Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Gondal.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Badman« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: Badman (Fer) Augentum (K)

Gilde: Keine......

Wohnort: Hinter den Bergen...

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 19. Februar 2014, 19:43

Geht Klitschko heute Nacht K.O.?

Ich verfolge heute bereits den ganzen Tag....

http://rt.com/on-air/ukraine-central-kiev-protest/

Stürzt die Ukraine in den Bürgerkrieg, kommt es zu einer Teilung?

Wie lange sieht Europa noch zu??

Was wird am Ende?

Edit: Der Strom wurde den Menschen auf dem Maidan-Platz abgedreht - die Bühne und die Lautsprecher werden mit Generatoren betrieben, berichtet ARD-Korrespondentin Golineh Atai. Die ukrainische Regierung verschärft ihre Rhetorik. Statt von "Demonstranten" spricht sie mittlerweile von "Terroristen"

Edit2:21.37 Uhr: Nach der Eskalation der Gewalt in der Ukraine wollen die EU-Außenminister am Donnerstag Sanktionen gegen die politische Führung in Kiew beschließen. Die 28 EU-Staaten werden nach Angaben von Diplomaten Einreiseverbote gegen eine Reihe von Politikern verhängen. Zugleich wollen sie die in der EU befindlichen Bankkonten dieser Personen einfrieren.

Edit3:21.39 Uhr: Das Treffen von Janukowitsch und mehreren Oppositionsführern ist offenbar schon wieder zu Ende. Nach Angaben von Klitschkos Sprecherin treffen sich die Oppositionellen nun mit Kabinettsmitgliedern, um über eine Lösung der Krise zu sprechen.

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Badman« (19. Februar 2014, 21:47)


  • »Badman« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: Badman (Fer) Augentum (K)

Gilde: Keine......

Wohnort: Hinter den Bergen...

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 19. Februar 2014, 22:16

22.12 Uhr: Die Regierung in Kiew hat sich mit der Opposition auf einen Waffenstillstand geeinigt.

Es würden nun Verhandlungen aufgenommen, um das Blutvergießen zu beenden, hieß es auf der Webseite des Präsidenten. Oppositionspolitiker Arseni Jazenjuk erklärt: "Heute Nacht wird der Maidan nicht gestürmt".

Frage mich gerade wo die Demonstranten ihre "Waffen" versteckt haben,,,,,

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Badman« (19. Februar 2014, 22:27)


  • »Kika« ist männlich

inGame Name & Server: kika85 Fero, The Reaper Venja, Equinox Sashcria, Replikant Kamor

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 20. Februar 2014, 08:21

...meine Fam hat Ukrainische Wurzeln, bzw wir haben dort noch immer Verwandtschaft. Diejenigen die sich da unten ein bissl besser auskennen, würden die ganze Geschichte als wahl zwischen "Pest und Cholera" bezeichnen... Klitschtko ist genauso eine gekaufte politikratte wie der Rest der Ukrainischen Politik, nur die Seiten unterscheiden sich....

  • »Badman« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: Badman (Fer) Augentum (K)

Gilde: Keine......

Wohnort: Hinter den Bergen...

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 20. Februar 2014, 17:44

Da kannst du vielleicht Recht haben...Wenn man bedenkt das es noch nicht lange er ist als es die Orange Revulotion gab..die für die Führerin im Knast endete dann kam jemand den man scheinbar vergiftet hat und nun ist wieder Feuer am Dach......

Auf a Fälle sieht es so aus als ob Janu nun das Parlament abhanden gekommen ist. Die Mitglieder der Regierungspartei verlassen bereits das Sinkende Schiff....sieht alles so aus als ob der Boxer doch das Ruder herumreisst..

So sieht eine Sondersitzung aus...

http://www.youtube.com/watch?v=Y_LFrMcoEm4#t=1578853

Auf alle Fälle gab es auch heute schon Tagsüber wieder Tote....auf beiden Seiten....

