Sie sind nicht angemeldet.

Profil von »Inu ōkami«

(ehemals »Shruikan«)

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Gondal.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Inu ōkami

    Sie müssen sich registrieren, um eine Verbindung mit diesem Benutzer herzustellen.

Über mich

  • Sahscribia: Shruikan: sprechen denken handeln

    Shruikan ist ein für seinen Stamm aus dem Korawald klein geratener Elf.
    Der Korastamm ist ein sehr spezieller Elfenstamm. Man nennt sie auch animalische Elfen.
    Jeder von ihnen besitzt ein spezielles Gen, dass erst ab ihrem 18ten Lebensjahr erwacht.
    Allerdings ist das Tier in das sie sich verwandeln können von Elf zu Elf unterschiedlich.
    Manche von ihnen verwandeln sich nie, andere hingegen häufiger.
    Selbst die Gründe die eine Verwandlung bewirken können sind unterschiedlich:
    Es können bestimmte Emotionen sein oder auch der Wunsch sich zu verwandeln.
    Allerdings kommt es auch vor, dass sie im tierischem Zustand ihr Bewusstsein verlieren
    und das Tier in ihnen die Kontrolle über den transformierten Körper übernimmt.
    Die Häufigkeit liegt allerdings unter 30%. Und von den wenigen bei denen dies geschieht,
    laufen währenddessen Amok.

    Während die Meisten Koraelfen über 2 Meter groß wurden, stockte Shruikan bereits bei 172 Zentimetern.
    Aufgrund seiner Körpergröße wurde er auch immer von allen Zwerg genannt.
    Die Jahre vergingen und sein Meister,
    der Stammesälteste mit einem Alter von fast 278 Jahren,
    konnte ihm mit der Zeit nichts mehr beibringen.
    In seiner freien Zeit, die Zeit die er nicht unterrichtet wurde,
    welche ohne hin schon recht kurz war,
    verbrachte er mit lesen von Manuskripten, Schriftrollen, Büchern und mit dem Wasser.
    Der "kleine Elf" war ein richtiger Wasser Liebhaber und
    verbrachte die meiste seiner freien Zeit damit,
    seine magischen Fähigkeiten auf dieses Element abzustimmen.
    Das Kommunizieren, Zaubern und auch das Umwandeln seines Körpers in dieses Element,
    waren stets seine Hauptziele, wobei letzteres noch nie recht klappen wollte.
    Im Alter von 10 Jahren, begegnete der junge Elf dem sehr sehr alten Wassergeist Suja.

    Mit 17 Jahren verlies Shruikan den Stamm mit relativ guter Magiekenntnis, um sich ein Bild
    von der Welt zu machen und die anderen Rassen und Geschöpfe dieser Welt kennenzulernen.
    Viele Erfahrungen waren nicht gerade angenehm, sondern schmerzhaft.
    Andere waren eher zum lachen.
    Sein Weg führte ihn stets in der Nähe seines guten alten Freundes dem Wasser entlang.
    Seit seiner Abreise sind zwei Jahre vergangen und der junge Elf ist jeden Tag bereit
    zu lernen und neue Erfahrungen zu machen.



    Shruikan hat blaue Haare, trägt immer eine blaue Robe sowie eine bläuliche Sense.
    Er ist ein ziemlicher Wanderer und bleibt nie lange an einem Ort.
    Sein Charakter ist eher ruhig und wissbegierig, aber auch sehr schüchtern.
    Seine Magie beschränkt sich auf das Element Wasser.
    Die Zauber fangen an bei einfachen Heilungen und enden bei effektiven, jedoch sehr mittelmäßigen Stürmen und Wellen.
    Je schwieriger sein Zauber, desto höher ist bei ihm die Wahrscheinlichkeit, dass er sich verspricht oder dieser nicht wirkt. Manchmal treten sogar Nebenwirkungen auf.


    Zur Person:

    Shruikan ist sehr schüchtern und penibel.
    Er achtet stets auf Höflichekeit, wie es ihm damals beigebracht wurde.
    Seine wissbegierde ist so ziemlich grenzenlos und seine Sozialität eben so.

    Äußerliche Merkmale:
    Blaue Robe, blaue Sense, bläuliche Haare(natürlichen Ursprungs), blaue Augen normaler körperlicher Aufbau.

