Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Gondal.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dumezil

unregistriert

81

Freitag, 27. April 2012, 12:14

Kleiner Freund


Trautest mir zu Anfang nicht.
War dir zu laut und zu hektisch.
Beobachtest mich meist unter dem Bett hervor
Doch , oh weh, ich hatte etwas zu essen in der Hand,
da bekam ich dich nicht von der Seite.
Ein kleiner Freund warst du.
Zu letzt kammst du auch so zu mir.
Doch nun komme ich zu Besuch und du schaust nicht unter dem Bett hervor.
Keine Belagerung mehr beim Essen.
Du wirst fehlen und das nicht nur mir.
Du wirst nie vergessen sein!
Immer in Gedanken hier.
Pass auf sie auf, du weist wenn ich meine,
von da aus wo du bist.
Kleiner Freund


(copyright by Dumezil)

Dumezil

unregistriert

82

Sonntag, 13. Mai 2012, 20:25

Thors Warnung

Donner grollt über die Erde
Grollend sprach der Gott Thor
Höret mich an meine Kinder:
Die Wölfe
die grauen Räuber der Nacht
sie haben ihr Schafsfell angelegt
gehen umher und holen sich Jung und Alt.
Der Nordmann der raubende Krieger
Ist neuerdings sensibel und mitleid erregend
holt sich so nicht nur Gold,
sondern oft auch ein Mädel egal wie jung oder Alt für sein Lager.
Egal wie nett sie erscheinen!
Sie bleiben immer das was sie sind.
Räuber der Nacht und der Unschuld
Die keine Ehre kennen.


(copyright by Dumezil & Unbekannte Autorin)

Dumezil

unregistriert

83

Dienstag, 5. Juni 2012, 23:31

Grausame Nacht





Bleiche Knochenhände packen mich
Halten mich fest und knacken
Panisch versuche ich mich zu befreien
Kalter Schauer jagd mirüber die Haut
Angst und Schrecken sehe ich vor den Augen
Schuld durchdringt jede Zelle (meines Körpers)
Die Toten fordern Tribut und Gerechtigkeit
Zeigen mir, wie es wäre,wenn sie noch lebten
Zerren an mir und meiner Seele
Wollen mich oder die, die mir Nahe stehen
Vor diese Wahl gestellt gebe ich auf
Gebe mich dem Schmerz und der Schuld hin
und lassse mich in den Tod ziehen...



(copyright by Dumezil)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Dumezil« (7. Juni 2012, 15:05)


84

Dienstag, 12. Juni 2012, 06:51

Ich lese deine Sachen leider viel zu selten.
* auf Strin hau*

Aber sie sind alle wunderschön.
Eine Sache hast du sehr schön mit deinen Worten interprtiert!
Ich denke du weißt, welche ich meine!
Mach weiter so!

Dumezil

unregistriert

85

Samstag, 16. Juni 2012, 14:57

Die Hand rechtzeitig festhalte*
Hier wird sich nciht auf die Stirn geschlagen. Danke aber für dein Lob



Als Gott die Mutter erschuf

-Gedanken zum Muttertag-


Als der liebe Gott die Mutter erschuf, machte er bereits den sechsten Tag Überstunden.
Da erschien ein Engel und sagte: Herr, Ihr bastelt aber lange an dieser Firgur.
der liebe Gott sagte: Hast du die Spezifikationen auf der Ausschreibung gesehen?
Sie muss Vollwaschbar sein, darf aber nicht aus Plastik sein. 180 bewegliche Teile
aben: von Essensresten und schwarzem Kaffee leben können, einen Schoß haben,
den man nicht mehr sieht, wenn sie aufsteht; einen Kuss geben können, der alles heilt,
von Beinbruch bis zum Liebeskummer und schließlich muss sie sechs Paar Hände
haben.

