Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Gondal.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »TheGreatest« ist männlich
  • »TheGreatest« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: TheGreatest, venja

Gilde: Die Ehrenkrieger

Wohnort: Venja, Sahscria, Kamor

Beruf: GM

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 12. Juli 2020, 12:08

Ausbildungsgilde für neue Mitspieler

Es gab früher Ausbildungsgilden, die von den TOP-Gilden selber organisiert wurden, um neue Spieler für ihre eigene Gilde zu rekrutieren. Das hat eine zeitlang recht gut funktioniert, aber irgendwann hat der Aufwand sich nicht mehr gelohnt, weil es nicht mehr genug neue Spieler gab bzw. die ausgebildeten Spieler in andere Gilden gewechselt sind. Daher gibt es diese Form der Ausbildungsgilde nicht mehr.

Nun die Idee:
Man könnte einer etablierten Gilde eine Ausbildungsgilde anhängen. Diese müsste von den Ausbauten und Einzahlungen der Hauptgilde profitieren und auch vom GM der Hauptgilde geleitet werden können.


Allerdings dürfte es bei einem Angriff auf die neuen Spieler nur so viele GEPs geben wie bei einer Gilde, die unten drin steht.

Überlegen müsste man:


- wieviele Spieler können in die Ausbildungsgilde? (10?)
- wie lange können sie da bleiben? (6 Monate?)


- wie erfahren die Neulinge von den Ausbildungsgilden? (Rubrik am Schwarzen Brett?)- welche Gilde bekommt eine Ausbildungsgilde? bzw. welche Bedingungen muss die Gilde erfüllen, um ausbilden zu dürfen? Aus meiner Sicht, sollte es (vlt. im Forum) eine Liste von hilfreichen und von kontraproduktiven Tipps geben, an die sich die Ausbildungsgilden halten sollten.

- wie kommt eine Gilde an eine Ausbildungsgilde? (kann eine Gilde beim Support eine Ausbildungsgilde beantragen?)

- beteiligen sich die Spieler der Ausbildungsgilde an den RZ der Hauptgilde? Oder laufen dort dieselben RZ nur für die Ausbildungsgilde? Oder startet diese ihre eigenen RZ?

- führen sie eigene Kriege? Können sich die Neulinge an den Kriegern der Hauptgilde beteiligen? Nehmen sie nicht an Kriegen teil?


- Können die Spieler ohne Verlust des Treuebonus´ von der Ausbildungs- in die Hauptgilde wechseln?


-

stolzer Gildenführer der Ehrenkrieger

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »TheGreatest« (13. Juli 2020, 13:26)


Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

KingBachus (12.07.2020), elfeb (12.07.2020), tussijäger (12.07.2020), Farin (16.07.2020)

  • »tussijäger« ist männlich

inGame Name & Server: Tussijäger

Gilde: Die Ehrenkrieger

Wohnort: jenseits von eden

Beruf: Kein Beruf.Bin Rentner

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 12. Juli 2020, 20:41

Ausbildungsgilde wäre gut.Zusätzlich einen "Welpenschutz" für die neuen Spieler.Mir schwebt da eine Angriffsbeschränkung auf die neuen Spieler vor.
Ich sach ma:10 Angriffe vom Gegner pro tag und das für drei Monate.
Nur ein Vorschlag,zerpflückt ihn ruhig :)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

KingBachus (12.07.2020)

  • »TheGreatest« ist männlich
  • »TheGreatest« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: TheGreatest, venja

Gilde: Die Ehrenkrieger

Wohnort: Venja, Sahscria, Kamor

Beruf: GM

  • Nachricht senden

3

Montag, 13. Juli 2020, 10:59

den Angriffsschutz gibt es schon. Vielleicht könnte man den im Zuge der Einführung der Ausbildungsgilden mal evaluieren und ggf. anpassen.

Wenn ich sehe, dass ich nur 25 mal gegen jemand kämpfen kann, höre ich nach dem ersten Angriff auf, wenn nicht grad haufenweise Gold rumliegt. Ist nur die Frage wie andere das handhaben und ob die Zeit, in der man nur 25-mal pro Spieler angegriffen werden kann, ausreicht.

