Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Gondal.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 31. August 2018, 12:06

Kriegsanpassungen...Vorschläge zur Diskussion

Hallo Zusammen,

ich möchte etwas Neues ausprobieren und euch hier ein paar Ideen zur Anpassung der Gildenkriege vorstellen, um diese attraktiver zu machen.
Ich würde mich freuen, wenn ihr euch ein wenig Zeit nehmt und mit mir in einem komprimierten Zeitraum über diese Ideen (Einzeln oder in Kombination) diskutiert. Das heißt: Ich möchte die Diskussion nicht monatelang hinziehen, sondern innerhalb weniger Wochen führen.
Wichtig dafür wäre es-auch wenn es schwer fällt (auch mir) - sich möglichst kurz zu halten und unnötiges Verlinken auf existierende langseitiges Threads zu vermeiden.

Idee 1: Kriege unabhängig von der Feindesliste

Kriege können aktuell nur gegen Gilden gestartet werden, welche auf eurer Feindesliste stehen. Dies könnte man entfernen.
Ein Kriegsstart wäre dann gegen alle Gilden möglich mit denen man nicht verbündet ist und welche die üblichen Kriterien (Mitgliederzahl, Kriegsruhe,...) erfüllt.
Dies ermöglicht es, einfacher einen Kriegsgegner zu finden.

Idee 2: Kriege nicht gegen tote Gilden
Kriege könnten, nach dieser Idee, nur gegen Gilden gestartet werden, welche im jeweils letzten Quartal eine mind. Zahl an Gildenehre geholt haben. Z.b. mehr als 0 Gildenehre.
Dies schließt wiederum viele tote Gilden aus und verringert damit die Anzahl der möglichen Gegner.

Idee 3: Aufnahmestopp entfernen
Während der Kriegsaufstellungsphase sind Ein/Austritte in eine Gilde nicht möglich. Dies könnte man entfernen. Einerseits ermöglicht dies einen besseren/einfacheren Wechsel und hält niemanden zwanghaft fest. Andererseits ermöglicht dies aber auch kurz vor Kriegsstart Spieler anderer Gilden hinzu zu ziehen und damit den Kriegsgegner völlig zu überraschen.

Idee 4: Partnergilde als Bündnisspartner in Kriegen
Aktuell ist es nicht möglich seine Partnergilde bei einem Krieg hinzu zu holen. Dies könnte man zur Stärkung der Gemeinschaft ermöglichen.

Idee 5: Berechnung des Handicaps anhand der Skills
Die Handicapberechnung in Kriegen richtet sich aktuell nach der Ehrenplatzposition der Gilden, bzw. den Abstand zwischen beiden Gilden. Dies ist nicht wirklich zeitgemäß.
Man könnte die Berechnung des Handicaps aber auch auf die Skills der Teilnehmer stützen.
Man addiert also alle Skills der Spieler die am Krieg Teilnehmen je Seite und vergleicht dies dann. Je nach Unterschied berechnet man dann ein Handicap.

Idee 6: Söldner als Kriegsüberraschung
Söldner sind Spieler, welche nach Kriegsstart aus anderen Gilden als Unterstützung für den Krieg eingeladen werden können. Die Spieler wechseln selbst nicht die Gilde, sondern nehmen von Ihrer Gilde aus für eine der Kriegspartein am Krieg teil.
Dabei sind natürlich Sicherungsmechanismen notwendig. Anzahl der Söldner, “Preis” für den Söldner und für die Gilde, zeitliche und/oder Kampfzahl-Beschränkung der Söldner am Gesamtergebnis, gleichzeitige Teilnahme der Söldner am Krieg der eigenen Gilde. Ggf. Austrittssperre aus der eigenen Gilde während der Zeit. Und sicherlich noch einige andere Punkte.



