Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Gondal.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Samstag, 19. März 2011, 11:22

Junge Freundin,

ich glaube da hast Du leider nicht ganz Recht. Es gibt Salzstöcke, bei denen man es sich überlegt, aber leider gibt es bei allen das Problem mit dem Grundwasser. Wenn es so einfach wäre wie Du schreibst, dann hätten wir das Problem wirklich nicht. Aber dem ist leider nicht so.

Schau Dir dies bitte einmal an:

http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/c…umentId=4517320

Glücklich sind die Menschen, die sich bei der untergehenden Sonne auf die aufgehenden Sterne freuen.

anna63157

unregistriert

22

Samstag, 19. März 2011, 11:38

hmm da hast du recht ... ich werde dann mal am montag gleich meinen physik lehrer drauf ansprechen denn er meinte das das ganze sicher sei !!!

23

Samstag, 19. März 2011, 11:47

Tu dies bitte mal und nimm ihm auch den Link mit.

Glücklich sind die Menschen, die sich bei der untergehenden Sonne auf die aufgehenden Sterne freuen.

Karryân

unregistriert

24

Samstag, 19. März 2011, 12:47

Wow, was lese ich hier...

Zum Thema das anderer Strom unbezahlbar wird...hmmm es stimmt mich persönlich sehr nachdenklich, wenn Strom aus Windkrafträdern nicht ins deutsche Stromnetz eingespeist werden darf, weil genug aus Atomstrom da ist..

Umdenken ja und zwar welche Stromquelle wir benutzen, was sollen den unsere Kinder mit einem Land anfangen, wo überall atomarer Müll zwischengelagert wird und das an Stellen, wo er definitiv nicht sicher lagert und es garantiert früher oder später zu Strahlungsaustritt kommt, wie hier bereits durch den Anstieg des Grundwassers in den Salzstöcken beschrieben wurde...

Zum Thema Erdbeben hier eine Grafik zum Thema Erdbebengefährdung in Deutschland undhier ein schöner Text dazu...
Wenn ich mich nicht sehr täusche, ich muss gestehen das Buch lass ich im Alter von 13 Jahren, gab es im 17.Jhd einen so heftigen Vesuvausbruch, das in Leipzig etliche Häuser davon zusammengebrochen sind...

Strom der schädlichen Müll hinterlässt, kann nicht gut für unsere Zukunft sein, es gibt genug Möglichkeiten die sogar von unserem Staat gefördert werden, um selbst Strom herzustellen, bzw zu sparen, bsp das Anbringen einer Solarzelle auf dem Dach, wird gefördert, wenn man vorher einen entsprechenden Antrag stellt...

25

Samstag, 19. März 2011, 12:52

Anbringen einer Solarzelle auf dem Dach,
Wir heizen seit vielen Jahren unser Wasser mit Solarenergie auf dem Dach auf, dies funktioniert zwar nur im Sommer, ab so gut, dass ein Temparaturbegrenzer eingebaut werden musste.

Seit drei Jahren haben wir nun beide Dachhälften mit Photovoltaik versehen, ich glaube insgesamt eine knapp 20KW-Anlage auf dem Dach. Diese produzierte in den beiden ersten Jahren jeweils über 20.000 KW. Dazu ist die Wärme- und Kälteisolierung unseren Hauses / Daches noch einmal deutlich und spürbar gesteigert worden.

Glücklich sind die Menschen, die sich bei der untergehenden Sonne auf die aufgehenden Sterne freuen.

Gideon Jura

unregistriert

26

Samstag, 19. März 2011, 16:19

Ich bin ganz klar gegen Atomenergie.

Es ist zwar günstig, aber ich finde es zu gefährlich. Auch wenn es bei uns keine starken Erdbeben gibt oder Tsunamis, die so große Ausmaße haben... Aber stellt euch doch mal vor, wenn ein Flugzeug da rein stürzt. Da muss nicht zwingend menschliches versagen bei sein. Terror ist immer aktuell *schnell mal Verschwörungstheorien in den Raum werfe* Für mich ist das wie eien passive Atombombe... eine tickende Zeitpunkte. Und es wird früher oder später immer ein Problem... in jedem Kraftwerk geben.
Wenn man das ged, was man bisher aus der Atomlobby bekommen hat, für erneuerbare Energien aufgewendet hätte oder in die Forschung dieser, dann wäre unsere Energieinfrastruktur auch ohne Atomenergie schon jetzt gut ausgebaut. Warum muss die Menschheit immer so weit warten, bis was schlimmes passiert oder die Ressurcen erschöpft sind, bis die Gier überwunden wird.

Ich zB fahre jeden Tag 15 km mit dem Fahrrad zur Arbeit... und das nicht nur aus finanzieller sicht.