Wie übrigens auch in Venezuela
[*]17.21 Uhr: Die Außenminister von Deutschland, Frankreich und Polen schlagen nach dem Treffen mit Janukowitsch vor, dass eine Übergangsregierung gebildet wird und Parlaments- sowie Präsidentenwahlen abgehalten werden. Nun treffen sich die Außenminister mit den ukrainischen Oppositionsführern.
[*]16.55 Uhr: Die U-Bahn in Kiew fährt teilweise wieder.
[*]16.37 Uhr: Auch in Wien wird gegen die ukrainische Regierung demonstriert: Rund 30 Menschen fordern lautstark "Österreich muss handeln!" und "Sanktionen!" (siehe Video in der Infobox). Die Demonstranten verlangen Unterstützung von der Regierung in Wien für ihre Anliegen. "Es kann eine Diktatur entstehen, die dem Nazi-Regime gleicht. Eine totalitäre Maschine, die vor nichts zurückschreckt und Leute umbringt, um die eigenen Interessen durchzubringen", sagt Anna Iarotska, Sprecherin des Vereins "Demokratische Ukraine".
[*]16.08 Uhr: Die Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Polens haben ihr Vermittlungsgespräch mit Janukowitsch beendet. "Ansätze für Fortschritte sind vorstellbar", ist das Fazit nach dem vierstündigen Treffen.
[*]16.05 Uhr: Russlands Präsident Wladimir Putin schickt auf Bitte von Janukowitsch einen Vermittler nach Kiew. Der scheidende Menschenrechtsbeauftragte Wladimir Lukin soll an den Gesprächen zwischen Führung und Opposition teilnehmen.
[*]15.55 Uhr: Nach Angaben des Innenministeriums haben Demonstranten 67 Polizisten als Geiseln genommen.
[*]15.42 Uhr: Im Minutentakt kursieren neue Zahlen. In einem CNN-Bericht ist bereits von 100 Toten seit Tagesbeginn die Rede. Laut des Abgeordneten Swjatoslaw Chanenko von der rechtspopulistischen Partei "Swoboda" wurden die zu Tode gekommenen Demonstranten gezielt erschossen.
[*]15.34 Uhr: Die Opferzahlen könnten erneut in die Höhe schnellen. Laut Agenturmeldungen sprechen Regierungsgegner von 60 Toten, die allein heute in Kiew gezählt wurden.
[*]15.24 Uhr: Ein Redakteur der "Kiew Post" vermeldet neue Schreckenszahlen. Demnach sind heute mindestens 42 Menschen ums Leben gekommen - die meisten von Polizisten erschossen. Innenminister Vitali Sachartschenko, der seine Sicherheitskräfte mit scharfer Munition ausstattete, spricht von drei getöteten und mindestens 50 verletzten Polizisten. Die Regierungsgegner sollen die Waffen niederlegen und zu friedlichen Protestformen zurückkehren.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Badman« (20. Februar 2014, 18:19)


  • »Badman« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: Badman (Fer) Augentum (K)

Gilde: Keine......

Wohnort: Hinter den Bergen...

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 20. Februar 2014, 21:20

[*]20.54 Uhr: Die Regierungsgegner rund um Oppositionführer Vitali Klitschko sind mit den Zugeständnissen von Präsident Janukowitsch nicht zufrieden. "Die Lage ist sehr schwierig", sagt Frankreichs Außenminister Laurent Fabius nach einem Treffen mit der Opposition.
[*]20.01 Uhr: Janukowitsch ist offenbar zu Neuwahlen bereit. Nach Angaben des polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk habe sich der ukrainische Präsident bereit erklärt, in diesem Jahr vorgezogene Wahlen abzuhalten. Das habe Janukowitsch bei dem Treffen mit den Außenministern von Deutschland, Frankreich und Polen gesagt.

  • »Kika« ist männlich

inGame Name & Server: kika85 Fero, The Reaper Venja, Equinox Sashcria, Replikant Kamor

  • Nachricht senden

6

Freitag, 21. Februar 2014, 07:28

Die einzigste interessante Demokratie mit einer gelungenen Revolution ist Island.
Daran sollte sich jedes Land ein Beispiel nehmen, kein anderes Land hat Bankster in dem Umfang in den Knast gesteckt bzw ist so hart geblieben....

http://www.heise.de/tp/blogs/8/155507
aber Island gehört ja nicht zur gewollten AllgemeinBILDung....

die show von den "vermeintlich" guten in der Ukraine, ist eine Farce bzw Frechheit... Habe gerade nicht mehr die genauen Fakten im Kopf - ist schon eine Weile her wo wir das Thema hatten- aber ich gönn es weder Klitschko noch den anderen Menschenfeinden in der Ukraine...

