Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Gondal.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dumezil

unregistriert

41

Montag, 15. August 2011, 18:48

Ein jedes Ja ist Wagnis und verlagnt ein Ziel

Du kannst dir nicht ein Leben lang
dir Türen offen halten,
um keine Chance zu verpassen.
Auch wer duch keine Tür geht
und keinen Schritt nach vorne tut,
dem fallen Jahr für Jahr
die Türen eine nach der anderen zu.
Wer selber leben will, der muss entscheiden:
Ja oder Nein-
im Großen wie im Kleinen.
Wer sich entscheidet, wertet, wählt,
und das beudetet auch: Verzicht.
Denn jede Tür, durch die er geht,
verschließt ihm viele andere.
Man darf nicht mogeln und so tun,
als könne man beweisen,
was hinter jener Tür geschehen wird,
ein jedes Ja - auch überdacht, geprüft -
ist zugleich ein Wagnis
und verlangt ein Zeil.
Das aber ist die erste aller Fragen:
Wie heißt mein Ziel,
an dem ich mich messe Ja oder Nein?
Und: Wofür will ich leben?

Paul Roth
1925

Dumezil

unregistriert

42

Montag, 22. August 2011, 22:18

Wieder

Wieder ein Tag ohne dich
Wieder ein Tag der verloren ist
Wieder verrinnen die Sekunden, Minuten ohne das du
hier bist

Wieder zusammen sein wünsche ich mir
Wieder lachen und Unsinn treiben
Wieder was unternehmen

Wieder verinnen Sekunden ohne dich
Sekunden die zu Minuten werden
die langsam zu Stunden werden und diese sich zu Tage ziehen

Wann wird es wieder so weit sein
Wann ist wieder die Zeit zu zweit
Wann?

Wieder verrinnen sie die Sekunden, die Minuten
und die Tage
Jeder Tag, Stunde, Minute, ja
jede Sekunde ohne dich ist eine verlorene

Wieder harre ich auf die Zeit zu Zweit

(copyrihgt by Dumezil)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dumezil« (23. August 2011, 21:16)


Dumezil

unregistriert

43

Freitag, 9. September 2011, 22:45

Tränen

Deine Augen schimmern feucht im Licht
blicken mich traurig klagend an

Langsam rinnt eine Träne
über dein bezauberndes Gesicht


Langsam bahnt sie sich schimmernd den Weg
darüber

Rinnt an deiner Nase entlang
dann zu deinen Lippen wo sie kurz verharrt

Schon bewegt sich die nächste
auf dem schimmernden Pfad durch dein bezauberndes Gesicht

weiter geht der Weg für die erste
rinnt weiter abwärts

bis zum Kinn
wo sie nochmals kurz schimmernd verharrt
und dann fällt

Fällt um mir etwas zu zeigen
zu zeigen was gerde passiert

(copyrihgt by Dumezil)


Dumezil

unregistriert

44

Montag, 12. September 2011, 20:26

Die Maske

Niemand sieht was drunter ist

Trauer, Wut, Angst und Hass
keiner sieht es, keiner weiss es

Sie schützt, verbirgt was darunter liegt

Liebe, Zuneigung und Hoffnung
keiner sieht es, keiner weiss es

Ein Schild und Spiegel ist sie

Verletzbar, hart oder weich
keiner sieht es, keiner weiss es

Ein Deckmantel der Gefühle und Emotionen

Schleimer, Lügner oder ehrlich
keiner sieht es, keiner weiss es


Den ganzen Tag ist sie auf,
zeigt nie das was darunter liegt


(copyrihgt by Dumezil)

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Dumezil« (12. September 2011, 21:14)


Dumezil

unregistriert

45

Sonntag, 18. September 2011, 20:48

Dunkelheit


Dunkelheit umfängt einen
Dunkelheit bettet einen
Dunklheit macht einen taub

Schatten säumen den Weg der begangen wird
Die Last wirft die Schatten vorraus

Die Dunkleheit lässt den Weg verschwinden
ersetzt ihn durch den Abgrund

Immer näher kommt der Abgrund

Hände sieht man nicht
Hilfe sieht man nicht

Man sieht nur die Dunkelheit und das Ende
Das für einen einzige Ende

Das Ende naht
Erlösung für den einen
Qual für die, die bleiben

Dunkeheit umfängt einen
Dunkelheit bettet einen
Dunkelheit macht einen taub


(copyrihgt by Dumezil)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dumezil« (4. Oktober 2011, 21:06)