Da muss sich eine Menge ändern. dazu ein kleines Video *Klick*

Zurück zum Thema. Es gibt auch noch kein sicheres Endlager für den radioaktiven Müll. Und man muss sich mal überlegen, ob es das wert ist, 1000de Jahre mit dem radioaktiven zu leben, um günstigen Strom zu haben. Mir ist es das nicht wert und ich habe auch einen Energiebetreiber, der mir Ökostrom gibt.

27

Sonntag, 20. März 2011, 13:24

Also ich habe mich hier nun größten Teils durchgelesen und bin entsetzt das der Großteil hier echt keine Ahnung hat wovon sie redet, mag wohl daran liegen, dass man sich nicht mit solchen Dingen beschäftigt und einfach mal jeglichen Müll aus der Zeitung aufnimmt und dieses als "Wissen" bezeichnet.
Die Zeitungen sind doch alle von Lobbyisten der Atomkraftbefürworter geschmiert, verlasst euch doch bitte nicht auf sowas. :( Ebenso die Politiker, bis auf die Grünen und die Linken.

Atomkraft macht nur ca. 20% des Energiebedarfs hier in Deutschland aus. Es würde uns überhaupt nichts ausmachen, die AKW's vom Netz zu nehmen, zudem ein ein großer Teil der hier gewonnen Energie ins Ausland geht. Es sind auch einige AKW's vom Netz genommen worden und es hatte keinerlei Auswirkungen. Ich finde es echt eine Frechheit, dass erst sowas wie in Japan geschehen muss, damit mal reagiert wird.
Mein Vorredner sagte, Atomkraft sei billig, dies stimmt aber nur bedingt, das Uran an sich, mag vielleicht nicht teuer sein, aber alleine der Bau eines AKW, kostet mindestens Dreistellige Milionen bis hin zu Millarden Beiträgen. Die Atomkraftbefürorter argumentieren meist mit dem Argument, dass AKW's kein CO2 ausstoßen, wie Braun-, und Steinkohlekraftwerke. Von der Lagerung ganz zu Schweigen, die wie Hugh Jackmann bereits sagte auch alles andere als wirklich sicher ist, vor allem nicht wenn man bedenkt dass der Atommüll bis zu 49 000 Jahre radioaktiv straht!
Wie soll man etwas so lange sicher aufbewahren und fern von Menschen halten.
Man muss sagen, die AKW's sind relativ sicher, aber relativ ist definitiv viel zu wenig, wenn man sich vorstellt, dass sowas, wie es den Japanern gerade geschieht, auch hier in Deutschland passieren kann, unvorstellbar sowas.
Man muss alle AKW's, nicht nur in Deutschland sondern auf der ganzen Welt vom Netz nehmen und allesamt abbauen lassen auch wenn dies ziemlich lange dauern wird und auch extrem teuer wird.
Sonst werden wir hier in ein ein paar Jahrzenten alle elendig an Lungenkrebs sterben und unsere Kinder werde mit 3 Armen und 6 Beinen geboren.


Ein kürzer gefasstes Fazit:
Man muss aufhören die wirtschaftlichen Interessen vor dem Wohlergehen der gesamten Menschheit zu stellen!
Es ist möglich, zwar kostspielig, aber möglich.
Ich persönlich denke dass in einem Jahr die Sache wie damals nach Chernobyle abklingen wird und erst wieder nach der nächsten atomaren Katastrophe darüber nachgedacht wird.
Traurig aber leider wahr. :|




Von heute auf morgen geht das leider nicht aber mit nem 10 Jahre Plan dürfte es machbar sein ,zudem würde es jede menge Arbeitsplätze schaffen , auf Lange Zeit .


10 Jahre? Schön wenn es so wäre, da wäre man viel länger dran als du denkst, es ist extrem aufwendig ein AKW wieder abzubauen.



Mag sein, dass es möglich wäre, Deutschland mit Fliesswasserkraftwerken zu versorgen, aber auch die müssen ersteinmal gebaut werden.
Im Moment sehe ich keine Alternative zu AKW ... außer "zurück in die Steinzeit".


Wie oben gesagt, glaub nicht das was du in den Zeitungen liest, man brauch keine Alternative, der Rest den wir haben, reicht völlig aus, wir haben nämlich das Glück dass wir sehr viele Verschiedene Energiequellen besitzen - Beispielsweiße Gas, Braunkohle, Steinkohle, Wind, Sonne und Wasser.
Das was die "Politik" davon abhält ist das wirtschaftliche Interesse weil dadurch viel Geld verloren gehen würde, aber eine Alternative ist nicht zwingend notwendig glaub es mir. :D
Wenn du nicht mit Wissen überzeugen kannst, verwirre mit Schwachsinn.

