dieser, jedoch geht sie ihnen nicht nach, sondern folgt ihnen in die Rihtung aus der sie kahmen.
Zwischenzeitlich bleibt sie ab und an stehen und zeigt Perirgim auffällige Spuren.

Das war ein Reh, gut zu erkennen an den zwei flachen eindrücken, ihren Hufen.

Ihre Stimme bleibt leise , und immer wieder weist sie perigrim zwischendurch einen Rehabdruck, bis sie sich halbwegs sicher war, das er sie nun erkennen konnte.
Da sie duch den Wald streiften, waren weitere Spuren sichtbar, so das Kyara weiter machte mit gut sichtbaren Spuren von Hasen und Füchsen.
Ab und an blieb sie stehen , bewegte sich lange Zeit nicht und schien zu warten.

Urian

RP-Nebenchar

  • »Urian« ist männlich

inGame Name & Server: Ferono

Beruf: Leibwächter

  • Nachricht senden

3 009

Freitag, 14. September 2018, 12:08

Der kleine Falke zieht über dem Grün seine Kreise.
Der Drache folgt hoch über den Wolken in Abständen die für Ihn leicht zu verkürzen sind.
Er lächelt und folgt den Beiden
Gut gemacht Tilong. Ruh Dich aus und bleibe dem Drachen verborgen
Der Falke landet auf einer kleinen Lichtung. Kaum berührt er den Boden

Er blickt sich um und verschwindet im Schatten des Waldes

inGame Name & Server: Perigrim, Barat

Gilde: Pandoras

  • Nachricht senden

3 010

Montag, 17. September 2018, 09:34

Er wartet, bis Kyara sich langsam und leise aus der Grube befreit hat und folgt ihr dann möglichst leise durch den Wald, wobei er darauf achtet möglichst wenig Spuren zu hinterlassen. Immer wieder lauscht er nach hinten und hält Kontakt mit Chirdas, doch entweder folgt ihnen der Unbekannte nun deutlich leiser oder er war es leid und hat sich ein anderes Ziel gesucht.

Immer wieder bleibt Kyara stehen und deutet auf verschiedene Spuren und erklärt von welchem Tier sie stammen. Aufmerksam prägt er sich die Unterschiede ein und bald bekommt er Interesse daran und deutet selber auf Spuren von denen er meint sie nun erkannt zu haben. Manchmal liegt er richtig, doch oft grinst Kyara nur und sagt ihm, wer da wirklich hergelaufen ist. Es würde wohl noch eine ganze Weile dauern, bis er Spuren so gut lesen konnte wie sie.

Nach
dem sie den Spuren von Faith eine ganze Weile lang gefolgt waren wird der Wald weniger dicht und in der Ferne kann man die Umrisse eines Hauses erkennen.


3 011

Montag, 17. September 2018, 19:51

Als der Wald sich zu Lichten beginnt, dämmert es bereits.
Kyara fand es angenehm Perigrim an ihrer Seite zu haben und nicht alleine zu reisen.
Der Fremde ging ihr nicht aus den Kopf, sie würde weiterhin aufmerksam bleiben.
Als sie auf den Hof traten , sah Kyara das Herrenhaus vor sich aufragen.
Neben ihr war ein verfallener Stall, der jedoch frisches Heu lagerte.
Verwundert nahm sie dies zur Kenntnis.

Perirgim, das Heu... es ist frisch. Vielleicht nur eine Woch alt.


Langsam nähern sie sich dem Haus und der Staub machte es nunauch Perigim leicht, Spuren zu sehen, auch wenn die Sonne schon tief sank.

Was wollten sie hier?

Eine halblaute Frage die niemand beantworten konnte auser die zwei fehlenden Personen, Faith und Lif.
Kyara und Perigrim teilten sich auf und durchsuchten das Haus, doch ohne Erkenntnis.
Nach einer weile zündete Kyara das Holz an, welches im Kamin gestaplet war .

Was solls, machen wir es uns gemütlich.
Ich werde jedoch noch einige ... vorkehrungen treffen.


Sie ließ das Feuer den Raum erwärmen, die Nächte waren schon etwas kühler.
Dann begab sie sich auf den Hof und Pfiff laut und durch dringend.
Sicher würde das auch ihr unangemeldete Begleiter hören.
Doch darum ging es jetzt nicht.
Wenig später war ihr Feuerpferd zu sehen .
Kyara ging auf es zu und streichelte Donner.

Hey mein großer, kannst du hier aufpassen und uns warnen?


