Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Gondal.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Nightmare Industries

unregistriert

1

Montag, 4. Juni 2012, 10:09

Das alte Hexenhaus (Gäste sind willkommen)

Phönix streift durch den Wald, er auf auf der Suche nach dem Haus seiner Mutter. Es dauert eine ganze weile bis er es gefunden. Das Haus ist in einem erstaunlich guten zustand, was mit magie zu tun hat, sicher mußten hier und da ein paar Arbeiten gemacht werden. Seine Mutter war eine Hexe und er hatte ihre Gabe.



Er bleibt vor dem Haus stehen. Nicht übel denkt er sich, hier kann man es aushalten. Er geht um das Haus rum, der kleine Kräutergarten ist verwuchert, aber den würde er wieder hinbekommen. Der Stall hinter dem Haus, bietet Platz für zwei Pferde, eine Kuh, zwei Schweine und fünf Ziegen. Phönix betritt das Haus, geht durch die Räume. Das Haus ist groß genug für ihn und Freunde, sollte er welche finden. Er macht sich an die Arbeit. Spinnenweben und Staub entfernen damit fängt er an.

Nightmare Industries

unregistriert

2

Montag, 4. Juni 2012, 18:31

Bis zum Mittag hatte Phönix das Haus hergerichtet, er ist soweit zu frieden, nun macht er eine Pause mit seiner Geige geht er zum kleinen See. Die Ruhe die ihm umgibt gefällt ihm sehr. Er setzt sich ins Gras, legt seine Geige an, schließt seine Augen und spielt.
Hijo de la Luna
Er ist gespannt ob sich irgendwer mal hier hin verirren wird außer Raven. Tiere würde er sich auch noch anschaffen, aber erst die nächsten Tage, wenn alles andere gemacht ist.

Nightmare Industries

unregistriert

3

Dienstag, 5. Juni 2012, 10:51

Langsam aber sich knurrt sein Magen, vielleicht sollte Phönix mal auf die Jagd gehen. Gedacht getan, er steht auf , im Wald war ja so einiges zu erbeuten. Er erlegt drei Hasen, die er ausnimmt und ausbluten läßt. Zurück am Haus häutet er sie, trennt das Fleisch von den Knochen. Aus dem Garten holt er ein paar Kräuter reibt das Fleisch ein. Er macht sich eine Feuerstelle, spießt die Hasen auf und wartet bis sie durch sind.

Industrial Avantgarde

unregistriert

4

Dienstag, 5. Juni 2012, 20:45

Na einer ganzen Weile, kommen Luna und Raven am Haus an. Ihm steigt sofort der Duft von gebraten Hasen in die Nase. Es gibt Hase lecker. Raven hält Luna an der Hand, sie gehen ums Haus rum, denn erblicken sie Phönix. Hey, konnen wir bei dir bleiben, ich bin grade knapp bei Kasse. Nettes Häuschen.

Nightmare Industries

unregistriert

5

Dienstag, 5. Juni 2012, 20:49

Er bleibt sitzen. Spricht nichts dagegen das ihr hier bleibt, hab ihr Hunger, die Hasen sind fertig. Das Raven hunger hat ist ihm schon klar. Ihr könnt euch hier wie zu Hause fühlen.

6

Dienstag, 5. Juni 2012, 21:01

*als das Haus in ihr Blickfeld tritt lächelt sie freudig. Es scheint gemütlich zu sein. Ihre Augen gleiten zu Phönix, sie nickt zur Begrüßung* Hallo Phönix. Ein kleiner Bissen täte schon gut.


Nightmare Industries

unregistriert

7

Dienstag, 5. Juni 2012, 21:05

Er wartet bis sie sich setzen, reicht beiden einen spieß mit einem Hasen drauf. Bitte. Seine Gesicht zeig wieder mal keine Regung, es ist schwer in einzuschätzen. Er steht auf. Ich hole uns was zu trinken, ich hab aber nur Tee da.

Industrial Avantgarde

unregistriert

8

Dienstag, 5. Juni 2012, 21:09

Tee ist klasse. Raven schaut sich genauer um, es gefällt ihm, vorallem die Vorstellung mit seiner Liebsten und seinen besten Freund hier zu sein. Er sieht richtig glücklich aus. Kaum das Phönix im Haus ist. Er macht tollen Tee, seine Mutter war eine Hexe, die sich sehr gut mit Kräutern auskannte. Er beißt ein Stück vom Hasen. Himmel ist der lecker, nach dem ganzen Fisch.

9

Dienstag, 5. Juni 2012, 21:51

*sie muss sich erst mit der Art von Phönix anfreunden. Bis jetzt war sie fast ausschließlich von Leuten umgeben, die ein großes Mitteilungsbedürfnis hatten. So beißt sie von ihrem Hasen ab* Mh, wenigstens einer von uns der kochen kann. Ich würde wohl nach Fisch nur Blätter essen können. *lacht sie*


Nightmare Industries

unregistriert

10

Dienstag, 5. Juni 2012, 21:57

Es dauert nicht lange und er kommt mit dem Tee zurück. er setzt sich zu den beiden, schenkt ihnen ein. Das der Tee noch heiß ist mußte er nicht sagen, denn er dampft noch. Das der Hase Raven schmeckt sieht er. Er legt holz nach sagt aber nichts.