    Bindungen: Teresa

    Fähigkeiten:
    Meister im Umgang mit der Sense.
    Vollständige Magieabstimmung auf Wasser.
    Kann ziemlich gefährlich sein, wenn er wütend ist und das Wasser im Körper seines "Opfers" zum rotieren bringen und dieses auch so töten.

    Begleiter:
    sprechen
    denken handeln

    Wassergeist Suja- Pures magisches Wasser mit eigenem Verstand. Tritt oft in gestalt einer Wasserkugel auf, kann sich allerdings verformen.

    Fähigkeiten des Begleiters:
    Formwandlung, angreifen auf Wasserbasis, verteidigen auf Wasserbasis, heilen,
    kommunzieren und teilen/mit anderem Wasser verbinden und dies kontrollieren.

    "Animalisches Gen" oder auch "inneres Tier": Wolf
    Sprache Gedanken Handlung

    Aussehen: 2 Meter hoch, 4 Meter lang(ohne Schwänze), hell blaues Fell(je aggressiver der Wolf und/oder die Emotionen die die Verwandlung bewirkten desto dunkler des Fell), rote Augen, fast 20cm lange Krallen, mindestens ein Schwanz(maximal 7)
    (je mehr Schwänze wachsen, desto stärker wird er).

    Fähigkeiten: Druckwellen, übernatürlicher Geruchs und Sehsinn, sekundenschnelle Regeneration der Verletzungen, heilt den elfischen Körper während dieser Schläft, hohe Kraft, erschaffung von starkem Unwetter

    Information: Erreicht der Wolf die Anzahl von 7 Schwänzen, ist es quasi unmöglich ihn zurück zu verwandeln und wenn das Fell dann noch schwarz ist, läuft er unaufhaltsam Amok.



    Siobahn:
    sprechen denken handeln

    Siobahn ist der ältere Bruder von Shruikan.
    Im Gegensatz zu ihm besitzt er die volle Größe von 210 Zentimetern.
    Er war der beste seines Jahrganges in der Theorie, sowie in der Praxis.
    Als Shruikan 10 Jahre alt war, verlies er den Stamm, mit Blut an den Händen.
    Shruikan hatte ihm das nie verziehen, ein weiterer Grund, warum Shruikan das Dorf nach einigen Jahren verlies.
    Siobahns Magie bezieht sich rein auf das Feuer und dies reichte auch schon,
    um ihn gefährlich zu machen wie niemanden anders.
    Im Moment läuft er irgendwo herum und sucht einen Schüler.
    Denn alleine, wird er seine Pläne nicht erreichen können.



    Fähigkeiten:
    Siobahn ist in der Lage, Körper bei Berührung in Flammen zu setzen und
    sich selber in Flammen zu transformieren.
    Er beherrscht jegliche Arten von Feuer un
    d kann sie auf verschiedene Arten ansetzen.
    Neben bei ist er auch in der Lage, Kreaturen, wie einen riesigen Phönix zu beschwören.

    Aussehen und Ausstattung:
    Immer schwarz gekleidet, rote Augen, langes Silberhaar, sehr lange ausfahrbare Katana, einige schwarze Messer und
    Briefbomben.

    Charakter:
    Zornig, ehrgeizig, wissbegierig(wie man Sachen am besten Zerstören und Wesen töten kann),
    egozentrisch, hasserfüllt, unhöflich, grob und Gewalttätig.

    Bindungen:
    Bisher keine.

    Begleiter/Beschwörungen:
    Drache Ziar, Phönix Christar und weitere.