Meriwa [KdD]

Zeremonienmeister

  • »Meriwa [KdD]« ist männlich

inGame Name & Server: .

Wohnort: In den Sphären zwischen den Welten

  • Nachricht senden

28

Sonntag, 20. März 2011, 13:50


Die Zeitungen sind doch alle von Lobbyisten der Atomkraftbefürworter geschmiert, verlasst euch doch bitte nicht auf sowas. :(
Das ist mal der größte Schwachfug, den ich bisher gelesen habe. Wenn man sich schon SO weit aus dem Fenster lehnt und die anderen User mehr oder minder als vorsichtig formuliert "uninformiert und Nachredner" darstellt, dann sollte man eine solche Aussage, die jeglicher Grundlage entbehrt und auch nur aus irgendeiner uninformierten Quelle stammen kann, ebenfalls nicht einfach nachreden, sondern sich selbst informieren.

29

Sonntag, 20. März 2011, 14:09

Werter Meriwa,

ich muss dir leider widersprechen. Lobbyisten sind sehr wohl auch in der Atompolitik ein großes Thema!
Die großen Konzerne, RWE, EON usw. die von Atomkraft profitieren sind sehr wohl daran interessiert, dass die Atomkraft weiterhin fortgesetzt wird und es ist völlig logisch, dass es dort auch Lobbyisten gibt die einen Großteil der öffentlichen Medien bestechen.
Ich finde deine Aussage extrem naiv, wir leben hier in keiner Traumwelt großer. :rolleyes:

Hochachtungsvoll,
Sasori! 8)
Wenn du nicht mit Wissen überzeugen kannst, verwirre mit Schwachsinn.

30

Sonntag, 20. März 2011, 14:12

in dieser leidigen sache wird es immer mehrere meinungen geben...klar bin ich dafür, sie abzuschalten, allein schon darum, weil ich zwischen dreien wohne...aber solange der Strombedarf netohne Kohle, also umwelttechnisch relativ sauber, dewonnen werden kann, toleriere ich die AKWs...nur...Wasserkraftwerke sind zB immer ein einschnitt in ein bestehendes Ökosystem...also ist das Ganze(wie eigentlich Alles auf dieser Welt) eine Medaille mit zwei Seiten...

Und was das Moratorium angeht: Ich kann´snet fassen, daß die Politiker immer noch denken, die Menschen wären sooo blöd, um das net zu merken...

Meine Meinung...


Einmal ein Kasimir...immer ein Kasimir!

Meriwa [KdD]

Zeremonienmeister

  • »Meriwa [KdD]« ist männlich

inGame Name & Server: .

Wohnort: In den Sphären zwischen den Welten

  • Nachricht senden

31

Sonntag, 20. März 2011, 14:27

Werter Meriwa,

ich muss dir leider widersprechen. Lobbyisten sind sehr wohl auch in der Atompolitik ein großes Thema!
Die großen Konzerne, RWE, EON usw. die von Atomkraft profitieren sind sehr wohl daran interessiert, dass die Atomkraft weiterhin fortgesetzt wird und es ist völlig logisch, dass es dort auch Lobbyisten gibt die einen Großteil der öffentlichen Medien bestechen.
Ich finde deine Aussage extrem naiv, wir leben hier in keiner Traumwelt großer. :rolleyes:

Hochachtungsvoll,
Sasori! 8)

Gut, dann schade, dass ich noch keine Gelder von denen erhalten habe, da ich mit zahlreichen Redakteuren und Mitarbeitern großer Medienunternehmen persönlich bekannt bin, die alle auch über solche Themen schreiben, fehlen denen leider auch die Zahlungen der großen Atomkonzerne. Vielleicht vermittelst Du denen ja mal die Verbindungen zu Ihnen, damit die Gelder zukünftig fließen, ich wäre für einen erfolgreiche Vermittlung auch gerne bereit Dir etwas abzugeben.

Noch einmal, es gibt Lobbyistenvereinigungen, zahlreiche, aber daher ist der größte Feind auch nicht die Politik, sondern die Presse, wer Dir solche Weisheiten vermittelt hat, hat leider NULL Ahnung von der Presselandschaft in Deutschland.

  • »Arala« ist weiblich

inGame Name & Server: Arala

Gilde: Assassins' Vow

  • Nachricht senden

32

Sonntag, 20. März 2011, 15:03

Jetzt mal unter uns Pastorentöchtern .... ohne den Atomstrom wird unsere Energie für Menschen wie mich unbezahlbar. Ich bin für eine verstärkte Forschung auf dem Bereich der Kernfusion, statt der Kernspaltung... denn da hätten wir unsere saubere Energie.
Mag sein, dass es möglich wäre, Deutschland mit Fliesswasserkraftwerken zu versorgen, aber auch die müssen ersteinmal gebaut werden.
Im Moment sehe ich keine Alternative zu AKW ... außer "zurück in die Steinzeit".
Oder hast du ein Konzept, wie sowas von heute auf morgen klappen könnte? Dann nur her damit ... das Kanzleramt ist ganz in der Nähe.
Würd mich interessieren auf welche Informationsbasis diese Aussagen beruhen.