  • »Badman« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: Badman (Fer) Augentum (K)

Gilde: Keine......

Wohnort: Hinter den Bergen...

  • Nachricht senden

7

Freitag, 21. Februar 2014, 18:19

Schaut so aus als ob die Opposition nun auch an den Futttertrögen angekommen ist, da stört es gar nicht mehr das Janukovic ein "Mörder" ist



Offenbar dürfte es im Zuge der Einigung zwischen Opposition und Regierung in der Ukraine nun auch in der Causa Julia Timoschenko zu einer Lösung kommen. Das ukrainische Parlament hat die Weichen für eine Freilassung der inhaftierten Oppositionsführerin und früheren Regierungschefin gestellt. Die Oberste Rada votierte am Freitag in Kiew dafür, die Vorwürfe gegen die Ex-Regierungschefin nicht mehr als Straftaten zu werten.

Innenminister abgesetzt

Während die Demonstranten freigelassen werden, muss der umstrittene Innenminister seinen Regierungssessel räumen. Am frühen Freitagabend wurde Vitali Sachertschenko vom Parlament abgesetzt. Ihm werden grobe Verletzungen der Verfassung vorgeworfen. Sachartschenko gab den Befehl an die Sicherheitskräfte, mit scharfer Munition auf Demonstranten zu schießen.





Kurz nach der Unterzeichnung hat das Parlament einstimmig die Rückkehr zur Verfassung aus dem Jahr 2004 nach der Orangen Revolution abgesegnet. Die Parlamentarier votierten auch für die Freilassung all jener, die bei den gewaltsamen Protesten der vergangenen Tage festgenommen worden waren.

Sonntag ist Olympia zu Ende dann wird der Russe schon sagen wie es weiter geht....

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Badman« (21. Februar 2014, 18:57)


8

Freitag, 21. Februar 2014, 18:39

Klitschko wäre in Deutschland längst in Haft genommen worden vom Bundesgeneralanwalt persönlich aber Merkel macht da ein auf dicke Hose weil sie da Aussenpolitik macht ohne zu wissen was Sie tut aber das ist ja nicht neu....und die USA wollen nur die NATO Grenze an Russlandsgrenze bringen auch so verlogenes Pack....egal wer da rankommt es geht nicht um die Menschen dort und Klitschko ist hier der grösste Poser unterm Himmel der Ukraine

  • »Badman« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: Badman (Fer) Augentum (K)

Gilde: Keine......

Wohnort: Hinter den Bergen...

  • Nachricht senden

9

Freitag, 21. Februar 2014, 22:01

Offenbar dürfte es im Zuge der Einigung zwischen Opposition und Regierung in der Ukraine nun auch in der Causa Julia Timoschenko zu einer Lösung kommen. Das ukrainische Parlament hat die Weichen für eine Freilassung der inhaftierten Oppositionsführerin und früheren Regierungschefin gestellt. Die Oberste Rada votierte am Freitag in Kiew dafür, die Vorwürfe gegen die Ex-Regierungschefin nicht mehr als Straftaten zu werten.

Allerdings müsste ein entsprechendes Gesetz noch von Präsident Viktor Janukowitsch unterschrieben werden, damit es gültig ist. Polnische Medien schätzen die Chancen aber eher gering ein, dass Janukowitsch unterschreibt. Aber womöglich wird sich diese Frage bald erübrigen, wenn es nach der radikalen Oppositionsgruppe Rechter Sektor geht. Diese hat dem amtierenden Präsidenten ein Ultimatum bis Samstag 10 Uhr gestellt. Sollte er bis dahin nicht zurückgetreten sein, werde ein bewaffneter Angriff gestartet.

Und Damit hat dann die Ukraine verloren....

  • »Badman« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: Badman (Fer) Augentum (K)

Gilde: Keine......

Wohnort: Hinter den Bergen...

  • Nachricht senden

10

Samstag, 22. Februar 2014, 16:08

Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat am Samstagnachmittag einen Rücktritt ausgeschlossen. "Ich werde das Land nicht verlassen. Ich habe nicht vor zurückzutreten", sagte der Staatschef einem Lokalsender in der ostukrainischen Stadt Charkow. Er sei weiterhin "der rechtmäßig gewählte Präsident" des Landes. "Das Land erlebt einen Staatsstreich."