    Venja: Albor der Grim Reaper:
    sprechen denken handeln

    700 Jahre zuvor...
    Albor war ein relativ junger Mann in einem kleinen Dorf.
    Er trieb seine Späße auf Kosten anderer. Tagtäglich stahl, betrog, schlug und lachte er.
    Das Dorf nahm ihn bisher nur als Taugenix wahr und schenkte ihm keine große Beachtung.
    Dies änderte sich, als eines Tages ein junges Mädchen spurlos verschwand.
    Ihr Körper wurde nie gefunden. Niemand wusste was geschah, bis eine Woche später an einem Morgen der Kopf des Mädchens vor dem Haus der Eltern lag. Jeden Monat verschwand eine Person, ob Mann oder Frau, jung oder Alt.
    Dies ging einige Jahre so, bis man heraus fand, wer der Täter war.
    Albor bei einem Mord erwischt, bei dem er eine Sense verwendete.
    Er wurde öffentlich hingerichtet und die Leute spuckten auf ihn und schümpften ihn aus.
    Doch er lachte nur. Der Pastor verfluchte ihn, dass er nie Ruhe finden und im Höllenfeuer auf ewig schmoren würde.
    Albor fluchte zurück, dass er eines Tages wieder käme um sein Werk weiter zuführen.
    5 Jahre vergingen und die Leute vergaßen ihn. 50 Jahre vergingen und es geschah nichts.
    Doch 51 Jahre nach der Hinrichtung, verschwand ein Junge, was dann eine Woche später geschah, brauche ich nicht zu erwähnen. 3 Jahre war wieder Ruhe und man behandelte dies als Einzelfall.
    Weitere 48 Jahre später verschwand wieder eine Person, mit dem selben Resultat.
    Alle 50 Jahre war es soweit, dass Albor das Reich der Toten verlassen und sich ein Opfer holen durfte.
    Doch 680 Jahre nach der Hinrichtung, erschien Albor an anderen Orten und lies einmal im Monat eine Person verschwinden und gab nach einer Woche den Kopf zurück.




    Doch nach dem er einem Wesen begegnete, dass weder lebendig noch tot zu sein schien, wurde er in eine menschliche Hülle versiegelt und gezwungen auf Erden zu wandeln.



    Der Hass auf dieses Wesen und die, die mit ihm zutun hatten, lies ihn aufbrausen und er schwör zu aller erst sein Gefängnis zu vernichten und dann Rache zu nehmen an denen, die ihn und seinen Stolz beleidigten und in diese Hülle steckten.

    Charakter: Schnell eingeschnappt, spaßig, grimmig und ab und zu mal Mordgierig.

    Fähigkeiten: Unsichtbarkeit, kann durch Gegenstände hindurch,
    er kann andere berühren, sie aber ihn nicht.

    Aussehen: Geisterartig, trägt ne Maske und eine Sene(alles in grau).

    Stärken: Angst seiner Opfer und die Angst anderer.

    Schwächen: Kommt nur raus wenn es dunkel wird, Licht mag er nicht.

    Hinweis: Mit den Jahrhunderten, die Albor tot umherirrte und Leuten das Leben nahm, hatte er viel langeweile in der Zeit, die er am anderen ort verbrachte, da er nur alle 50 Jahre kommen durfte. Mit der langenweile wurde er auch verrückt. So verrückt, dass der andere Ort nach 680 Jahren nach seinem Tot beschloss, ihn frei zulassen.

    Thur:

    Name: Kurosaki
    Nachname: Hitarashi
    Alter: 23
    Hobby´s: Meditieren, Taisho
    Aussehen:


    Charakter: Kurosaki ist eher ein Plappermaul als Kämpfer, manchmal. Wenn er zuschlägt, dann mit all seiner Kraft. Er ist aber alles in einem ein ziemlich fauler Sack und wenn man ihn stört sogar ziemlich Jähzornig. Er hasst es zu warten, geschweige andere warten zulassen.

    Fähigkeiten: Nahkampf

    Waffen: Katana "Sayuko", 2 Sai und ein Wakizashi.

    Turm RP:
    Fukushū(Zu unnormal um seine Vergangenheit zu beschreiben)

    Fukushū ist ein mysteriöses Wesen in humaner Gestalt. Er sieht aus wie ein Mensch, spricht wie einer und tut auch so.
    Doch sein Wesen ist ein einziges Geheimnis. Er besitzt keine Verwandschaft und auch keine Bindung. Reden tut er nur selten und scheint auch keine Heimat zu haben. Immer wieder geriet er in brutale Handlungen und kommt unbeschadet wieder heraus, als einziger. Seine Gegner liegen meist am Boden ohne einen heilen Knochen oder haben sich aus irgendeinem Grund selber umgebracht. Fukushū wirkt trotzdessen eher lässig und nimmt sein Umfeld kaum war, als währe er ein wandelnder Kühlschrank.




    Fähigkeit: Kontrolle= Fukushū ist in der Lage Gegenstände und Personen sich bewegen zu lassen wie er will.
    Ob er es mit seinen Gedanken macht, oder ob er eine Art Puppenspieler außergewöhnlichen Umfangs und Könnens ist, ist unbekannt, da man nie irgendwelche Fäden sieht.

