Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Gondal.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Badman« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: Badman (Fer) Augentum (K)

Gilde: Keine......

Wohnort: Hinter den Bergen...

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 26. Mai 2013, 08:13

Team 5 naddel030 und Dogmaster

Hier könnt ihr die Aufgabenlösungen des Paares naddel030 und Dogmaster lesen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Badman« (26. Mai 2013, 08:23)


  • »Dogmaster« ist männlich

inGame Name & Server: Dogmaster

Gilde: Bauernverband Gondal

  • Nachricht senden

2

Montag, 27. Mai 2013, 15:16

Eine unerwartete Wendung

Regen prasselt auf die Dächer von Gondal Stadt.
Leise unterbrochen von leisem Quietschen einfacher Holzräder .
Früh
ist es ,die Sonne hat ihren Kampf gegen die Regenwolken gerade erst begonnen als ein Bauer auf einem
alten Holzkarren sitzend eine alte Decke als Regenschutz über dem Kopf,
von einem für diese Aufgabe viel zu Edlem
Pferd gezogen ,
in die Stadt fährt.
Hinter ihm in div. Körben die
Früchte seiner Arbeit .Kartoffel Rüben Äpfel Zwiebeln was das Herz
begehrt ,knackig frisch mit Liebe in die Erde mit Liebe aus der Erde....

Nachdem der Bauer seine Waren einem Händler verkaufen konnte und er wieder Richtung Stadttor fährt sieht er einen Aushang .
Neugierig liest er diesen.

Gesucht wird ,
Naddel030 oder ähnlichen Namens wegen
Unehrenhaften Verhaltens
Frauen und Kindermord
Diebstahl
Plünderung
Klostereinbruch
Dirnentum

Mit einem Wutschrei reißt er das Plakat herab ,
,,Lüge " brüllt er

,,Bauer " eine Stimme ertönt ,,reg dich ab"
Der Bauer dreht sich nach der Stimme um,

Eine Hoher Stadtgardist die Hellerbarde in der Hand ruft ihm zu
,,Höre Bauer wir haben einen Zeugen für all dies "

,,Deine Zeugen sind mir egal "ruft der Bauer und geht auf den Stadtgardist zu .

,,Niemals würde die derren Namen dort steht ",er zeigt auf die Reste des Anschlages ,,auch nur eine dieser Taten ausüben".
,,Stadtgardist dafür verwette ich meine Ehre !"

Brüllend lacht der Gardist ,
,,Die Ehre eines Bauern "
er schlägt sich vor Lachen auf die Oberschenkel.


Ganz nah tritt Dogmaster an den Gardist ,und leise murmelt er ,
,,Die Ehre eines Bauern reicht dir nicht ?

Dann tritt er zurück und richtet sich auf,
aus dem gebeugten Bauern wird ein Hühne von über 2 m ,
langsam streift er den Umhang ab und was der Gardist nun sah lässt ihn schlucken ,
vor ihm steht in voller Rüstung ein Ritter .

,,Wer seid ihr,.. Herr ?"

,,Erkennst du dieses Wappen Gardist ?"

Er nimmt den Schild vom Rücken und zeigt ihm diesen ,ein Rotes Kreuz auf Weißem Grund ,in seiner Mitte ein Wolfsschädel.

,,Ich habe von diesem Wappen gehört doch ..es galt sein letzter Träger sei ...tot".

,,Nicht Tot Gardist nur ,andersweitig verpflichtet ,nun wessen Ehre ist es nun über die du lachst !"herscht er ihn an.

,,Ihr seid der Bruder Sir Blutrosens ,
Ritter der Tafelrunde
einst 1 Ritter der Gemeinschaft der Tafelrunde

ihr seid


Sir Dogmaster ".



,,Und du glaubst ich würde
Unehrenhaften Verhaltens
Frauen und Kindermord
Diebstahl
Plünderung
Klostereinbruch
oder gar Dirnentum,

gut heissen und mit jemandem, dem ich dies auch nur im Geringsten zutrauen würde Seite an Seite reiten ?.
Meinen Rücken ihrem Schwert zur Deckung anzuvertrauen ?
Ich
habe sie kennengelernt und nie würde sie etwas so widerliches tun,ich
werde herausfinden wer sie so beleidigt und euch so belogen hat ,nenn
mir den Namen des angeblichen Zeugen damit ich diese Beleidigung noch
vor dem Turniere der Paare rächen kann ."donnert der Ritter den Stadtgardisten an.


,,Ich
werde die Anschläge erst mal entfernen um euch Zeit zu geben Sire, ihr
seid sehr überzeugend ,es war ein Trolljäger der dies alles behauptet
hat ihr werdet ihn in der Taverne finden ,ich wünsche euch und eurer
..ähh ehrenwerten Partnerin alles Gute für das Turnier".


