Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Gondal.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 18. November 2014, 18:21

Das Geheimnis der leerstehenden Hütte (Mitmachen nach Absprache möglich :) )

*Nachdem Faith, Nayku Pyrlig zusammen mit dem Ork Rarag die Nacht im Schutze eines Felsens an Grenze zu Venja verbracht hatten, ritten sie zusammen wieder nach Ferono rein, jeder Dabei mit unterschiedlichen Motiven. Faith und Pyrlig wollten zum Orden des Lichts reisen, um sich dort mit Malvaren zu treffen. Der schweigsame und dunkelhäutige Nayku hingegen suchte nach einer Möglichkeit, wieder zurück in seine Heimat zu reisen. Was den Ork Rarag anging, wusste man nicht so genau, was seine Motive waren. Schon bald erreichte diese Gruppe Reisender mit unterschiedlichen Motiven die Hütte, an der sie alle aufeinandergetroffen waren.

Die Hütte war ein kleines Häuschen, solide gebaut aus Holz, welchem man aber ansah, dass es in den letzten Jahren nicht besonders gepflegt worden war. Die Scheiben der Fenster waren stellenweise zerbrochen, so dass es in der Hütte zog. Auch war das Spitzdach voll von Moos und unter dem Dachgiebel hatte irgendetwas sein Nest gebaut. Vermutlich waren auch ein, zwei undichte Stellen im Dach, so dass bei Regen etwas reintropfen würde. Im Inneren war die Hütte spartanisch eingerichtet. Es gab eine Feuerstelle, auf der wohl jemand, der auf der Durchreise hier übernachtet hat, vor nicht allzu langer Zeit ein Feuer gemacht hatte, einen Tisch und vier Stühle, von denen einer etwas wackelte und ein Regal, auf dem sich verschiedene, aber leere Krüge befanden. Zwischen den Krügen und der Wand war ein Netz gebaut worden und manchmal konnte man auch einen Blick auf dessen Bewohner werfen. Auf dem Tisch und auf einem der Stühle war nicht so viel Staub wie auf dem Regal und dem Rest der Einrichtung. Neben der Feuerstelle befanden sich noch ein paar Holzscheite, ebenso lagen in einer Ecke unbenutzte Fackeln, die, so wie es aussah, schon genauso lange ungenutzt dort lagen wie die Krüge im Regal.*
Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen ^^

2

Dienstag, 18. November 2014, 18:57

*Plötzlich hielt Pyrlig sein Pferd an. Kurz suchte er den Blick von Faith, dann wandte er sich an Nayku.*
Jetzt habt Ihr die Möglichkeit, nach Hinweisen auf den Besitzer zu suchen.
*Abwartend schaute er Nayku an. Jetzt würde sich zeigen, wei wichtig es dem Dunkelhäutigen war, den Besitzer der Hütte ausfindig zu machen. Vielleicht ergab sich ja doch noch die Möglichkeit für ihn, mehr über Nayku und seine Motive zu erfahren.*
Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen ^^

  • »[OdL] Sajana« ist weiblich

Wohnort: Wo Schatten und Licht eins sind

Beruf: Großmeisterin des Lichts und Königin der Schattenwelt

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 18. November 2014, 19:10

Die Nacht war ergebnislos verstrichen und da sie im Augenblick alle den gleichen Weg einzuschlagen gedachten bot es sich an gemeinsam zu reiten.
Zwar kannten sie sich noch nicht gut genug um sich im Zweifel blind aufeinander zu verlassen, doch immerhin vertraute er zumindest Faith und Pyrlig soweit, dass er keine Angst hatte hinterrücks von ihnen ermordet zu werden.
Bei Rarag war er sich da nicht ganz so sicher, aber immerhin hatte er bisher keine Anstalten in diese Richtung gemacht und wenn er es gewollt hätte, so hätte er genug Gelegenheit dazu gehabt.
Schweigend ritten sie durch den Wald zurück auf dem Weg, den sie gekommen waren und zur Mittagszeit kam die alte Hütte zum Vorschein, ein guter Ort um zu rasten.
Als Pyrlig sein Pferd anhält und meint, er könne nun nach dem Besitzer der Hütte suchen blickt er ihn einen Augenblick verständnislos an und fängt dann an zu lachen, als ihm bewusst wird, dass er davon ausgeht, dass er den Besitzer kennt.
Ich war hier noch nie und kenne den Besitzer nicht.
Aber es ist ein guter Ort um den Pferden etwas Ruhe zu gönnen.
Fragend schaut er auf.
Oder habt ihr es eilig?