Er schnaupt und nick mit den Kopf.
Kyara lächelt und steckt ihm eine süßigkeit in den Mund, ehe sie sich anderen Fallen zuwendet.
Einige sind so sichtbar, das selbst ein kleines Kind nicht darauf reinfallen würde, doch sind dies meist nur Atrrappen und die echten Fallen liegen daneben .
Als die Dunkelheit nun vollendens erreicht ist, geht die Amazone zum haus zurück.

Perirgim, geh bitte nicht alleine aus dem Haus.
Ich habe einige .... freundliche Empfänge für ungebetene Gäste errichtet, ich hoffe sie sind nicht notwendig.


Sie lässt sich in einen staubigen Sessel am kamin fallen.

Was täte ich nicht für einen deftigen Braten und einen Becher Met.

Urian

RP-Nebenchar

  • »Urian« ist männlich

inGame Name & Server: Ferono

Beruf: Leibwächter

  • Nachricht senden

3 012

Dienstag, 18. September 2018, 09:55

Blutrote Augen Verfolgen jeden Schritt der Beiden. Als der Wald sich lichtet und es deutlich weniger Möglichkeiten gibt, verborgen zu bleiben legt sich ein leiser Fluch auf seine Lippen
Das Amulett um seinen Hals pulsiert sanft in einem rötlichen Schein. Dieser Perigrim und diese Amazon verschwinden in einem scheinbar leerstehenden Haus mit Schuppen oder Stall.
Gerade als er sich im Schutz der einsetzenden Dunkelheit etwas näher heranschleichen will, kommt dieses verfluchte Weib erneut vor die Tür und Ihr Pfiff legt sich schrill in sein Ohr.
Schon steht ein sehr elegantes aber recht eigenwilliges Tier bei Ihr.
Dieses Miststück ist mit der Magie recht gut vertraut Knurrt er
Schon ist das Pferd wieder verschwunden und Rauch steig aus dem schiefen Kamin, Er kann Sie nicht erkennen , weis nur dass Sie im Schutz der Dunkelheit um das Haus gegangen ist.
Doch schon taucht Sie auch und verschwindet im Haus .
Er zeigt mit dem Knauf seines Stabes in Richtung des kleinen windschiefen Hauses. Dieser leuchtet sofort in einem kräftigen Rot
Du verdammte Schlange Zischt er durch die Zähne

inGame Name & Server: Perigrim, Barat

Gilde: Pandoras

  • Nachricht senden

3 013

Mittwoch, 19. September 2018, 08:53

Vorsichtig nähern sie sich dem Haus, welches jedoch verlassen zu sein scheint.Vor dem Eingang konnte man jedoch deutlich Spuren erkennen, auch wenn sie zu durcheinander waren als dass er etwas genaueres erkennen konnte. Er hockt sich hin und kann zumindest zwei unterschiedliche Spuren erkennen, doch scheinen diese Personen hin und her gegangen zu sein, so dass sich die Spuren übereinander gelegt hatten und zumindest er nicht erkennen konnte, welche nun die Neusten waren. Doch das spielte wohl auch keine Rolle. Faith war in Begleitung hier gewesen, hatte das Haus aber wieder verlassen.
Für heute jedoch war ihre Suche beendet.

Während Kyara nach draußen geht sucht er die Küche auf und packt das mitgebrachte Proviant aus. Leandris hatte sich auch hier übertroffen und ein großzügiges Essenspaket zusammengestellt.
Kurz darauf zieht Essensduft durch den Raum und als Kyara schließlich wieder zurückkehrt und sich in einen der Sessel fallen lässt grinst er nur.
Na dann trifft es sich ja gut, dass ich die Zeit genutzt habe.
Er reicht ihr die Hand und zieht sie hoch um sie in die Küche zu führen, wo bereits ein gedeckter Tisch auf sie wartet.
Bitte sehr, MyLady. Es ist angerichtet. Galant zieht er einen Stuhl zurück und bietet ihn ihr an.


3 014

Mittwoch, 19. September 2018, 09:20

Erst träge lässt sie zu das er sie hoch zieht . Erst als sie in die Küche kommen und sie den Gedeckten Tisch sieht muss sie lachen.

Du bist wunderbar.

Schnell drückt sie ihm einen Kuss auf die Wange, ehe sie es sich noch anderst überlegen kann .
Sie setzt sich an den Tisch und kichert.

Du hast sogar den Staub abgewischt, wirst du sesshaft?