    Aussehen: gelbe leere Augen, graue Haare, zumeist eine weiße Robe, blaue Hose, Gewichte an den Armen unter der Robe, 3 Gürtel unter der Robe voller Schriftrollen und anderem Krams, Sandalen

    Alter: Geschätzte 20 Jahre

    Charakter: verschwiegen, geheimnisvoll, ruhig

    Bewaffnung: In Gift getränkte Nadeln

    Puppen: Fukushū ruft aus seinen zahlreichen Schriftrollen Puppen hervor. Jede von ihnen hat ein anderes aussehen und besitzt eine andere Bewaffnung, trotzdem sehen sie zumeist wie Menschen aus. Bekannte Puppen sind:

    Kanashimi(Leid):

    Waffen: 2 Zweihänder und weitere versteckte Klingen im Körper


    Itami(Schmerz):

    Waffen: Kurzgriff-Sense


    Mōningu(Trauer) und Honoo(Flamme):

    Mōningu´s Waffen: Ketten
    Honoo´s Waffen: Feuer und explosive Geschosse




    Kiryu Asoka


    Geboren als 3tes Kind einer Marktfamilie, lebte der damals noch 13 Jahre alte Kiryu mit seinem Vater und seiner Mutter in der Stadt Thüürê. Sie bauten Gemüsepflanzen an und verkauften sie Tag täglich auf dem Markt um zu überleben. Von dem Geld kauften sie sich teils anderes Essen, aber auch Kleidung und anderes. Sie hatten nie wirklich genug um wirklich satt zu werden, doch sie kamen jedes Jahr durch. Seine Mutter war eine Elfe. Sie liebte die Pflanzen und Tiere so sehr, als währen es ihre Kinder. Sein Vater hingegen, war ein Mensch und ein gelernter Handwerker. Er baute Betten, Tische, Stühle und Schränke. So brauchten sie nicht Möbel kaufen und sparten wenigstens etwas Geld ein. Hita, so hies seine um 2 Jahre ältere Schwester, die fleisig mit anpackte, genau wie sein 5 Jahre älterer Bruder Kai. Leider, hatte Kiryu nicht die Chance so mithelfen zu können, wie er es wollte. Mutternatur hatte ihm bei seiner Geburt das Augenlicht genommen und ihm so, großes Leid zugefügt. Aber auch etwas kostbares geschenkt. Was andere mit ihren Augen sahen, sah er mit seinem Geist. Jedoch wenn etwas den Boden berührte, sah er es fast so deutlich, als würde er sehen können. Nur dass die Konturen etwas verschwommen waren und alles in Schwarz und Weiß zusehen war. Oft ging er mit seiner Mutter in den Wald und lauschte den Klängen der Natur. Sie lehrte ihn die Geräusche der Tiere,den Umgang mit allen Lebens und zeigte ihm, wie man die Natur dazubringt, mit einem zusammen zukämpfen. Aber auch Geschichten und Märchen. Mit den jahren lernte er die Vibrationen im Boden deutlich wahrzunehmen und zu reagieren. Wo seine Mutter ihm das wesentliche beibrachte, zeigte sein Vater ihm, wie man mit einem Kampfstab umging. Anstatt zusehen, von wo der Angriff kam, vergewisserte sich Kiryu mit den Vibrationen im Boden, den Geräuschen und mit seiner Aura. Das fehlende Augenlicht vergaß er schnell und konnte sich auch gar nicht vorstellen, welches zu besitzen. Mit 17 Jahren verlies er nach langem Überlegen die Stadt und zog allein durch die Welt. In all den Jahren unterschätzen ihn schon viele Gegner, wegen seiner Blindheit. Aber er gewann auch viele Freunde unter den verschiedensten Rassen. Seit seinem Aufbruch sind nun mehr als 12 Jahre vergangen und Kiryu freut sich, auf jeden noch so erdenklichen Tag, wie bei seiner Abreise.



    Fähigkeiten: Kampfstab-Techniken, Aura-Technik/-Magie, Naturmagie. Nach einigen ungereimtheiten die zu kompliziert zu erklären sind, verlor er die Naturmagie, die ihm den speziellen Umgang mit Pflanzen erlaubte und deren Verwendung und gewann die Elemente Feuer und Eis.