Da schüttelt der Engel den Kopf und sagte: Sechs Paar Hände, das wird kaum gehen.
Die Hände machen mir kein Kopfzerbrechen, sprach der liebe Gott, aber die drei Paar
Augen , die so eine Mutter haben muss.
Gehören die denn zum Standartmodell? fragte der Engel
Der liebe Gott nickte.

Ein Paar, was durch geschlossene Türen blickt, während sie fragt, was macht ihr Gören
denn da drinnen? Obwohl sie es doch längst weiß. Ein Paar im Hinterkopf, mit
denen sie sieht, was sie nicht sehen soll, aber wissen muss. Und natürlich noch ein Paar
hier vorn, aus dem sie ein Kind ansehen kann, das sich unmöglich benimmt und das
sagt "Ich verstehe Dich. Ich habe Dich sehr lieb", ohne dass sie ein einziges Wort
spricht.
O Herr, sagte der Engel und zupfte ihm am Ärmel. Geht schalfen und macht morgen weiter.
Ich kann nicht, sprach der liebe Gott, ich habe es bereits geschafft, dass sie sich selber heilt, wenn sie
einmal krank ist...dass sie eine sechsköpfige Familie mit einem Pfund Gehacktem satt
bekommt und einem Neunjährigen dazu bewegen kann, sich unter die Dusche zu
stellen.

Der Engel ging langsam um das Modell herum. Zu weich, seufzte er.
Aber zäh, sagte der liebe Gott energisch. Du glaubst gar nicht, was diese Mutter alles
leisten und aushalten kann.
Kann sie denken?
Nicht nur denken, sondern sogar urteilen und Kompromisse schließen, sagte der
Schöpfer.
Schlieslich beugte sich der Engel vor und fuhr mit seinem Finger über die Wange des
Modells. Da ist ein Leck, sagte er. Ich habe euch ja gesagt. Ihr versucht zuviel in
dieses Modell hineinzupacken.
Das ist kein Leck, sagte der liebe Gott, das ist eine Träne.
Wofür ist die?
Die fließt bei Freude, Trauer, Enttäuschung, Schmerz, Verlassenheit und Stolz.
Ihr seid ein Genie, sagte der Engel.
Da blickte der liebe Gott traurig. Die Träne, sagte er, ist nicht von mir.




(Verfasser unbekannt)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Dumezil« (18. Juni 2012, 20:38)


  • »Doramae« ist weiblich

inGame Name & Server: vorhanden

Wohnort: in den Bergen

Beruf: Drache

  • Nachricht senden

86

Dienstag, 19. Juni 2012, 09:01

Solo

Ganz sachte Töne entströmen dem Korpus der Violine in seiner Hand.
Es gibt nur ihn und seine Violine in diesem Raum.
Sanft umspielt er sie mit seinem Bogen.
Die Violine singt ihr Lied für ihn.
Langsam tragend klingt es in die Kühle der Nacht hinaus.
Seine Augen strahlen vor Entzücken.
Er und die Violine sind im Spiel eins geworden.
Der reine Klang des Instrumentes lässt seinen Brustkorb beben.
Er verliert sich im Spiel mit ihr.
Die Melodie wird schneller und monströser.
Sie umklammert ihn.
Berauscht hört er dem Klang seines eigenen Spieles zu.
Die Bewegung seiner Finger, wie sie ihre Saiten umspielen,
wird schneller und impulsiver
Dadurch bringt er neue Töne aus der Violine hervor.
Er bemerkt, dass er Variationen von den Noten
auf dem vor ihm liegenden Blatt spielt.
Aber dies stört ihn nicht.
Er ist selig und vollkommen zufrieden mit dem Ergebnis seines Könnens.
Leise vor sich hin murmelnd, bewegt er sich in seiner Melodie hin fort:
„Geschafft. Ich habe es geschafft. Dieser Klang ist einzigartig.
schwerelos.. berauschend... nie endend.
mehr mehr mehr...
Die Violine ist das Kostbarste, was ich besitze.
Sie ist mein Schatz..."
Abrupt bricht das Lied der Violine ab.
Der Geigenspieler zuckt zusammen.
Die Musik endet.
Er führt die Hand mit den Bogen zu seinem Herzen.
Plötzlich sackt er in sich zusammen und fällt vorne über.
Die Violine samt Bogen gleitet aus seiner Händen zu Boden.
Das Spiel endet für immer...
Für ihn mit einem seeligen Lächeln.