Wichtiger ist in diesem Thread allerdings die Gestaltung der Kombination aus Hauptgilde und Ausbildungsgilde. Wenn das nicht gut gemacht ist, geht das nach hinten los.

stolzer Gildenführer der Ehrenkrieger

  • »Kane« ist männlich

inGame Name & Server: Mr.Black Kamor

Gilde: THE H8FUL 25

Wohnort: Bremen

  • Nachricht senden

4

Montag, 13. Juli 2020, 21:16

Mal zum Verständnis was ist der Unterschied zu einer Partnergilde und gibt es soviele Neuanmeldungen das man die Neueinsteiger nicht einfach in seine Gilde aufnehmen kann ?

  • »TheGreatest« ist männlich
  • »TheGreatest« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: TheGreatest, venja

Gilde: Die Ehrenkrieger

Wohnort: Venja, Sahscria, Kamor

Beruf: GM

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 14. Juli 2020, 13:42

Mal zum Verständnis was ist der Unterschied zu einer Partnergilde und gibt es soviele Neuanmeldungen das man die Neueinsteiger nicht einfach in seine Gilde aufnehmen kann ?


Kane, es geht darum, dass neue Spieler geschützt werden vor sinnlosen Angriffen. Wenn ich einen Neuling einfach so in meine Gilde aufnehme, bringt der sehr viele sehr schnelle GEPs für Spieler, die schon lange dabei sind. Da können einige offenbar nicht widerstehen. (Davon abgesehen ist meine Gilde in Grotland quasi voll.)

Wenn man jetzt Anfängern die Möglichkeit gibt von der Erfahrung einer etablierten Gilde zu profitieren ohne dauernd aus der Arena gekloppt zu werden, ist der Start in Gondal sicher sehr viel leichter!

stolzer Gildenführer der Ehrenkrieger

6

Mittwoch, 15. Juli 2020, 22:48

Hallo zusammen,

etwas verspätet melde ich mich hier dann auch zu Worte um den Part der "Neulinge", den Gegenstand vorliegender Debatte, zu repräsentieren. Natürlich beanspruche ich in keinster Weise eine Art von absoluter Richtigkeit, sondern will lediglich meine Gedanken zu dem Thema vorbringen und bestenfalls zur Anregung anderer Ansichten beitragen. Aufgrund fehlender Erfahrungen mit der Community werde ich diesbezüglich auf die getätigten Aussagen meiner "Vorsprecher*innen" zurückgreifen.

Aufgrund der Anzahl an Buchstaben versuche ich die Gliederung ansprechender zu gestalten:

1. Durch das "sinnlose Angreifen" auf Neulinge wird zum einen der Spielspaß des Betroffenen geschmälert, zum anderen die aufnehmende Gilde massiv dadurch geschwächt das Konkurrenten leicht viele Punkte gewinnen und selbst viele Punkte verloren gehen. Dies hat natürlich direkten Einfluss auf die Motivation neue Rekruten aufzunehmen und zu fördern.
2. Aufgrund des Ausbleiben neuer Spieler kann zumindest nicht davon ausgegangen werden das sich dieser Trend positiv auf den Fortbestand des Games auswirken wird. Da ich keinerlei Spekulationen anfechten möchte verbleibe ich bei der eben genannten These ohne die Auswirkungen genauer zu beleuchten, mir reicht die Existenz der Debatte an dieser Stelle aus um die Brisanz des Themas zu erkennen.
3. Mit diesem Hintergrund erscheint m.E. eine Mitarbeit all derjenigen die darin interessiert und auch dazu gewillt sind das Fortbestehen dieses Spiels (an der Stelle: nichts ist für die Unendlichkeit) zu sichern, als unausweichlich. Der Ansatz mit der Ausbildungsgilde erscheint mir als guter Weg, kann jedoch m.M. nach die wirkliche Problematik nicht überdecken, sondern nur temporal verschieben. Neulinge können wohl auch nach einem halben Jahr nur schwer mithalten und eine längere Wartezeit erscheint hinsichtlich der Motivation neuer Spieler bei ausbleibendem Erfolg als kaum realistisch. Wichtiger erscheint mir eine Zusammenarbeit der einflussreichsten Gilden(anführer*innen) um entsprechende Vereinbarungen zum Schutz der Neulinge aufzustellen. [an diesem Punkt entsteht zwangsläufig die Implementierung entsprechender Subventionen, eine Anregung dieser will ich aber explizit verneinen, steht mir auch nicht zu]
4. In einem weiteren Schritt kann die Eingliederung entsprechender Ausbildungsgilden vorangetrieben werden, hierfür kann ich mir zwei Modelle vorstellen ohne dabei auf Detail einzugehen, dies muss schlaueren Köpfen als den meinen überlassen werden
a) klassisches Modell: Jede Gilde ist für seine eigene Ausbildungsgilde zuständig und kann diese autonom führen
b) "US-Prinzip": Die Ausbildungsgilde wird dezentral von allen daran teilnehmenden Gilden geführt, Vorteil hierin besteht an einem gemeinsamen Interesse (zusätzlich zum Fortbestehen des Games) an der reibungslosen Funktion einer solchen Gilde, da das gemeinsame Ziel meiner Erfahrungen nach stärker motiviert als lose Regelungen dies vermögen können.