Die am Samstag vom Parlament in Kiew verabschiedeten Gesetze nannte er "rechtswidrig". Die Abgeordneten hatten unter anderem für die sofortige Freilassung der Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko votiert und zwei ihrer Vertrauten zum Parlamentspräsidenten und Innenminister gewählt.




Janukowitsch: "Das sind Verbrecher"

Er habe das Gefühl, dass seine Sicherheit und die Sicherheit seiner Vertrauten von den Demonstranten in Kiew bedroht werde, sagte Janukowitsch weiter. "Auf mein Auto wurde geschossen. Aber ich habe keine Angst." Er fügte hinzu, dass ihm die internationalen Vermittler, die bei der Unterzeichnung des Abkommens zwischen dem Präsidenten und der Opposition geholfen haben, "Sicherheitsgarantien" gegeben hätten. "Das ist keine Opposition", sagte Janukowitsch über die Protestbewegung. "Das sind Verbrecher."



http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=17776

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Badman« (22. Februar 2014, 17:35)


  • »Badman« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: Badman (Fer) Augentum (K)

Gilde: Keine......

Wohnort: Hinter den Bergen...

  • Nachricht senden

11

Samstag, 1. März 2014, 18:51

Klitschko ruft zu "Generalmobilmachung" auf

Ungeachtet dessen wurden die ukrainischen Streitkräfte auf der Krim in Alarmbereitschaft versetzt. Der Präsidentschaftskandidat Vitali Klitschko rief am Samstagnachmittag zur "Generalmobilmachung" in seinem Land auf. Angesichts der begonnenen "russischen Aggression" forderte der frühere Boxweltmeister in einem Kommuniqué das Parlament in Kiew dazu auf, den Oberkommandierenden der Armee zu ersuchen, die Generalmobilmachung anzuordnen.

Ich hoffe er steht dann in der ersten Reihe...



Obama warnt: Einschreiten wird "Preis" haben

Putin ignoriert damit die Aufforderung des Westens, sich nicht in den Konflikt einzumischen. US-Präsident Barack Obama hatte Russland am Freitagabend vor einem militärischen Eingreifen gewarnt. Jede Verletzung der Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine werde demnach einen "Preis" haben (siehe Infobox). Nach dem Willen des Föderationsrates soll Putin nun sogar den russischen Botschafter aus den USA abziehen.

Find ich auch lustig selbst überall rumsticheln aber anderen das selbe Recht nicht zugestehen....

naddel030

unregistriert

12

Dienstag, 11. März 2014, 18:04



auch sehr netter Beitrag ....er lässt mein Blickfeld gegenüber Medien öffnen

  • »Badman« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: Badman (Fer) Augentum (K)

Gilde: Keine......

Wohnort: Hinter den Bergen...

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 11. März 2014, 20:02

:thumbsup:

Hab ich heute auch schon gesehen,......

Wollte nur niemanden mehr mit dem Thema auf den Sack gehen....

schön das doch noch jemand dafür Interesse zeigt...

naddel030

unregistriert

14

Dienstag, 11. März 2014, 20:14

finde das Thema sehr spannend ,da es evtl. von der Sprache her weit weit weg ist ,aber eigendlich doch die unmittelbare Nachbarschaft ...
ich nehm auch an ,das das Interesse zu diesem Konflikt und auch deren Hintergründe stetig steigt .

  • »Badman« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: Badman (Fer) Augentum (K)

Gilde: Keine......

Wohnort: Hinter den Bergen...

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 11. März 2014, 20:56



Diese Unterstützerin des Beitritts der Ukraine zur Europäischen Union hat ihre Belohnung bekommen: eine Kürzung ihrer Pension um 50%.

Laut einem Bericht des Kommersant-Ukraine haben die Handlanger des Washingtoner Finanzministeriums in Kiew, die eine Regierung zu sein vorgeben, einen Einsparungsplan vorbereitet, der die Kürzung der Pensionen der Ukrainer von $160 auf $80 vorsieht, so dass die westlichen Banker, die der Ukraine Geld geliehen haben, auf Kosten der Armen in der Ukraine zurückbezahlt werden können. Griechenland lässt grüßen.