Donner beobachtet die Schritte des Wesen genau, würde dieses sich zu nahe an das Haus wagen, würde Das Feurige Pferd Alarm schlagen.
Da er schon immer , seid seiner Geburt , Kyara anvertraut war, würde er sich auch nicht von einem Fremden anlocken lassen.
Ab und an hebt er den Kopf , doch grast er ganz zufrieden in der nähe des Anwesens.

inGame Name & Server: Perigrim, Barat

Gilde: Pandoras

  • Nachricht senden

3 015

Samstag, 22. September 2018, 12:42

Er setzt sich ihr gegenüber und füllt beide Teller von denen er ihr einen reicht.
Sesshaft? Hier? Ganz sicher nicht, aber ich mag mein Essen auch lieber ohne Dreck, wenn es sich irgendwie einrichten lässt.
Er beginnt zu essen und trinkt dabei etwas von dem mitgebrachten Wasser.
Und wie geht es jetzt weiter?
Bis hierher waren die Spuren ja ganz gut zu sehen, aber ich bezweifle, dass du sie noch viel weiter verfolgen kannst. Vor allem weiß ich immer noch nicht, was uns das bringen soll, wenn wir sie rückwärts verfolgen, sie würden uns nur irgendwann zurück zum Orden bringen und da ist sie ja nun nicht.

Schweigend schaut er sie eine Weile an. Er wusste immer noch nicht was genau zwischen Faith und Alexander vorgefallen war, aber es musste Kyara sehr wütend gemacht haben. Dennoch machte sie sich jetzt ernsthaft Sorgen um Faith.
Und dir fällt wirklich kein Ort ein an dem sie sich vielleicht früher shcon mal zurückgezogen hat? Orte die ihr wichtig sind?
In Gedanken ruft er Chirdas und sagt ihr, dass sie sich einen Platz zum Schlafen suchen soll.


Urian

RP-Nebenchar

  • »Urian« ist männlich

inGame Name & Server: Ferono

Beruf: Leibwächter

  • Nachricht senden

3 016

Dienstag, 25. September 2018, 01:06

Sein Amulett glüht fast, als er grimmig das kleine Haus im Blick hat

Lektorius

RP-Nebenchar

Gilde: Ferono: Nez Perce

  • Nachricht senden

3 017

Mittwoch, 26. September 2018, 13:18

Unweit vor dem kleinen Haus

Der Nebel löst sich auf und Beide stehen auf der mittelgroßen Lichtung. Das kleine Haus steht fast direkt vor Ihnen. Licht ist aus dem Innern zu erkennen. Aus dem Kamin steigt sanft Rauch auf.
Fragend, beide Augenbraue erhoben blickt er Sie an
Dein Wunsch sei mir Befehl Merames jester Jegur

  • »Bellarien« ist weiblich

inGame Name & Server: Bellarien auf Barat

Gilde: Gildenlos zur Zeit

Wohnort: Am Ende der Zeit

Beruf: 2nd Level Support

  • Nachricht senden

3 018

Mittwoch, 26. September 2018, 15:41

Tiefer im Wald
Ein langer Tag war zu Ende gegangen und erschöpft von der Reise hatte sich Bellarien ein Nest weit oben in einem Baum gebaut um dort die Nacht zu verbringen.
Eigentlich machte sie sich ihr Bett weiter unten, doch dieser Wald war alles andere als Freundlich und nur der vorsichtig lebt lange, so waren die lehren ihres Vaters.
Die Nacht war schon angebrochen und der Wald lag im Dunkel als Talis ihr Mungo aufgeregt auf ihr auf und absprang und sie weckte.


„Las das Talis!“ blaffte sie ihn an.

Sie war noch erschöpft vom Tag und mehr im Halbschlaf als wirklich wach so dauerte es einen Moment bis sie es bemerkte. Es roch nach brennendem Holz, das war in einem Wald nicht ungewöhnlich bedeutet aber meisten Gefahr, den ein Waldbrand darf nicht unterschätzen werden. Sie richtet sich auf und schaute sich um.

„Beruhige dich alles ist gut.“

Es ist viel zu dunkel für einen Waldbrand. dachte sie bei sich.
Werde er Himmel hatte eine passende Färbung noch der Wald selbst.
Wo kommt der Geruch her, wenn es hier anfängt, zu brennen kann ich hier nicht schlafen.