    Waffen: Boo(Kampfstab)

    Charakter: freundlich, ruhig, zurückhaltend

    Alter: 29


    Ge´n:

    Name: Fukya
    Nachname: Hitarashi
    Alter: 19
    Familie: Mutter Orim und Vater Isate
    Aussehen:


    Der Android:


    Momentanes Leben:

    Ihre Eltern führen einen Elektronikladen für Androidenteile und für den
    Hauslichenbedarf. Früh brachte ihr Vater ihr bei, wie man Dinge wie
    einen Toaster, einen Dynamo und anderen Elektronikkrams baut. Doch eines
    durfte sie damals nie: Androiden reperieren und bauen. Jeden zweiten
    Tag bekam sie ärger, weil sie doch hier und da in der Nacht an den
    Droiden arbeitete, die ihr Vater baute. Dabei war ihre Arbeit gar nicht
    mal schlecht. Mit 8 kam sie auf die Grundschule und verlies sie mit
    einer Empfehlung für die Mittelstufe, wo sie auch durch ihren Vater
    "hingeprügelt" wurde. Eigentlich währe sie viel lieber auf die
    Highschool gegangen, doch das wollte ihr Vater wiederum nicht. Aber er
    versprach ihr, sie könne dort hin, wenn sie fertig ist.



    Seit ungefähr 2 Jahren geht Fukya nun auf die Highschool im Bezirk
    Ge´rin. Die Mittelstufe hatte sie mit 17 mit einem Abschluß von 2,1
    durch. Besonders im Technischem war sie gut und beliebt, bekam nur 1en.
    Mit 15 durfte sie an einem eigenen Druiden basteln, nach dem ihre Mutter
    ihren Vater überredet hatte. Sie baute ihn mit viel Liebe und nach
    hunderten Arbeitsstunden, war er kaum noch einem wirklichem Mensch zu
    unterscheiden. Das einzige was ihn nichtmenschlich erschienen lies,
    waren die Flügelapparaturen. Was ihre Eltern allerdings nicht wussten,
    war, dass Fukya eigene Pläne mit diesem Androiden hatte. So baute sie in
    ihm verbotenerweise ein Verteidigungsprogramm ein, zur eigenen
    Sicherheit. Denn sie musste immer durch ein Elendsviertel durch, wenn
    sie nach Hause wollte. Jeder wusste, wie gefährlich diese Viertel waren.
    Drum schwor sie sich anfangs auch, sich nur mit dem Androiden zu
    verteidigen. Aber irgendwie fand sie zu viel gefallen an ihrer Kreation
    und provozierte in diesen Vierteln immer wieder einen Streit.
    Aber nicht nur das. Hinter dem Rücken ihrer Eltern,
    begann sie krumme Dinger, strafbare und illegale Aktionen durchzuführen.
    Mit der Zeit geriet sie an einige Leute, die noch schlechter für sie waren.
    Bei diesen Leuten und deren Organisation, wurde sie "Miss Two" genannt.


    Das Rätzel, der Steinwald:

    Steckbrief des Imperators:

    Name: Orkas
    Nachname: von Deren
    Alter: ?
    Verwandte: ?
    Familie: -
    Aussehen:





    Fähigkeiten: ?
    Charakter: Jähzornig, fühlt sich überlegen, arrogant, weinkenner, gefährlich
    Sein Beruf: Hexenjagd und -vernichtung
    Hobby´s: Golfen, Gold zählen, Wein trinken, meckern, Antiquitäten sammeln
    Bewachung: Zu seinem Schutz wird er von 10 speziell ausgebildeten Soldaten bewacht, die hoch ausgerüstet und bewaffnet sind:



    Dazu kommen etwa 150 Soldaten, die die Festung bewachen.
    Außer diesen insgesamt 160 Wachen, besitzt dieser Imperator noch eine
    Streitmacht, die aus ca. 5000 fast genauso guten Soldaten besteht.
    Außerdem, besitzt er die Gewalt über 4 überaus gefährlichen Drachen,
    deren Willen er gebrochen hat. Sie benutzt er zur Einschüchterung,
    Unterdrückung und zur Verteidigung. Doch sind 2 von ihnen auserhalb
    irgendwo in seinem Reich und die anderen 2 unter der Festung in einer
    Höhle zuhause. Nur die wenigsten haben je einen einzigen von ihnen zu
    Gesicht bekommen und noch weniger haben überlebt um von ihnen zu
    erzählen. Doch man kann nicht sagen, ob sie Fantasieren und ob somit die
    Gerüchte stimmen.