Noch bevor irgendetwas in Richtung Stabilität und Legitimität für die durch den von Washington orchestrierten Staatsstreich gegen die rechtmäßige gewählte Regierung der Ukraine an die Macht gekommene Hampelregierung erreicht werden konnte, sind die westlichen Plünderer bereits am Werk. Naive Demonstranten, die die Propaganda glaubten, dass die EU-Mitgliedschaft eine Verbesserung der Lebensbedingungen bringt, werden ab April die Hälfte ihrer Pension verlieren. Aber das ist nur der Anfang.

Die korrupten Medien des Westens bezeichnen Kredite als „Hilfe.” Die 11 Milliarden Euros, die die EU Kiew anbieten, sind jedenfalls keine Hilfe. Das ist ein Kredit. Darüber hinaus wird dieser mit vielen Bedingungen verbunden sein, darunter die Akzeptanz eines IWF-Sparprogramms durch Kiew.

Leichtgläubige Ukrainer beteiligten sich also an den Demonstrationen zum Sturz ihrer gewählten Regierung, weil sie an die Lügen glaubten, die ihnen von den von Washington finanzierten NGOs erzählt wurden, nämlich dass sie mit Gold gepflasterte Straßen haben würden, wenn sie erst der EU beigetreten sind. Stattdessen bekommen sie Pensionskürzungen und ein IWF-Sparprogramm.

Das Sparprogramm wird Mittel für soziale Dienste und Bildung kürzen, Regierungsangestellte entlassen, die Währung abwerten und so die Importpreise erhöhen, darunter für russisches Gas und Strom, und Ukrainisches Staatsvermögen für die Übernahme durch westliche Konzerne freigeben.

Die Ackergebiete der Ukraine werden in die Hände der amerikanischen Agrarkonzerne fallen.

Ein Teil des Washingtoner/EU-Plans für die Ukraine bzw. des Teils der Ukraine, der sich nicht nach Russland absetzt, hatte also Erfolg. Was vom Land bleibt, wird vom Westen gründlich geplündert werden.

Der andere Teil hingegen ist nicht so gut gelaufen. Die ukrainischen Handlanger Washingtons verloren die Kontrolle an organisierte und bewaffnete Ultranationalisten. Diese Gruppen, deren Wurzeln zu denen zurückreichen, die im Zweiten Weltkrieg für H itler gekämpft haben, führten sich so auf, dass die südliche und östliche Ukraine lautstark forderten, zu Russland zurückzukehren, zu dem sie bis zu den 1950ern gehört hatten, bis die sowjetische kommunistische Partei sie der Ukraine zuteilte.

Während ich das hier schreibe, sieht es so aus, als hätte sich die Krim von der Ukraine abgespalten. Washington und seine NATO-Hiwis können nichts tun als schimpfen und mit Sanktionen drohen. Die Pfeife im Weißen Haus hat die Impotenz der „einzigen Supermacht“ demonstriert, indem er Sanktionen gegen unbekannte Personen verhängte, die verantwortlich sind für die Rückkehr der Krim zu Russland, zu dem sie etwa 200 Jahre lang gehört hatte, ehe laut Solschenizyn ein besoffener Chrustschow, selbst ein Ukrainer, diese südlichen und östlichen russischen Provinzen der Ukraine angliederte. Nachdem sie die Ereignisse in der westlichen Ukraine mitverfolgt haben, wollen diese ehemaligen russischen Provinzen wieder zu Russland zurückkehren, wo sie hingehören, nicht anders als Südossetien, das auch nichts mit Georgien zu tun haben wollte.

Washingtons Handlanger in Kiew können in Bezug auf die Krim nichts anderes tun als schimpfen. Unter dem russisch-ukrainischen Abkommen darf Russland bis zu 25.000 Soldaten auf der Krim haben. Die Verurteilung einer „russischen Invasion von 16.000 Soldaten“ durch die Medien des Westens entspringt entweder totaler Ignoranz oder der Komplizenschaft mit den Lügen Washingtons. Offenkundig sind die Medien der Vereinigten Staaten von Amerika/der Europäischen Union korrupt. Nur ein Idiot wird sich auf deren Berichte verlassen. Alle Medien, die auch nur irgendetwas glauben, was Washington von sich gibt, nachdem George W. Bush und Dick Cheney den Außenminister Colin Powell in die UNO geschickt haben, um dort mit den Lügen des Regimes über „irakische Waffen der Massenvernichtung“ zu hausieren, von denen die Waffeninspektoren dem Weißen Haus berichtet hatten, dass es keine gab, sind ganz eindeutig ein Haufen von gekauften und bezahlten Huren.