Industrial Avantgarde

unregistriert

11

Dienstag, 5. Juni 2012, 22:05

Ehrlich gesagt hätte ich noch einen Tag länger Fisch essen müssen, hättest du mich verbuddeln können. Er blickt zu Phönix.. Luna wird so ihre Schwierigkeiten mit ihm haben. Sein Freund ist sehr Schweigsam und merkwürdig, wenn man ihn nicht kannte.
Hey Phönix, können wir uns ein Schlafzimmer aussuchen, wie ich dich kenne, bevorzugst du eh die Natur.

12

Dienstag, 5. Juni 2012, 22:12

Da hätte ich aber tief graben müssen.*um den Tee etwas abzukühlen pustet sie über den Tassenrand, nimmt dann einen kleinen Schluck* Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal was Heißes getrunken habe. Das tut wirklich gut.


Nightmare Industries

unregistriert

13

Dienstag, 5. Juni 2012, 22:18

Phönix nickt aufs Raven frage. Nach dem Tee sollten beide eine sehr erholsame Nacht haben. Ihr entschuldig mich, ich hab noch zu tun. Ich wünsche euch schon mal eine gute Nacht. Er erhebt sich, nickt Luna einmal zu. Phönix verschwindet in den Wald, wo er noch Holz hackt und sich dann einen Platz zum übernachten sucht.

Industrial Avantgarde

unregistriert

14

Dienstag, 5. Juni 2012, 22:27

Beide wünschen Phönix eine gute Nacht, sie trinken ihren Tee aus, schauen sich das Haus an. Luna und Raven beziehen das größere Schlafzimmer im Haus. Das Bett ist sau gemütlich, vorallem mit vollen Magen. Der tee zeigt seine Wirkung, kaum das beide im Bett liegen, schafen sie angeschmiegt ein.

Nightmare Industries

unregistriert

15

Mittwoch, 6. Juni 2012, 08:32

Phönix ist schon sehr, sehr früh wach, er war schon in der Statd, auf dem Markt. Von dem Gold das er dabei hatte, hat er sieben Hühner, Mehl, Milch und was man so braucht besorgt. Er nimmt an, das Raven und Luna noch schlafen. Lautlos betritt er das Haus, backt ein Brot. Während das Brot im Ofen ist, geht er raus sucht essbare Wurzeln und Pilze zusammen, die er zu einen Eintopf verabreitet. Da alles vor sich hin köchelt und backt, geht er ins Wohnzimmer, in diesem Raum befinden sich ein Tisch, zwei Sessel, ein Sofa und sehr viele Regale mit Büchern. Die meisten Bücher handeln über Magie, zaubersprüchen von uralten Hexen. Mit einem Buch geht er vors Haus. Phönix läßt die Tüt offen stehn, damit nichts verbrennt.

Industrial Avantgarde

unregistriert

16

Mittwoch, 6. Juni 2012, 10:30

Raven wird durch den Duft von frischen Brot wach. Vorsichtig löst er sich von Luna, geht ins Bad, dort macht er sich frisch. Er zieht nur seine Hose an, schlendert die Treppe nach unten, die direkt in die Küche führt. Er bemerkt die offene Tür, geht zu Phönix raus. Morgen, hast du lust zu trainieren? Was liest du da, das Buch sieht sehr alt aus.

Nightmare Industries

unregistriert

17

Mittwoch, 6. Juni 2012, 10:37

Er blickt nicht mal von dem Buch hoch. Es ist alt. Trainieren wozu, wir sind nicht mehr auf dem Mond, oder hast du angst, das dich hier Eichhörnchen angreifen?

Industrial Avantgarde

unregistriert

18

Mittwoch, 6. Juni 2012, 10:54

Natürlich habe ich vor den bösen Dinger angst, dein Humor läßt zu wünschen übrig mein lieber. Er setzt sich neben Phönix. Stört es dich wirklich nicht, das Luna und ich hier wohnen?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Industrial Avantgarde« (6. Juni 2012, 11:02)


Nightmare Industries

unregistriert

19

Mittwoch, 6. Juni 2012, 11:09

Ein Blick von Phönix sollte reichen, um Raven klar zu machen, das er viel zu viel redet am Morgen. Ohne ein Wort zu verlieren steht er auf, bring das Buch an seinen Platz, schnappt sich sein Schwert. Er bleibt vor Raven stehen. Wenn du was tun möchtest, hol das Brot raus, rühr den Eintopf um, hacke Holz, mir egal, aber rede nicht soviel. Phönix verzieht sich in den Wald.

Industrial Avantgarde

unregistriert

20

Mittwoch, 6. Juni 2012, 14:13

Klasse, das Brot und der Eintopf sind ferig. Luna würde also nicht verhungern, wenn sie wach wird. Er holt seine Rüstung und sein Schwert, folgt Phönix in den Wald. Ohne zu sprechen trainieren sie, wenn man sie beobachten würde, sah es nicht nach training aus, sondern nach einem ersten Kampf. Erst am Mittag kommen beide zurück aus dem Wald.