Warum Atomstrom so gepuscht wird beruht meiner Meinung und meinem Kenntnisstand nach auf wirtschaftlichen Interessen und hat nix mit den Stromkosten oder der Stromversorgung zu tun haben. Atomstrom ist eine Gelddruckmaschine für Betreiber und die Kommunen wo sich die Kraftwerke befinden.

Zum Thema Lobby: Ich denke die Presse informiert imo sehr gut und zudem kann man da kaum alle über einen Kamm zu scheren ... egal um welches politisch relevantes Thema es da geht ... FAZ und TAZ oder Focus und Spiegel ... nur um zwei Beispiele zu nennen was die grundlegende politische Ausrichtung (eher links oder eher rechts ... nicht rechtsreadikal!) der Journali betrifft. Daher Sarori muss ich da Meriwa zustimmen obwohl ich die Heftigkeit seiner Reaktion etwas übertrieben finde. So wie ich das weiß haben die Lobbyisten eher einen anderen Einfluss auf die Politik ... man muss sich nur mal anschauen wie viele Aufsichtsräte besetzt sind. Deswegen gab es ja mal die Diskussion, dass Politiker nicht zusätzlich noch in Aufsichtsräten sitzen sollen und dergleichen. Ein ganz schwieriges Thema.

Ich denke auch das die Entscheidung für die vorübergehende Stilllegung erst einmal wegen den anstehenden Wahlen getroffen wurde. Die Opposition reagiert aber ebenso und macht sich von ihrem Standpunkt aus das Thema auch zu Nutzen. Der Atomausstieg war so meine ich unabhängig von der aktuellen püolitischen Auseinandersetzung die logische Konsequenz aus den Problemen die Atomenergie mit sich bringt. Allein welches Erbe da den kommenden Generationen hinterlassen wird ist ziemlich bedenklich. Die Beherschbarkeit des ganzen sind natürliche Grenzen gesetzt wie man jetzt sieht und auch aus der Presse erfährt.

Wie ein Land wie Japan das bekannter Maßen in einer sehr instabilen Zone der Welt liegt (Edbeben, Flutwellen und Vulkanausbrüche sind dort soweit ich weiß wesentlich häufiger als beispielsweise in Europa) so sehr auf Atomstrom setzen kann ist mir ein Rätsel. Vielleicht liegt es an der dichten Besiedlung des Landes was aber gleichzeitig auch wieder ein Aspekt ist nicht so eine gefährliche (risikobehaftete wenn was schief geht wie jetzt!) Technologie einzusetzen.

In Europa sind sicher nicht die AKWs in Deutschland das "Problem" (hohes Risiko). Auch das ist durch die Presse gegangen. Es nutzt wenig hier lokal zu handeln. Aber so wie ich es sehe gibt es ja auch Bestrebungen sowas im größeren Umfeld zum Thema zu machen. Das finde ich gut. So hat da große Unglück unter dem wieder einmal die "einfachen" Menschen leiden müssen auch einen "Vorteil" für die Zukunft aller Menschen, wenn die Politiker jetzt wirklich wach gerüttelt werden. Schade das es immer erst soweit kommen muss.

Egal warum nun diese Abschaltung für 3 Monate erfolgt ist, wenn wirklich eine Sicherheitsüberprüfung stattfindet und danach auch wirklich was passiert ist das gut außer es würde wirklich dazu führen wie gemunkelt wird, dass die Laufzeiten der "modernen" Atomkraftwerke in Deutschland daraufhin noch weiter verlängert werden.


  • »Dogmaster« ist männlich

inGame Name & Server: Dogmaster

Gilde: Bauernverband Gondal

  • Nachricht senden

33

Sonntag, 20. März 2011, 15:09

Zitat

10 Jahre? Schön wenn es so wäre, da wäre man viel länger dran als du denkst, es ist extrem aufwendig ein AKW wieder abzubauen.