In den ehemaligen russischen Provinzen der östlichen Ukraine hat die niederschwellige Reaktion Putins auf die strategische Bedrohung durch Washington Washington eine Chance gegeben, einen bedeutenden Industriekomplex zu vereinnahmen, der der russischen Wirtschaft und dem Militär dient. Die Menschen in der östlichen Ukraine sind auf den Straßen und fordern die Trennung von der nichtgewählten Regierung, die der Washingtoner Staatsstreich in Kiew an die Macht gebracht hat. Nachdem Washington realisiert hatte, dass die Krim durch seine Inkompetenz verlorengegangen war, ließ es seine Handlanger in Kiew ukrainische Oligarchen, gegen die die Maidan-Demonstrationen zum Teil auch gerichtet waren, in Regierungspositionen in Städte der östlichen Ukraine ernennen. Diese Oligarchen verfügen über eigene private Milizen zusätzlich zu Polizei und etwaigen ukrainischen Militäreinheiten, die noch immer funktionieren. Die Anführer der demonstrierenden Russen werden verhaftet und verschwinden. Washington und seine EU-Marionetten, die ihre Unterstützung für Selbstbestimmung hinausposaunen, sind nur für Selbstbestimmung, wenn diese zu ihren Gunsten orchestriert werden kann. Daher ist Washington eifrig am Werk, um die Selbstbestimmung in der östlichen Ukraine zu unterdrücken.

Das ist ein Dilemma für Putin. Seine niederschwellige Vorgangsweise hat Washington ermöglicht, die Initiative in der östlichen Ukraine zu ergreifen. Die Oligarchen Taruta und Kolomoyskiy wurden in Donetsk und Dnjepropetrovsk an die Macht gebracht und führen Verhaftungen von Russen durch und begehen unsägliche Verbrechen, aber man wird davon nichts von den Medienhuren der Vereinigten Staaten von Amerika erfahren. Washingtons Strategie ist es, die Anführer der Sezessionisten zu verhaften und verschwinden zu lassen, so dass es keine Autoritäten gibt, die um eine Intervention Putins ersuchen könnten.

Wenn Putin über Drohnen verfügt, dann hat er die Option, Taruta und Kolomoyskiy aus dem Verkehr zu ziehen. Wenn Putin Washington die russischen Provinzen der östlichen Ukraine behalten lässt, dann zeigt er damit eine Schwäche, die Washington ausnutzen wird. Washington wird die Schwäche bis zu dem Punkt ausnutzen, wo Washington Putin zum Krieg zwingt.

Edit: dieser Text entstammt nicht meiner Feder....Aber ich wollte die Coments zu diesem Text nich mitliefern...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Badman« (11. März 2014, 21:06)


  • »Kika« ist männlich

inGame Name & Server: kika85 Fero, The Reaper Venja, Equinox Sashcria, Replikant Kamor

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 11. März 2014, 22:13

mein Meinung, mag konspirativ sein aber wir werden sehen:
Die Ukraine ist oder besser war die Kornkammer Europas, nirgends sonst gibt es so fruchtbare Böden.
Wer in letzter Zeit die Bemühungen Monsantos mitverfolgt hat auf europäischer Ebene, der bekommt bei dieser amerikanischen Invasion ein sehr flaues Gefühl im Magen....

  • »Badman« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: Badman (Fer) Augentum (K)

Gilde: Keine......

Wohnort: Hinter den Bergen...

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 12. März 2014, 17:32

Auch nicht schlecht dieser Beitrag.....

http://www.menschenrechte.eu/index.php/m…ms/ukraine.html

  • »Badman« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: Badman (Fer) Augentum (K)

Gilde: Keine......

Wohnort: Hinter den Bergen...

  • Nachricht senden

Ähnliche Themen