Der
Ritter dreht sich um spannt sein Pferd ab, nimmt einen Sattel von der
Kutsche zäumt und sattelt den Hengst der dies mit einem wohligen
Schnauben positiv aufnimmt ,sitzt auf und zieht das Tier in Richtung
Taverne ......er versucht seine Wut und seinen Grimm zu bändigen , den
Wut ist ein schlechter Kamerad..........



Niemals würde Sir Dogmaster seine Ehre verpfänden wenn er es nicht auch so meint...........
Karl May war ne Lusche ,Hemmingway nur ein Groschenromanschreiber
Shakespeare ein Laienautor
Wahre Schreibkunst findet ihr im Teamwettbewerb
Team 5 naddel030 und Dogmaster


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dogmaster« (27. Mai 2013, 15:51)


naddel030

unregistriert

3

Montag, 27. Mai 2013, 17:44

Bei alten Bekannten zu Gast und mit der Hausherrin über den Marktplatz spazierend ,um noch Lebensmittel für das bevorstehende Abendmahl zu besorgen ,hielt Naddel plötzlich inne.
An dem Gebälk eines kleines Marktstandes ein Zettel hing ,den sie doch zu gern noch genauer anschauen wollte...
Ihr
Atem stockte ,ihr Gesicht wurde bleich ,sie fing an ihrem Gewand
rumzuzerren ,um an die dazugehörige Kapuze zu gelangen und diese tiefer
in ihr Gesicht zu ziehen...Unbehagen machte sich breit.
Sie vernahm von Weitem einen Streit mit Worten es sei alles eine Lüge ,doch die Traurigkeit in ihr war stärker als die Neugier.
Habt
ihr das mitbekommen ? Ein Fremder ,hier auf unserem Markt ,der sich als
Ritter entpuppte . Gross und stark er gewesen ist und immer wieder das
Wort Lüge er in den Mund genommen hat.
sprach eine andere Marktfrau die beiden an und deutete auf den in Naddel`s Hand befindlichen Zettel.
Alle Anschläge er wohl abgenommen hat und weiteres anbringen untersagt....sie grübelte kurz
Dogmaster
sein Name wohl sei
...ihre letzten Worte sind und weiterzog ,um Selbiges an anderen Orten zu verkünden.

Wieder
angekommen auf dem Anwesen ihrer Bekannten ,begab sich Ihre Freundin
,die Gastgeberin in die Küche ,um das Abendessen vorzubereiten ...wohl
wissend das Naddel`s Gedanken noch immer an dem Geschehniss auf dem
Markplatz gefangen sind.
In sich gekehrt saß sie am Fenster und schaute hinaus .Wusste sie doch ganz genau ,wer dieser benannte Dogmaster war.
ein Liedchen fiel ihr ein und ein leichtes schmunzeln das Gesicht überzog .
Man was hab ich ihn verehrt...seufzte sie leise
In
jüngeren Jahren sie ihn doch so oft beim bearbeiten der Felder
zugeschaut hat ,wie er mit dem stolzem Ross vorneweg die Felder
pflügte...in der Mittagssonne sich der Schweiss in seinen Haaren und der
Stirn perlte....sich das Hemd auszog und der kräftige ,braungebrannte Oberkörper zum Vorschein kam...
sie musste sich selber stoppen und spürte das die Röte in ihr Gesicht schoss.
Waren sie damals noch zu jung ?

Oft
sind sie zusammen ausgeritten...oft hielt er ihre Hand ,als es ihr
nicht gut ging...Edelmut und Stolz schon immer sein Wesen waren...mit
Armen er sein letzten Bissen teilte...Ehrlichkeit und Treue seine
Begleiter sind
So zog es ihn hinaus in die Ferne ,um noch mehr Menschen den Mut zu geben ihm Gleich zu tun und schloss sich der Ritterlichen Bruderschaft an.
So Träumte sie vor sich hin und schwelgt in Erinnerung und Sehnsucht ihn endlich wiederzusehen.

:blush

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »naddel030« (28. Mai 2013, 11:18)


  • »Dogmaster« ist männlich

inGame Name & Server: Dogmaster

Gilde: Bauernverband Gondal

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 29. Mai 2013, 11:31

Ehre wem Ehre gebührt Die Wiederherstellung eines Guten Rufes

Kaum hatte er das Pferd gewendet als ihn der Gardist durch den Regen nachrief,
,,Sire eines noch
Der Dieb welcher das Kloster überfiel ,
die Köchin und ihre Tochter dort überfiel und erschlagen hat er hat nur eines gestohlen ,
das alte Schwert der Götter"


,,das alte Schwert Pipo ?"murmelte der Ritter ,
,,ohne den alten Zwergenring General Commander ist es ein Schwert mehr nicht "


Der Gardist sah ihn an ...
,,aber wenn sie noch einmal denselben Besitzer haben ,könnte Gondal untergehen !"