Zum Text: Ich wurde gezwungen ihn hier rein zu stellen :blush
Ich selbst finde ihm fehlt Etwas.
Wenn jemand das Etwas findet, gebt mir mal einen Wink per PN ?(
Den ersten Wink erhielt ich von Aka :love: Dankeschön. Ich hoffe ich habe es zu deiner Zufreidenheit veränddert ^^
Lieben Gruss Doramae
(\__/)
(Ȏ)(Ȏ)
((vv))
(♥◄►♥)
Das ist Kuni. Kuni ist total irre. Wenn du auch irre bist, ist Kuni dein Freund.Keine Weiterverbreitung ohne die schriftliche Einwilligung der Autorin :P
Eigenwerbung ist erlaubt

Märchen Märchen Märchen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Doramae« (22. Juni 2012, 00:51)


Dumezil

unregistriert

87

Sonntag, 25. November 2012, 14:03

Melodie des Lebens


Die ersten zwei Takte erklingen auf den Klavier. Sofort ist es erkannt das Lied.
Es verband uns in jeder Sekunde und tut es immer noch.
Immer wenn das Lied erklingt denke ich an dich und was uns verbindet und was wir erlebt haben.
Nichts will ich missen was ich da sehe und erkenne.
Alles was wir erlebten hatte einen Sinn
Machte uns zu den Menschen die wir sind
Macht uns zu den Freunden die wir brauchen und es kein zweites mal gibt
Das Lied wird immer für dich stehen und reserviert bleiben
Es ist einfach das Lied für und zwei für ewig in Freundschaft verbunden
Es ist einzigartig und ruft immer wieder die Erinnerung auf und
zeigt das man nicht alleine ist


(copyright by Dumezil)

Dumezil

unregistriert

88

Samstag, 15. Dezember 2012, 15:10

Der einsame Wächter


Der einsame Wächter wacht über dich.
Einsam und ohne ein Wort der Beschwerde oder Kummers.
Wacht über Geheimnisse und Geschichten, hört immer zu egal was es ist.
Der einsame Wächter ist einfach da.
So Unscheinbar das man ihn fast übersieht oder vergisst das man ihn gibt.
Doch er ist es der nichts vergisst.
Merkt sich alles und spricht es nicht aus.
Nutzt die macht die er besitzt.
Ist bescheiden und hält Wort das was er anderen gibt.
Egal wie schwer es manchmal ist.
Er ist und bleibt der Wächter der einsamen durch das Leben geht


(copyright by Dumezil)

Dumezil

unregistriert

89

Samstag, 15. Dezember 2012, 15:20

Ausgehöhlt


Tropf Tropf
Jeder Tropfen höhlt den Stein langsam aus

Tropf Tropf
Wieder etwas weniger Kraft und Schutz

Tropf Tropf
Wie lange bleibt der Stein noch bestehen

Tropf Tropf
Wie lange noch Standhaft und Stark

Tropf Tropf
Wieder ein Wort, Gespräch oder Sorge

Tropf Tropf
Wo etwas Schutz vor den Tropfen

Tropf Tropf
Wo der Gedanke des Vergessens

Tropf Tropf
Wo der Mensch an dem sich der Stein stützen kann


(copyright by Dumezil)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dumezil« (1. März 2013, 13:26)


90

Mittwoch, 20. Februar 2013, 16:16

Liebe Dora.
Dieses Solo hat mich, wie du weißt, schon beim erstenmal tief berührt und nun ... ich habe wieder ;( in den Augen, so schön ist es!!