Sport frei.

grüße entrichtend
teren
„Der Mensch hat das Warten verlernt, darin liegt das Grundübel unserer Zeit.”
William Somerset Maugham



  • »Riya« ist weiblich

inGame Name & Server: Riya, Grotland, ID 960456

Gilde: Shadow Angels of Gondal

Wohnort: im Norden Deutschlands

  • Nachricht senden

2

Freitag, 31. August 2018, 12:46

meine ersten Gedanken zu den Ideen, von denen ich nur die erwähnen möchte, die mir spontan in den Sinn kamen


Idee 2: da werden sich einige Gilden wohl umdrehen bzw. eine andere FL anlegen müssen :D


Idee 3: Austritte während der Kriegsaufstellungsphase finde ich in Ordnung, Beitritte genauso, damit ein Eingeladener nicht warten, bzw. nicht noch länger ausharren muss. es heißt ja nicht auch immer, dass ein Neuer im GK mitmachen wird/kann. Andererseits nicht schlecht, wenn als eingeladener Kriegshelfer doch :)


Idee 6: gefällt mir total, schon allein der Gedanke an eventuell 2 Gildenkriegen teilnehmen zu können und dass ich dazu nicht aus meiner Gilde gehen müsste. Frage dazu hab ich auch sofort eine: sind die aus dem Hintergrund mitkämpfenden Teilnehmer in der Teilnehmerliste sichtbar?


Die Ideen 3 und 6 haben wegen der 'Überraschungs'kämpferteilnahme das gleiche Resultat. Uuuund sehr gefährlich wird das dann auch noch, wenn ich bei Kriegsaufstellung meine Gegnergilde sehe, die mir zu Kriegsstart dann in ganz anderer Formation gegenübersteht.
Eener alleene is nich scheene.
Eeene alleene is ooch nich scheene.
aber Eener und Eene...
und dann alleene,
das is scheene!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Riya« (31. August 2018, 13:15)


3

Freitag, 31. August 2018, 13:47

Mal meine Gedanken wie man die Kriege anders gestalten könnte...

- Gilde X ruft zum Krieg gegen Gilde Y auf.
- Der Aufruf erfolgt für alle Spieler sichtbar, z.B. über das Schwarze Brett oder einen extra Kriegsanzeiger.
- Beide Gilden definieren vorab die Höhe ihres Einsatzes für jeden Kriegsteilnehmer, z.B. Gold/MK/FA.
- Ich stelle mir da vom System klar definierte Stufen (evtl.3) vor, z.B. billiger Krieg = 5000 Gold, 5 MK, 1 FA pro Teilnehmer /
kostspieliger Krieg = 15000 Gold, 10 MK, 4 FA / kostenintensiver Krieg = 30000 Gold, 20 MK, 10 FA
- somit können beide Gilden Söldner anwerben, die völlig unabhängig von der Gildenzugehörigkeit und je nach Sympathie für eine
Seite Partei ergreifen ( bleibt an der Stelle die Frage was mit Bündnissen ist?)
- bei den Belohnungen müssen die Gilden in Vorkasse gehen
- während des Krieges sollte natürlich Kriegsgold (Systemgold) fließen, so das am Ende des Krieges der Gewinner mit einem Plus,
und der Verlierer wenigstens mit einem Plus minus null raus geht oder auch nicht?
- durch die zusätzlichen Söldner können auf beiden Seiten bis zu 50 Spieler teilnehmen
- ich würde es begrüßen wenn man dafür nicht extra die Gilde verlassen muss, sondern es eine extra Kriegsseite dafür gibt, mit
einem temporären Kriegschat für die Dauer der Auseinandersetzung


So, dass mal meine Gedanken dazu. Ich hoffe es ist etwas brauchbares dabei.


MfG Horsti

4

Freitag, 31. August 2018, 14:04

ok, mal meine Gedanken zu dem Vorschlag, unabhängig meiner Vorschreiber:
Idee 1 : fände ich klasse, endlich mal andere Gilden
Idee 2: lass ich mal aus
Idee 3 : dafür
Idee 4: dafür
Idee 5: dafür
Idee 6: neutral
also da basiert alleine aus meinen Überlegungen her, man muss sich untereinander natürlich beraten.
Aber Änderungen sind gerne gesehen :-)
Grüße
salli :sdafuer:
Gilde UM

inGame Name & Server: Perigrim, Barat

Gilde: Pandoras

  • Nachricht senden

5

Freitag, 31. August 2018, 20:02

Auch von mir ein paar spontane Gedanken zu den Punkten aus Barat Sicht.