Dumezil

unregistriert

46

Montag, 19. September 2011, 19:25

Schatten auf der Seele

Dunkle Flecken auf der Seele
drückend, schmerzend
lassen einen kaum Lauft zum Atmen

Wie Schatten fallen sie über das Gemüt
verdunklen es, lassen es verblassen

Schuld, Ängste, Tränen sind ihre steten Begleiter
lassen einen damit verzweifeln - ertrinken

Erbarmunglos sind die Schatten
lassen einen nie in Ruhe

Sind manchmal da
manchmal verblasst

aber da sind sie immer
und das für immer

(copyrihgt by Dumezil)


Dumezil

unregistriert

47

Samstag, 24. September 2011, 21:48

Auf Wunsch eines anonymen Schreibes veröffentliche ich zwei seiner Texte.

Der Test

Bin ich gestört?
Ich will ja nur das Ergebnis nicht ansehen.

Viele fragen mich aber danach.
Aber ich will es noch weniger wissen dann.

Sinnlos? - Gestört? - Blödsinnig?
.....Na und? Dann ist es eben so.

Ihr vergleicht nur wie ihr steht.
wenn ich wüsste was ich hätte, wär ich euch gleich.
das will ich aber nicht.
ich will nicht das alle wissen, ob ich gut, schlecht oder mittelmaß bin.

Aber euch ist es sowieso am Ende egal!

Von mir wollt ihr eigentlich gar nichts!

Nur das Ergebnis, um eure Neugier zu befriedigen.

Ich pass nicht zu euch und einfügen kann oder will ich mich auch nicht.

Und selbst wenn ich durchgefallen wäre....nur kurzes Bedauern bei euch - dann das Vergessen.

Tret in ein Leben, leise, und verschwinde eben auf selbe Weise wieder daraus.

-------------------------------------------------------------------------------------

Es passierte
- ungewollt -
Es passierte
- nicht mit Absicht -
Doch es ist passiert

Es tu mir Leid
- Es ist schon ok -
Es tut mir Leid
- Das brauch es nicht -
Es tut mir Leid
- Dafür gibt es keinen Grund -
Es tut mir trotzdem Leid!

Denn ich hab dich verletzt!

- ungewollt -
- ohne Absicht -

Doch es ist geschehen

Verzeih


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dumezil« (24. September 2011, 22:01)


Dumezil

unregistriert

48

Sonntag, 25. September 2011, 20:09

Abschied eines Begleiters

Der Abschied naht
der schmerzhaft wird

lange warst du ein steter Begleiter
doch nun ist die Zeit des Abschiedes gekommen

viel Spaß hatten wir zusammen
doch jetzt kommen die Tränen

Ein Wiedersehen wird es leider nicht mehr geben
die Wege werden getrennt

Noch bleiben uns Tage vielleicht Wochen
aber das Ende sichtbar

Mach es gut auf deinen Wegen und
ich hoffe auf eine gute Zukunft für dich


(copyrihgt by Dumezil)

Insanus

unregistriert

49

Freitag, 30. September 2011, 00:34

Danke Dume, dass ich hier schreiben darf.


In Gedanken bei dir

Jeder würde feiern an so einem Tag,
auch ich wäre dabei, weil ich dich so mag.
Ein Geburststag ist das schönste auf der Welt,
wenn man tolle Geschenke in den Händen hält.

Ein Jahr älter wird man meist,
und sich darüber den Mund zerreist.
doch du wirst es nicht mehr auf dieser Erde,
du hinterläßt im Herzen eine tiefe Kerbe.

Entschloßen gegen das Leben hast du dich,
und nun sitze ich hier und denke an dich.
Was wohl gewesen wäre, wenn du das siehst,
wieviele Tränen du auf dich ziehst.

Es war dein Entschluß uns alle zurück zu lassen,
niemals werde ich dich dafür hassen.
doch du musst nun ohne mich auskommen müssen,
ich werde dich hier unheimlich vermissen.

Bis wir uns wiedersehn wird noch ein wenig zeit vergehn,
aber ab und zu werde ich an deinem Grab stehn.
Schau herab und gib auf mich acht,
jeden Tag und jede Nacht.


Für meinen allerbesten Freund , er wäre heute 29 Jahre alt geworden
Ruhe in Frieden mein Freund. Ich hab dich sehr lieb.


Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Insanus« (30. September 2011, 10:33)


Dumezil

unregistriert

50

Samstag, 1. Oktober 2011, 22:18

Trio der Trauer
Schmerz Fragen Weinen

Das Herz ist schwer
alleine wurde man gelassen
einfach so ohne ein Wort


Warum hast du das getan?
Warum mich einfach alleine zurück zulassen?
Warum....?
Tränen quellen aus meinen Augen
kein Ton kommt über meinen Lippen
Einfach geschockt über die Tat

Der Schmerz frisst sich in das Herz
lässt mich verzweifeln
Niemand mehr da um den Schmerz zu teilen


Warum sagtest du nichts?
Warum hast du einfach gehandelt?
Warum ausgerechnet den einsam machenden Weg?
Tränen tröstend
sind erlösend
doch sind sie eine traurige Erinnerung

Schmerz lässt mich hassen
lässt mich zugrunde gehen
Schmerz lässt mich alleine stehen


Warum werde ich allein gelassen?
Warum ist das alles passiert?
Warum musste es soweit kommen?
langsam trocknen sie
verschwinden im Gesicht
doch still im Geiste weine ich noch immer

(copyrihgt by Dumezil)


Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Dumezil« (4. Oktober 2011, 21:04)


Dumezil

unregistriert

51

Samstag, 15. Oktober 2011, 22:02

Der Moment

ein Moment der Stille
ein Moment wo die Welt still stand

in diesen Moment passierte es
ein Kuss
ein einzelner Kuss

die Welt drehte sich nicht mehr
niemand atmete mehr
nichts war zu hören


länger und länger wurde dieser Moment
als wolle er niemals enden

doch endede er doch
nach einer gefühlten Ewigkeit

dieser Moment war es
war es für die Ewigkeit

(copyrihgt by Dumezil)

Dumezil

unregistriert

52

Samstag, 15. Oktober 2011, 22:27

Nur für dich

Jede Nacht weine ich,
denn ich vermisse dich.
Meine Augen suchen nach dir,
doch du bist nicht hier bei mir.

Vermisse deine Augen,
die so schön funkeln.
Vermisse deine Lippen,
die meine sanft berühren.
Vermisse deine Nähe,
die mich dich spüren lässt.

Jeden Tag alleine hier,
ich will zu dir.
Alles um mich herum ist still,
du bist der einzige den ich will.

Vermisse dein süßes Lächeln,
das mich alles schlechte vergessen lässt.
Vermisse deine Arme,
die mich zärtlich halten.
Vermisse deine Stimme,
die mein Herz höher schlagen lässt.

Warte auf unser Wiedersehen,
werde nie von dir gehen.
Du machst mich so glücklich.
Ich hab dich unendlich lieb

(copyrihgt by Dumezil)

Dumezil

unregistriert

53

Dienstag, 18. Oktober 2011, 11:39

Wie soll ich es nur sagen

Kurz will ich ich mich halten
Doch schwer wird es werden

Wie soll ich kurz
sagen wie sehr ich dich mag

Wie sehr ich dich vermisse

Fehlen mir doch
die Worte für das ganze


Hab dich lieb und vermiss dich sehr
reicht einfach nicht aus
um das in Worte zu fassen


Vermissen tu ich dich und mehr als
wie ich dir sagen oder zeigen kann

Tränen sind zu sehen doch
auch diese
können es nicht wirklich zeigen wie sehr

Lieb haben tu ich dich
und mehr als was es Worte gibt

oder Taten....

Ich habe dich gern
ich habe dich lieb und das unendlich

aber auch die Unendlichkeit
reicht nicht aus...


(copyrihgt by Dumezil)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Dumezil« (18. Oktober 2011, 11:53)


Dumezil

unregistriert

54

Samstag, 22. Oktober 2011, 21:37

Zeit für Zwei

Ist es wieder soweit?
Zeit für zwei?

Bangend wird auf den Kalender geschaut
Ist es wirklich bald wieder soweit

Zeit ist ins Land gegangen wann es das
letzte mal war die Zeit für Zwei

Jetzt nähert sie sich mit großen Schritten
Wieder ist diese Nervosität da
die Vorfreude auch die leise Angst ist da

Ist das alles Richtig?
Mache ich das Richtige?

Wie immer diese Fragen
für diese Zeit für Zwei

Kurz wird sie sein
aber sie wird genossen

und das jede einzelne Minute
nein jede Sekunde wird sie das

bald ist es wieder so weit
Ich hoffe du freust dich auch wie ich

Bis bald....