    Die 4 Drachen entsprechen den Elementen: Finsternis, Wasser, Feuer und Wind















    Steckbrief der Adoptivtochter des Imperators:

    Name: Rayna
    Geschlecht: weiblich
    Alter: 21
    Hobby´s: Schwert politur, Schach, Training

    Charakter: Unter Leuten eher streng, herrisch und sehr befehligend. Doch
    wenn sie unter sich selbst oder bestimmten Personen ist, ist sie ein
    ziemlich liebliches und sanftes Wesen, welches sich gerne um Leute
    kümmert. Laut Zahlreichen Tests besitzt sie ein IQ von 179, welches
    ziemlich erstaunlich ist. Diese überaus hohe Intelligenz, bewies sie im
    Kampfgeschehen mehrere Male.

    Lieblingsspeise: Weintrauben



    Fähigkeiten: Perfektionierter Umgang mit dem Zweihänder "Raiu" was
    soviel wie Gewitter heist. Doch auch wenn sie so zierlich und schön, für
    ihren Adoptivvater der größte Schatz in Lebewesentlicherform ist, ist
    sie das, was er und viele andere als Hexe bezeichnen, denn sie
    beherrscht die Eismagie. Jedoch weis weder er, noch sonst jemand. etwas
    davon. Dieses Geheimnis behielt sie stets für sich und übte sich darin
    nur, wenn sie unter sich war. Anwenden tut sie diese Gabe nur wenn sie
    von keinen Soldaten ihres Vaters gesehen wird, oder sonst jemandem aus
    diesem Reiche.

    Bewaffnung: Zweihänder "Raiu". Raiu ist ein aus feinstem
    diamantbestäubtem Damaststahl geschmiedeter und über 200 Mal gefalteter
    Zweihänder mit 220cm Länge, den Rayna stets mit sich rumschleppt. Wenn
    sie schläft, steht dieses Schwert immer neben ihr. Es wurde mit Runen
    versehrt, die es elektrisch aufladen und diese elektrische Energie der
    Trägerin jederzeit zur Verfügung stellen, sei es zur Abwehr oder zur
    Verteidigung.

    Äußerliches: Reina trägt eisblaues, langes Haar, welches sie stets
    offenträgt. Eisblaue Pupillen verzieren ihre Augen, die manchmal sogar
    verzaubernd wirken. Ihre Hüftpanzerung besteht beinahe aus dem selben
    Material wie Raiu, ebenso wie ihre Stiefel. Hals, oberer Oberkörper,
    Hände bis Elbogen und Strümpfe bestehen aus einem schwarzen Stoff und um
    ihren Unterkörper herum ist ein spezieller Stoff, der eine Mischung aus
    Kleid und Robe darstellen soll. Was genau es jedoch ist, weis nur
    Rayna. Außerdem trägt sie auf der linken Handfläche ein graues
    Muttermal, welches wie eine Spirale aussieht.

    Aussehen mit 10 Jahren:




    Aussehen heute:




    Weitere Informationen: Mit 17 wurde Rayne mit 400 Soldaten zu einem
    "Einsatz" an die östliche Grenze geschickt. Dort hatte sie über die
    Jahre einige Aufstände niedergeschlagen und auch Angriffe von außen
    erfolgreich abgewehrt. Sie ist eine überaus fähige
    Generälin
    und man schätzte ihren Rat sehr hoch. Vor wenigen Wochen wurde sie von
    der Ostgrenze freigesprochen und durfte zurückkehren. Jedoch ist diese
    Nachricht noch nicht bis in die Festung vorgedrungen und man erwartete
    ihre Ankunft noch nicht, was von Rayna beabsichtigt war. So kehrte sie
    alleine und zu Fuß nachhause zurück.




    ________________________________________________________________________________________


    Ralof Slothelm



Man muss den Menschen nur zeigen, wie man sich selber vernichtet.
Den Rest, erledigen sie dann schon von ganz Allein.
-Der PRophet!

Persönliche Informationen

  • Geschlecht

    Männlich

Beiträge (1 585)