Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Gondal.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Über mich






  • Der kleine Elefant


    Wie jeder Elefant liebte der kleine Elefant die Frucht des Marulabaumes.
    Da er jedoch zu klein war, um die weiter oben hängenden Früchte zu erreichen, war er auf die Früchte angewiesen, die herabfielen.
    Traurig schaute er nach oben, da war nichts zu machen.
    Ein großer Elefant sah dies.
    Er holte Früchte von oben, die er ohne Probleme erreichen konnte, dabei fielen auch einige zu Boden.
    War das die Chance für den kleinen Elefanten?
    Weit gefehlt!
    Der große Elefant sprach: "Man kann nicht alles haben, das war schon immer so", während er sich mit Früchten von den Zweigen und dem Boden voll stopfte.


    Der Hund und das Stück Fleisch (Aesop)

    Ein großer Hund hatte einem kleinen, schwächlichen Hündchen ein
    dickes Stück Fleisch abgejagt. Er brauste mit seiner Beute davon. Als er
    über eine schmale Brücke lief, fiel zufällig sein Blick ins Wasser. Wie
    vom Blitz getroffen blieb er stehen, denn er sah unter sich einen Hund,
    der gierig seine Beute festhielt.


    »Der kommt mir zur rechten Zeit«, sagte der Hund auf der Brücke,
    »heute habe ich wirklich Glück. Sein Stück Fleisch scheint noch größer
    zu sein als meins.«


    Gefräßig stürzte sich der Hund kopfüber in den Bach und biß nach
    dem Hund, den er von der Brücke aus gesehen hatte. Das Wasser spritzte
    auf. Er ruderte wild im Bach umher und spähte hitzig nach allen Seiten.
    Aber er konnte den Hund mit dem Stück Fleisch nicht mehr entdecken, er
    war verschwunden.


    Da fiel dem Hund sein soeben erbeutetes, eigenes Stück ein. Wo
    war es geblieben? Verwirrt tauchte er unter und suchte danach. Doch
    vergeblich, in seiner dummen Gier war ihm auch noch das Stück Fleisch
    verlorengegangen, das er schon sicher zwischen seinen Zähnen gehabt
    hatte.








    Mh, wer weiß, was die Zeit bringt,aber ist doch schon ne sehr lange Zeit inzwischen...Man hat Einiges erlebt, Gutes und weniger Gutes. Nette Leute kennen gelernt und auch andere Leute ;)...vermutlich bleibt man deshalb solange hier und weil man das Gefühl hat, die Gilden und Leute nicht hängen lassen zu können...es passiert einiges, aber die Schere geht zu weit auseinander, der Einfluss von Events und Geld ist zu groß...man hat Solidarität erlebt und auch das Gegenteil. Es macht mal Spaß, aber bringt auch Frust und vor allem für Mehrweltenspieler Stress. Echt schwer los zu kommen, wurden doch Einige und Einiges wiederum fehlen,aber vernünftiger wäre es doch.


    Einige haben es nun beendet. Wir behalten die Situation im Auge und einiges sieht zwischen den Zeilen und durch recht ignorierende evt. auch persönliche Skepsis einzelnen gegenüber nicht so gut aus...



„Was nicht dem Gesetz der Schönheit entspricht, darauf schaue nicht; was nicht dem Gesetz der Schönheit entspricht, darauf höre nicht; was nicht dem Gesetz der Schönheit entspricht, davon rede nicht; was nicht dem Gesetz der Schönheit entspricht, das tue nicht. (Konfuzius)

Beiträge (299)