Der Abbau dauert länger ist klar , ich sprach da nur von der zeit wie es dauert mit Ersatz ( WKWs ) den Ausfall zu ersetzen , und 10 Jahre sind keine Fiktive Zahl sondern eine Rechnung die ein mir nahe stehender Naturschutz Bund vor Kurzem ( als es um die Laufzeit verlängerung ging ) mit Daten ,Fakten , und den entspr. Berechnungen angegeben hat. :P
Karl May war ne Lusche ,Hemmingway nur ein Groschenromanschreiber
Shakespeare ein Laienautor
Wahre Schreibkunst findet ihr im Teamwettbewerb
Team 5 naddel030 und Dogmaster



xx_regis_xx

unregistriert

34

Sonntag, 20. März 2011, 15:55

Zitat von »xx_regis_xx«
Jetzt mal unter uns Pastorentöchtern .... ohne den Atomstrom wird unsere Energie für Menschen wie mich unbezahlbar. Ich bin für eine verstärkte Forschung auf dem Bereich der Kernfusion, statt der Kernspaltung... denn da hätten wir unsere saubere Energie.

Zitat von »xx_regis_xx«
Mag sein, dass es möglich wäre, Deutschland mit Fliesswasserkraftwerken zu versorgen, aber auch die müssen ersteinmal gebaut werden.
Im Moment sehe ich keine Alternative zu AKW ... außer "zurück in die Steinzeit".
Oder hast du ein Konzept, wie sowas von heute auf morgen klappen könnte? Dann nur her damit ... das Kanzleramt ist ganz in der Nähe.

Würd mich interessieren auf welche Informationsbasis diese Aussagen beruhen.


Nun..das beruht auf den Quellen, die mir, als politisch und gesellschaftlich interessiertem, zur Verfügung stehen, also TV, Internet, Radio, Printmedien.
Sollte es irgendeine Information geben, die dieser Meinung entgegensteht (begründet) und die mir bisher entgangen ist, wäre ich über eine Aufklärung sehr dankbar.

  • »Arala« ist weiblich

inGame Name & Server: Arala

Gilde: Assassins' Vow

  • Nachricht senden

35

Sonntag, 20. März 2011, 23:35

Nun zum Beispiel sind wir bei uns in der WG vor 2 Jahren glaub ich auf einen zertifizierten (TÜV) Ökostrom (nur Wind, Sonne, Wasser, Gezeiten, Erdwärme usw.) umgestiegen. Bei 3500 kWh als Basis zahlen wir ca. 890,- EUR im Jahr. Der "normale" Stromtarif beim Anbieter läge bei 820,- EUR. 70,- EUR pro Jahr ist mir das wert (geteilt durch 4 Personen, ca. 1,50- EUR pro Person und Monat). Das ist im übrigen noch teuer. Wir könnten nach einem aktuellem Anbietervergleich zertifizierten Ökostrum für 780,- EUR bekommen. Der günstigste "normal" Strom Tarif liegt unter 600,- EUR wobei man dabei natürlich auch dinge wie Vertragsbindung, Kündigungsfrist, Preisgarantie usw. berücksichtigen muss.

Unser Stromanbieter z.B. hat jetzt eine Preisgarantie für die kommenden 3 Monate ausgesprochen das unser Strom (Ökostrom) nicht teurer wird weil da langfristige Verträge bestehen, heißt der Strom bereits für die nächsten Monate eingekauft ist und das von der Abschaltung der AKWs überhaupt nicht tangiert wird.

Dieses Beispiel mit den Fließwasserkraftwerken irritiert mich. Warum? Weil faktisch Fließwasserkraftwerke nur ein kleiner Baustein im Gesamtkonzept einer ökologischen und nachhaltigen Stromwirtschaft sind. In dem spielen viele Technologien und auch andere Dinge eine Rolle. Beispielsweise auch Stau- oder Fallwasserkraftwerke (um bei Wasserkraft zu bleiben, wir haben ein solches bei uns in der Nähe), Wind, Sonne, Erdwärme, Gezeiten (wird beispielsweise in Holland erprobt), effizienter Umgang mit Energie (Energie sparen!), Niedrigenergie Häuser und Technologien, usw. ).

Daher erscheinen mir Deine Postings ziemlich plakativ und "einseitig" gefärbt und ich wollte wissen wie weit Du Dich mit dem Thema befasst hast. Die von Dir genannten Quellen (TV, Internet, Presse) können aber das was ich hier angeführt habe auch belegen. Vielleicht verstehe ich den Kontext nicht indem Du Deine Aussagen gemacht hast. Meiner Meinung nach kann jedenfalls jeder der möchte selbst etwas tun ... so teuer ist es nicht wie es aus Deiner Aussage herauszulesen ist.

Gerade läuft eine Reportage/Diskussion im Fernsehn wo genau das das Thema ist. Bei viele Menschen ist der Kenntnisstand einfach zu gering ... "bei uns kommt der Strom aus der Steckdose" das ist das was sie antworten auf die Fragen der Reporter was für einen Strom sie denn beziehen. Stromsparen? Oft verstanden über einen Tarifvergleich und Anbieterwechssel nicht aber durch das eigene Verhalten oder den Kauf energieeffizienter Geräte.

