Sie sind nicht angemeldet.

Profil von »Schmied Mime«

(ehemals »Der Schmied«)

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Gondal.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Schmied Mime

    Sie müssen sich registrieren, um eine Verbindung mit diesem Benutzer herzustellen.

Über mich

  • Licht Schmied Mime, ich bin das Licht!

    Vor
    der Schöpfung
    existierte nur das
    eine höhere Licht, das
    einfach und unbegrenzt ist
    und das gesamte Universum erfüllt. Was ist das Licht?
    Kerzenlicht, Blitz und Donnerlicht, Fernlicht? Nein, das Licht
    ist das heilige Leben selbst ihr Banausen hier! Die ganze Schöpfung besteht aus Licht ...


    Die Geschichte des Schmied Mime und sein Auftrag in Ferono

    Soviel vorab Freunde!

    Mimes Vorlieben sind Birnen, Kräuterlein Schnapps flüssig, Leberknödel mit Kraut und Zwergenbier (Ur- Pils) und ein ordentliches Mahl = 2 * Leberknödel mit 1* Kraut, tanzen, feiern, Späße und kleine Sticheleien ...

    Mime ist ein leidenschaftlicher Würfelspieler, so wie alle Zwerge ...

    Seine Kindheit ...

    Mime wurde in eine Schmiedefamilie geboren. Damals vor 150 Jahren war es in Ferono friedlich wie in einem Paradies, überall wuchsen Birnen und viele andere Früchte. Dort wo heute seine Schmiede steht war das Geburtshaus von unserem Mime. Seine Mutter war eine Bäuerin und sein Vater war Bauschmied und Tierhufschmied. Mime hatte eine große Schwester die Sarah hieß. Die Familie liebte Tiere, Pflanzen, Früchte, Gemüse, Kräuterlein, Blumen, Nüsse und alles was lebendig ist. Sie bauten alle ihre Lebensmittel selbst an. Mime lernte somit die Natur als Spiegelbild der Schöpfung genau und spielerisch kennen. Wie in einem Buch konnte er schon als Kind in der Natur lesen. Daraus entstand eine große Liebe für die Natur und alle Lebewesen. Das Land Ferono war lebendig, bunt, voller Freude und Dankbarkeit. Das Volk der Zwerge wurde damals noch von König Alberich ehrenhaft und friedvoll regiert. Er war ein uneigennützigerHerrscher dem sein Volk am Herzen lag. Mimes Vater stand in der Gunst des königlichen Hofes da er ein fleißiger, ehrlicher und handwerklich sehr begabter Schmied war. Sein Vater und auch seine Mutter liebten sich innig aus ganzem Herzen, so wie es sich jeder Zwerg wünscht. Die Kindheit von Mime war behütet und warmherzig. Er spielte mit seinen Freunden oft wild, frei und kraftvoll in den Wäldern und Bergen dieses Landes. Er hatte schon als Kind Bezug zur geistigen Welt und dem höheren Bewusstsein, indem alles heilig ist, was lebendig ist. Er sah schon als Kind die Naturgeister und sprach mit ihnen als wären sie materialisiert. Feen und Waldgeister waren in seiner Kindheit ständig um ihn herum.

    Seine Jugend ...

    Mime wuchs heran er war neugierig, frech, lustig und frei wie der Wind und die Windwesen. Er war als Junge unbeherrscht, rebellisch, ungehorsam und unbändig. Seine Herzenskraft suchte oft den Kanal der Auseinandersetzung mit Ungerechtigkeiten. Oft erfuhr er dadurch einen kleinen Schmerz und Ablehnung, ganz besonders von Autoritäten. Seine Lehrer rauften sich oft wegen ihm die Haare. Doch es kümmerte Mime wenig. Er hatte viele Freunde mit denen er Mutproben und Herausforderungen suchte und oft das Schicksal herausforderte. Doch er hatte immer schon den maximalen Schutz aus der geistigen Welt und der irdischen Welt. Auch sein Vater schämte sich oft für seine herzliche Offenheit denn er viel somit auf, dies passte überhaupt nicht zu seiner Art. Die Mutter nährte ihn in seinem Rebellentum denn sie bewunderte ihn sehr für seinen Mut und seine innere und körperliche Stärke.