Ein Licht, das von Innen leuchtet, kann Niemand löschen.

4

Dienstag, 18. November 2014, 21:58

*Irritiert schaute Pyrlig Nayku an, mit so einer Reaktion hatte er nicht gerechnet.*
Ah..
*Dann schwieg er und ließ sich seine Frage durch den Kopf gehen.*
Nein, eillig haben wir es nicht.
*Dabei warf er Faith einen fragenden Blick zu. Er wollte nicht über ihren Kopf hinweg entscheiden, schließlich wollte sie Malvaren beim Orden treffen und nicht er. Deshalb blieb er auch noch auf Hector sitzen. Eine Rast würde ihm aber auch die Möglichkeit geben, sich in der Hütte nochmals umzuschauen. Irgendetwas war ihm dort merkwürdig erschienen, er wusste nur nicht, was. Zudem fragte er sich schon die ganze Zeit, wer solch ein Gebäude mitten in den Wald baute. Wenn es allein um den Schutz für Reisende ging, hätte ein wesentlich simpleres Gebäude gereicht.*
Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen ^^

Faith

Sommerpaar 2014 & Forenspielerin 2017

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 19. November 2014, 19:16

Faith saß auf ihrem Thestral, welcher deutlich größer war, als eines der Pferde.
So blickte sie zu Pyrlig hinunter und ihre Blicke trafen sich. Sie zog kurz die Schultern hoch und grinste dann.
An Nayku gewandt sagte sie Das ist eine gute Idee. Und eilig haben wir es wirklich nicht.
Sie rutschte vom Rücken des Tieres und landete auf ihren Füßen. Erst holt sie tief Luft, um schließlich auf die Hütte zuzugehen.
Dann haben wir jetzt ja endlich genügend Zeit, uns hier mal umzusehen.
Kommt es euch nicht auch komisch vor, dass hier mitten im Wald so ein Haus steht?

6

Mittwoch, 19. November 2014, 21:53

*Als sich ihre Blicke begegneten udn er ihr Lächeln bemrkte, erwiederte er es. Sein Lächeln wurde noch etwas breiter, als er merkte, das sie auch wohl ganz ähnliche Gedanken die Hütte betreffend hatten.*
Und vor allem besteht diesmal nicht die Gefahr, mit einem Pfeil abgeschossen zu werden...
*Kurz gingen seine Gedanken zu der Gruppe um malu. Er hoffte, dass es ihnen gutging und sie nicht auf zu große Schwierigkeiten stossen würden. Er stieg ab und ließ Hector frei laufen. So wie er sein Pferd kannte, würde es sich nicht weit von der Hütte entfernen, zumal es hier auch genügend Gras fand. Dann folgte er Faith.*
Ja, es ist schon seltsam, dass so ein komplexes Gebäude hier errichtet wird.
Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen ^^

  • »[OdL] Sajana« ist weiblich

Wohnort: Wo Schatten und Licht eins sind

Beruf: Großmeisterin des Lichts und Königin der Schattenwelt

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 19. November 2014, 22:01

Nayku sitzt ab und befreit Inscha von Sattel und Zaumzeug bevor er den Hengst frei laufen lässt. Kurz geht sein Blick umher, bevor er zu Faith und dann zur Hütte schaut.
Ist doch ein schöner Platz zum leben.
Er geht zu der Hütte und schaut sich genauer um. Die kleine Lichtung war wohl natürlichen Ursprungs und nur als geeigneter Platz gewählt worden, um die Hütte zu errichten. Ein Rundgang um die Hütte gibt ihm keinen Hinweis darauf, ob es einmal eine Art Kräuter- oder Gemüsegarten gegeben hatte. Doch hätte etwas in der Art existiert, dann wären selbst nach längerer Zeit noch Spuren davon zu sehen. Entweder hatte der Bewohner sie alles nötige aus einem Ort oder aus dem Wald besorgt. Nachdenklich bleibt er stehen, oder der Besitzer hatte keine Zeit dafür einen Garten anzulegen.
Komisch.

Ein Licht, das von Innen leuchtet, kann Niemand löschen.

Faith

Sommerpaar 2014 & Forenspielerin 2017

  • Nachricht senden

8

Samstag, 22. November 2014, 16:34

Faith war nicht entgangen, dass der Fremde Begleiter seine Aufmerksamkeit der Hütte widmete und dieses umrundete.
Hm?...Was meint Ihr? fragte sie neugierig, als dieser etwas für komisch befand, was ihr anscheinend nicht offenbart wurde.
Doch wunderte sich auch die Kriegerin. Denn warum war eine solche Hütte verlassen? Und warum baute jemand fern ab jeder Stadt und in solch unwegsamen Geländes eine solche Hütte?
Sie war weder verriegelt noch bewacht..