  • »TheGreatest« ist männlich
  • »TheGreatest« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: TheGreatest, venja

Gilde: Die Ehrenkrieger

Wohnort: Venja, Sahscria, Kamor

Beruf: GM

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 15. Juli 2020, 23:58

danke für deinen Beitrag RiP :thumbup:

übrigens gar nicht verspätet - wir sind noch sehr am Anfang.


Ich kann mir nur deine Alternative zur Ausbildungsgilde einer speziellen Gilde nicht wirklich vorstellen.
b) "US-Prinzip": Die Ausbildungsgilde wird dezentral von allen daran teilnehmenden Gilden geführt, Vorteil hierin besteht an einem gemeinsamen Interesse (zusätzlich zum Fortbestehen des Games) an der reibungslosen Funktion einer solchen Gilde, da das gemeinsame Ziel meiner Erfahrungen nach stärker motiviert als lose Regelungen dies vermögen können.
wie sieht das genau aus? Wer führt diese Gilde? Woher bekommt sie Tipps? Wer kümmert sich um Gold etc. für Ausbauten? Wer startet die RZ? Wer aktiviert Orakelkarten? Dazu braucht man Erfahrung!


Die Idee verstehe ich, allein bei der Umsetzung versagt meine Phantasie.

stolzer Gildenführer der Ehrenkrieger

8

Donnerstag, 16. Juli 2020, 15:58

Hallo TheGreatest,

um deine Frage kurz zu beantworten: mehr als eine Idee sollte das gar nicht darstellen, sondern sollte lediglich erörtern in welche Richtung sich das Projekt entwickeln soll.

Das Problem auf das ich mit meinem Beitrag primär aufmerksam machen wollte ist folgendes: Nehmen wir die Fiktion jede Gilde integriert eine entsprechende Ausbildungsgilde, am Ende des Tages entscheidet die Beurteilung einer Kosten-Nutzen-Analyse über deren Fortbestand. Wobei als Kosten insbesondere eingesetzte Ressourcen (was das im Einzelnen bedeutet kann ich leider nicht beurteilen, da werdet ihr euch deutlich besser auskennen), Zeit und die Abstellung erfahrener Spieler bedeutet und der Nutzen insbesondere in der Nutzungs-rate der Ausbildungsgilde besteht. Diese Rate ist m.E. nach primär von zwei Faktoren abhängig, die beide teilweise unbekannt sind. So muss eine entsprechende Anzahl an Neueinsteiger vorhanden sein. Hiebei fehlen mir die Zahlen, das einzige was ich aus bisherigen Beiträgen rausziehen konnte war die Aussage das diese zumindest vorhanden sein und nicht der Kern des Problems sei, ohne konkrete Belege dafür anzugeben. Abhilfe könnte hier wohl nur entsprechende Werbung bieten. Das zweite, m.E. größere Problem ist die Motivation neuer Spieler. Um die angesprochene Rate möglichst hoch zu halten muss eine Kausalität zwischen Ausbildungsgilde und der Langzeitmotivation neuer Spieler gegeben sein. Einen empirischen Beweis hierfür sehe ich nicht (damit will ich gar nicht sagen das die These einer solchen Kausalität nicht gegeben sein kann). Um eine positive Kosten-Nuten-Rate zu erreichen müssen beide Punkte vorliegen. Ausbildungsgilden die grundsätzlich bei der Eingliederung in das Spiel helfen, aufgrund des geringen Nachwuchs jedoch kaum in Anspruch genommen werden sind ähnlich wenig wirkungsvoll wie solche, die zwar ein in quantitativer Hinsicht ansprechendes Ergebnis erzielen, der Wirkung jedoch gen null geht. Deswegen auch die Idee der gemeinsamen Ausbildungsgilde (Minimierung der eingesetzten Ressourcen) Damit will ich weder den Plan verwerfen oder schlecht machen, noch eine entsprechende Studie anregen sondern einfach die Erörterung verschiedener Alternativen anregen. In diesem Sinne verweise ich auf meinen Punkt 3 im bereits verfassten Beitrag.