    Seine Erfahrungen als junger und werdender Zwergenschmied ...

    Mime machte beim Schmied Donner in Germanien, einem Waffenschmied, seine Lehre. Er hatte es im Blut Schmied zu werden und später zu sein. Die Zeiten änderten sich in Ferono während seiner Abwesenheit dramatisch. Der Friede war genommen und das Land der Menschen viel zuerst in eine Hungersnot und später in einen Krieg unter den Menschen selbst
    . Hinzu fiel zu allem Übel die dunklen Horden ein. Doch die Zwerge waren davon zuerst nicht betroffen. Erst als der Sieg des Dunklen über die Menschen und ihre Länder ganz hereinbrach war der Friede gebrochen.Aus einer dunklen Bedrohung wurde dunkle Wirklichkeit. Das Volk der Zwerge wurde versklavt, entzweit, König Alberich fand den Tod da er vergiftet wurde. In den Krieg verstrickt ,der bei den Menschen bis heute ,nicht nur in Ferono tobt verloren die Zwerge Ihre friedliche und reine Welt. Tod, Verderben, Kummer, Lüge, Betrug, Raub, Mord und Leid waren die dunklen Früchte aus dieser teuflichen Saat des Grauens. Die Natur und die Wälder von Ferono wurden erstickt und gegeiselt. Mimes Schwester wurde entführt von Dunkelwesen und starb am Hungertot in der Festung des Ordens. Seine Mutter wurde getötet und sein Vater versklavt von den Verdammten. Als Mime erfuhr was seiner Familie in seiner Abwesenheit seiner teuer erkauften Lehrzeit erfahren hatte, machte er sich auf den Weg um gegen die Dunkelheit zu kämpfen. Er machte sich auf die Suche nach Gefährten und seine späteren Gefährten und Freunde auf die Suche nach ihm. Sie hatten ein ähnliches Schicksal wie er zu erfüllen.

    Seine Erfahrungen als Zwergenschmied ...

    Mime wurde bekannt im ganzen Land für seine Schmiedearbeiten. Jede große Licht- Gilde und deren Helden tragen oder trugen seine Waffen bis heute im kampf oder im Grab als Beigabe.
    Krieger wurde er nicht, er verabscheute eigentlich den Kampf aber diente seinen Gefährten treu in allen Lagen des Kampfes. Er erlebte viele Kreuzzüge, Schlachten, Invasionen, Etappen, Niederlagen, Defensiven und schließlich die erbetenen Siege. Seine engsten Gefährten sind Mellotz, Doomslayer Chris, Tengu Nagamassa, Bad Edo, Miruvor der Vampir, Feelein, Herkules, Scotty, Satan72, Tannenbaum, Sternenfeelein, Natee, Chaos, Weeky, Raphs, Zicky, Bananna Joe und viele mehr. Er wurde Mitglied vieler ehrenhafter Gilden, die wichtigsten werden hier genannt um sie zu ehren. Dazu zählen Freie Kämpfer Gondals, Illuminati Gondals, La Familia, verlorene Seelen, Krieger des Lichts, Anime Freaks und viele mehr. Seine Feinde waren der Orden der Zerstörung, Krieger der Verdammten und alle andere niederen Wesenheiten die mit der Geisel Gondals paktierten. Da Mime wie schon gesagt kein erfolgreicher Krieger ist und war, waren seine Kämpfe immer nur ein kleiner Beitrag für seine Gefährten und Verbündeten. Zu seinem wichtigsten Verbündeten, denen er sehr viel Ehre und Respekt zollt zählen Harald Dragon, Allaviv, Leonidas, Alexander der Grosse und Achileus diese hier zu nennen ist kein Grund zur Angabe, im Gegenteil es ist Mime eine große Ehre. Da sie es dem Licht Gondals erst ermöglichten einen Sieg über die niederen Kreaturen in Ferono zu erringen. Auch den Kampfzwerg Woddel der sein Freund wurde liegt ihm sehr am Herzen. Zwerge reden miteinander nicht viel denn das machen nur die Menschen, die sich danach im Hass untereinander bis heute bekämpfen. Nach dem Sieg über den ODZ und die Verdammten, kehrte er für vier Jahre Ferono nach sehr langem Zögern wieder den Rücken. Nach dem die dunkle Seite der Macht zerfiel wurde Teufelsbeste und ihr geliebter Mammon auch seine Gefährten. Denn eines Tages zervielen auch die Lichtgilden, so wie sich einst fanden in Ferono. Es entstanden neue Gilden in denen Feinde zu Gefährten wurden. Da der Frieden dank dem Schöpfer ein Stück näher ins Land kam, waren sie bald nicht mehr gebraucht und ihr Auftrag war erfüllt. Nur die La Familia bestand mit Chaos weiter über die vielen Jahre seiner Abwesenheit. Die Zeiten der großen Schlachten waren zu Ende. Heute steht das Land Ferono teilweise immer noch in Flammen aber die Lage hat sich sehr stark beruhigt.