  • »[OdL] Sajana« ist weiblich

Wohnort: Wo Schatten und Licht eins sind

Beruf: Großmeisterin des Lichts und Königin der Schattenwelt

  • Nachricht senden

9

Samstag, 22. November 2014, 17:24

Er blickt kurz zu Faith und dann wieder zu der Hütte.
Die Hütte ist stabil gebaut, sollte also wohl länger benutzt werden. Der nächste Ort ist nicht gerade um die Ecke und auch ein guter Jäger und Pflanzenkenner kann sich nicht alles, was er braucht im Wald besorgen.
Erneut schaut Nayku auf.
Wieso gibt es keinen Garten?

Ein Licht, das von Innen leuchtet, kann Niemand löschen.

10

Samstag, 22. November 2014, 18:11

*Pyrlig´s Miene wurde bei Nayku´s Frage nachdenklich. Es war wirkloch eltsam, dass es keine Anzeichen von einem Gart gab. Jeder, der sich irgendwo niederlies, würde über kurz oder lang nicht daran vorbeikommen, sich einen Garten oder Felder anzulegen, wollte er nicht immer im Wald suchen müssen und auch Pflanzen zur Verfügung haben, welche hier nicht wuchsen.*
Vielleicht diente diese Hütte ja als eine Art Versammlungs- oder Beobachtungsort.
*Sein Blick ging kurz zum Himmel, doch dort waren nur ein paar Wolken zu sehen. Auch wusste er nicht genau, was für Instrumente man zur Beobachtung des Himmels benötigte.*
Die Hütte ist ja unverschlossen, ich würde vorschlagen, wir suchen drinnen nach Hinweisen.
*Pyrlig ging zur Hütte und stieß die Tür auf. Dann blieb er in der Tür stehen und ließ seinen Blick über die Einrichtung gleiten. Nachdem er einen Augenblick so dort gestanden hatte, machte er zwei Schritte in die Hütte hinein und drehte sihc zu den anderen um.*
Zumindest scheint sie auch nicht mehr regelmässig von größeren Gruppen bewohnt zu werden. Wanderer und Reisende scheinen sie dem Staub nach zu urteilen auch eher zu meiden.
Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen ^^

Alexander/Devaki

RP-Nebenchar

inGame Name & Server: Devaki Tahatan

Gilde: Nez Perce

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 23. November 2014, 22:10

Fast von selbst schlägt sich Lethril den Weg durch den Wald.
Man würde das knacken schon von weitem hören.
Die Eile in den Gedanken ihres Freundes ließ sie nicht zögern.
Alexander indes war unruhig.
Er hoffte es würde niemand an der Hütte sein, so das er alleine war und nach denken konnte.
Sein Magierstab in der Hand und das Gewant wehend hinter ihm , als Lethril stehen bleibt, am Waldrand.
Alex stöhnt leise auf.
Es war noch jeman hier.
Sein Blick schweift über die Gruppe.
Doch bewegt er sich nicht, oder das Pferd.
Lethril steht dort wie festgenagelt und Alex stehet noch immer die Verwirrung ins gesicht geschreiben.
So wie sein Haar total zerzaust um ihn her flattert.
Des einen Freund... ist des anderen ein Dorn im Auge.