Der Ritter nickt ,
,,sei in einer Stunde bei der Taverne Gardist ,ich will diesen Trolljäger befragen ."


Dann
reitet er noch einmal zu dem alten Holzwagen und entnimmt einem
Geheimversteck einen Morgenstern schiebt ihn unter den Gürtel wirft sich
den Umhang um und reitet langsam zur Taverne ,dort kehrt er ein und
setzt sich an einen Tisch ,einzig ein Grober Kerl der eine Tür bewacht
und ein Spieler sind zu sehen .
Als darauf die Magd ihn nach seinen Wünschen fragt ,bestellt er einen Becher Wein .


Noch bevor er diesen bekommt torkelt ein besoffener Kerl in den Raum und
nimmt der Magd den Becher der für ihn war trinkt und wirft diesen
einfach in die Ecke.
Zeternd will die Alte ihn am Kragen packen doch
eine Schallende Ohrfeige des Rüpels belehrt sie eines besserens , der
Spieler und auch der Bulle der die Türe zu bewachen schien flüchteten
als der Volltrunkene ein Schwert zückte ,

,,Ihr Hunde bleibt hier ich denke man kann sich hier duellieren ?"
brüllte er.


,,Kann man "
drang unter der Kutte von dem einzigen der nicht geflohen war ,
Dogmaster erhob sich .Mit dem Blick des Erfahrenem Schwertkämpfers hatte er die Waffe sofort erkannt .

Pipo das alte Schwert der Götter

Er warf den Umhang ab und zog seine Waffe ,

,,du
Hundsfott ,dieses Schwert hast du aus dem Klosterraub ,und ich erkenne
dich ,Naddel erteilte dir einst eine Abfuhr deshalb wolltest du sie an
deiner statt im Kerker sehen ....."

,,Schlaues Ritterlein ,leider
kannst du es keinem mehr erzählen ,es stimmt, und morgen hole ich mir
ihren Kopf und kassiere noch die Belohnung"und ging wortlos mit heftigen
Schwertschlägen auf den Ritter los .


Dogmaster zog sein Schwert
und auch seinen Morgenstern ,ein Hieb ,die Kette des Sterns wickelte
sich um das Schwert, ein Ruck ,das Schwert flog quer durch den Raum ,ein
Hieb ,und der Orkjäger brach sterbend zusammen.




Dann drehte sich der Ritter um.

,,Gardist "

Die Türe ging quitschend auf und breitgrinsend stand der Gardist in der Tür.

,,Ich
habe alles gehört Sire ,eure Kampfgefährtin ist von aller Schuld
befreit ."


,,Nimm
das alte Schwert der Götter ,Gardist bring es den neuen
Göttern sie sollten genug Macht haben es auf ewig zu verbannen,"


Er
drehte sich um wollte das Schwert dem Gardisten reichen als ein
Lichtblitz durch die Luft flog,zu schnell als das der Ritter noch
reagieren konnte .

Mit letzter Kraft konnte der Trolljäger noch
einen Dolch aus dem Stiefel ziehen und sterbend ,bereits auf dem Boden
liegend in einer Lache aus seinem Blut, siegte seine Bosheit noch einmal
kurz über den Tod ,und gab ihm die Kraft diesen dem Ritter in sein
Genick werfen .


,,Das Schwert Gardist "
röchelte Dogmaster den
Dolch quer durch den Hals das Blut sprudelte aus seinen Adern bevor ihn
eine gnädige Ohnmacht übermannte und er zusammenbrach.


Der
Gardist nahm das Schwert ,rief einigen Neugierigen zu sie sollten Hilfe
holen und eilte das mächtige Schwert den Göttern zu bringen.
Karl May war ne Lusche ,Hemmingway nur ein Groschenromanschreiber
Shakespeare ein Laienautor
Wahre Schreibkunst findet ihr im Teamwettbewerb
Team 5 naddel030 und Dogmaster


Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Dogmaster« (29. Mai 2013, 13:10)


naddel030

unregistriert

5

Donnerstag, 30. Mai 2013, 16:07

Draußen ist es schon längst dunkel geworden,Stille in der Bibliothek des Hauses...so saßen sie dort .

Die Hausherrin und ihr Mann vertieft ihn ihren inne haltenden
Büchern...Naddel noch am durchschauen der kostbaren Ansammlung der
Bücher ,die ihre Bekannten im laufe der Jahre angesammelt haben.

Doch plötzlich ein lautes...hektisches Klopfen an der Tür ,so das sich die drei erschraken und denken sie geht gleich kaput.