Fazit: Noch viel zu wenig Menschen beschäftigen sich mit dem Thema. Das Verständnis und die Motivation in unserer Gesellschaft für die "Problematik" ist einfach noch viel zu gering ... auch hier wäre die Politik gefragt. Diese aber wird nicht nur immer mehr durch die Wirtschaft manipuliert und gelenkt sondern solange auch immer mehr/noch in Legistraturperioden gehandelt wird ist nachhaltiges handeln - was ja eher langfristiges denken und planen voraus setzt - nur schlecht möglich und daran sind nicht nur die Politiker Schuld sondern auch eben wir die Bürger ... beispielsweise auch mit unserem Wahlverhalten und unserer Aktzeptanz gegenüber Einschnitte.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Arala« (20. März 2011, 23:40)


xx_regis_xx

unregistriert

36

Montag, 21. März 2011, 01:05

Jedes einzelne AKW schliessen und die Betreiber verpflichten die Gewinne die sie ,damit unser leben ,Jahrelang leichtsinnig aufs Spiel gesetzt zu haben ,in ungefährlichere Energiekonzepte zu stecken , AKW ist absolut unnötig ,Deutschland verfügt über genug Fliessendes Wasser um erfoglreich mit Wasserkraftwerken ( die für Mensch und Umwelt ) um einiges ungefährlicher sind den gesamten Energiehaushalt Deutschlands zu erzeugen und ! Mehrproduktion zu erzeugen die dann verkauft werden kann.
Darauf habe ich mit den Fliesswasserkraftwerken reagiert ... und das unbegrenzte Anlegen von Stauseen ist ja auch nicht möglich.
Und was die Kernfusion angeht ... dies ist meiner Meinung nach eine echte Alternative, wenn sie denn einmal über längere Zeit beherrschbar ist, aber das ist alles noch Zukunftsmusik.
Und was eure Stromanbieter angeht... legen die eine eigene neue Leitung zu eurer Wohnung? Ich meine, ihr seid euch so sicher, "Ökostrom" zu beziehen... letztendlich erhaltet ihr den gleichen Strom wie ich ... euer Anbieter nimmt Geld dafür, dass er behauptet, in regenerative Energien zu investieren, also etwas, wozu Stromanbieter in Deutschland sowieso verpflichtet sind. Schon merkwürdig, wie die Sichtweise einen einzelnen Satz verändern kann.

  • »Arala« ist weiblich

inGame Name & Server: Arala

Gilde: Assassins' Vow

  • Nachricht senden

37

Montag, 21. März 2011, 11:39

Gut in dem Kontext gesehen hast Du recht. Eine Technologie wird in naher Zukunft den Stromhunger der Welt nicht stillen können ... denke ich auch.

Aber Kernfusion ist in naher Zukunft auch keine Alternative und daher der falsche Ansatzpunkt für diese Diskussion, da die Menschheit sich jetzt Konzepte überlegen muss.

In diese Richtung weiter zu forschen wie auch in die wie man Energie ohne Verluste über große Entfernungen hinweg transportieren kann oder wie man Energie effizient speichern kann oder auch wie man den Wirkungsgrad der vorhandenen Technologie verbessern kann (Stichwort Solarenergie: http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-9381-2009-01-16.html) sind Themen für die Zukunft die natürlich weiter verfolgt werden müssen.

Wusstest Du das sollte es gelingen den Wirkungsgrad von Solarzellen entschieden zu verbessern pepaart mit einem wirkunsvollerem Stromtransport und Speichertechnologie den Stromhunger der gesamten Welt locker gedeckt werden könnte? Es gibt viele Konzepte die wesentlich realistischer für die nahe Zukunft sind als Kernfusion. Zumal auch bei der Kernfusion entsteht radioaktiver Abfall ... zwar im geringeren Maße und mit weniger Halbwertzeit aber er ist da und stellt auch wieder ein unnötiges Risiko und Problem dar (http://de.wikipedia.org/wiki/Kernfusion). Zudem denke ich ist das Risiko eines Unfalls mit hohen Sekundärfolgen ist auch hier gegeben. Da müsste ich mich aber erst mal informieren.