1. Mag für Grotland interessant sein, für Barat unnötig, da alle Gilden, die für einen Krieg in Frage kommen auch auf die Feindesliste passen

2. Dagegen
Momentan ist es schon so, dass Kriege gegen aktive Gilden besser belohnt werden und auch interessanter sind, aber durch die Kriegsruhe ist es gewöhnlich gar nicht möglich eine aktive Gilde zum Krieg zu fordern, da diese in den 5 Tagen in denen sie nicht gefordert werden kann bereits selber wieder einen Krieg angefangen hat.
Ich wäre eher dafür die Kriegsruhe abzuschaffen oder zumindest extrem zu verkürzen.

3. Dafür

4. Dafür

5. Dafür

6. Klingt nach einer sehr interessanten Idee, die für einige Überraschungen sorgen könnte, allerdings auch nicht ganz einfach.
Gleichzeitige Teilnahme an mehreren Kriegen ist sicherlich eine nette Sache, aber dann bitte schön nur eine Belohnung und nicht von beiden Kriegen. Also in etwa so wie bei den Raubzügen.
Begrenzungen im Krieg sollte es dann nicht geben. Wenn ein Söldner „bezahlt“ wird sollte er auch unbegrenzt kämpfen dürfen. Aber man könnte eine Beschränkung einfügen wie oft man als Söldner tätig werden darf, so dass es kein Dauerzustand ist.


6

Freitag, 31. August 2018, 21:25

1. Humbug. Es gibt sowieso nur ein paar kriegsfähige Gilden
2. noch größerer Humbug, s.o.
3. dagegen. ggf Austritt jederzeit, bei Eintritt eine Sperre für die laufende Kriegsaufstellung
4. ok
5. egal
6. dagegen. Es heißt ja Gildenkrieg und nicht Söldnerklopperei

moishe

Super Moderator

  • »moishe« ist männlich

inGame Name & Server: moishe

Gilde: Shadow Angels of Gondal

Wohnort: Burg Shadow

Beruf: Gute Laune Macher in der Gilde^^

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 2. September 2018, 12:31

Idee 1
finde ich gut, mehr Auswahl zu haben, kann nicht verkehrt sein.
Idee 2
die Idee dahinter ist logisch und auch vernünftig.
Ich sage trotzdem " nein ", Das ist Gift für jeden Wiedereinsteiger, Neueinsteiger, Wiederkehrer. Als Gilde kann man sich kaum noch aktiven Gilden entziehen. Für die gut geskillten, eher kein Problem. Für die etwas schwächeren, wird es ein Problem. Hier geht dann schon mal drei Monate Arbeit in drei Tagen flöten.
Meine Erfahrung aus den letzten 2 Jahren...drei aktive ebenbürtige Kriege, drei Member die danach aus der Gilde gegangen sind. Der heutige Spieler tickt da anders als die vor 7 bis 8 Jahren.
Erschwert also neuen Spielern die Zugänge zu den aktiven Gilden, weil ich in der Regel auch solche Member in einem GK aufstellen muss.
Idee 3.
Diese Idee hatten wir früher im GK.
Du hast eine Gilde gefordert und hast auf einmal gegen komplett andere Spieler gespielt. Und natürlich dann entsprechend einen auf den Hintern bekommen. Das ist der Grund, von Idee 2 abgesehen, warum wir damals nur noch gegen tote Gilden gespielt haben.
Idee 4
unbedingt ja, dafür sind schließlich Partner da.
Idee 5
unbedingt dafür. Der Level ist heute schon lange nicht mehr aussagekräftig. Der Gildenplatz zum berechnen des Handicaps auch nicht. Die Skills gegeneinander gerechnet, finde ich wesentlich spannender und fairer.
Idee 6
tja ^^
jaein. Klingt spannend, wäre was neues.
Meine Bedenken wären halt wieder die, ich spiele nur noch gegen Söldner bzw. sie wären Krieg entscheidend.
Aber auf das Experiment würde ich mich einlassen, wenn die Parameter stimmen.
lg
moishe
Alles kommt zu dem der warten kann.