Hannes ,der Hausherr, eilt schnell zur Tür ...Stimmen die immer wieder riefen... Sire Sire,schnell machen sie auf...

Er öffnet die Tür und draußen ein Bewohner ihres Dorfes ganz aufgeregt Richtung der anderen Häuser zeigt.

Herr.. kommen sie schnell,in der Taverne
gab es einen Streit und einer ist verletzt und liegt im sterben
...schnell wir brauchen einen Doktor..beeilen sie sich !

Hannes sein Blick wurde Ernst ,er sieht seine Frau und Naddel und meint nur kurz...Bereite das Gästezimmer vor ,leg mir viele Handtücher hin und setz Wasser auf!

So nimmt er seine Arzttasche ,die in auf
einem Stuhl am Eingang steht und verschwindet mit dem Dorfbewohner in
das dunkle der Nacht.


Es wurde Ruhig im Haus...

Die beiden schauen sich an und sie wußten das etwas schlimmes Geschehen sein muß.


Naddel fragt ihre Freundin besorgt ...Was kann ich machen ,laß mich dir jetzt helfen .Ich kann nicht rumsitzen und nichts tun...

Bereite soviel heiß Wasser auf dem Herd vor wie es nur geht...und verschwand schnell in andere Räumlichkeiten für die restlichen Vorbereitungen.

Die Zeit verging ,Stunden es wohl gewesen sind.

Plötzlich die Tür geht auf ...herein kommt
Hannes ,der Hausherr und Arzt..ihm folgend zwei andere Männer ,die ein
Trage mit einem großen Mann drauf rein tragen.

Naddel erkennt das Wappen auf seiner blutverschmierten Kleidung
sofort..sie muß sich abstützen ,um nich selbst zusammenzusacken...ihr
wird ganz kalt.

Die drei Männer und der Verletze auf der Trage gingen gleich durch zum
Gästezimmer und die Tür verschloß sich hinter ihnen...kurz darauf kommen
die beiden Männer wieder heraus ,ihr Miene traurig zu sein scheint und
verließen das Haus.

Die Tür von Gästezimmer öffnet sich...Irma ,bringe mir bitte schnell heißes Wasser...und verschließt sich wieder.

Sie kann doch nicht so Machtlos sein und einfach nur rumstehen ,warten ...denkt sich Naddel ,rennt auf ihr Zimmer.

Erinnert sie sich doch gerade daran ,wie sie auf den Reisen durch die
Welten Gondals seltene Kräuter von den Weisen als Belohnung bekam,da sie
einst ihnen die Wurzel der Nacht ,von dem großen Ork der Finsternis
gestohlen hat ..sie sollen wohl magische Kräfte besitzen ,so die Weisen.







Naddel
findet das kleine Säckchen schnell und rennt wieder nach unten ,um es
Hannes zu reichen. Doch da geht auch schon die Türe auf und die beiden
treten aus dem Raum ,ihre Gesichter fahl ,bleich zu sein
scheinen...fragt Naddel leise..Wie geht es ihm ?

Er ist sehr schwach ,wir müssen abwarten die Nacht ,ob er überleben wird ...mehr kann ich nicht für ihn tun...so Hannes.

Darf ich zu ihm ,ich muss ihn sehen...

Er öffnet ihr die Tür.

Da war er nun die Liebe ihrer Jugend..es sieht aus als schliefe er ganz ruhig und friedlich.

Sie trat an ihn ran und betrachtet ihn ,könne sie doch noch einmal nur seine Augen sehen und seine Stimme hören.

Vorsichtig nahm sie 3 Blatt der Kräuter aus ihrem Säckchen ,öffnet leicht sein Mund und legt diese hinein.

Naddel beschließt die Nacht über bei ihm zu bleiben...nimmt sich den in
der Ecke stehenden Stuhl mit ans Bett und setzt sich hin.

Immer wieder wechselt sie die kalten Umschläge auf seiner Stirn ,sie spürte wie sein Körper innerlich kämpft und eine Träne über ihre Wangen rinnt...du schaffst es...bitte...nimmt seine Hand.
Warum nur ,warum gerade er ...Wut kam in ihr hoch...wäre sie doch da gewesen ,vielleicht hätte sie ihn aufhalten können oder gar ihn zur Seite gestanden...

Ihre Augen öffnen sich ,sie muß wohl eingeschlafen sein ...als sie spürt ,wie seine Hand ihre Wange berührt.

...................................