Für die Länge des Textes entschuldige ich mich, die Kunst des präzisen Schreibens liegt mir leider nicht. Hoffe ich kann dennoch helfen. Grundsätzlich bin ich selber für die Anschaffung von Ausbildungsgilden, sehe jedoch den Erfolg als zumindest nicht so eindeutig erkennbar und will primär die Diskussion von Alternativen einbringen, da wohl keiner von uns davon ausgehen kann der homo oeconomicus zu sein.

  • »TheGreatest« ist männlich
  • »TheGreatest« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: TheGreatest, venja

Gilde: Die Ehrenkrieger

Wohnort: Venja, Sahscria, Kamor

Beruf: GM

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 16. Juli 2020, 17:21

Nehmen wir die Fiktion jede Gilde integriert eine entsprechende Ausbildungsgilde,


das schwebt mir nun nicht vor. Es sollten nur die Gilden eine Ausbildungsgilde erhalten, die wirklich ausbilden wollen.


Nehmen wir an, es gibt eine handvoll Ausbildungsgilden mit jeweils 10 freien Plätzen. Dann kann jeder Neuling schauen, wo noch Platz ist und welche Gilde ihm am besten gefällt. Mehr als 50 Plätze werden wir wohl vorerst nicht brauchen. Sollte ein run entstehen, kann SW immer noch die Kapazitäten der Ausbildungsgilden erhöhen.


Die Kombination aus Haupt- und Ausbildungsgilde müsste so gestaltet werden, dass die Hauptgilde leichte Vorteile hat, wenn jemand in der Ausbildungsgilde drin ist, aber keine Nachteile, wenn keiner da ist.

Das halbe Jahr Aufenthaltsdauer in der Ausbildungsgilde war nur mal so in den Raum gestellt. Der Zeitraum kann natürlich auch ausgedehnt werden.

stolzer Gildenführer der Ehrenkrieger

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Farin (16.07.2020)

10

Donnerstag, 16. Juli 2020, 18:31

Ich würde mich für eine Ausbildungsgilde bewerben .
Würde da gerne helfen .

inGame Name & Server: Perigrim, Barat

Gilde: Pandoras

  • Nachricht senden

11

Freitag, 17. Juli 2020, 10:33

Hi Leute,

ich bin mir nicht sicher, ob Ausbildungsgilden das Problem lösen.
Früher oder später sollen die Neulinge doch in die Hauptgilde, wieso dann nicht gleich. Auch wenn sie erst nach einem Jahr wechseln sind sie noch ein leichtes Ziel und geben GEP.

Ich fände da einen GEP Anfängerschutz für dem Spieler viel sinnvoller. Halt ähnlich wie bei dem Gold, dass man da einfach am Anfang nicht die kompletten GEP bekommt. Kann man dann ja auch langsam steigern.Damit könnte sich ein Neuling in einer Gilde zurecht finden und die Hilfestellungen bekommen die er benötigt ohne, dass die Gilde GEP verliert durch Angriffe auf ihn. Sinnvoll wäre dann vielleicht auch diesen Schutz zeitlich erst starten zu lassen, wenn der Spieler in eine Gilde eintritt. Viele Spieler schauen sich ja erst mal so im Spiel um, da wäre es ja blöde, wenn der GEP Schutz schon abgelaufen ist, bevor er einer Gilde betritt.

Eine andere Möglichkeit wäre, dass die Gilde einen „Schutzplatz“ bekommt. Also im Grunde einen Gildenplatz für Neulinge, der vor GEP-Verlust schützt. Natürlich so konzipiert, dass er nur für neue Spieler genutzt werden kann, z.B. für Spieler, die max. 2 Jahre dabei sind.