  • »kini.merlin« ist männlich

inGame Name & Server: Ferono, kini.merlin, Thur kini_merlin[T] , Venja kini.merlin[V], Ritter der Tafelrunde[T]

Wohnort: Münnerstadt/Bayern

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 2. September 2018, 18:32

Idee 1 : Eine weitere Möglichkeit, also was soll das bringen, es gibt schon doch genug Möglichkeiten!
Idee 2 : für mich unsinnig, warum um die starken Gilden noch stärker zu machen!
Wir können damit auch als kleine Gilde immer abwechslungsreich GK führen, was anders aussehen würden, wenn diese Gilden wegfallen würden
Idee 3 : fördert nur starken Gilden
Idee 4: egal
Idee 5: bin skeptisch, habe aber damit keine Vorstellung/Erfahrung
Idee 6: Ich will nicht nur gegen Söldner spielen!
Fördert Skilmönster und nicht die Gildengemeinschaft, denn Söldner sind meiner Meinung in erster Linie Einzelkämpfer! Mit ihnen habe ichnur schlechte Erfahrung gemacht
kini.merlin, Ferono kini_merlin, Thur
Wer nur mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen

  • »naddel030« ist weiblich

Gilde: Schlachtenwüter, Fremdenlegion

  • Nachricht senden

9

Montag, 3. September 2018, 14:36

Ein klares.. Ja gerne... für jeden Punkt der Veränderungen hervorruft.
Stillstand ohne Veränderungen.


Derzeit finde ich das Wort " Gildenkrieg " mehr als unpassend für dieses Pflichtschauspiel...
Keinerlei Ergeiz oder Ansporn, Motivation...und sicherlich auch kein Sinn für Mk Kauf.


ps...
Nur mal so als kleiner Einwurf...
Speedwelt findet derzeit doch nur 1 x pro Jahr statt.
Warum daraus nicht 2 machen....eine so ca. 3 Wochen, mit nem komplett ausgebautem gildensaal ( auch erfahrung )..kriege..35 member und die andere wie gehabt, 5-6 wochen.
Ist meiner meinung nach noch das abwechslungsreichste event von allen, welches noch den ansporn,- spruch fordert.
Die Wahrheit nicht frei, dann ist die Freiheit nicht wahr

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

feuer.dragon (03.09.2018)

  • »Imme« ist männlich

inGame Name & Server: Imme Barat

  • Nachricht senden

10

Montag, 3. September 2018, 20:28

Idee 1
Für Barat nicht nötig

Idee 2
Hier sollte man eher die Kriegsruhe so regeln, das die Kriegsruhe nicht durch die Gilde selbst vorzeitig aufgehoben werden kann. Die derzeitige Regelung bringt nur den starken Gilden etwas. Mit der Streichung der toten Gilden sind alle gezwungen aktive Gilden anzugreifen und somit werden die kleinen /schwachen Gilden zu Futter.

Idee 3
Für Austritt ermöglichen Ja. Eintritt nein, eine Freigabe erst mit Beginn des aktiven Kampfes

Idee 4
dafür

Idee 5
Dagegen, mit dieser Regelung sind alle Gilden mit L 150 Spielern schon als Verlierer abgestempelt. Hier sollte eine andere Möglichkeit gesucht werden.

Idee 6
Dagegen. Es gab schon immer einen Widerstand zum Söldner. Es wäre kein Gildenrieg sondern Söldner prügeln im Namen einer Gilde. Ich sehe hier keine Förderung der Gildengemeinschaft

Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren. B. Franklin

Bei allem, was man sagt, kommt es oftmals gar nicht darauf an, wie die Dinge sind, sondern darauf, was Böswillige daraus machen.
K. Adenauer



11

Dienstag, 4. September 2018, 09:44

Guten Morgen,

vielen Dank schon einmal für eure bisherigen Antworten. :)


Bisher erkenne ich, dass Idee 1 (Kriege unabhängig der Feindesliste) von den meisten begrüßt wird, bzw. (Barat) unnötig ist, aber generell nicht abgelehnt wird.

Idee 2 hingegen wird bisher eher abgelehnt und es wird eher eine Änderung der Kriegsruhe gewünscht.