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »naddel030« (30. Mai 2013, 17:27)


  • »Dogmaster« ist männlich

inGame Name & Server: Dogmaster

Gilde: Bauernverband Gondal

  • Nachricht senden

6

Samstag, 1. Juni 2013, 21:22

Schatten umschwirrten das Bewusstsein des Ritters ,Dunkelheit hatte ihn gefangen ,nur ein Licht eine Stimme hielten ihn davon endgültig die letzten Schritte in die Dunkelheit zu gehen .....


eine Stimme die immer wieder zärtlich seinen Namen rief ,
eine Hand die seine Stirn kühlte ,
ein Liebevolle Stimme die ihn rief,
er wusste nicht wie lang er so dahindümpelte im Sumpf der zeit ....

doch eines Tages schlug er die Augen auf und sah sie an seinem Bette sitzen,

Naddel,

seine Hand streichelte über ihre Wange und er versuchte etwas zu sagen doch nur ein gurgeln entrang dem Verletzten...

er sank zurück und schlief entkräftet ein.....


Nach Wochen aufopfernder Pflege heilte der Ritter fast vollauf ,seine Kräfte seine Ausdauer ,er verbrachte wunderschöne Tage im Training mit Naddel doch eines wurde nicht besser ,er konnte nicht sprechen.

An einem Sonnigen Vormittag erwartete er seine Partnerin zum Training doch sie verspätete sich scheinbar ,doch nach Stunden sah er noch immer nicht ihr fröhliches Gesicht und er begann sich Sorgen zu machen , und so schnürte er sein Schwert und begann sie zu suchen ,
bald geriet er in eine Gasse in der sich ständig alles zu verändern schien...



mit Teebo stand das schnatterhafte Weib dort...

als auf einmal ein Schwung von Arenafans mit Fähnchen ihrer Favoriten wedelnd die enge Gasse herunterströmten....

sie schwemmten den Ritter einfach hinweg mit ihrer Masse und mit einer Gewaltanstrengung stieß in dem Moment als die Welle an Teebo und Naddel vorbeiwogte ein Röchelndes ,
Naddel.....

hervor.
Karl May war ne Lusche ,Hemmingway nur ein Groschenromanschreiber
Shakespeare ein Laienautor
Wahre Schreibkunst findet ihr im Teamwettbewerb
Team 5 naddel030 und Dogmaster


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dogmaster« (1. Juni 2013, 21:33)


naddel030

unregistriert

7

Sonntag, 2. Juni 2013, 12:43

Die Tage
streichen ins Land und sie schätzte die Zeit ,in der sie ihn endlich wieder an
ihrer Seite hatte...jeden Tag genoß sie in vollen Zügen .
So wußte sie doch ,das er kommen wird ,der Zeitpunkt an dem er nach seinen Ordensbrüdern schauen mag ,wie es ihnen ergeht.
Seine Genesung schritt voran ...er wurde von Tag zu Tag wieder kräftiger .
Sollte sie sich darüber freuen oder gar traurig sein ...Gedanken die ihr
so manche Minute durch den Kopf gingen ,aber sie schnell wieder
verwarf.
So wie schon oft ,um im Dorf Erledigungen zu tätigen ,machte sie sich
auf dem Weg ...lernte sie doch derweil viele der Dorfbewohner kennen und
schätzen...viele Bangen in der Zeit des Schmerzes und der Angst um
Dogmaster mit ihr mit.
Unterwegs traf sie Teebo ,der sich nach ihm erkundigte und sie verfielen in ein langes Gespräch .......
Auf einmal kam ihnen ein riesiger Mob tobender Arenafans entgegen ,so
das sie schnell zur Seite weichen mußten ,um nicht überrannt zu werden.
Naddel..

sie erschrak ,war es doch ihr Liebster den sie vernahm in der Meute und nach ihr rief.
Als diese endlich vorbei gezogen und sich von Teebo verabschiedet hat ,eilte sie los, um nach ihm zu suchen...
Durch viele Straßen sie rannte...Bewohner befragte ,er mußte doch irgendwo sein.
Langsam bang ihr wurde ,war er doch noch nicht ganz bei Kräften und Sorge sich breit macht.
Endlich in einer Kleinen Gasse sie ihn von weitem schon sah ,stand zusammen mit einem anderen Mann und unterhalten sich.
Worüber könnt ihr Lachen?

Sie spürte das sie sich innerlich beruhigte und ein anderes ,wohliges, Gefühl in ihr breit macht ....Gott sei dank ,denkt sie ...es scheint ihm gut zu gehen ,und am Ende treffen sich die Beiden.

:blush

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »naddel030« (2. Juni 2013, 21:05)


  • »Dogmaster« ist männlich

inGame Name & Server: Dogmaster

Gilde: Bauernverband Gondal

  • Nachricht senden

8

Montag, 3. Juni 2013, 10:29

Erwartungsvoll steht er vor der Arena ..ob sie ihn gehört gesehen ...gespürt hat ?