(copyrihgt by Dumezil)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dumezil« (22. Oktober 2011, 22:04)


Dumezil

unregistriert

55

Sonntag, 23. Oktober 2011, 20:26

Tränen in der Nacht

Nass ist das Kissen
getränkt durch meine Tränen
heiß rinnen sie mir aus den Augen
ungehemmt und ungesehen
immer mehr rinnen, fliessen sie über mein Gesicht
unaufhörlich ist dieser Fluss
viele Gründe gibt es für diese
manch einer schön, manch einer traurig
zu viele zum Aufzählen.
Nun müssen sie raus, alle die da sind
unaufhörlich geht es weiter
Aus ein paar werden mehr und daraus ein Fluss
immer mehr quellen, rinnen sie aus meinen Augen
und über mein Gesicht.
Keiner sieht sie und keiner wird es je erfahren die
Tränen in der Nacht


(copyrihgt by Dumezil)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dumezil« (23. Oktober 2011, 22:02)


Dumezil

unregistriert

56

Mittwoch, 26. Oktober 2011, 21:43

Die Fragen

Tränen rinnen bei diesen Fragen.
Die immer wieder im Kopf auftauchen.
Bin ich doch Schuld?
Hätte ich was tun können?
Nein!
Warum doch dann immer wieder diese Scham,
diese Angst und Schuldfragen?
Die Fragen machen mir Angst.
Bin ich vrerückt?
Hab ich auch diese "Schwäche"?
Bin ich auch so?
Niemand kann mir all diese Fragen beantworten.
Ich muss mit Ihnen leben.
Hoffen, dass ich die "Schwäche" nicht besitze.
Ich will LEBEN!

(copyrihgt by Dumezil)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Dumezil« (26. Oktober 2011, 21:52)


Dumezil

unregistriert

57

Mittwoch, 26. Oktober 2011, 21:50

Rose unter Disteln

Einzigartig steht sie da.
Einzigartig erblüht sie unter den ganzen Disteln.
So wunderbar duftend steht sie da,
im Meer aus Disteln.
Viele wollen sie.
Nur wenige kommen ihr nahe.
Nah bin ich ihr.
Aus tiefsten Herzen will ich sie.
Nehme auch in Kauf das ich verletzt werde von den Disteln.
So einzigartig ist diese Rose im Meer von Disteln.
Sie bekommen ein Kampf.
Sie zu haben unfassbar.
Sie zu verlieren unvorstellbar.

(copyrihgt by Dumezil)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dumezil« (26. Oktober 2011, 22:03)


Insanus

unregistriert

58

Donnerstag, 27. Oktober 2011, 00:55

Das Geschenk


Vier Menschen bekamen ein Geschenk,
unfassbar wenn ich daran denk.
Ein anderer Mensch verliert sein Leben,
doch er dachte daran anderen etwas abzugeben.

Einer bekam sein noch sehr junges Herz,
seine Familie leidet mit unter dem Schmerz.
Alles geht gut,
und der junge empfänger schöpft wieder Mut.

Ein anderer bekommt die Leber geschenkt,
was der Empänger nun wohl denkt.
Der Krankenhausmarathon wurde damit beendet,
es hat sich bei Ihm alles zum Guten gewendet.

Zwei andere bekommen jeweils eine Niere unverhofft,
aber dennoch innerlich gehofft.
Beiden Empängern geht es gut,
unfassbar was der Spender anderen damit antut.

Diese vier Menschen werden nun Ihr Leben überdenken,
und es in geregelte Bahnen lenken.
Die Chance auf ein normales Leben wurde erfüllt
auch wenn der Spender einen dunklen Schleier darüber hüllt.

Copyright by Insanus

Dumezil

unregistriert

59

Samstag, 31. Dezember 2011, 12:26

Einsamkeit


Das Herz erkaltet.
Der Verstand stumpft ab.
Kälte erfasst alles,
lässt einen langsam erfrieren.
Keine Gefühle mehr da.
Keine Gefühle mehr möglich.
Keine Wärme mehr im Körper.

Allein die Einsamkeit bleibt zurück,
einher mit der Dunkelheit und der Kälte.
Weiter und Weiter versinke ich
und niemand da um einen Weg zu zeigen.


(copyrihgt by Dumezil)


Dumezil

unregistriert

60

Samstag, 31. Dezember 2011, 12:32

Keine Hilfe

Man gibt und gibt, es kommt nichts zurück.
Man gibt ja gerne, aber manchmal möchte man ein wenig zurück.
Nicht viel und nicht alles nur ein wenig des gegebenen.
Nur keiner ist da oder bereit zu teilen oder zu geben.
Keine Hilfe in Sicht.
Kein offenes Ohr da.
Wohin mit den eigenen Sorgen?
Der einzige, ohne Hilfe, ist der Weg des Verdrängens und der Selbstzerstörung.


(copyrihgt by Dumezil)

Ähnliche Themen