Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Gondal.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

moishe

Super Moderator

  • »moishe« ist männlich
  • »moishe« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: moishe

Gilde: Shadow Angels of Gondal

Wohnort: Burg Shadow

Beruf: Gute Laune Macher in der Gilde^^

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 7. Februar 2019, 12:20

Beta Dungeon 2.0 Erfahrungsaustausch

Hallo Freunde des Dungeons,
ich eröffne diesen Thread, damit wir vielleicht mal ein paar Erfahrungen austauschen.
Ich möchte ungern aus dem Feedback Thread ein Diskussion Thread machen.
Wenn ich das lese, was bisher geschrieben wurde, würde mich mal eines Interessieren.

Wie spielt Ihr den Dungeon ?
Weil das ist Elementar wichtig. Leider kann man ja niemanden über die Schulter schauen.
Es gibt bestimmt verschiedene Verhaltensweisen, wie der einzelne seinen Dungeon spielt.

Ich fange mal bei mir an.
Ich versuche als allererstes den Endgegner zu finden. Ist das eine Truhe oder ein Endboss. Das ist wichtig.
Dabei versuche ich möglichst jeder Kammer aus dem Weg zu gehen und gleichzeitig links und rechts auch sichtbar zu machen. Kammern denen ich nicht ausweichen kann, müssen halt gemacht werden.
Wenn ich weiß, was mich am Ende erwartet, dann gehe ich auf Schlüsselsuche, falls ich Ihn noch nicht habe.
Habe ich den Schlüssel schon, dann weiß ich, das ich ca. 50 % Leben brauche für den Endboss. Danach richtet sich das weitere Erkunden. Habe ich noch weit über 50 % Leben, gehe ich die einzelnen Kammern durch. Bis ich ca. auf 50 % bin. Dann lasse ich, wenn ich keinen Heiltrank gefunden habe, alle Kammern links liegen, die ich bisher noch nicht erkundet habe.
Ich gebe mich mit dem zufrieden, was ich bis dahin gefunden habe.
Ist am Ende des Dungeon eine Truhe, suche ich so lange in den Kammern, bis ich fast Tod bin und gehe das zu der Truhe.
Egal wie viel Kammern noch nicht erkundet sind.
Tritt der blödeste alle Fälle ein, ich habe einen Endboss und keinen Schlüssel und bin schon weit unter 50 %, dann erkunde ich weiter die Kammern, in der Hoffnung einen Heiltrank zu finden. Finde ich den und er heilt mich auf ca 50 % , zurück zum Endboss. Habe ich weniger, stöbere ich weiter in der Hoffnung noch einen zu finden.
Finde ich keinen, egal mache ich mich absichtlich platt um einen neuen zu starten. Der 1 MK ist es mir mehr als wert, weil ich in der Regel gute Belohnungen im Dungeon finde.
Meine Erfolgsquote mit dieser Spielweise ist sehr hoch.
Das max wo ich einen Dungeon wiederholen musste, war das spätestens beim dritten Mal der Dungeon erfolgreich erledigt wurde.

Ich bin sehr gespannt, wie Ihr den Dungeon spielt. :)
lg
moishe

edit:
eines noch, hatte ich vergessen zu sagen.
Ich lasse mir beim Dungeon sehr viel Zeit. Ich bearbeite die Pfeiltasten nicht im Millisekunden Takt. Nach jedem Ereignis schaue ich mir meinen Lebensbalken an und / oder was ich als Belohnung bekommen habe.
Ich nehme mir einfach die Zeit ,um meine Vorgehensweise der jeweiligen Situation anzupassen.
Weil ich habe gemerkt, schnelles Rennen, schneller Tod ^^
Alles kommt zu dem der warten kann.