Er muss nicht lange warten dann sieht er ihren wilden Haarschopf die Gasse herunterkommen ,
schnell eilt er zu ihr,und fällt ihr in die Arme .
,,Ich habe dich vermißt mir Sorgen gemacht...."
Sie wollte ihm erklären warum sie mit Teebo stand doch lächelnd legt er ihr seinen Zeigefinger zärtlich auf die Lippen.
,,Entweder ich vertraue dir oder nicht "
dann gibt er ihr einen Kuss auf die Wange und zeigt auf die Arena .
,,Wir brauchen noch Gold für die Feier ...."murmelt er.
,,Sollen wir es versuchen "er klopft auf sein Schwert.
Sie nickt ihm lächelnd zu und so gehen sie Hand in Hand in die Arena .

Dogmaster beginnt und nimmt sofort eine Herausforderung an .

EIn Krieger der Dracos steht vor ihm etwas größer etwas stärker ....
Doch der Erfahrene Ritter unterläuft bereits den ersten Angriff macht eine Vierteldrehung und rammt seinem Gegner den Knauf des Schwertes unter das Kinn ....
Ein unangenehmes Knirschen ist zu hören,die Augen des Kriegers werden augenblicklich gläsern und er kippt ohne Vorwarnung nach hinten weg wo er liegenblieb.
Dogmaster nimmt die Prämie von 20

und geht in Richtung Naddel,wobei er feststellt das ihn einige der Zuschauer mit entsetzem Blick mustern und einer sogar sich an den Hals fasst ,Dogmaster der bemerkt das ihm etwas warm die Brust herabrinnt tastet automatisch danach und ist böse erschrocken als seine Hand ,seine Brust voller Blut sind , die alte Verletzung ist aufgebrochen und so sieht er Naddel entschuldigend an .....
,,Für mich ist der Tag gelaufen ,ich will kein Risiko eingehen ,ich will leben ..mit dir ."
Karl May war ne Lusche ,Hemmingway nur ein Groschenromanschreiber
Shakespeare ein Laienautor
Wahre Schreibkunst findet ihr im Teamwettbewerb
Team 5 naddel030 und Dogmaster


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dogmaster« (4. Juni 2013, 00:30)


naddel030

unregistriert

9

Dienstag, 4. Juni 2013, 02:04

Mit Stolz verfolgt Naddel den Kampf
ihres Gefährten und war entsetzt wie er die Arena verließ. Nicht nur
das er magere 20 Goldstücke nur erhielt, so mußte sie mit Besorgnis feststellen ,das seine alte Wunde erneut aufgebrochen ist. Kurz murmelte sie einen Fluch wegen seiner Unvernunft ,mit flinken Fingern richtete sie seine Verbände und gab ihm ihre Trinkflasche die sie mit einigen der Kräuter versetzt hatte.

Was haben wir uns nur gedacht ?...erneut zupfte sie an seinem Verband ...wie konnten wir denn deine Verletzung vergessen ?... zärtlich strich sie ihm über die Wange während er einen Schluck aus der Flasche nahm...Wie konnten wir nur so Unvernünftig sein ?
Er setzte die Flasche ab und flüsterte ihr zu ...Mit dir an meiner Seite vergesse ich jeden Schmerz... holte schmerzhaft Luft...und das Gold brauchen wir doch auch.
Mit einem funkeln in den Augen sah sie ihn an...mit den paar Münzen kommen wir nicht weit...sie legte die Hand auf die Scheide ihres Schwertes...dann werde ich denen mal zeigen wie wir Frauen das machen...und erhob sich.
Nach
einem kurzen Blick auf ihren Liebsten ,der mit vor entsetzen geweiteten
Augen auf einer Bank saß ,ging sie zum Arenawächter um einen Kampf zu bestreiten.
Mit
musternden Blick sah sie sich die Kandidaten sehr genau an und wählte
einen haarigen ,dreckigen Gesellen der nach dem sie ihre Wahl bekannt gab laut aufheulte.
Heul du nur ,ich werde dir zeigen wie laut du werden kannst...fauchte
sie mit grimmigen Blick. Der Arenawächter der den Blick bemerkte zuckte
schlagartig zurück und wurde leichenblass im Gesicht. Mit Mühe bekam er sein
...dort entlang...

noch über die Lippen und war froh als er das mächtige Tor hinter ihr schließen konnte.