  • »[OdL] Sajana« ist weiblich

Wohnort: Wo Schatten und Licht eins sind

Beruf: Großmeisterin des Lichts und Königin der Schattenwelt

  • Nachricht senden

12

Montag, 24. November 2014, 12:48

Aus der kurz angedachten Rast scheint eine genauere Untersuchung der Hütte zu werden, doch er hatte es nicht eilig und so folgt er Pyrlig in Richtung des Einganges.
Bevor er jedoch die Hütte betritt meint er ein Geräusch zu hören, welches aus dem Wald dringt. Das Geräusch von knackenden Ästen, welches langsam näher kommt.
Jemand nähert sich.
Er nimmt den Bogen in die eine Hand und einen Pfeil in die Andere, während er den Waldrand beobachtet. Kurz darauf erscheint ein Reiter auf einem wunderschönen Pferd, welches seine Aufmerksamkeit kurz fesselt. Ohne sichtbare Aufforderung bleibt es am Waldrand stehen und scheint ihn zu beobachten. Der Reiter scheint sich etwas unschlüssig zu sein, ob er weiterreiten sollte und irgendetwas scheint ihn zu verwirren, wenn er den eigenartigen Gesichtsausdruck richtig deutet.
Sein Blick geht zu dem Stab des Mannes und Erinnerungen an einen anderen Mann, mit ähnlichem Stab lassen ihn vorsichtig werden. Vielleicht war auch dies ein Magier, der keine sichtbaren Waffen brauchte um zu kämpfen.
Doch soweit er es beurteilen konnte machte der Fremde keinerlei Anstalten einen Zauber zu wirken und so hält er den Bogen gesenkt, jedoch jederzeit einsatzbereit.

Ein Licht, das von Innen leuchtet, kann Niemand löschen.

Faith

Sommerpaar 2014 & Forenspielerin 2017

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 25. November 2014, 06:23

Faith wollte Pyrlig gerade in die Hütte folgen, da macht Nayku sie darauf aufmerksam, dass sie Besuch bekommen.
Der Ork scheint davon unbeeindruckt. Aber wovor sollte er sich auch fürchten? Er bleibt weiter bei seinem Wolf und scheint die Gruppe argwöhnisch zu beobachten.
Dann lenkt etwas anderes ihre Aufmerksamkeit auf sich.
Oder vielmehr...jemand.

Alex...ander? Es ist eindeutig Verwunderung auf ihrem Gesicht zu sehen. Anfangs. Diese schlägt sehr schnell in Freude um.
Alexander!! Ruft die Kriegerin laut und rennt auf den Mann zu, welcher noch immer auf dem Rücken seines stolzen Pferdes sitzt und scheinbar nicht sicher ist, was er tun soll..

14

Dienstag, 25. November 2014, 17:59

Die Gruppe hatte sich letztlich getrennt und er hatte sich entschlossen, sich der Gruppe mit dem elenden Elben, dessen kleiner Gespielin und dem dunkelhäutigen Mann anzuschließen. Sie hatten ihn immerhin mehr oder weniger dazu eingeladen. Diese Gruppe würde sich wahrscheinlich ohnehin mitteilsamer erweisen als die Anderen. Sie waren ihm wenigstens nicht alle mit Abscheu und Abneigung begegnet. Ihre Reise führte sie zu der Hütte zurück, an der sie sich alle getroffen hatten. Plötzlich schienen alle den Verstand zu verlieren und wie besessen nach einem Grund für die Existenz der Hütte zu suchen. Es war jetzt vielleicht nicht unbedingt offensichtlich warum der Verschlag hier stand, aber Kopfzerbrechen bereitete ihm das ganz und gar nicht. So hielt er sich erst einmal mit Aris abseits und nahm die Rolle des stillen Beobachters ein. Erst ein bedrohlicher Laut des Wolfes veranlasste ihn dazu, von dem Schauspiel abzulassen. Es war ein mittlerweile bekanntes Gesicht. Der Schönling aus der Taverne, wieder einmal. Jetzt erklärte sich auch die Abneigung des Wolfes. Was ihn verwunderte war, dass eben jener nicht auf den Elben reagierte...scheinbar wohnte diese Verachtung nur ihm inne. Egal, von diesem Menschlein ging vorerst keine Gefahr für ihn aus. Stattdessen wandte er sich an die gesamte Gruppe.
"Ist euch langweilig? Es ist eine verdammte Hütte...was soll an der schon groß zu finden sein? Glaubt ihr hier eine große Verschwörung aufzudecken?", er konnte nicht verbergen, für wie sinnlos er diese Sache hielt.

15

Dienstag, 25. November 2014, 18:21

*Faith und Nayku wandten sich mit einem Mal von der Hütte ab. Pyrlig hörte noch, was Nayku sagte, dann verließ auch er die Hütte und bemerkte Alexander an Rande der Lichtung. Schmunzelnd beobachtete er, wie Faith auf ihn zulief. Pyrlig folgte ihr langsam, als der Ork plötzlich etwas sagte. Zuerst wollte er ihn einfach ignorieren, dann konnte er es aber doch nicht.*
Nur weil ihr Orks keinen Sinn für Rätsel habt, heißt es nicht, dass wir unseren Sinn dafür ignorieren.
*Ihm war dabei deutlich anzusehen, was er von dem Ork hielt und seine Stimme verriet es ebenfalls. Dann wandte er sich wieder Faith und Alexander zu und ein Lächeln zeigte sich auf seinen Zügen.*
Alexander, ich freue mich, dass Ihr zurück seid. Wo wart ihr?
Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen ^^