Idee 3 (Ein/Austritte während der Kriegsaufstellung) wird geteilt gesehen.
Austritte sollen ohne Probleme möglich sein, bei Eintritten möchte man entweder, dass diese nur nach Kriegsstart möglich sind, oder aber derjenige nicht am Krieg teilnehmen kann.
Hier möchte ich einwerfen, dass eine sofortige Kriegsteilnahme bei Eintritten über die Partnergilde aktuell auch möglich ist. (Ebenso wie Austritte)
Wenn dies also generell nicht gewünscht wird, müsste eine entsprechende Regelung für die Partnergilde gefunden werden.
Sonst ist es nur "umständlicher", aber nicht generell ausgeschlossen.

Idee 4 (Partnergilde=BND)
wird positiv gesehen.

Idee 5 (Handicap anhand Skills):
@Imme: Eine Handicap Berechnung anhand der Skills ist nicht vom Level Abhängig. Das -gerade auf Barat- meist die Spieler auf maximal Level auch sehr sehr stark sind ist sicherlich korrekt. Aber wenn man sich die aktuelle Berechnung ansieht (Rang der Gilde) dürfte sich euer Handicap auch eher im hohen Rahmen bewegen und ihr könnt daran nichts ändern. Durch die Berechnung auf Skillebene könntet ihr effektiv euer Handicap beeinflussen, je nachdem, wie ihr eure Gilde im Krieg aufstellt.

Könnte dies nicht ggf. interessant werden?

Idee 6 (Söldner)
Unabhängig davon, das es hier noch keine Infos meinerseits über mögliche Beschränkungen/Vorgehensweisen etc. gab, ist der allgemeine Ton eher negativ.
Könnt ihr evt. genauer Beschreiben woran das vor allem liegt? Einfach generell dagegen, oder eine Angst vor Stellvertreter-Kämpfen?
Könnte man mit einer Eingrenzung, wie z.b. Max X Söldner pro Seite, max Y Kämpfe im Zeitraum Z etc. dort etwas bewirken?
Die Idee von Horsti, dort eine recht große Anzahl an Söldner pro Krieg zuzulassen würde ich selbst nicht gut heißen, zumindest nicht im Sinne eines Gildenkrieges.
Daraus könnte man-wenn- eher etwas anderes aufbauen.
Das es eine zentrale Seite gibt, in denen eine Art Söldnersuche/Söldnermarkt stattfindet klingt zumindest recht transparent.
Ich bin auf weitere Ideen, Kommentare und Gedanken gespannt. :)

grüße entrichtend
tercen
„Der Mensch hat das Warten verlernt, darin liegt das Grundübel unserer Zeit.”
William Somerset Maugham



  • »white night angel« ist männlich

inGame Name & Server: White Night Angel

Gilde: Shadow Angels of Gondal

Wohnort: Burg Shadow

Beruf: Gildenmeister nerven

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 4. September 2018, 11:16

Idee 1: Kriege unabhängig von der Feindesliste

klaro,warum net, wird nur net viel bringen, wenn Idee 2 kommt. Denke alle aktiven Gilden haben sich irgendwie immer gegenseitig auf der FL
Idee 2: Kriege nicht gegen tote Gilden

bin ich echt dagegen. Künstlich die aktiven Gilden dazu zu bringen sich gegenseitig zu verkloppen, warum ? Wat hab ick als Spieler davon ? Wat hat meine Gilde davon ?
Nix. Ick kann ein uff dicke Hose machen, wenn man den GK gewonnen hat, verabschiedet die arme Sau aus seiner Gilde, der in den 5 Tagen, seine 10 K Angriffe kassiert hat. Weil der kein Bock mehr hat.
Wo anders hin, kann er auch net, weil gleiches Problem. Dann stellt sich mir auch die lästige Frage, für wat soll ick MK verkloppen ? Für die Ehre ? is klar :D Mein MK is zwischen 400 und 600 Gold wert. Ick setzte doch keine 1000 MK in den Sand, nur damit die Gilde nen GK gewinnt. Und dat auch noch zweimal die Woche.
So wie es jetzt ist, is es zwar langweilig, aber für mich okay. Man kann ne O Karte als aktive Gilde verdienen. Die schwächeren Member werden geschont. Ick kann mitmachen, muss aber net.
Idee 3: Aufnahmestopp entfernen