Das
Signal ertönt und schlagartig kommt in beide Kontrahenten Bewegung .Sie
beobachtet jede Geste ihres Gegners der nicht lange wartet und zuschlug .
Treffer...Mist...flucht sie ,den hätte
ich kommen sehen müssen .Wieder eine Attacke ,diesmal jedoch wich sie
aus und schlug aus der Drehung mit ihrem Schwert in Kopfhöhe zu...knapp
verfehlte sie diesen jedoch ,mußte Ihr Gegner dabei ordentlich "Fell"
lassen...schon kam seine nächste Attacke ,seine Waffe streifte ihren
Oberarm was sie jedoch nicht groß daran hinderte einen perfekten Konter
zu führen und ihrem Gegner eine tiefe Wunde quer über die Brust zufügte.
Sofort griff sie erneut an und parierte dabei weitere Konter .bis
sie nach kurzen aber harten Schlägen ihn endgültig in die Knie zwang.
Das Publikum tobte ...
Ihr Gegner schreit vor Schmerz wie es selten zuvor gehört wurde .In ihrem Gesicht machte sich Genugtuung breit
...den Schrei hatte ich dir ja versprochen ...
Auf dem Weg zum Arenawächter lies sie sich vom Publikum feiern und dann sah
sie ihren Liebsten der mit wahrem Stolz im Gesicht auf sie herab sah.
Beim Arenawächter angekommen erhielt sie dann ihre Belohnung und war freudig überrascht über die Menge an Gold...


Rasch nahm sie die Münzen entgegen und huschte dann zu ihrem Liebsten...Wie geht es dir ?...fragte sie mit besorgtem Blick auf die Verbände...Wie es mir geht ? Du bist gerade in der Arena gewesen und ich müßte dich das fragen ...Laß gut sein ,dein Verband muß erneuert werden laß uns schnell zu unseren Freunden gehen...
sie zog ihn auf die Beine...rasch,das sieht nicht gut aus...dann griff sie
ihm unter den Arm und stütze ihn während sie ihn zum Haus der Bekannten
schleifte.
...................................

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »naddel030« (4. Juni 2013, 02:13)


  • »Dogmaster« ist männlich

inGame Name & Server: Dogmaster

Gilde: Bauernverband Gondal

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 4. Juni 2013, 10:34

Dogmaster
lächelt Naddel an ,

ich weiss du willst einkaufen ,
da vertraue ich dir
,da du weißt meine Liebste das ich das absolut hasse mich in stickigen
Krämerläden herumzudrücken ,

du dies aber liebst.....
hier mein Geldbeutel,
denk an die Ringe ,

Viel Spass .
Dogmaster geht derweil nach Hause um sich ein wenig auszuruhen und die Wunde zu schonen.......
Karl May war ne Lusche ,Hemmingway nur ein Groschenromanschreiber
Shakespeare ein Laienautor
Wahre Schreibkunst findet ihr im Teamwettbewerb
Team 5 naddel030 und Dogmaster



naddel030

unregistriert

11

Dienstag, 4. Juni 2013, 20:25

Naddel hörte Ihrem Liebsten aufmerksam zu und spürte ,das er es ernst meint und lieber allein in ihre gemeinsamen Räume gehen möchte ,um sich zu erholen .
Ist er etwa doch betrübt ,das er nur die paar Taler beisteuern konnte...Warum dann will er das ich ihn nicht noch bis nach Hause begleite ?...denkt sie sich und schaut ein wenig traurig .
Sie kommt dennoch seinen Wünschen nach und beschließt sich zu beeilen .So nimmt sie dankend sein Goldbeutel entgegen ,um die Ringe ,die sie sich gegenseitig schenken werden zu kaufen .
Er vertraut ihr in jeglicher Hinsicht blind ,das weiß sie nach den letzten gemeinsamen Wochen .
Naddel sah Dogmaster noch besorgt nach ,um sich zu vergewissern ,das er wirklich schon wieder fit genug für den ,wenn auch nicht weiten, Heimweg ist .
So macht sie sich auf den Weg durch die Straßen des Ortes ,direkt zu einem Goldschmied ,der ihr zuvor empfohlen wurde .
Beim Goldschmied angekommen ,sah sie eine Reihe von Ringen .Die sollten es sein...Wie eine innere Eingebung erkannte sie ,das diese ihr Band nach Außen tragen sollen .


Mit einem strahlen im Gesicht zog sie weiter durch die Straßen ,war doch der eine Goldbeutel noch reichlich gefüllt .An der Ecke ein Blumenladen ist ,in den sie einkehrt .
Kleine Geschenke für ihre Gäste sollten es sein und sie sieht die vielen kleinen Pflanzgefäße in denen die Gäste ein Saatkorn pflanzen können ,und sich aus ihnen die für sie perfekte Blume gedeiht .Frech lächelt sie...na ob das bei jeden gelingt ?...