Riya

Moderator

  • »Riya« ist weiblich

inGame Name & Server: Riya, Grotland, ID 960456

Gilde: Shadow Angels of Gondal

Wohnort: im Norden Deutschlands

Beruf: mehrere

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 7. Februar 2019, 13:16

ich mache es auchso.


ich gehe ganz langsam durch den Dungeon, erkunde nach Möglichkeit jeden Gang und jeden Raum, bis ich den Schlüssel finde. Unterwegs ist dann manchmal auch schon der Endgegnerraum zu sehen. Habe ich meiner Meinung nach noch genügend Leben über, laufe ich immer mit einem Blick auf den Lebensbalken weiter. Bekomme ich dabei einen Trank, gehe ich weiter und suche nach den restlichen verschlossenen Räumen. Ist keiner vorhanden und ich werde schwächer und schwächer, gehts zum Endboss, da ich ja eh bei ihm vorbei muss.
Wenn ich mit einer Niederlage den Dungeon verlassen muss, versuche ich es eben nochmal, weil sich der 1 oder mehr Mk, den/die ich dafür ausgeben muss, auf jeden Fall durch die Belohnungen lohnt, die ich bekommen werde.


ich habe eben den 1. Versuch mit gefundenem Futter, roten Item, Kräutern, Gold, MS und ohne Mk und ohne Trank nicht überlebt, im zweiten Versuch habe ich ohne Trank etwas Gold und 4 Mk bekommen. Klar, es gibt nicht immer Mk zu finden, dafür geht man bei Sieg trotzdem nie mit leeren Händen raus. Wenn man bedenkt, dass es nun rote Items zu finden gibt, die man dem Händler geben kann, lohnt es sich auch schon deswegen, nochmal einen Durchlauf zu versuchen.


Mir reicht das, was ich bekomme, weil ich den Dungeon gerne mache.
Eener alleene is nich scheene.
Eeene alleene is ooch nich scheene.
aber Eener und Eene...
und dann alleene,
das is scheene!

  • »TheGreatest« ist männlich

inGame Name & Server: TheGreatest, venja

Gilde: Die Ehrenkrieger

Wohnort: Venja, Sahscria, Kamor

Beruf: GM

  • Nachricht senden

3

Samstag, 9. Februar 2019, 12:59

Also:
Ich koche mir erst einen Jasmintee. Während ich den trinke, schalte ich ab von der Hektik des Alltags. Wenn ich den getrunken habe, nehme ich mein Baldrian, weil ich weiß, dass unnützer Aktionismus nichts bringt im Beta-Dungeon.

DANN stürze ich mich völlig kopflos in das Abenteuer, weil ich ja den Dungeon bei 5 Accounts machen muss und nicht den ganzen Tag Zeit habe. Auch der alte Dungeon muss 5-mal erledigt werden. Die Tagesaufgaben, Gildenchat, Raubzüge etc. nicht zu vergessen!


:sironie: :sg :gb


Es gibt Tage, da hab ich einfach wenig Zeit. Da muss der Dungeon möglichst zügig erledigt werden, weil andere Dinge sowohl in Gondal als auch im RL warten.

Die ersten Versuche bin ich zu schnell angegangen. Danach habe ich mir einige Durchgänge mal bewusst Zeit gelassen so wie meine vorbildlichen Vorredner. Seit ich einigermaßen weiß, was auf mich zukommt, gebe ich verhalten Gas.

Auf der Strecke, die ich gehe, nehme ich alle Räume mit. Bei einigen Dungeons ahnt man ja schon wo der Endgegner sitzen könnte. Da schau ich dann zuerst nach, ob es wirklich die erwartete Truhe/Kiste oder doch die böse Spinne ist.


Besonderes Augenmerk richte ich die gesamte Zeit über auf den LE-Balken und auf die Heiltränke. Darum hätte ich diese beiden gerne in räumlicher Nähe.


Wenn ich den Schlüssel und den Endgegner habe, checke ich LE und Belohnungen. Dann entscheide ich, ob ich weiter durch die Gänge laufe oder direkt zum Endgegner.

Abbrechen ist völlig sinnlos, weil es dafür keine nenneswerte Belohnung gibt. Bei (un)erwartetem Tod im Dungeon investiere ich stets einen MK. Im Laufe der Zeit überwiegt der MK-Gewinn.

stolzer Gildenführer der Ehrenkrieger

Ähnliche Themen