Von mir aus , solange dann keiner beim GK mitmachen kann.
Idee 4: Partnergilde als Bündnisspartner in Kriegen

selbstredent. Bin ick dafür.
Idee 5: Berechnung des Handicaps anhand der Skills

Guter Plan, auch dafür. Geht mir aber net weit genug. Bin jetzt mal bösartig :D
Ick hab in den letzten Monaten sogar Jahren, kaum mehr als 20 Angriffe bei einem GK bekommen. Bei aktiven GK meine ick. Liegt daran, das es immer andere gab die mehr an Punkte gebracht haben oder kürzere Wartezeiten. Dat is auch net mehr zeitgemäß. Auch hier soll das Punktesystem auf die Grundskills umgerechnet werden. Je gleichwertiger die Grundskills, desto mehr Punkte.
Dann wird auch der schneidige gut geskillte Levelsitter, mal spüren, wie dat so is, wenn man Punkteopfer wird, von einem der 40 level höher is. Und da kann auch endlich der weniger gut geskillte Punkte machen. Nix mehr Platzhalter, Sandsack spielen, taktieren, von wegen ick stell 4 Level 1 ser rein und die sind save, weil net Tiefgeschlagen werden darf, die aber Punkten können.
Das is einer der Probs, warum die GK auch so Tod sind.
Idee 6: Söldner als Kriegsüberraschung

dat würde ick erst mal zurück stellen.
Kann ne witzige Geschichte werden. Kommt halt stark druff an, was an den Vorschlägen umgesetzt wird.

wegen Idee 5 nochmal.
Is meine persönliche Ansicht zu dem Thema aktiver GK
Die größten GK Treiber sind immer die, die nix zu verlieren haben und nur gewinnen können. Ob als Spieler oder Gilde.
Die Spieler / Gilden die regelmäßig die Hucke voll bekommen, nervt das alles nur.
Da hilft auch das aktuelle Handicap null. Auf die Fresse bekommt der einzelne ja trotzdem, ohne dat der sich wehren kann.
Dat es Regeln geben muss beim GK is klar, aber die gehören angepasst. Weg von dem Level, Tiefschlag Gedöns, hin zu kämpfe, die auf Chancengleichheit ausgelegt sind. So kann sich fast jeder auch in einem GK wehren, hat es selbst in deer Hand.
Frust entsteht durch die Machtlosigkeit, nix machen zu dürfen, weil es nicht opportun ist, sich einen gleichwertigen Gegner in den unteren Level zu suchen. Da fliegen sofort die Pn 's ^^
Weil die schöne Taktik vom Gegner flöten geht :D
lg
wna
PS :
für meine Verhältnisse war dat Mega kurz :blush

das Problem bei Zitaten aus dem Internet ist, das man nicht weiß ob sie wahr sind. Leonardo da Vinci

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Androzs (04.09.2018)

  • »Imme« ist männlich

inGame Name & Server: Imme Barat

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 5. September 2018, 21:28

Idee 5 (Handicap anhand Skills):
@Imme: Eine Handicap Berechnung anhand der Skills ist nicht vom Level Abhängig. Das -gerade auf Barat- meist die Spieler auf maximal Level auch sehr sehr stark sind ist sicherlich korrekt. Aber wenn man sich die aktuelle Berechnung ansieht (Rang der Gilde) dürfte sich euer Handicap auch eher im hohen Rahmen bewegen und ihr könnt daran nichts ändern. Durch die Berechnung auf Skillebene könntet ihr effektiv euer Handicap beeinflussen, je nachdem, wie ihr eure Gilde im Krieg aufstellt.
Könnte dies nicht ggf. interessant werden?


Für Neues bin ich immer offen, obwohl wie immer die High die berühmte A-Karte ziehen. Ein Unwissender, wie ich fragt sich bei der schwammigen Aussage Skillebene, was damit gemeint ist. Kenne zwar Grundskill und den auf der Charaterseite angezeigten Skill unter Skillebene kann ich ich mir nichts vorstellen, sollte Skillebene auf imaginären Angaben berechnet werden nützt es nichts. Es wird dann nach nicht offengelegten Formeln berechnet oder ????

Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren. B. Franklin

Bei allem, was man sagt, kommt es oftmals gar nicht darauf an, wie die Dinge sind, sondern darauf, was Böswillige daraus machen.
K. Adenauer



14

Mittwoch, 5. September 2018, 21:43

Servus,

Idee 1:
Ich sehe hierzu keinen Bedarf, da die Auswahl für Grotland schon groß genug ist, eine solche Erweiterung würde mich aber nicht unbedingt stören, also eher egal. Sollte das kommen, wäre eine Sortierung der möglichen Gildenkriegsgegner nach verfeindet und neutral von Vorteil.

Idee 2:
Bloß nicht, die Gründe liegen auf der Hand.

Idee 3:
Nicht uninteressant, wäre aus meiner Sicht aber nur sinnvoll, wenn nur die Gilde, die angegriffen wurde und weniger Spieler hat als die Angreifer hat, Leute nachziehen könnte für den Krieg, andernfalls hätten wir ein Wettrüsten mit dem Problem, dass die ohnehin stärkere Gilde vermutlich auch stärkere Neuankömmlinge erhalten würde. (Definitiv ist das bei den Bündnispartnern so, wie ich aus eigener Erfahrung weiß, daraus könnte man schon dieses Szenario ableiten).

Idee 4:
Auch ein interessanter Ansatz mit dem Vorteil, den tercen selbst schon beschrieben hat und dem Nachteil, dass meist ohnehin starke Gilden auch stärkere PAs haben. Bei Kämpfen gleich gegen gleich vermutlich spannend, bei Kämpfen überlegen gegen unterlegen würde sich der Unterschied vermutlich noch vergrößern, was ich als Nachteil ansehe.

Idee 5:
Mit dem Handicap ist das so eine Sache, in der Regel kann man diesen Vorteil nicht ausschöpfen, weil man keine schlagbaren Gegner hat oder der Gegner, wenn es enger wird mit Mks korrigiert (was mich zB an einem Krieg auch stört, wenn einfach die gewinnen, die mehr blaue Scherben verursachen ;))
Wenn es über die Gegnerskills gehen soll, wäre vlt auch der direkte Skillvergleich zweier im Kampf stehender Spieler als Handicap nur für den betroffenen stärkeren Spieler eine Option, der bei Angriff eines anderen Spielers im GK wieder anders aussehen könnte, ich würde dabei auch die Items mit einbeziehen.

Idee 6:
Bei den Söldnern kommt es natürlich extrem auf die Regelung an, auch ein interessanter Vorschlag, solange eine zahlenmäßig unterlegene, angegriffene Gilde etwas für Ausgleich sorgen könnte. Ich würde dann auch nicht möglich machen, dass der Söldner parallel an einem anderen GK teilnehmen könnte, entweder oder. Wenn es Kosten gibt, werden diese aus den Einkünften des Krieges beglichen oder muss man pauschal blechen, auch wenn nichts zu gewinnen ist? Vlt könnte man auf diesem Weg die zu kleinen Gilden ins Kriegsboot zu holen, wenn sie das wollen, zB. Auch uter weiteren Bedingungen wie Bündnis oder PA.

3, 4 und 6 sind am spannendsten, aber sehr abhängig, wie es umgesetzt wird und was man möchte: Ausgeglichenere Kriege oder eher nicht, man kann schon beobachten, dass wenn es über eine gute Aufstellung der schwächeren Gilde knapper werden konnte, ein Spieler der anderen Gilde so viele Punkte in 2h gemacht hat, wie in den ganzen Kriegen davor die ganze Gilde nicht, so dass die Niederlage nur höher ausfällt, das gleiche gilt für Bündniskriege, wenn die Kräfteverhältnisse sich dadurch noch eindeutiger in eine Richtung bewegen.

VG



„Was nicht dem Gesetz der Schönheit entspricht, darauf schaue nicht; was nicht dem Gesetz der Schönheit entspricht, darauf höre nicht; was nicht dem Gesetz der Schönheit entspricht, davon rede nicht; was nicht dem Gesetz der Schönheit entspricht, das tue nicht. (Konfuzius)

moishe

Super Moderator

  • »moishe« ist männlich

inGame Name & Server: moishe

Gilde: Shadow Angels of Gondal

Wohnort: Burg Shadow

Beruf: Gute Laune Macher in der Gilde^^

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 6. September 2018, 10:51

Ein Unwissender, wie ich fragt sich bei der schwammigen Aussage Skillebene, was damit gemeint ist.