Wie auch immer geartet finde ich es besser, man schützt den Spieler innerhalb der Hauptgilde, als dass man extra Aufbaugilden ins Leben ruft.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Perigrim« (17. Juli 2020, 11:06)


Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

moishe (17.07.2020), Chief Joseph (17.07.2020), KingBachus (17.07.2020), RiP (17.07.2020), Farin (17.07.2020), Samy Normel (17.07.2020)

12

Freitag, 17. Juli 2020, 16:13

das schwebt mir nun nicht vor. Es sollten nur die Gilden eine Ausbildungsgilde erhalten, die wirklich ausbilden wollen.
Das wollte ich damit gar nicht ausdrücken, es geht mir nicht um die absolute Anzahl an Gilden die dann tatsächlich daran teilnehmen. Aber natürlich kann man keine Gilde dazu zwingen, einige sind ja auch schon voll, weiß nicht ob da ne Ausbildungsgilde sinnvoll ist wenn die Chancen des Aufstiegs tendenziell gering sind.
Nehmen wir an, es gibt eine handvoll Ausbildungsgilden mit jeweils 10 freien Plätzen. Dann kann jeder Neuling schauen, wo noch Platz ist und welche Gilde ihm am besten gefällt. Mehr als 50 Plätze werden wir wohl vorerst nicht brauchen. Sollte ein run entstehen, kann SW immer noch die Kapazitäten der Ausbildungsgilden erhöhen.
Meine Befürchtungen gehen eher in die gegensätzliche Richtung. Ich kenne aber natürlich die offiziellen Zahlen diesbezüglich nicht.
Das halbe Jahr Aufenthaltsdauer in der Ausbildungsgilde war nur mal so in den Raum gestellt. Der Zeitraum kann natürlich auch ausgedehnt werden.
Natürlich. Sehe das wie Perigrim, dass das Problem damit nur temporal bekämpft wird. Hier gibt es Monster denen kann ein Neueinsteiger auch nach einem, zwei Jahren Aktivität nicht das Wasser reichen.



M.E. hat Perigrim genau den Finger in die Wunde gesteckt, hab dem auch nichts weiter hinzuzufügen. So auch meine Intention andere Alternativen zur Diskussion zuzulassen. Über die einzelnen Punkte kann ich wenig sagen da können die Erfahreneren qualitativ wert haltigere Bewertungen abgeben.

PS: hoffe das mit dem zitieren hat halbwegs geklappt.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

moishe (17.07.2020)

Samy Normel

SpammPaar 2014

inGame Name & Server: GW2/BIBL

Gilde: Endgame-Problem

Beruf: Handleuchtmittelhalter

  • Nachricht senden

13

Samstag, 18. Juli 2020, 00:06

Gedanken zur Einleitung:
Grotland(statisch) = Kampfkraft(aktive Attributspunke) nicht levelgebunden = Level ungeeignet als Suchkriterium in der Arena
Verhältnis der Arena Kampfwartezeit nach ausgeglichenem Kampf, zu weit überlegenem Kampf, zu gildenlosem Kämpfer?

zusammengefasst:
-Boni der Hauptgilde & vom gleichen GM geleitet = Erweiterung der maximalen Gildemitgliederzahl
-Aber nicht so viel GE(-verlust) wie bei Hauptgilde => kann leichter die der Hauptgilde übersteigen
-eine Ausbildungsgilde für mehrere Hauptgilden(Anteilseigner/verlustfreier Umstieg) ?
-dynamisches Ermöglichen einer Ausbildungsgilde anhand von Kriterien? (instabil)
-max. 10 Mitglieder je max. 6 Monate, dann... automatische Übernahme in die Hauptgilde per Vormerkung, oder... ?
-Azubis max. 10 Angriffe je Angreifer für die ersten 3 Monate... oder sogar 25 Angriffe?

Für mich klingt das erstmal, als soll die maximale Mitglierzahl um 10 erhöht werden, bzw. Azubi's einen Rang mit Verlustminderung bekommen.