Zitat

Und was eure Stromanbieter angeht... legen die eine eigene neue Leitung zu eurer Wohnung? Ich meine, ihr seid euch so sicher, "Ökostrom" zu beziehen... letztendlich erhaltet ihr den gleichen Strom wie ich ... euer Anbieter nimmt Geld dafür, dass er behauptet, in regenerative Energien zu investieren, also etwas, wozu Stromanbieter in Deutschland sowieso verpflichtet sind. Schon merkwürdig, wie die Sichtweise einen einzelnen Satz verändern kann.
Natürlich wird gewarnt vor Anbietern die sich das ganze nur auf die Fahne schreiben um uns Verbraucher abzuzocken. So ist das immer und überall mit allen Dingen. Aber Vorsicht! Du scherst alle über einen Kamm und überliest einfach einiges ... z.B. das Wort "zertifiziert". Das das noch immer keine 100% Garantie ist mag vielleicht auch noch stimmen aber selbst wenn man mit dem mehr bezahlten Geld "nur" der Ausbau der ökologischen und regenerativen Energieerzeugung fördert ist das schon mal ein lohender Anfang. Über diese Projekte kann man sich im übrigen informieren lassen. Unser Anbieter ist beispielsweise gleichzeitig der Betreiber mehrerer Stauwasserkraftwerke und vieler anderer Anlagen die "Ökostrom" produzieren. Auch hier sollte man sich natürlich nicht nur auf Aussagen verlassen sondern wirklich ernsthaft recherchieren und auch hinterfragen (z.B. Stichwort Ökobilanz ... eher ein anderes Thema).

Informier dich hier mal z.B.: http://www.strom-prinz.de/Oekostrom-Zertifikate oder generell mal bei einem reinen Ökostromanbieter: http://www.lichtblick.de/h/index.php?s=1

Im übrigen setzen imo insbesondere die Schwellenländer auf Atomenergie ... z.B. China. Weltweit gesehen nimmt der Anteil der Atomenergie nicht zu. Die geplanten Projekte haben deutlich abgenommen. Diese Entwicklung hat ganz klare und offensichtliche Gründe. Quelle: Quarks und Co ... http://www.wdr.de/tv/quarks/

Das Zitat was ich hier aus Deinem letzten Beitrag genommen habe ist keine vernünftige Gegenargumentation. Ich schätze Dich Regis und möchte keinen Streit ... gerade nicht zu solchen Themen. Aber dennoch ein offenes Wort von mir ... Regis so wie ich Dich kenne ist das nicht Deine Art daher bin ich absolut irritiert über das was Du geschrieben hast ... keine Ahnung warum Du gerade in diesem Thema so verfährst und indirekt Engagement mit Naivität gleich setzt und eine völlig unrealistische und an allen Tatsachen vorbei gehende Sichtweise darstellst. Daher ist es eher merkwürdig das Du so formulierst und reagierst.

Für mich ist die Diskussion an dieser Stelle beendet, da ich so darin keinen Sinn sehe zudem habe ich gesagt was ich zu dem Thema sagen wollte. Mein vorangegangenes Fazit hat sich nur bestätigt. Es muss noch viel Überzeugungs- und Aufklärungsarbeit geleistet werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Arala« (21. März 2011, 11:45)


XxxMephistoxxxx

unregistriert

38

Montag, 21. März 2011, 15:36

Grüße ,

ich bin für den Bau von 17 Neuen AKW in Deutschland.

Ich bin für das Endlager Gorleben !

Ich bin für die Abschaffung der Subventionen für Erneuerbare Ernergie aus Steuergeldern - um endlich die Augenwischerei weg zu bekommen ,die vorgibt wie toll Wind oder SolarErnergie ist.

Ich bin dafür das die Kosten eines Windkraftrades (welches ca. min. 1,4 Mio Euro kostet und in 10 Jahren Wirtschafltich abgeschrieben ist und welches mit bis zu 50 % vom Staat Finaziert wird, wo die Energieversorger gezwungen werden den Strom für 50 - 90 cent / kw anzukaufen - und gezwungen werden diesen für nur ca. 20 cent zu verkaufen) - auf den Endveraucher umgelegt werden.

Ich bin gegen Massenverdummung ! und Unwissen - was AKW´s angeht.
Ich bin für geleitete Gruppen und Massenaufklärung wie Sicher AKW sind und wie wenig der Strom aus einem AKW kostet.

Ich bin dafür das der Strom Deutschlandweit zum Erzeugerpreis aus einem AKW ca. 2-4 cent pro KW verkauft wird.

Ich bin gegen Hochspannungsmasten welche neu errichtet werden müssen, gegen Erdgas und Kohleheizkraftwerke die die AKW´s ersetzten müssen.
Ich bin gegen 660 Neue Offshorparks mit je 200 Windkraftwerken welche alle 17 AKW´s ersetzten müssen.

Ich bin gegen einen Wald aus Windkrafträdern und für die Neuanpflanzung von wirklichen Bäumen !
Nieder mit der Leute Verdummung welche betrieben wird und mit der Verbreitung von NICHTWISSEN !

Danke !

  • »Zanako« ist männlich

inGame Name & Server: Zanako

Gilde: Sachsen

Wohnort: Ferono

Beruf: Seneschall

  • Nachricht senden

39

Montag, 21. März 2011, 17:03

Ich fang mal an einige Gegenbeispiele zu zeigen ;)



ich bin für den Bau von 17 Neuen AKW in Deutschland.