Alexander/Devaki

RP-Nebenchar

inGame Name & Server: Devaki Tahatan

Gilde: Nez Perce

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 25. November 2014, 19:21

Langsam lässt sich Alex von Lethril herab und steht verlegen dort.
was die Handbewegung zu seinem Haar verriet.
Doch nur wer ihn gut genug kannte, wusste das es eine Geste der Verlegenheit war, oder der Unsicherheit.
Den sein lächeln haftete an seinen Lippen.
Er ließ Faith auf sich zustürmen und nahm sie kurz in die Arme, ehe er sie los ließ und Pyrlig entgegen blickte.
Ich ... musste nachdenken.
Es ist etwas in diesem Haus geschehen, was mir keine Ruhe lässt.

Sein Blick wandert an Pyrlig vorbei zu Nayku und Rarag .
Er nickt beiden kurz zu um dann seine Augen an der Hütte haften zu lassen.
Des einen Freund... ist des anderen ein Dorn im Auge.


  • »[OdL] Sajana« ist weiblich

Wohnort: Wo Schatten und Licht eins sind

Beruf: Großmeisterin des Lichts und Königin der Schattenwelt

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 25. November 2014, 19:43

Als Faith auf den Ankommenden zustürmt steckt er den Pfeil wieder zurück. Es war mehr als deutlich, das sowohl sie als auch Pyrlig den Reiter kannte. Er bleibt allerdings an der Hütte stehen, wieso sollte er auch zu dem Fremden gehen.
Stattdessen wendet er sich zu Rarag um, der immer noch etwas abseits hielt und sie nur beobachtete. Vermutlich brauchte weder er noch der Wolf eine Pause.
Noch einmal geht sein Blick zu den Dreien am Waldrand, bevor er sich umdreht und die Hütte betritt. Wenn sie schon Rast machten konnten sie sich auch hier umsehen.

Ein Licht, das von Innen leuchtet, kann Niemand löschen.

Faith

Sommerpaar 2014 & Forenspielerin 2017

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 25. November 2014, 19:55

Die vertraute Geste, von dem Wächter in die Arme geschlossen zu werden - auch wenn es nur kurz ist, lassen die Kriegerin für diesen einen Moment kurz die Augen schließen.
In ihr wächst der Wunsch, langsam mal wieder innezuhalten, irgendwo anzukommen und eine Zeit lang zu verweilen.
Doch Alexanders Aussage scheint den Verdacht, welchen die Gruppe gegenüber der Hütte hegt, zu bestätigen. Irgendetwas scheint mit diesem Ort nicht zu stimmen.
Auch sie blickt zur Hütte, fragt aber direkt wieso? Was war denn los?

Alexander/Devaki

RP-Nebenchar

inGame Name & Server: Devaki Tahatan

Gilde: Nez Perce

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 25. November 2014, 20:42

Ich war bei den Jungen und hatte ein Magisches Schild um das Haus gelegt.
Es hätte niemand rein oder heraus gekonnt.

Alex schweigt einen moment und sein Blick bleibt auf Faith haften.
Seine Hand gleitet wieder durch das flammendrote Haar.
Und ... und plötzlich war Store da... meine Magie... sie wirkte nicht.
Sie hatte keinen Einfluss .
Ich habe sie noch aufgelöst, als ich das Haus verlassen hatte... aber... Faith..
Es ist UNMÖGLICH.
Des einen Freund... ist des anderen ein Dorn im Auge.


20

Dienstag, 25. November 2014, 22:20

*Pyrlig hörte Alexander zu und runzelte die Stirn. Er verstand nicht viel von Magie, aber wenn Alexander dieser Umstand beunruhigte, musste es wirklich schon sehr merkwürdig sein. Zumal er nicht den Eindruck hate, das Store viel mit Magie am Hut hat.*
Meint Ihr, es hängt mit Store zusammen? Oder etwa gar mit der Hütte?
*Das Store über Magie gebot, hielt er für unwahrscheinlich, dafür war er viel zu gut mit seinem Waffen und verließ sich auch eher auf sie. Er hatte ihn eigentlich immer mit irgendetwas herumwerkeln gesehen. Auch wenn er meistens nicht genau erkannt hatte, was er da tat, so hatte er doch den Eindruck, dass dies mit irgendeiner Art von Waffen zu tun hatte.*
Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen ^^