Dumezil ... mein Freund! Du weißt wie gerne ich deine Sachen lese, doch meist sind sie so düster wie meine Träume!
Manchmal wünsche ich mir in ihnen einen Regenbogen zu sehen !
Mach weiter so!

Dumezil

unregistriert

91

Donnerstag, 11. April 2013, 19:49

Hier und da sind die Regenbogen zu sehen...nur schwer versteckt und nicht gut zu sehen. Die Düsternis hat meist den Vorrang und beschreibt gut die meisten Dinge

92

Dienstag, 30. April 2013, 14:03

Lieber Dumezil,

wir haben uns bisher, soweit ich weiß, noch nicht groß gelesen. Da ich aber ein großer Freund von Poesie bin, war es nur eine Frage der Zeit, bis ich auf deine Gedichte und Gedanken hier stoße. Ich habe noch nicht geschafft, alles zu lesen, aber zum einen bewundere ich, (dafür war es schon genug ;)) wie mutig du deine tiefsten Gefühle in Worte verpackst und offenlegst.

Dann waren da die großen Zentralmotive Freundschaft und Liebe, die sich durch deine Texte ziehen. Du hast sie schon sehr weit am Anfang miteinander verglichen, und meintest, sie seien schwer zu unterscheiden. Ja, das sehe ich auch so und ich behaupte, dass kommt, weil Freundschaft und Liebe quasi das gleiche Gefühl sind, nur das man ein anderes Verständnis davon hat. Freundschaft ist die Liebe, die man mit einem Menschen teilt, der irgendwann ins Leben gestolpert kommt. Man hat Erwartungen, die für den anderen nicht zu schwer zu erfüllen sind und ergänzt und stützt sich bei Gelegenheit so sehr man kann. Bei DER Liebe, die man als Liebe bezeichnet, glaubt man das Ideal seiner Liebe gefunden zu haben. Die Erwartungen sind hoch, aber dafür auch das Glücksgefühl stärker, wenn Hoffnungen sich erfüllen. Beziehungen gehen aus zwei Gründen kaputt: Entweder weil der eine nicht versteht, was der andere für Erwartungen an die Beziehung hat oder weil sich einer von beiden für nicht gut genug hält und die Erwartungen absichtlich nicht erfüllt.

Nunja, ich will nicht groß referieren...meine halbwegs fachkundige Meinung:
-großes Talent, sehr abstrakte Dinge wie Gefühle darzustellen
-sehr, sehr melancholisch und düster, das macht es schwer, viel auf einmal zu lesen und zu ertragen
-eine tolle Entwicklung, wenn man sich das Ganze bisher anschaut: Entwicklung von Bildebenen, stilistische Verbesserung, Texte zu immer besser zu erfassenden Zusammenhängen
-recht viele Fehler, Flüchtigkeit und Grammatik hauptsächlich, wird aber auch besser. Kannst ja ältere Sachen nochmal durchgehen und ausbessern. Dabei übt sich das sehr gut

Also ich finde das stark! Interessante Gedankenwelt, die du hast, mutig und zu großen Teilen wirklich kunstfertig dargestellt :thumbup:
Und wie Kyara sagte, versuch vielleicht ein paar hellere Gedanken mit einzuweben ^^

PS: Zum Solo, wirklich, wirklich schön. Was dich vielleicht ein bisschen stört, ist, dass es keine Problemstellung gibt, die gelöst werden müsste. Geht mir zumindest so, dass mir dann am Ende immer etwas fehlt, gerade wenn es tragisch-schön ausgeht. Aber es steht für sich und ist toll. (Du hast in der letzten Zeile ins "selig" ein zweites "e" eingebaut, das kann noch weg, das wars dann aber auch :D)