Ich würde so viel Angriffe wie für die erste Tagesquest gestatten und so lang wie man in der Ausbildungsgilde ist oder den speziellen Rang hat.
Aber nur eine Verlustminderung oder Angreiferbegrenzung ist mir zu wenig.
So ein Char sollte auch selbst vergleichbare Beschränkungen haben, für eine Motivation den Status zu verlassen.
...nach dem Motto: Wer Sicherheiten ablegt, gewinnt mehr Möglichkeiten.

PS: Die Gildenmitgliederzahl wurde wohl aus einem triftigen Grund mal so hart limitiert, oder?
There's some devils in heaven and some angels in hell

If you can't do good, better do bad well!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Samy Normel« (18. Juli 2020, 00:19)


14

Montag, 20. Juli 2020, 16:16

So ein Char sollte auch selbst vergleichbare Beschränkungen haben, für eine Motivation den Status zu verlassen.
macht Sinn aber dann sollte die zeitliche Komponente entsprechend ausgeweitet werden, außerdem sollten die Nachteile abgewogen sein damit der bzw. die Neue auch eine Chance hat aufzuholen. Die Problematik ist halt das keinerlei Anreize geschaffen werden können da die Systematik Gondals dafür sorgt das man sich immer mit den Stärksten messen muss die aber auch mit hoher Aktivität kein Paroli bieten kannst. Wenn der einzige Erfolg darin bemessen wird jmd. der ein, zwei Rüstungsklassen unter dir liegt jetzt 1,5 statt 1,25 % seines Lebens verliert ist das meist sehr frustrierend und sorgt bei den Meisten für Frustration. Da man in der Hinsicht kaum Besserung sieht ist es dann schwer einige Hundert Angriffe pro Tag zu kassieren, deswegen ja auch der Versuch dahingehen neue Motivationen zu schaffen.
Aber nur eine Verlustminderung oder Angreiferbegrenzung ist mir zu wenig.
Das verwirrt mich etwas. Wegen deiner weiteren Ausführungen nehme ich an das es sich auf die reine Vorteilsgewährung bezieht und dir die bisherige Konzepterarbeitung nicht weit genug geht, da zu starke Fokussierung auf die Vorteile oder siehst du doch die bisherigen Ausarbeitungen als zu wenig zielführend um Neulinge entsprechend zu schützen?

Samy Normel

SpammPaar 2014

inGame Name & Server: GW2/BIBL

Gilde: Endgame-Problem

Beruf: Handleuchtmittelhalter

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 21. Juli 2020, 00:35

:)
Man greift jemanden ein, zwei Rüstungsklassen unter sich an und der verliert dauerhaft 1,5 statt 1,25 % seines Lebens?
Das ist ja schlimm! *Hände über dem Kopf zusammenschlag*

Du meinst sicher, dass man selbst als Angreifer 1,x Prozent temporär verliert?
Warte mal! Da sind wir ja gar nicht mehr beim Welpenschutz,
sondern bei der Kampfwartezeit der etablierten Spieler, ohne MK Einsatz, richtig?
Gildenmitlieder haben wohl eine Arenawartezeit(inclusive Heilzeit) von unter einer Minute, bei "unfairen" Kämpfen?
Unfair, weil es nur mit einer deutlichen Überlegenheit möglich ist, die in Grotland wenig mit Rüstungsklasse und Level zu tun hat
und somit neue Spieler als Opfer alternativlos macht.

Die Frage sollte eher sein: Warum müssen neue Spieler schnell aufholen und zu wem?
Und dann könnte man anstreben diese "Notwendigkeit", diesen unnötigen Streß zu behen.

Die Varianz der Arenawartezeit passt irgendwie nicht zu einer statischen Welt, wie Grotland!
There's some devils in heaven and some angels in hell

If you can't do good, better do bad well!