Wozu noch neue Kraftwerke nötig sind wüsste ich mal gern von dir? Abgesehen davon, dass das Kosten in Höhe von 17* 1,5 Mrd. €(kosten eines Neuen AKW siehe link´s ) = 25,5 Mrd. € wären.

Grüße ,

Ich bin für die Abschaffung der Subventionen für Erneuerbare Ernergie aus Steuergeldern - um endlich die Augenwischerei weg zu bekommen ,die vorgibt wie toll Wind oder SolarErnergie ist.

Danke !


Hast du dich mal gefragt warum der Atomstrom so "billig" ist? NEIN
Atomstrom wäre ohne Subventionen durch den Bund der teuerste Strom überhaupt.
Atomstrom mit 200 Milliarden subventioniert
oderSubventionen der Atomenergie (pdf)

Also würde ich an deiner Stelle alle deine Behauptungen mal mit Belegen und Quellen füllen.


Ich bin gegen 660 Neue Offshorparks mit je 200 Windkraftwerken welche alle 17 AKW´s ersetzten müssen.

AKW's produzieren im Schnitt 1250 MW Netto. Also 17 Stück 21250 MW Netto zusammen. Ein WK produziert je nach Bauart 2 - 7,5 MW Netto. Gehe ich mal von der stärksten Variante aus bräuchte man 2833 WK um auf 21250 MW zu kommen. 2833 WK würden a 11 Mil. € 31,15 Mrd. € kosten. Die Kostem sinken jedes Jahr duch Weiterentwicklung etc.
Das ist jetzt etwas mehr als oben die 25,5 Mrd.€ aber dafür würden keine Atommülltransportkosten, Entlagerkosten, etc. auf die nächsten Generationen Steuerzahler zu kommen.
Und das sind dann auch weniger WK-Anlagen als in deiner Rechnung. Selbst bei den kleinen 2MW-Anlagen wären das nur 10625 Anlagen a 3,5 Mil. € = 37,2 Mrd. €. Und nicht wie bei dir 132000 Wk-Anlagen.

Quelle: Wikipedia

Hier noch ein Auszug aus Wikipedia :

"Nach dem von der Agentur für erneuerbare Energien vorgelegten Potenzialatlas 2009 kann die Windenergie an Land auf 0,75 Prozent der Landesfläche ein Fünftel des deutschen Strombedarfs decken.[20]

* Würden die derzeitigen 21400 WKA durch den Typus mit Rotordurchmesser 126 m ersetzt, (Leistung 6 bzw. 7,5 MW) würden sich 318 Mrd. kWh/annum ergeben, d.h. 53% des deutschen Stromverbrauches von 2009.
* Aus Seewind-Anlagen der deutschen Nord- und Ostsee sind, laut der Berechnung der Universität Kassel in 2007, ebenfalls über 50% zu ernten. Würden die derzeit noch bestehenden Probleme bei der Speicherung, welche für einen Ausgleich der Unterschiede in der nötigen Energiebereitstellung bei Spitzenlast und Grundlast unabdingbar ist, gelöst, könnten diese eventuell die inzwischen mehrheitlich abgelehnten 23% AKW-Strom u. 47% Kohlestrom ersetzen (=70%), wobei noch 30% übrig wären, um einige Millionen E-Autos zu laden."
Sci-Fi-FAN ==> Perry Rhodan

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Zanako« (21. März 2011, 18:00)


40

Montag, 21. März 2011, 18:09

100% Sign für das was meinVorrender sagte! :thumbup:

Dazu noch:

Zitat

Ich bin gegen Massenverdummung ! und Unwissen - was AKW´s angeht.
Ich bin für geleitete Gruppen und Massenaufklärung wie Sicher AKW sind und wie wenig der Strom aus einem AKW kostet.



AKW's sind sicher? Aha, mag sein, dass sie relativ sicher sind, aber es besteht dennoch die Möglichkeit dass ein sowas wie ein GAU o.Ä passiert.
Das ist schon mehr als 1x passiert, leider.. Zudem passiert extrem häufig etwas in Atomkraftwerken, nur ist dies keine so große Sache, dass sich Medien darüber Gedanken machen.
Zudem geht es vor allem auch um den atomaren Müll der bis zu 49.000 Jahre radioaktiv strahlt und verstaut werden muss und das kann niemals gewährleistet werden, zudem man diesen Atomaren Müll nicht einmal sicher lagern kann, wenn doch dann schieß' mal los ich bin sehr gespannt. :)


Ich find dein Beitrag recht amüsant, aber irgendwo ist sowas auch traurig. :S
Wenn du nicht mit Wissen überzeugen kannst, verwirre mit Schwachsinn.