Damit ist gemeint das das die Berechnung über die Grundskills gemacht wird, und das entsprechend ausschlaggebend ist, für das Handicap.
Das kann man dann logischerweise auch taktisch nutzen in einem GK.
lg
moishe
Alles kommt zu dem der warten kann.



16

Montag, 10. September 2018, 18:21

Hallo,
inzwischen sind 4 Tage ohne weiteren Beitrag vergangen.
Ich lasse das Thema noch bis zum Wochenende offen und würde die Diskussion dann vorerst schließen.
Wenn ihr bis dahin noch etwas schreiben wollt, seid ihr herzlich eingeladen.
grüße entrichtend
tercen
„Der Mensch hat das Warten verlernt, darin liegt das Grundübel unserer Zeit.”
William Somerset Maugham



  • »elfeb« ist weiblich

inGame Name & Server: elfeb

Gilde: Ferono Schatten des Phoenix ,Aurora

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 13. September 2018, 00:26

Gute Ideen sind schon dabei,
nur möchte ich anmerken ,bei normalen Gilden in denen die Spieler fast ohne Mks spielen ,wird es ein schwieriges Unterfangen .
Bei neue Spieler noch schlimmer , vielleicht gibt es ein Mittelweg für alle ^^
Also ich werde meine Gilden nicht als Kriegsschauplatz für die großen Gilden machen ,und Kriege durch Angriff und Kauf von Söldnern aus deren Reihen oder des gleichen .
Fakt ist wir als kleine Gilde .....Gilden haben keine Schnitte bei einem normalen Krieg !!!
Wir haben weder genug Gold noch Mks um uns Söldner zu leisten ^^
Wir haben nicht soviel Gold in den Kassen um uns sowas leisten zu können !
Mal ehrlich wie viele Gilden haben es ? Wenige sag ich mal als alte Wanderin !!!^^
Was ist mit Alli ? Früher hatte man Freunde und eine Alli die helfen lach ob möglich oder nicht war egal ,,,,,,,,,,,Ehrensache !!!
Beim Orakel haben wir Alli als eine Möglichkeit
mm WARUM?
Na ja nur eine Anmerkung
Lg Elfi

18

Donnerstag, 13. September 2018, 10:44

Hallo,
Allianzen hatten sich -meines Wissens nach- auch nicht wirklich durchgesetzt. Klar, gab es dadurch bei dem ein oder anderen Krieg mal mehr Unterstützung, doch das ist heute ja auch jederzeit möglich. Wenn ich angegriffen werde, kann ich mein BND zu Hilfe rufen. Ob ich dafür unbedingt in einer Allianz sein muss, mhh.

Eine mögliche Idee wäre sicherlich, Allianzen doch wieder zu beleben und vom Gildenkrieg getrennte Allianzkriege zu ermöglichen. Aber die Frage ist, ob sich dann nicht auch wieder "die Starken" zusammenschließen und gegen "die schwachen" kämpfen, so das diese keine Chance haben. ;)

Krieg ist niemals fair (um ein altes Zitat zu bemühen), die Frage ist daher, kann man mit verschiedenen Ideen zumindest Ansatzweise Überraschungsmomente und Ausgleiche herstellen. :)



grüße entrichtend
tercen
„Der Mensch hat das Warten verlernt, darin liegt das Grundübel unserer Zeit.”
William Somerset Maugham



Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

feuer.dragon (13.09.2018)

19

Gestern, 17:07

Hallo Zusammen,
ich möchte mich an dieser Stelle nochmals für eure Diskussionsteilnahme, eure Meinungen, Wünsche und Ideen bedanken.
Ich schließe den Thread an dieser Stelle und werde diesen Thread in weitere Vorbereitungen einfließen lassen.
grüße entrichtend
tercen
„Der Mensch hat das Warten verlernt, darin liegt das Grundübel unserer Zeit.”
William Somerset Maugham



Ähnliche Themen