„Talis Tasche!“ sagte sie zu ihrem Mongo

Sie hatte beschlossen weiter nach oben zu klettern dem Licht des Mondes entgegen. Es dauerte einige Zeit, da sie nur sehr langsam klettern konnte, aber schließlich kam sie ganz oben an und schaute sich um. Es war nichts zu erkennen, aber der Wind trug den Brandgeruch mit jeder Böe mit sich.
Es hilft nichts, verdammt der Wald mag mich echt nicht.
Sie musste herausfinden, was los war, es gab keine andere Möglichkeit, als langsam durch die Baumkronen zu klettern. Zu ihrem Glück war dies ein wirklich dichter Wald mit vielen kräftigen Bäumen. So verbrachte sie einige Zeit damit dem Rauch entgegen zu klettern als sie plötzlich lichter erkannte und noch ein paar Bäume später, waren die Lichter, als licht durch Fenster wahrzunehmen.


Ein Haus...

Sie verdrehte die Augen und ärgerte sich innerlich ein wenig, als die Erkenntnis über sie kam.

...das muss Rauch von einem Feuer im Haus sein.
...Gut dann ist die Gefahr nicht so groß.
...aber wer hat es entfacht...egal...das kann ich später noch herausfinden.

Vorsichtig suchte sie nach einem breiten Ast und setze sich mit dem Rücken zum Baum das Haus im Blick hin. So einfach würde man sie dort nicht erkennen, den Die Bäume und blätter sowie die Nacht verbargen sie Meisterhaft.
Mit dieser Gewissheit schlummerte sie ein wenig und wartete auf den neuen Tag.
Es sind nicht die kleinen Dinge im Leben die zählen,sondern der Sinn dafür sie überhaupt wahrzunehmen.

In memoriam: ~Nushinta~

3 019

Mittwoch, 26. September 2018, 16:26

Ihre Augen blicken in die ferne, die sie nicht sieht .
Kyara denkt eine weile nach, ehe sie Perigeim anschaut und langsam den Kopf schüttelt.

Nein, ich kenne Faith nicht gut genug um das zu wissen.

Ein kurzes Flackern leuchtet in ihren Augen auf.

Aber vielleicht versuchen wir es am Strand, am Meer. Da würde es mich hinziehen , wenn ich meine Ruhe haben will.


Ob als versteckter Hinweis oder nicht, auf jedenfall trank die Amazone einen Schluck und aß weiter.

Wärend dessen steckte Donner die Nüstern in die Luft und nahm gewahr das andere anwesend waren. Er war nicht weit entfern und konnte so die Gestallten im Dunkel stehen sehen. Er nahm den Geruch erneut auf und wieherte leise, fast zärtlich. Den einen Geruch kannte er sehr gut und auch den anderen kannte er, wenn auch nicht ganz so gut.
Langsam trotte das Feurige Wesen zu den beiden neuankömmligen um sie zu begrüßen.


  • »[OdL] Sajana« ist weiblich

Wohnort: Wo Schatten und Licht eins sind

Beruf: Großmeisterin des Lichts und Königin der Schattenwelt

  • Nachricht senden

3 020

Mittwoch, 26. September 2018, 18:53

Sie lässt sich von dem schwarzen Nebel tragen und als er sich lichtet schaut sie sich neugierig um. Ihr Blick bleibt auf dem Haus ruhen in dem sie Perigrim und Kyara spürt und geht dann über die Lichtung hinweg wo sie in der Dunkelheit etwas rot aufleuchten sieht. Doch noch bevor sie sich näher darauf konzentrieren kann nimmt das Feuerpferd ihre Aufmerksamkeit in Beschlag, welches leise wiehernd zu ihnen kommt.
Hallo Donner. Freundlich begrüßt sie das edle Pferd ohne ihm zu nahe zu kommen. In ihren Adern floss kein Drachenblut wie bei Kyara und so würde sie ohne geeignete Schutzmaßnahmen sicherlich Verletzungen erleiden, wenn sie ihn berührte.
Ihr Blick geht an dem Pferd vorbei, doch das lodernde Feuer hatte ihre Augen geblendet und so konnte sie den roten Schein nicht mehr wahrnehmen.
Doch die Richtung hatte sie sich gemerkt.
Sei weiter schön achtsam, mein Guter.
Sie dreht sich zu Lektorius und deutet auf die andere Seite der Lichtung. Ich habe dort hinten etwas leuchten sehen, bevor Donner mir die Sicht genommen hat. Außerdem spüre ich dort auch eine fremde Aura.
Da ich aber annehme, dass Kyara für einige Überraschungen gesorgt hat sollten wir nicht gerade über die Lichtung gehen, sondern uns am Rand halten.
Mal sehen, ob wir Urian finden.

Langsam geht sie am Rand der Lichtung entlang auf die Stelle zu wo sie das rote Leuchten gesehen hat.

Ein Licht, das von Innen leuchtet, kann Niemand löschen.