Gleich neben dem Blumenladen eine Schneiderei doch war ,erinnert sich Naddel und sofort hat sie ein Bild von ihrem Kleid im Kopf wie es ausschauen sollte ,am schönsten Tag in ihrem Leben...also auch dort schnell rein ,um mit der Schneiderin ihre Wünsche und Vorstellungen zu besprechen .Die Schneiderin empfängt sie sehr freundlich und meint zu ihr...ich wußte das bei ihnen etwas großes und schönes bevorsteht ,schauen sie doch die letzten Tage so glücklich aus...und nimmt derweil ihre Maße.

Ich glaube ich habe soweit alles ,denkt sich Naddel und verabschiedet sich dankend ,voller Vorfreude auf ihr der Schneiderin beschriebenes Kleid .
Weiß sie doch ,das vom Notwendigsten das Beste gerade gut genug für sie beide ist ,und das haben sie für sich Beide schon gefunden und geschenkt ,ein größeres Geschenk kann es nicht geben ,als den Schlüssel zu ihren Herzen.

Sie erinnert sich an ein Satz ihrer Mutter ,den sie ihr als junges Mädchen erzählte
..."Glück entsteht oft aus kleinen Dingen.
Unglück oft durch Vernachlässigung kleiner Dinge."...

Die Wahrhaftigkeit daran erkennt sie nach den letzten Wochen immer mehr .

Schnell macht sie sich auf dem Weg zu ihrem Liebsten ,mit der Hoffnung inne ,das die Ringe ,welche sie sich symbolisch gegenseitig schenken und das Kleid gefallen werden.
..................



Werden sie später hier sitzen und kann man ihren Geschichten auch in ferner Zukunft lauschen ?

:blush

naddel030

unregistriert

12

Sonntag, 16. Juni 2013, 16:25

Auf dem Weg nach Haus kommt eine Reiterin des Weges ,die beim vorbeireiten ihr merkwürdige Blicke entgegen wirft.
Hey da Ihr ,bleibt stehen...
Naddel hinter sich vernimmt. Sie dreht sich um ,die Frau auf dem Pferd stand schon fast hinter hier und stieg ab.
Seid ihr nicht jene ,deren Plakate ich erst
vor kurzem sah...angeklagt wegen allerlei Verbrechen ? Es soll eine
große Summe an Belohung auf ihren Ort des Verbleibens oder gar Festnahme
ausgesetzt sein.

Naddel schaut die Frau besorgt an..Wo kommt sie her..Wer war sie..? Sie
trägt die Kleidung einer wahrlichen Kriegerin ,an großes Schwert an
ihrem Gurt ,verziert mit vielen kunstvollen Gravuren ,sie bei sich
führt.
Werte Lady ,Ihr habt Recht mit dem was ihr
erzählt ,doch es handelte sich alles um ein Missverständnis und die
Sache wurde schon lange ins Reine gebracht ...die Aushänge von denen ihr
sprecht sind alt und haben keinerlei Bedeutung mehr...Ihr werdet keine
Belohnung erhalten und können getrost weiter reiten.

Naddel wendet sich dieser Person wieder ab ,um ihren Weg fortzusetzen.
Wollte sie dich endlich zu ihrem Liebsten ,zu schauen wie es ihm geht
und die Ringe zeigen .
Stopp ,nicht so schnell...
sie mit schon zorniger Zunge zu ihr spricht
...wenn das alles nicht stimmt ,begleitet mich und ich kann mir dann selbst ein Bild von allem machen.

Ihre Hand am Griff des Schwertes ,fordernd der Blick. Naddel zieht ihr Schwert und faucht sie an ...
Nur über meine Leiche werde ich euch begleiten
...die Schwerter schmettern aneinander und der Kampf scheint kein Ende zu
nehmen. Völlig ausser Kraft fiel Naddel zu Boden ,die Fremde kurz von
ihr abließ und auch außer Atem eine tiefe Wunde sich festhält ,aus der
das Blut nur so rausschoss.


Naddel sich mit letzter Kraft in den ,neben des Weges fließenden
,kleinen Flusslauf schleppte und sich vom Wasser treiben läßt .
Nur schnell weg von dieser Furie.
Das Wasser tut ihr gut ,so findet sie schnell zu ihren Kräften zurück
und versucht ans Ufer zu gelangen ,um wieder festen Boden unter den
Füssen zu haben.
Da liegt sie nun völlig geschafft im Gras ,am Rand vom Flusslauf .Ihre Augen blicken gen Himmel und sie stammelt leise
Was war das denn ?

Ihre Hand schnell zu einer Tasche an ihrer Kleidung griff ...Puhhh ,sie sind noch da...sie erleichtert aufatmet.
Ich muß aufstehen ,muß weiter nach Haus ,zu Dogmaster ...nur noch ihr Gedanken jetzt sind.

So macht sie sich ,alle Kräfte nochmals mobilisiert ,weiter auf den Weg.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »naddel030« (16. Juni 2013, 20:31)


Ähnliche Themen