16

Dienstag, 21. Juli 2020, 08:05

Man greift jemanden ein, zwei Rüstungsklassen unter sich an und der verliert dauerhaft 1,5 statt 1,25 % seines Lebens?
Das ist ja schlimm! *Hände über dem Kopf zusammenschlag*
eigenwillige Interpretation aber natürlich dem Zwecke dienlich.
Die Frage sollte eher sein: Warum müssen neue Spieler schnell aufholen und zu wem?
Und dann könnte man anstreben diese "Notwendigkeit", diesen unnötigen Streß zu behen.
müssen sie nicht unbedingt. M.E. nach aber dann notwendig, wenn sie mit übermächtigen Gegner dauerhaft konfrontiert werden. Kann man natürlich anders sehen.
Warte mal! Da sind wir ja gar nicht mehr beim Welpenschutz,
sondern bei der Kampfwartezeit der etablierten Spieler, ohne MK Einsatz, richtig?
Nein, mir persönlich geht es nur um Schutz neuer Spieler. Eventuell gibt es eine Korrelation zwischen der geringen KWZ, dem bashen der Neuen und der geringen Lust weiterzuspielen. Denke das man auch ohne Änderung der KWZ Schutz bieten kann, sollte dem nicht so sein erscheint das Unterfangen wohl eh dem Untergang geweiht ?!

Samy Normel

SpammPaar 2014

inGame Name & Server: GW2/BIBL

Gilde: Endgame-Problem

Beruf: Handleuchtmittelhalter

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 21. Juli 2020, 18:25

Beschränkungen für Neulinge oder etablierte Charaktere gleichinteressant machen?


Die Partnergilde war doch als Anzuchtstation für die Hauptgilde gedacht.
Aber offensichtlich nicht ausreichend?

Es sollte ja schon mal einen Gildenrang Novize mit Schutzfunktion geben.
Was ist draus geworden?


Die Arenawartezeit macht schon im Promillebereich besonders für non-MK-Spieler Neulinge zu alternativlosen Opfern,
da diese (manchmal auch für sich selbst) noch Gold ran schaffen.

Es ist immer noch recht unvorteilhaft einen Kampf auf Augenhöhe zu suchen, wenn die Arenawartezeit so maßgebend ist,
um eine möglichst hohe Kampfzahl pro Tag ohne MK zu schaffen.


Ich sehe in Grotland den Schlüssel zur Lösung in der Arena, nicht in Gilden, nicht im Schutzrang.
Das eine ist die Varianz der Arenawartezeit, was in solchen Themen immer wieder als Motivation erwähnt wird.
Das andere ist, ...
Wie findet man denn schnell einen aktiven Spieler der wahrscheinlich immer etwas Gold auf der Hand hat?
There's some devils in heaven and some angels in hell

If you can't do good, better do bad well!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Samy Normel« (21. Juli 2020, 18:33)


  • »Chief Joseph« ist männlich

Wohnort: zu Hause

Beruf: Chief der Nez Perce / Assuti

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 23. Juli 2020, 04:54

Insgesamt finde ich das es viel Aufwand für nix wäre.

Great: Ich fände deine Idee gut, wenn die Nachfrage passen würde.
Die ist aber leider nicht gross genug.


Wir nehmen dann lieber mal ab und zu einen Aufbauwürdigen in die Hauptgilde auf, schützen ihn und peppeln den dann auch auf.
Natürlich nur in geringem Maße, 10 davon kann man sich nicht leisten.

Aber selbst wenn ich 10 haben wollte und alle würden mich und unsere Gilde toll finden, ich würde keine 10 zusammen kriegen..

- Nez Perce - / - Kloster Burgfried -

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Farin (25.07.2020)

  • »TheGreatest« ist männlich
  • »TheGreatest« ist der Autor dieses Themas

inGame Name & Server: TheGreatest, venja

Gilde: Die Ehrenkrieger

Wohnort: Venja, Sahscria, Kamor

Beruf: GM

  • Nachricht senden

19

Samstag, 25. Juli 2020, 21:10

Ich hab keinen Überblick, was sich lohnt. Aber wenn ich lese, dass Neulinge durch unsinnige Infos auf die falsche Spur gebracht werden, finde ich das schon sehr schade.

Ich mache zur Not auch die einzige Ausbildungsgilde auf, wenn SW das unterstützt durch sinnvolle Rahmenbedingungen.

stolzer Gildenführer der Ehrenkrieger

Samy Normel

SpammPaar 2014

inGame Name & Server: GW2/BIBL

Gilde: Endgame-Problem

Beruf: Handleuchtmittelhalter

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 26. Juli 2020, 10:28

"dass Neulinge durch unsinnige Infos auf die falsche Spur gebracht werden"

TheGreatest,
Kannst du mal 1-2 Beispiele nennen?
There's some devils in heaven and some angels in hell

If you can't do good, better do bad well!

Ähnliche Themen