    Sein innerer Frieden ...

    Mime zog es hinaus in die weite Welt um seinen inneren Frieden und seine verlorene Mitte wieder zu finden. Es gelang ihm auch wenn sein Schmerz bis zum Himmel schrie. Er hatte das Glück einem Schamanen zu begegnen der ihn gesund an Körper, Geist und Seele machte. Er suchte danach seinen Vater und war zwei Jahre auf Wanderschaft und fand ihn eines Tages in einem kleinen Dorf wieder. Die Begrüßung war herzlich und Mime erzählte ihm seine lebendigen Geschichten. Sein Vater freute sich und war sehr stolz auf ihn, so sehr liebte er ihn. Zusammen lebten sie noch zwei Jahre und lebten miteinander wie in den Kindertagen Mimes. Eines Tages stand die große Reise seines Vaters an und Mime ehrte seinen Vater mit all seiner Liebe und seinem vollen Respekt. Als sein Vater die Dimension wechselte und aufstieg in seine geistige Ahnenreihe war er wieder allein auf der Welt. Er geb dem Fährmann seine letzten Münzen. Also beschloss er sich wieder auf die Suche nach seinen Gefährten zu machen und um Gondal in den Frieden zu begleiten.

    Seine derzeitigen Aufträge ...


    Mime sucht seinen Freund und Gefährten Doomslayer Chris

    Mime ist nun zurück um Licht in die Welt zu bringen und um seinen Gefährten, Verbündeten zu dienen

    Mime ist auch zurückgekehrt um seine ehemaligen "Feinde" zu ehren denn in seinem Herzen weiß Mime alles was lebt ist Eins

    Mime weiß der Aufstieg dieser Welt in das auch vom Seher prophezeite goldene Zeitalter ist nicht mehr weit

    Mime sucht eine liebevolle Zwergin um kleine Schmiedels zu bekommen

    Mime weiß und erfreut sich wieder bei Euch Allen zu sein


    Ruft ihn auf Eure Hügel um seine Kunst des Schmiedens zu erleben alle Aufträge werden angenommen ...

    Ihr findet ihn in der Schmiede oder in der Taverne!



    Der Birnbaum vor der Schmiede den sein Vater pflanzte, die Tafel daneben erinnert an seinen Vater und ihn an seine Kindheit voller Glück




    Sein lieblingsobst Birnen, dafür gibt er sein letztes Hemd wenn er müsste!





    Der Birnenschmaus



    So komm, du lieber Sonnenschein,

    Laß unsre Birnen gut gedeih‘n!



    Und wenn sie gelb geworden sind,

    Dann komm und wehe, lieber Wind!



    Komm, Wind, und schüttle jeden Ast

    Und lad‘ uns alle samt zu Gast!



    Dann eilen wir zum Haus hinaus

    Und halten einen Birnenschmaus











    Autor: August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874)

    Titel: Der Birnenschmaus

    Buch: Kinderlieder von Hoffmann von Fallersleben

    (Erste vollständige Ausgabe, Zweite Auflage 1878)



Kling, Kleng, Klang mit jedem Hammerschlag!

Persönliche Informationen