93

Montag, 6. Mai 2013, 22:08

Ich hatte es Dora schon gesagt.. da ist nix zu ändern.. einfach schön!
Dume ich warte auf weitere Texte... habe mich durchgewühlt.
Würde mich freuen, wenn du dich ab und an auch bei mir "blicken lässt" ;)

Dumezil

unregistriert

94

Samstag, 11. Mai 2013, 16:36

Hallo Wasaboga,

danke für die konstruktive Kritik und wenn ich Zeit habe werde ich die Fehler ausbessern, aber da brauche ich die Zeit und die Muße ;)
Weitere Texte werden demnächst folgen, aber wohl nicht wirklich mit einen Regenbogen. Also bitte Geduld mit mir haben.

Dumezil

unregistriert

95

Sonntag, 14. Juli 2013, 13:24

So auch mal wieder ein Text von mir...tut mir leid das ihr so lange warten musstet


Gedanken


Der Wecker klingel
t
reist mich aus einen wunderschönen Traum
Ärgerlich nein
den der erste Gedanke am Tag gehört dir ganz allein
mach den Wecker aus
schliesse kurz die Augen und denk an dich
Wie schön es wäre wenn du da wärest.

Jetzt in diesen Augenblick
Was ich alles dafür geben würde
Die Augen auf zu machen und dich neben mich liegen zu sehen
dich zu riechen
dich zu berühren
viel nein alles würde ich dafür geben.
seufzend mache ich die Augen auf.
Wieder geht das nicht wieder heißt es warten
warten bis wieder Zeit da ist zum fahren.
Mnachmal dauert es einfach zu lange
Nein es dauert immer zu lange.
Jeder Tag ohne dich ist ein verlorener für mich
Doch schaffen wir es immer irgendwei die ZEit zu überbrücken
manchmal schwer manchmal leicht, aber immer vermissend......


[i](copyright by Dumezil)

[/i]

Moe1974

unregistriert

96

Sonntag, 14. Juli 2013, 13:29

Sehr sehr schöner Text......und das Lob muss was wert sein.
Es kommt von einem extrem überzeugtem Single 8o

Echt gut Dume.....weiter so....liest man doch gerne

Gilde: Seneshall der Days of Thunder

  • Nachricht senden

97

Sonntag, 14. Juli 2013, 16:25

Sehr schöne Worte. Mit viel Gefühl und schön zum Lesen.
Frei-Loyal-Stolz

98

Sonntag, 14. Juli 2013, 20:01

Poetisch wertvoll und berührt mich aktuell sehr. Alle Daumen hoch ;)

Dumezil

unregistriert

99

Dienstag, 16. Juli 2013, 23:11

Sehr vielen Dank für dieses poitive Feedback und es macht Mut weiter zu schreiben wenn man jeden damit erreichen kann (auch Singels :D )

Dumezil

unregistriert

100

Montag, 19. Mai 2014, 10:33

Lange musstet ihr nun doch warten bis ich wieder etwas hier zu veröffentlichen...hoffentlich gefällt es euch ( auf Wunsch etwas mit Regenbogen ;) )


Kleines Wunder

Die Nachricht war still und leise
die Aufregung war dafür um so größer

Tränen flossen
die Welt steht Kopf

Mutter zu Oma gemacht,
Großeltern zu Urgroßeltern gemacht

Vater zum Opa gemacht
und uns zu Eltern

Nur du weisst es nicht
Du kleines Wunder der Natur

langsam wächst du und gedeihst,
im Bauche der Mutter

Deinen Namen haben wir gesucht und schnell gefunden
bald wirst du hier sein und ihn tragen

Mutter, Vater und Geschwist
sogar Oma, Opas und die Urs
sie alle können es nicht erwarten

Alle warten auf dich
sind gespannt und voller Freude.

Komm Gesund und voller Freude
unser kleines Wunder




(copyright by Dumezil)

Ähnliche Themen